Thilo Spahl / 15.12.2018 / 06:15 / Foto: Jörg Bittner / 53

„Ko-, bi-, multi- und transnational“

Mit diversen Programmen will die EU eine oberflächlich kosmopolitische „europäische Identität“ erzeugen. Interrailticket und gemeinsame Arbeitslosenversicherung sollen es ebenso richten wie diverse gemeinsame Bespaßungsaktivitäten, die in zahlreichen "Forschungsprojekten" erdacht werden. Doch der Ehrgeiz zum Kosmopolitismus der Europäer lässt weiterhin zu wünschen übrig. / mehr

Volker Seitz / 15.12.2018 / 06:20 / Foto: Paulo César Santos / 38

Afrika: Die Fluchtursachen-Beschaffer

Alles Gerede über „Good Governance“ in Afrika ist oft nur rhetorische Kosmetik. Man braucht sich nur einmal die exorbitanten Champagner-Exporte in die ärmsten Länder anzusehen. Wie wenig deutsche Politiker die Korruption bei der Vergabe von Entwicklungshilfe interessiert, zeigte sich jüngst im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages./ mehr

Interview / 14.12.2018 / 06:24 / Foto: Robert Maybach / 51

„Terror ist die Botschaft“

Laila Mirzo wurde 1978 in Damaskus geboren, erhielt fünf Jahre Koranunterricht und zog 1989 nach Deutschland. Mittlerweile lebt die Autorin des Buches „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim“ in Österreich und ist Katholikin. Ulrike Stockmann sprach mit ihr über die Radikalisierung Mohammeds, gescheiterte islamische Reformbewegungen und die Schwierigkeit, ein liberaler Moslem zu sein. / mehr

Henryk M. Broder / 13.12.2018 / 11:00 / Foto: euranet_plus / 83

Mein Name ist Elmar, und ich lasse die Terroristen nicht gewinnen

Zum Nachspiel eines jeden Terroranschlags gehört der Satz, man dürfe sich von den Terroristen das Leben nicht vergraulen lassen. Damit die Terroristen nicht gewinnen. Dabei haben sie längst gewonnen. Für Elmar Brok, den dienstältesten EU-Abgeordneten, geht das normale Leben weiter. Am Morgen nach dem Anschlag von Straßburg gibt er dem DLF ein wegweisendes Interview. / mehr

Weitere anzeigen  Titelthemen der Woche
heute
15.12.2018
Peter Grimm / 15.12.2018 / 16:45 / 12

Ministerin Barley erklärt den Brexit

Die Zeiten sind wirklich kompliziert, und schwer ist manchmal zu verstehen, was gerade vor sich geht. Beispielsweise der Brexit. Da kommt sicher mancher nicht so recht mit und versteht nicht genau, warum nun was passiert. Dabei kann das Bundesjustizministerin Katarina Barley in einem Satz erklären. Nur ein bis zwei Fragen bleiben noch offen./ mehr

Thilo Schneider / 15.12.2018 / 16:00 / 16

Friss oder stirb, eine Speisekarte von EuGH-Gnaden

„Sie sind keine Schänke und keine Tränke, keine Gaststätte und kein kulinarischer oder wenigstens sympathischer Anbieter, sondern eine schlichte Piratenspelunke! Eine Diebeshöhle! Wo kann ich mich beschweren?“ Und jetzt lachte sie tatsächlich: „In Brüssel. Die haben uns das erlaubt.“ / mehr

Alexander Wendt / 15.12.2018 / 15:00 / 4

Zwischen Chip und Droge

Am 24. August 1998 um vier Uhr nachmittags unterzog sich der britische Kybernetikprofessor Kevin Warwick einer Operation. Als erstem Menschen wurde ihm ein Siliciumchip eingepflanzt, mit dem er verschiedene Funktionen außerhalb seiner Körpers steuern konnte. Er verwandelte sich an einem Nachmittag zum weltweit ersten Cyborg – einer Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Alexander Wendt sprach mit ihm./ mehr

Peter Grimm / 15.12.2018 / 14:00 / 11

Die jungen Wählerherzen der Universität Leipzig

Die Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig hat eine Studie mit dem schönen Titel „Die Parteien und das Wählerherz 2018“ veröffentlicht. Diese herzergreifende Form der Wissenschaft verhilft zu interessanten Erkenntnissen. / mehr

Roger Letsch / 15.12.2018 / 12:30 / 4

Konspirativ überholen

Man könnte denken, Dirk Maxeiner hätte Erfahrungen sammeln können mit dem Schreiben unter konspirativen Bedingungen in einem totalitären System, wo es für die Gesundheit förderlich ist, eher zwischen den Zeilen zu schreiben. Hat er aber nicht. Jedenfalls nicht nach den Maßstäben, die vor 2015 galten. In seinem Buch ​​​​​​​„Hilfe, mein Hund überholt mich rechts!“ frönt er dennoch der konspirativen Tradition des Humors./ mehr

Die Gefahr, von einem Kugelschreiber getötet zu werden, ist um ein Hundertfaches größer, als von einem Terroristen. Auch die Möglichkeit, von einem aus der Kurve geratenen Rentner überfahren zu werden, ist weitaus wahrscheinlicher, als einem Cherif vor die Flinte zu geraten. Sagt Dr. Maren Urner  (ab ca. Minute 56:10) von der Onlineplattform perspective-daily.de im Deutschlandfunk.  Das mit dem Kugelschreiber glaube ich sofort – wer erinnert sich nicht an Q, der James Bond einen Kuli in die Hand drückt, mit dem dieser das Todesurteil für einen Schurken besiegelt? Und falls der Migrationspakt mit Kuli unterschrieben wurde, unterstreicht auch das Frau Urners Beispiel. Was den schlitternden Opa angeht, müssen wir ihr einfach mal glauben. Noch größer dürfte nur die Chance sein, bei derartigem Geblubber sein Radio aus dem Fenster werfend mit herauszufallen. (Siehe im Fundstück ab ca. Minute 56:10)  / Link zum Fundstück
Henryk M. Broder / 15.12.2018 / 11:00 / 32

SPD: Die besten nach vorne

Bei der letzten Europawahl 2014 warb die Partei noch mit dem Spruch: „Nur wenn Sie Martin Schulz und die SPD wählen, kann ein Deutscher Präsident der EU-Kommission werden.“ Jetzt kehrt die Spitzenkandidatin ihren europäischen Stammbaum heraus. So ändern sich die Zeiten. Nur die SPD bleibt ein hoffnungsloser Fall./ mehr

„Die Integration von Flüchtlingen in Deutschland läuft nach Ansicht von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer deutlich besser als angenommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe mit ihrem Satz ‚Wir schaffen das‘ Recht behalten, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber (BDA) der Zeitung Augsburger Allgemeine. Von mehr als einer Million Menschen, die seit 2015 nach Deutschland gekommen seien, hätten knapp 400 000 einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz, sagte Kramer.“ Hier verwechselt Kramer offensichtlich IST- und SOLL-Zahlen. Nach der Theorie der BA sind nach 5 Jahren etwa 50 Prozent der Migranten integriert, das wären nach 3 Jahren (ab 2015) die von Kramer genannten 400 000. Das Bundeswirtschaftsministerium geht dagegen von etwas anderen Zahlen aus: „Seit Beginn des Programms im März 2016 wurden in dem Programm Willkommenslotsen 16.593 Geflüchtete vermittelt (Stand: 31.07.2018). Davon konnten 3.739 Geflüchtete in Ausbildung und 1.770 Geflüchtete in Arbeit vermittelt werden. Hinzu kommen Vermittlungen in Praktika (7.480), Hospitationen (917) und Einstiegsqualifizierungen (2.687), die der Vorbereitung eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses dienen.“  / Link zum Fundstück
Gastautor / 15.12.2018 / 10:00 / 0

Die Andersgrünen: Der Mythos vom Öko-Kollaps (3)

Von Jesse Ausubel. Die Nutzung von neun elementaren Rohstoffen bleibt seit 20 Jahren auf einem konstanten Niveau oder geht sogar zurück. Seit 1990 reduzieren die Amerikaner ihren Plastikverbrauch. Amerika hat angefangen sich zu dematerialisieren. Man denke nur daran, wie ein einziges Smartphone in Taschengröße inzwischen einen Wecker, eine Taschenlampe und Abspielgeräte samt CDs und DVDs ersetzt./ mehr

Die Achse des Guten / 15.12.2018 / 09:01 / 6

Die Achse-Morgenlage

Die türkische Luftwaffe fliegt Angriffe auf Kurden im Irak, im Jemen wird trotz Waffenstillstands gekämpft, die EU-Regierungen einigen sich auf einen Euro-Zonen-Haushalt, Spanien will Milliarden in die Armee investieren und Serbien den UN-Sicherheitsrat wegen der Kosovo-Armee anrufen. Die Zahl der Toten des islamistischen Anschlags in Straßburg ist auf vier gestiegen, in Frankreich wollen trotz Aufruf des Präsidenten zur Ruhe etliche Gelbwesten wieder demonstrieren, der Messerstecher von Nürnberg ist noch auf der Flucht und die deutsche Wirtschaft beginnt zu schwächeln./ mehr

Volker Seitz / 15.12.2018 / 06:20 / 38

Afrika: Die Fluchtursachen-Beschaffer

Alles Gerede über „Good Governance“ in Afrika ist oft nur rhetorische Kosmetik. Man braucht sich nur einmal die exorbitanten Champagner-Exporte in die ärmsten Länder anzusehen. Wie wenig deutsche Politiker die Korruption bei der Vergabe von Entwicklungshilfe interessiert, zeigte sich jüngst im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages./ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 15.12.2018 / 06:15 / 53

„Ko-, bi-, multi- und transnational“

Mit diversen Programmen will die EU eine oberflächlich kosmopolitische „europäische Identität“ erzeugen. Interrailticket und gemeinsame Arbeitslosenversicherung sollen es ebenso richten wie diverse gemeinsame Bespaßungsaktivitäten, die in zahlreichen "Forschungsprojekten" erdacht werden. Doch der Ehrgeiz zum Kosmopolitismus der Europäer lässt weiterhin zu wünschen übrig. / mehr

14.12.2018
Die in Dinslaken weltbekannte Islamwissenschaftlerin, Religionspädagogin und Publizistin Lamya Kaddor hat jahrelang Lügen über die Soziologin Necla Kelek verbreitet. Jetzt hat es ihr ein Gericht untersagt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. / Link zum Fundstück
Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com