21.02.2020
Gastautor / 21.02.2020 / 16:31 / 37

Wenn der Jakob einmal klingelt

Von Roland Tichy. Jakob Augstein geht auf indymedia-Kurs. Er droht Journalisten, deren "Namen und Adresse" ihm bekannt sind, mit einem Besuch. Natürlich wird er nicht selber vorbeischauen. Dafür hat er seine Leute. Die Frage ist nur, wie geht es nach dem Besuch weiter? Hat der feinfühlige Hobbygärtner schon darüber nachgedacht? Ist in seinem Keller noch ein Zimmer frei?/ mehr

Mina Ahadi, Gastautorin / 21.02.2020 / 16:00 / 5

Warum man vom iranischen Regime keinen Preis annehmen sollte

Andreas Lammer, Juniorprofessor für arabische Philosophie, Kultur und Geschichte an der Universität Trier, wurde mit einem iranischen Literaturpreis ausgezeichnet. Überreicht wurde ihm die Auszeichnung von Staatspräsident Hassan Rohani in Teheran. In einem offenen Brief erklärt die Menschenrechtlerin Mina Ahadi, warum er die Ehrung nicht hätte annehmen sollen./ mehr

Thomas Rietzschel / 21.02.2020 / 15:00 / 23

Die Stunde der Degoutanten

Man dürfe, so hören wir es fast jeden Tag, Gewalttaten nicht instrumentalisieren. Doch ausgerechnet diejenigen, die sonst zur Mäßigung aufrufen, geraten angesichts des Blutbades von Hanau in einen Rausch der Entrüstung. Von AKK bis KK, von KB bis LK und CL. Von Trauer keine Spur. Die Heuchler sind los./ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 21.02.2020 / 14:30 / 80

Die Demokratie trägt Trauer

Einer spricht dem anderen die Demokratietauglichkeit ab. Jeder dichtet sich seine Wahrheit zurecht. Die Linken beleuchten mit Vorliebe die Gewalt der Rechten, derweil diese wiederum vor allem bei linker Gewalt den Strahler einschalten. Vielleicht ist es an der Zeit, das Gedicht „An die Nachgeborenen“ von Bertolt Brecht noch einmal zu lesen, in dem er die Eiferer, auch die der Linken, zur Mäßigung und zur Freundlichkeit mahnte. / mehr

Henryk M. Broder / 21.02.2020 / 13:22 / 199

Augsteins Liste

Jakob Augstein, der vom Simon Wiesenthal Center in die Oberliga der internationalen Antisemiten aufgenommen wurde, macht sich Sorgen um den inneren Frieden in der Bundesrepublik. Unter denen, die es ihm angetan haben, stehe ich ganz weit oben. Wer, wenn nicht ich!/ mehr

Während die meisten überregionalen Medienschaffenden gestern vor allem nach einer möglichen Mitschuld der AfD am Blutbad von Hanau fragten, schaute der Hanauer Anzeiger auch vor Ort nach: „Er tötete in der Nacht zum Donnerstag insgesamt zehn Menschen und anschließend sich selbst: Tobias Rathjen. Doch wer ist er? Und wo wuchs er auf?  […] In der Nachbarschaft wohnen auch Sabine K. und ihr Lebensgefährte P. (Namen von der Redaktion geändert). „Die Familie des Täters ist seit Jahren hier bekannt“, sagt P. am Telefon. Besonders Hans-Gerd Rathjen (72), der Vater des Amokläufers, sei in der Nachbarschaft gefürchtet. Erst Anfang des Jahres habe Rathjen Senior Mülltonnen umgeworfen und den Müll auf den Parkplätzen der Nachbarn verteilt. Zwar hätten sie bisher keine rechtsradikalen Umtriebe von den Rathjens erlebt, aber Angst haben sie trotzdem, wollen daher auch nicht lange mit der Presse sprechen. „Wenn der Vater wiederkommt, dann weiß man nicht, zu was der in der Lage ist.“ Schließlich hätte sich Hans-Gerd Rathjen auch schon mit Politikern angelegt, hat vor vier Jahren Oberbürgermeister Claus Kaminsky wegen einer angeblichen Scheinkandidatur bei der Kommunalwahl angeklagt – ohne Erfolg. Rathjen Senior soll zudem aktives Mitglied der Hanauer Grünen sein.“ Das erwähnte Engagement des Vaters für die Grünen ist zumindest für das Jahr 2011 hier belegbar.   / Link zum Fundstück
René Zeyer, Gastautor / 21.02.2020 / 11:33 / 69

Von Sturmgewehren und Sturmgeschützen: Ein Schweizer Blick auf Hanau

Reden wir mal drüber. Ein psychisch Schwerstgestörter hat ein Massaker angerichtet. Nicht in den USA, in der deutschen Provinz. Und jetzt wird mit Worten scharf geschossen. Beispielsweise bei Maybritt Illner – und hernach in der Talkshow-Besprechung des Spiegel./ mehr

Georg Keckl, Gastautor / 21.02.2020 / 10:00 / 14

Treblinka auf der “Biofach 2020”

Im März 2004 startet in Deutschland eine Kampagne der Tierrechtler von Peta. Auf Plakaten wurde massenhafte Tierhaltung mit dem Holocaust verglichen. Die Kampagne wurde in Deutschland verboten und das Urteil durch sämtliche Instanzen bestätigt. Doch bei der Eröffnung der diesjährigen Bio-Leitmesse „Biofach“ wurde der Vergleich wieder bemüht. Unter Applaus./ mehr

News-Redaktion / 21.02.2020 / 08:26 / 0

Die Morgenlage: Renten und Rodungen

In Syrien starben türkische Soldaten und die Angst vor einer Eskalation wächst, der Hanau-Mörder soll Monate vor der Tat an die Generalbundesanwaltschaft geschrieben haben, in Libyen wird wieder verhandelt, die deutsche Rentenversicherung erklärt, dass sie die Einführung der Grundrente nicht bis 2021 umsetzen kann, in Thüringen sind die CDU-Unterhändler zur Wahl des Genossen Ramelow bereit und Tesla darf nun doch auch ohne Baugenehmigung schon mal den Wald roden./ mehr

Wolfgang Meins / 21.02.2020 / 06:26 / 151

Der Täter von Hanau – eine Diagnose

Es gibt auch aus der Ferne kein Vertun: Der Täter stand unter dem Einfluss von wahnhaftem Erleben – oder wie es formal heißt: einer krankhaften seelischen Störung. Das sollte nach kurzer Lektüre des wirren Manifests des Täters klar sein. Achgut.com-Autor Professor Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie und apl. Professor für Psychiatrie./ mehr

Annette Heinisch / 21.02.2020 / 06:14 / 25

Wissenschaft: Haftbar für falsche Vorhersagen?

"Prognosen sind immer schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen", soll Niels Bohr einmal gesagt haben. Egal ob bei Erdbeben, Vulkanausbrüchen oder Klimavorhersagen: Die Folgen falscher Vorhersagen können immens sein, weshalb Unsicherheiten benannt werden müssen. Kommt Politik ins Spiel, wird aber gerne darauf verzichtet. Wann können die Akteure haftbar gemacht werden?/ mehr

20.02.2020
Marcus Ermler / 20.02.2020 / 17:37 / 46

Die Instrumentalisierung von Hanau – und eine positive Ausnahme

Alle politischen Lager instrumentalisieren Hanau für ihre Zwecke. Bei den einen ist es das rechte Terrornetzwerk, bei den anderen ein Einzelfall, bei dem nichts mit nichts zu tun hat. Nur CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz ist positiv aufgefallen. Statt politischer Vereinnahmung des Terrors, richtet sie ihre Aufmerksamkeit auf diejenigen, die von diesem Terroranschlag am meisten betroffen sind: die Hinterbliebenen./ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 20.02.2020 / 15:00 / 13

Flucht vor Ehrenmorden: Wir müssen helfen!

Die amerikanische Feministin und Autorin Phyllis Chesler beschäftigt sich mit Frauen, die vor Ehrenmorden fliehen. Sie legt dar, wie dafür gesorgt werden kann, dass sie Asyl bekommen und gerettet werden. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com