Claudio Casula / 25.04.2024 / 06:00 / Foto: Imago / 108 / Seite ausdrucken

Boris der Große im ZDF

Ein Film über Verteidigungsminister Boris Pistorius im ZDF wird als Meisterwerk der Hofberichterstattung in die Fernsehgeschichte eingehen.

Vor einer Woche zeigte das ZDF die Doku „Mensch Merz! Der Herausforderer“, in der dieser, kaum überraschend, nicht gut wegkam. Die Rückschläge im politischen Leben des CDU-Chefs wurden genüsslich breitgetreten, seine schlechten Sympathiewerte in Umfragen herausgestrichen, und politische Gegner wie Renate Künast oder Luisa Neubauer bekamen reichlich Gelegenheit, ihn abzumeiern. Natürlich durfte auch die Erinnerung an Fietes Sylt-Flug mit dem Privatflugzeug zu Lindners Hochzeit nicht fehlen. Über den Menschen Friedrich Merz erfuhr man nicht wirklich viel.

Ganz anders der Film über Boris Pistorius vorgestern Abend. „Mensch Pistorius! Zwischen Krieg und Frieden“ ist ein herausragendes Beispiel für das, was die Engländer so treffend brown-nosing nennen – ja, das ist genau das, was Sie sich jetzt gerade darunter vorstellen. Die Ampel stürzt von einem Umfragetief ins nächste, ganz vorneweg der Kanzler, und es mehren sich Spekulationen, dass Scholz „ausgetauscht“ werden könnte – wobei sich dann die Frage stellen würde, von wem, denn die Esken-SPD wird wohl keinen auf den Schild heben, der dem „konservativen Teil“ der Partei zugerechnet wird, den es gerüchteweise immer noch geben soll. Aber wer weiß, beim ZDF scheint man zu glauben, es sei schon mal nicht falsch, sich präventiv beim Not-Kanzler in spe einzuschleimen.

Nun muss der Rezensent einräumen, dass ihm der Verteidigungsminister noch erträglich erscheint, zumal er im Vergleich zu den Totalversagern, die mit ihm am Kabinettstisch sitzen, eine ganz gute Figur macht. Unter den Blinden ist der Einäugige eben immer noch König, und er macht grundsätzlich einen recht soliden Eindruck, ein Politiker-Typus, wie man ihn noch aus den Zeiten kennt, als die Studienabbrecher, Berufslosen, Hochstapler und ideologiegetriebenen Nullinger noch keine Kabinettsposten bekleideten und es noch nicht denkbar war, dass junge Frauen, die allein aufgrund einer Quote ins Parlament gespült werden, ihre Hauptaufgabe in der Produktion von Tanzvideos auf TikTok sehen. Aber hier soll es nicht um Pistorius gehen, sondern eben um die Servilität, oder, sagen wir es ganz offen, Speichelleckerei der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

Brown-nosing vom Feinsten

„Für viele ist er ein Phänomen. Was macht ihn so beliebt?“, fragt die Stimme aus dem Off liebedienerisch gleich zu Beginn, aber wenn man denkt, dass die Beliebtheit des Verteidigungsministers damit zusammenhängen könnte, dass er wie der weniger gut gelaunte Zwillingsbruder von Armin Laschet aussieht und die Beliebtheitswerte möglicherweise auf einer Verwechslung beruhen, ist man schief gewickelt: Die Imagepflegekräfte vom Staatsfernsehen haben sich Mühe gegeben, Wegbegleiter des Politikers zu finden, die ihn in den höchsten Tönen loben, sowie Kritiker wie Linken-Chefin Janine Wissler und Rüdiger Lucassen, Verteidigungspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, die ein bisschen meckern dürfen, bevor dann lang und breit erklärt wird, warum sie falsch liegen. Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter: „Unbeirrt treibt er sein Projekt der Stärkung der NATO-Ostflanke weiter voran.“ Hurra!

„Er ist Deutschlands beliebtester Politiker“, heißt es aus dem Off, sein Bruder Harald und diverse Wegbegleiter preisen Pistorius als „Kumpeltyp“, „Entscheidertyp“, als „Machertyp“, bodenständig, ehrlich, mit einer „natürlichen Autorität“, „jemand, mit dem man gut und gerne ins Gespräch kommt“. Pistorius‘ Bruder Harald, der Boris deutlich weniger ähnlich sieht als Laschet, beschreibt ihn als „immer schon zielstrebig, entschlossen, beharrlich“, einfach brillant, ein ganz toller Hecht, eine Lichtgestalt. Als einziger vermeintlicher Makel bleibt nur die in Bewerbungsgesprächen auf die Frage nach persönlichen Schwächen stets bemühte „Ungeduld“, die ja auch nur beweisen soll, wie geil und fähig man ist, während die anderen nicht zu Potte kommen.

Passanten in Pistorius‘ Heimatstadt Osnabrück wissen natürlich nur Gutes zu berichten: „Toller Politiker…“, „sympathisch“, „…er wohnt bei mir in der Nähe, der kommt am Haus vorbei und grüßt freundlich“. Kanzlermaterial eben! Dann fahren die Reporter in den Schinkel, wo Pistorius aufwuchs, „einst klassisches Arbeiterviertel, heute Multikulti-Stadtteil“, also Kriminalitäts-Hotspot und no-go-area, wo in den Grünanlagen nur noch arabische Kinder toben und man, wie der Ex-Fußballprofi Mario Basler berichtet, „am besten nicht durchfahren“ sollte, „vor allem nicht abends, und bei roter Ampel nicht stehenblieben.“ Man ahnt, dass das ein viel interessanteres Thema wäre, das beim ZDF aber eher nicht aufgegriffen wird, sonst heißt es ja gleich wieder, hier würden „Stereotype bedient“, „rassistische Ressentiments geschürt“ und so ein Filmbeitrag wäre doch bloß Wasser auf die Mühlen von Du-weißt-schon-wem.

Sie nannten ihn „Kamikaze“

Also lieber auf der sicheren Seite bleiben und die große weiße Hoffnung der flackernden Ampel hofieren. Sein Image pflege der Minister durch „geschickt gewählte Auftritte“, etwa im Sportstudio, wo er an der Torwand zweimal erfolgreich ist. Er spielte ja schon als Kind bei Schinkel 04, als linker Verteidiger (damals schon), und trug den Spitznamen „Kamikaze“, wird also bekannt dafür gewesen sein, seine Gegner umzutreten. Er ist nun mal ein Anpacker, aber auch bürgernah, lässt sich im Stadion beim VfL Osnabrück mit Fan-Schal filmen. „Einer der Hauptakteure auf der politischen Bühne Deutschlands betont gekonnt seine Bodenständigkeit“, sagt die Stimme aus dem Off, während man sieht, wie Pistorius auf dem Markt ein Bratwurstbrötchen erwirbt.

Anders als im Film über den unbeliebten Merz kommen Skandale hier nur am Rande vor. Einen erwähnte der Rezensent an dieser Stelle:

„2019 bekam der niedersächsische Innenminister Schwierigkeiten, im Landeskriminalamt von Niedersachsen erregten schwerwiegende Skandale bundesweites Aufsehen. Es ging um das Verschwinden einer dienstlichen Maschinenpistole, um das Verschwinden (und mysteriöse Wiederauftauchen) sensibler V-Mann-Akten – Achgut berichtete hierhier und hier – sowie um den offensichtlichen Versuch, diese unschönen Vorgänge zu vertuschen.“ 

Dass sich in Pistorius‘ Amtszeit als Verteidigungsminister (seit Januar 2023) vier Luftwaffenoffiziere beim Plausch über den möglichen Einsatz von Taurus-Raketen von den Russen abhören ließen, wird immerhin erwähnt, aber auch gleich von Boris dem Großen souverän entsorgt: Hätte der Vorfall Konsequenzen gehabt (also etwa die Entlassung der vier Pechvögel), würde man ja nur Putins Spiel mitgespielt haben, deshalb macht er einfach weiter, als wäre nichts gewesen. Und dass er mit seiner Co-Kandidatin Petra Köpping bei der Mitgliederbefragung zur Wahl des neuen SPD-Parteivorsitzes im Herbst 2019 den vorletzten Platz belegte (hinter ihm rangierte nur noch der Antipathieträger Ralf Stegner), wird eher als Beweis dafür genommen, dass so einer wie Pistorius sich auch nach einem Rückschlag wieder aufrafft und weiterkämpft.

Ein „Vollblutpolitiker“, wie die Uschi

Das war es aber auch schon mit der lästigen Kritik, die nun mal am Rande vorzukommen hat. Jetzt geht es erstmal um die Bilderbuchkarriere des Boris P.: „Es ging immer nur nach oben, klassische Politikkarriere durch Ämter und Ministerien“. Mitarbeiter Schulbehörde Osnabrück 1991, Referentenjob bei Innenminister Glogowski bis 1995, Dezernatsleiter Bezirksregierung Osnabrück (1997), Oberbürgermeister von Osnabrück 2006, Innenminister von Niedersachsen 2013–2023, Bundesverteidigungsminister (ab 2023) und 2024 sogar Oldenburger Grünkohlkönig!

Er ist nun mal ein „Vollblutpolitiker“, wie es im Film heißt, „wie auch Ursula von der Leyen“. Die habe sich länger im Amt gehalten als so mancher Vorgänger. Kein Wort über ihr Totalversagen und den verhängnisvollen Durchmarsch der feministischen Verteidigungspolitik (mehr dazu hier) mit UvdL, Annegret Kramp-Karrenbauer und Christine Lambrecht, von der der Eindruck vermittelt wird, sie habe „die Beschaffung modernisieren“ wollen, sei aber darüber gestürzt, dass sie in Afrika Stöckelschuhe getragen habe, was „zum Politikum“ geworden sei. Gemein! Die drei ungedienten Abrissbirnen der Truppe werden geschont, stattdessen behauptet, dass die Bundeswehr „über Jahrzehnte kaputtgespart“ worden sei, was so nicht stimmt: Der Wehrhaushalt betrug im Jahr 2014 noch 32,4 Milliarden Euro, drei Jahre später 37 Milliarden, im Jahr 2019 schon 43,2 Milliarden und 2021 bereits 46,9 Milliarden, bevor er 2022 erstmals die 50 Milliarden überschritt. 

Aber klar, weil die Underperformerinnen von der Leyen, Kramp-Karrenbauer und Lambrecht die Truppe endgültig zur Lachnummer gemacht hatten, konnte jeder Nachfolger im Vergleich nur als personifizierte Kompetenz rüberkommen, selbst Ronald McDonald hätte seriöser gewirkt. Und Pistorius war immerhin „beim Bund“ und ist den Soldaten gewiss näher als das trio infernale. Im Film lassen ihn die Panegyriker vom Zweiten als geerdeten Typen auftreten, der selbst mit der Aussage gegen Ende, „man muss Menschen mögen, weil man für die Politik macht“, noch ehrlich rüberkommt. Den Begriff „kriegstüchtig“ hat er ja auch nur verwendet, weil alles andere „beschönigend“ geklungen hätte.

Und fürs Beschönigen sind andere zuständig, neben seinen Ampel-Kollegen zum Beispiel die öffentlich-rechtlichen Verbündeten. Hoffentlich ist bei der Produktion kein Mitarbeiter auf der breiten Schleimspur ausgerutscht. 

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Salvian / 25.04.2024

Boris Pistorius ließ als Niedersächsischer Innenminister am 7.12.2020 verlauten: “Wir kontrollieren regelmäßig und schreiten im Zweifel auch konsequent ein, wenn Menschen keine Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV tragen und dadurch sich und andere gefährden. Das wird dann im Einzelfall auch mal empfindlich teuer. Es ist eine Frage der Solidarität, bei der Nutzung des ÖPNV die Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und so die Infektionsgefahr zu minimieren.” Später sorgte P. als treuer Adlatus des MP Weil mit beinharter Konsequenz dafür, dass in Niedersachsen keine Demonstrationen an der frischen Luft ohne Masken stattfinden konnten. - Als Bundesverteidigungsminister erklärte P. am 24.5.2023 im Bundestag, an der Corona-Impfpflicht für Soldaten festhalten zu wollen: “Wir haben eine Verantwortung für die Gesunderhaltung der Truppe. Die Abwägung aller Risiken führt eindeutig dazu, dass die Covid-19-Impfung der bessere Weg ist.” - Am 3.7.2023 ließ P. am Bendlerblock in Berlin eine Regenbogenflagge aufziehen und die Soldaten davor salutieren. Die Flagge sei ein Zeichen für “Vielfalt und Toleranz”. - Am 27.1.2024 sagte P. bei einer “Demo gegen Rechts” in seiner Heimatstadt Osnabrück, die AfD wolle “zurück in die dunklen Zeiten des Rassenwahns, der Diskriminierung, der Ungleichheit und des Unrechts”, und warnte vor einer Neuauflage der Nazi-Machtergreifung. - Nein, nach den Erfahrungen der Corona-Zeit wundert es mich überhaupt nicht mehr, dass dieser Mann der beliebteste Politiker der Deutschen ist.

Elias Schwarz / 25.04.2024

Hat sich der Herr irgendwie als besonders fähig bewiesen, bzw. besitzt er irgendwelche besondere Kompetenzen? Oder nur ziemlich ruhig und eher unspektakulär, wie auch ein anderer hochrangiger SPD-Politiker aus Niedersachsen?

Wolfgang Richter / 25.04.2024

Ein Öffi-Propaganda-Machwerk über den Mann, der “kackedreist” lügt, daß Putin verkündet habe, nachdem “er mit der Ukraine fertig ist”, die NATO anzugreifen gedenkt, weshalb “wir” kriegsfähig werden müßten. Keiner stellt das infrage, verlangt die Quelle vorgelegt zu bekommen. Was für ein Schmarrn. Fragt sich nur, wer sich dieses Machwerk angetan hat (außer aus “beruflichen”  Gründen, was schmerzensgeldpflichtig sein dürfte.

A. Iehsenhain / 25.04.2024

“Vegetable Man” Boris und sein Zwillingsbruder Laschet würden sich auch als “Lübke” (1 und 2), dem Assistenten von “Danger Mouse”, eignen. “Lübke 1” könnte sich hierbei, ganz ohne dritten Weltkrieg, in der unverwundbaren Cartoon-Welt austoben. Ein schönes Foto, das ich vorhin auf die Schnelle nicht wiederfand, zeigt ihn bei der Stimmabgabe an einer zur Wahlurne umfunktionierten gelben Mülltonne. Kanzler kann er sicher auch, denn 2019 hat er wahrscheinlich nicht versucht zu vertuschen, er erinnerte sich einfach nicht mehr. Das Fernsehgerät beschlug bei mir sofort, nachdem ich erst ein paar Minuten an jenem Abend eingeschaltet hatte. Ein öliger Schmierfilm auf dem Bildschirm, auch mit Sidolin nicht sauber zu kriegen. Wobei - das war ein oder zwei Abende vorher auch schon so: Ilka Brecht sah hinter dem schummrigen TV-Plasma aus wie eine Sexgöttin und beim anmoderierten Beitrag über linken Antisemitismus erblickte man Bilder von Neonazis. Ganz schöne Chamäleons, diese Linken und Rechten (Korrektur: Ilka Brecht ist ein Sexgott)...

Dietmar Herrmann / 25.04.2024

Die Weltmetropole Oskar drück hat schon so manchen Verhaltensoriginellen hervorgebracht. Bei einem denkwürdigen Wurf entfuhr der Hebamme spontan ” Oh Herre, wat nen ohl Laff”, auf Neudeutsch: bei Allah, was für ein alter Laffe. Die desillusionierten Eltern beugten sich dem Namensurteil, an woke Pläne einer Abtreibung im 9. Monat war schließlich damals noch nicht zu denken. Und so hat schließlich jede Generation ihr Päckchen zu tragen.

Rolf Mainz / 25.04.2024

Wie gesagt: das Land braucht dringend neue Politiker, es braucht aber mindestens ebenso dringend neue Journalisten.

Michael Anton / 25.04.2024

Pistorius muß es wissen. Die AfD verglich er mit der NSDAP, worauf das Gericht angerufen wurde und er unangefochten in mehreren Interviews nachlegte, zu einer Zeit, wo sich spektakuläre Razzien ereigneten, von der dieser damalige Innenminister keinesfalls wußte, denn solche Sachen geschehen nach der Reichsbürgerrazziadurchführungsverordnung. Das Fernsehen berichtet über diese Delegitimierer mit einer Musik von Ligeti, welche Cineasten aus “Odyssee im Weltraum” vertraut ist. Hinter einer zur Schau gestellten Jovialität bleibt der Top-Entscheider stets argwöhnisch, da sich nach seiner Kenntnis pandemische Leugner überall in die Sicherheitsapparate von Polizei und Bundeswehr eingenistet haben. Durch Schuldzuweisung, kontinuierlichem Insistieren auf Zwangsmaßnahmen und Vergleich der AfD mit Starbanditen und Jahrhundertverbrechern, leistet Pistorius zusammen mit der Ampel einen deutlichen Beitrag zur Spaltung Deutschlands. Mit einem absurden Energieausstieg wird eine Dimension von Schulden nach Art des Versailler Vertrag erzeugt, bloß dieses Mal nicht mit Goldabgaben als Kompensation von Kriegsschulden, sondern indem auf dem Altar der Planetenrettung, Wärme, Komfort, Wohlstand, Behaglichkeit geopfert und zu Privilegien erklärt werden, Dinge, die zuvor ein Menschenrecht waren. Ronald McDonald wäre das richtige Maskottchen für alle Spaßbremsen, Verzichtsprediger, Sparduscher und Entschleunigungsapostel und sollte abgeworben werden; er macht zur Zeit eine Reha in San Bernhardino, und wäre bereit, auch mit dem Grünkohlkönig zusammenzuarbeiten.

Seifried Baas / 25.04.2024

Das System bricht zusammen. An allen Ecken und Enden. Die Strukturen fliegen im Tagestakt auf. Na gut. 80 Jahre hat es gedauert innerhalb welcher sich das Parteiensystem den Staat unterworfen hat. Die Unverfrorenheit des Agierens zeigt auf dass das Ende kurz bevorsteht. Die meisten wissen es, wollen es nur nicht wahr haben. Bin gespannt welches die nächsten Schritte sind. Das bewährte Motto ist ja: hast du innenpolitische Probleme, dann lenke die Schafe ab, mit Angst, Terror, Krieg. Funktioniert fast immer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 14:00 / 90

Deutsche Ficosophie

Ein politisch motiviertes Attentat auf den slowakischen Premier Robert Fico (Foto oben) ruft in Deutschland seltsame Reaktionen hervor. Teils weist man dem Opfer selbst die…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 10:00 / 31

Volksverpetzer ab sofort nur noch eigennützig

Dem Linksaußen-Portal „Volksverpetzer" ist der Gemeinnützigkeitsstatus aberkannt worden. Aber war der jemals angemessen? Dem Johannes-Evangelium zufolge hat der römische Prokurator Pontius Pilatus auf die Bemerkung Jesu,…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / 58

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen. Es bleibt…/ mehr

Claudio Casula / 08.05.2024 / 12:00 / 44

Noah, Mohammed und die fehlenden Kinder

Die jetzt kursierende Liste mit den beliebtesten Namen für Neugeborene macht eine Entwicklung deutlich und ignoriert eine andere.  Und da ist sie wieder, die Liste…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com