06.04.2020
Achgut.tv / 06.04.2020 / 06:20 / 130

Broders Spiegel: Generalprobe für den Notstand?

Video. Gestern noch das Hohelied auf offene Grenzen und heute sind alle Grenzen geschlossen, selbst die Landesgrenzen nach Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Und jetzt muss ich auch noch der gleichen Meinung sein, wie Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung, der findet, dass es jetzt um die Grundrechte gehen muss, die uns einfach genommen wurden./ mehr

05.04.2020
Gastautor / 05.04.2020 / 16:00 / 19

Mit Tocqueville durch die Corona-Krise

Von Marc Jacob. Das Begehren der Bürger nach einem Beschützer entwöhnt jeden allmählich der freien Selbstbestimmung – für Tocqueville beginnt an dieser Stelle die Tyrannei:„Der Mensch bleibt in kritischen Situationen selten auf seinem gewohnten Niveau. Er hebt sich darüber oder sinkt darunter.“ Unsere Aufgabe muss es nun sein, das Individuum über den Staat zu stellen und auch im Ausnahmezustand nicht den Raum der Öffentlichkeit aufzugeben./ mehr

Heribert Prantl im NDR: „Hätte jemand 2019, als das Jubiläum zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes gefeiert wurde, die Kastration des Grundgesetzes, wie sie jetzt stattfindet, vorhergesagt: Er hätte als Spinner gegolten. Hätte er gesagt, dass das sogar ziemlich klaglos funktioniert: Man hätte ihn ausgelacht. Aber genauso ist es: Die Bürgerrechte, die Grundrechte, die Freiheitsrechte wurden und werden in einem hohen Tempo und beispiellos umfassend ausgesetzt. Die Schulen, die Kirchen, die Theater, die Kinos, die Gaststätten, die Geschäfte, die Kaufhäuser und die Sportstudios, die Kultur- und die Einkaufszentren sind leergeräumt, die Volkshochschulen und die Veranstaltungskalender auch. Die Bewegungsfreiheit der Menschen ist aufgehoben, die Gewerbefreiheit ausgesetzt, das Recht auf Eigentum ist suspendiert, Freizügigkeit gibt es nicht mehr, es gibt  deutschlandweit Kontaktverbote und Kommunikationssperren. Und es gibt kaum Protest dagegen und keine Demonstrationen; Letztere sind ja verboten. Es ist schlimmer, als man sich das in der noch jungen Bundesrepublik ausmalte, in der Zeit als, es war in den 1960er-Jahren, gegen die Notstandsgesetze demonstriert wurde.“ / Link zum Fundstück
News-Redaktion / 05.04.2020 / 14:30 / 0

Deutsche Wirtschaft sieht sich vom Staat überfordert

Die Folgen der Corona-Krise führen zu einem neuen ökonomischen Offenbarungseid: Die Wirtschaft erklärt sich offiziell für überfordert mit staatlicher Regulierung. Eine „Bürokratie-Pause“ sei nötig, also konkret eine „Allgemeinverfügung zur generellen Nichtanwendung oder Verschiebung der Fristen für Informations- und Meldepflichten von Unternehmen“./ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 14:00 / 13

Apokalypse, Katharsis oder irgend etwas dazwischen

(Alain Claude Sulzer) Über kurz oder lang werden wir dieser Nachrichtenüberflutung wohl überdrüssig werden; wir werden gewisse Dinge zu überhören beginnen, wenn wir uns nicht völlig irre machen lassen wollen, und das Unwichtige aus dem Wichtigen herausfiltern. Immer auf dem neuesten Stand sein zu wollen, ist vermutlich das größere Übel, als hin und wieder wegzuhören und wegzuschauen./ mehr

News-Redaktion / 05.04.2020 / 13:30 / 0

Innenministerium stellt klar: Für Asylbewerber Grenzen noch offen

Das Bundesinnenministerium hat klar gestellt, dass der seit 16. März geltende Zurückweisungserlass für die meisten Ausländer nicht für Asylbewerber gilt. Durch die neuen Grenzschutzmaßnahmen hätte sich "am bisherigen Asylverfahren keine Änderung ergeben", habe das Bundesinnenministerium (BMI) laut "Welt am Sonntag" mitgeteilt./ mehr

Thomas Rietzschel / 05.04.2020 / 13:00 / 18

Auf die Taschen!

Dia Fraktion der Linken im Hessischen Landtag machte einen großen Schritt hin zur klassenlosen Gesellschaft und schlug vor, die Mitglieder des Hohen Hauses sollten auf die „automatische Diätenerhöhung“ verzichten, aus Solidarität mit jenen Kurzarbeitern, die mit sechzig Prozent ihres letzten Einkommens auskommen müssen. Wie, denken Sie, ging die Geschichte weiter?/ mehr

Selten war guter Rat so wichtig wie in diesen Taagen. Daswegen sagt DER SPIEGEL seinen Lesern, "wo Sie an Ostern noch hindürfen", denn die Regelungen unterscheiden sich von von Bundesland zu Bundesland, manchmal auch von Landkreis zu Landkreis. So will es der deutsche Föderalismus. Der Berliner TAGESSPIEGEL berichtet, wie das Coronavirus die Atmosphäre in deutschen Urlaubsgebieten vergiftet, wobei es die Eingeborenen in diesen Gebieten sind, die sich als fleissige Aufpasser und lustvolle Denunziantenn betätigen. So bringt Corona deutsche Primärtugenden wieder zutage, die lange vor sich hingedämmert haben.  / Link zum Fundstück
indubio / 05.04.2020 / 12:00 / 21

indubio – Zweifeln statt Verzweifeln

Joachim Steinhöfel, Cora Stephan, Markus Vahlefeld und Burkhard Müller-Ullrich diskutieren über den blauen Himmel, eine Welt ohne Flugverkehr, den Fake-News-Kampf um Masken und viele Gründe, sowohl den Virologen als auch den Politikern zu misstrauen./ mehr

Vera Lengsfeld / 05.04.2020 / 11:00 / 13

Trotzki-Film-Tipp: „The Chosen”

Durch einen Zufall stieß ich auf den Film „The Chosen“ über den Trotzki-Mörder Ramón Mercader, der sich bereitwillig zum Werkzeug der Sowjetunion dressieren ließ. Das Interessante an dem Film ist, zu sehen, wie tief alle Akteure ihr Marionettendasein verinnerlicht hatten. Jeder, dem nicht klar ist, wie gefährlich eine Einheitsmeinung ist, sollte sich diesen Film ansehen./ mehr

Thilo Schneider / 05.04.2020 / 10:00 / 63

Eis essen in Zeiten von Corona

In diesen harten Zeiten sind die Freuden des Lebens begrenzt. Wie froh war ich, in der Fußgängerzone eine Eisdiele zu finden, die immerhin noch bereit ist, Kugeln in behandschuhte Hände zu reichen. Kaum nahm ich auf einem Mäuerchen Platz, stand auch schon das Ordnungsamt neben mir. Und bat mich zur Kasse wegen Erhöhung der Seuchengefahr. In Zeiten von Corona versteht wirklich niemand mehr Spaß./ mehr

Wurden wirklich Schutzmasken, die für die Berliner Polizei bestimmt waren, in die USA "umgeleitet"? Diesen Vorwurf erhebt Berlins Innensenator Geisel. Doch der Hersteller weiß gar nichts von einer Bestellung. / Link zum Fundstück
Gastautor / 05.04.2020 / 09:00 / 54

Wer hat’s gesagt? „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Heute: „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“ / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com