Manfred Haferburg / 26.04.2024 / 06:00 / Foto: Imago / 176 / Seite ausdrucken

Der Unschulds-Minister und der Atomausstiegs-Betrug

Es war die Nachricht des gestrigen Tages: Der Atomausstieg wurde entgegen der Empfehungen aus den zuständigen Ministerien durchgezogen. Minister Habeck aber soll von nichts gewusst haben. Wer soll das glauben?

Am 15. Januar 2022 schrieb ich einen Artikel für Tichys Einblick: „Kaste der Berufspolitiker – Trickser, Täuscher, Bauernfänger“. Heute würde sich die Redaktion vielleicht mit meiner etwas direkten Art schwertun, aber 2022 war wohl noch eine andere Zeit – ohne den Begriff „Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“. 

Der Artikel ist so aktuell, als wäre er heute Nacht geschrieben worden. Ausnahmsweise zitiere ich mich deshalb mal selber: „Berufspolitiker sind wohlversorgt und abgesichert, und ihre Zahl wächst unaufhörlich. Dieser Status zieht die verschiedensten Leute an – gelegentlich auch Leute, die durch einen Mangel an Rechtschaffenheit auffallen… Ich frage mich bange: Was sind das für Leute, die immer wieder von Neuem versuchen, ihre angeblich so hehren Ziele mit Lug und Trug zu erreichen? Sie tricksen bei den Zahlen und Statistiken, sie schreiben schamlos ihre Doktorarbeiten ab, sie fälschen ihren Lebenslauf. Waren sie schon immer so? Wurden sie, was sie sind, mit diesen Methoden? Was empfinden sie, wenn sie lügen oder gemachte Versprechen brechen? Wieso werden sie nicht schamrot, wenn sie mit Hilfe manipulierter Statistiken das Volk im Eigeninteresse hinter die Fichte führen?“

Das Magazin Cicero hat einige Geheimakten über die Art und Weise des Zustandekommens des Beschlusses über den Atomausstieg im Jahre 2022 freigeklagt. Fast zwei Jahre hat sich das Wirtschaftsministerium mit Händen und Füßen und den absurdesten Begründungen gewehrt, den innerministeriellen Beschlussweg durch Akteneinsicht für Journalisten transparent zu machen. Wir sind noch ein Rechtsstaat, ein Gericht hat diesem Treiben ein Ende gemacht und das Habeck-Ministerium zur Herausgabe der Dokumente verdonnert. 

Dadurch kommt ans Tageslicht, dass das Wirtschaftsministerium die Abschaltung der letzten Atomkraftwerke gegen die Bedenken der eigenen Experten veranlasst hat. Wirtschaftsminister Habeck und Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hatten ihre Ministerien prüfen lassen und kamen zu dem Schluss, dass eine Laufzeitverlängerung für die letzten drei AKW „nicht zu empfehlen“ sei. Dieser Beschluss widersprach aber der Expertise der eigenen Fachleute in den Ministerien. Habecks Fachabteilung wies deutlich darauf hin, dass der Weiterbetrieb der Meiler die Energiekrise entschärfen und Risiken minimieren würde. Das operative Netzrisiko würde gesenkt, teures und knappes Gas gespart und die Energiepreise gesenkt. Die zuständigen Fachleute im Umweltministerium hatten mit der GRS (Gesellschaft für Reaktorsicherheit) geklärt, dass ein Weiterbetrieb der damals noch laufenden Atomkraftwerke „über mehrere Jahre“ „mit der Aufrechterhaltung der nuklearen Sicherheit vereinbar sei“. 

Ministerium mit strammer Agenda

Doch in den Ministerien für Wirtschaft und Umwelt sorgte ein grüner Filz unter der Leitung der grünen Staatssekretäre Patrick Graichen (Habecks Wirtschaftsministerium) und Stefan Tidow (Lemkes Umweltministerium) für eine genau umgekehrte Aussage. Sie waren sich von vornherein einig: Ein Abrücken vom Atomausstieg darf es nicht geben. Fachliche Argumente, die dafür sprechen, sollten gar nicht erst bekannt werden. Die Fachleute in den Ministerien fanden kaum Gehör, und ihre Einschätzungen wurden ignoriert oder verfälscht. Beim Lesen der Enthüllungen entsteht der Eindruck, Habeck leite nicht das Wirtschaftsministerium, sondern eine Art „Grünen-Ministerium“ mit ausgeprägten Filz-Strukturen und strammer Agenda ohne Rücksicht auf das Wohl des Landes.

Auf diese Weise wurden die Öffentlichkeit, aber auch die Regierung und der Bundestag von grünen Ideologen getäuscht und der Atomausstiegsbeschluss durchgedrückt. Zwischendurch sorgte ein Machtwörtchen des Bundeskanzlers für eine lächerliche „Laufzeitverlängerung“ von drei Monaten. Schlussendlich wurden die drei Kernkraftwerke, die zu den besten und sichersten Anlagen der Welt gehörten, am 15. April 2023 abgeschaltet und werden gegenwärtig verschrottet. Herr Trittin feierte diese Vernichtung von vielen Milliarden Investitionsvermögen mit ein paar Gleichgesinnten in Berlin auf dem Alexanderplatz. Jetzt kommt heraus, dass diese Entscheidung gegen jede Vernunft und zum Schaden Deutschlands durch Trickser, Täuscher und Bauernfänger herbeigeführt wurde. 

Die Politiker beklagen immer, dass die Bevölkerung das Vertrauen zur Politik verloren hat, so als wäre das Staatsvertrauen den Leuten versehentlich durch ein Loch aus der Tasche gerutscht. Ist es aber nicht. Die Lügen der Politiker werden hin und wieder durchschaut, auch wenn die Politiker noch so viele hochbezahlte Anwälte vorschicken, um das Aufdecken ihrer Lügen zu unterbinden. Doch statt wahrhaftiger zu werden, wollen sie sich Vertrauen durch neue Tricks und Täuschungen erschleichen. 

Aber Vertrauen wird nicht einfach „verloren“ wie ein Schlüsselbund. Vertrauen ist wie ein Bankkonto – wer abheben will, muss erst mal einzahlen. Diese Erkenntnis ist der Politik nicht nur beim Geld abhandengekommen, sondern auch im Umgang mit den Wählern. So hat Merkel die CDU zu dem geschrumpft, was sie heute ist – ein Verein, der in Friedrich Merz einen Hoffnungsträger sieht. Würde irgendjemand von Kanzler Scholz denn einen Gebrauchtwagen kaufen? Glaubt noch irgendwer den Märchen eines Wirtschaftsministers? Den Vertrauensverlust wird bei der nächsten Wahl auch der regierungsbesoffene Lindner erleben – die Fünf-Prozent-Hürde droht mit jedem über Bord geworfenen Wahlversprechen. Und auch den Grünen prophezeie ich demnächst ihr „Energiewende-Waterloo“, und zwar früher, als sie denken. Sie brauchen nur munter weiter „abzuschalten“. Sie sitzen in der Falle eines selbstgemachten Dilemmas als Lohn ihrer jahrelangen Atom- und Klima-Angstverbreitung: Stoppen sie das Abschalten, haben sie ihre eigene Klientel an der Gurgel; schalten sie weiter ab, droht dem Land der Energiekollaps.

Der Minister kannte die Warnungen nicht?

Doch schon wird der nächste Verteidigungswall von den Grünen mit Hilfe der ihnen zutiefst ergebenen Presse errichtet: Der Minister ist natürlich unschuldig. Habeck hatte angeblich von den Warnungen seiner eigenen Fachleute gar keine Kenntnis. Cicero-Redakteur Daniel Gräber, der die Herausgabe des Schriftverkehrs durchgesetzt hatte, fragte im Bundeswirtschaftsministerium nach, wem dort der vierseitige Vermerk aus der Fachabteilung bekannt war. Die schriftliche Antwort eines Habeck-Sprechers: „Der in Rede stehende Vermerkentwurf (3. März 2022) lag in der Leitungsebene nur Staatssekretär Patrick Graichen vor.“ Also – der Graichen war’s.

Da fragt man sich doch unwillkürlich: Herr Dr. Graichen ist wegen der Trauzeugenkorruption seit einem Jahr nicht mehr Staatssekretär. Warum hat sich das Ministerium des nichtsahnenden Wirtschaftsministers dann trotzdem noch ein weiteres Jahr vehement geweigert, die nun freigeklagten Akten herauszugeben? 

Ein Rücktritt der beiden involvierten Minister Robert Habeck und Steffi Lemke wäre eigentlich das Mindeste, was die um Milliarden geprellten Bürger erwarten könnten. Aber das wird wohl nicht passieren. Der Minister ist ja unschuldig. 

 

Manfred Haferburg wurde 1948 in Querfurt geboren. Er studierte an der TU Dresden Kernenergetik und machte eine Blitzkarriere im damalig größten AKW der DDR in Greifswald. Wegen des frechen Absingens von Biermannliedern sowie einiger unbedachter Äußerungen beim Karneval wurde er zum feindlich-negativen Element der DDR ernannt und verbrachte folgerichtig einige Zeit unter der Obhut der Stasi in Hohenschönhausen. Nach der Wende kümmerte er sich für eine internationale Organisation um die Sicherheitskultur von Atomkraftwerken weltweit und hat so viele AKWs von innen gesehen wie kaum ein anderer. Im KUUUK-Verlag veröffentlichte er seinen auf Tatsachen beruhenden Roman Wohn-Haft mit einem Vorwort von Wolf Biermann.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Vent-Schmidt / 26.04.2024

Das Ministerium gibt eine Prüfung durch Fachleute in Auftrag, um diese dann gar nicht zur Kenntnis zu nehmen? Lustig. Ich bin sicher, dass Habeck sich auf den Rat der Fachleute berufen würe, wenn das Ergebnis genau gegenteilig ausgefallen wäre. Und dass es jetzt der Graichen gewesen sein soll, ist völlig logisch: Genau deshalb, WEIL er kein Staatssekretär mehr ist. Er ist bereits abgesägt, also nicht mehr angreifbar. Es ist ekelerregend, was derzeit in dieser “Regierung” abgeht.

W. Renner / 26.04.2024

Deutschland wird von Weisnix, Kannix, Tunix, Habnix und Machtnix regiert. Es ist zum graichen.

Wolfgang Richter / 26.04.2024

@ Bertram Scharf - “Habeck hat nie ein Hehl daraus gemacht, wie sehr er Deutschland haßt und was er mit unserem Land vorhat.” - “Die” sind schlicht auf dem Weg, unter dem “Klima-Motto” erneut eine und damit ihre Vision des “real existierenden Sozialismus” mittels Transformation der Gesellschaft einzuführen. Da sie “Geschichte” für völlig überbewertet halten, “Kultur” sowieso, haben sie von den vergangenen Katastrophen dieser Gesellschaftsexperimente ohnehin keine Ahnung. Und sollte da mal was schief gelaufen sein, war es ohnehin nur Folge des Fehlverhaltens Einzelner, nicht der “Idee” an sich. Und “unsere Linksgrünen” sind natürlich so was von schlau, daß sie für sich derartige Fehler ausschließen. Und am Ende winkt WEF-Schwab mit seinem Fähnchen vom Rathausturm der 15-Minuten-Stadt und jubelt “Ihr habt zwar nichts mehr, damit habt Ihr auch nichts mehr zu verlieren. Also seid jetzt endlich glücklich.” Oder so ähnlich. Und wer dann meint, er müßte dazu maulen, darf eine “Umerziehung” genießen, am Tor einer der Sprüche, die dort bis 1945 angenagelt waren.

Wolfgang Richter / 26.04.2024

@ Roland Stolla - Besta - “Ich wette, das Habäckchen wird auf seinem Sessel kleben bleiben”—Dabei sollte die CDU nicht vergessen werden, deren “Blackrock-Merz” jüngst verkündete, daß er die Grünen und damit vermutlich natürlich auch deren “Spitzenpersonal” im Falle der “Kanzlerschaft” übernehmen würde. Ich fürchte, bevor es mal besser werden kann, muß es erst ganz schlecht gehen. Vielleicht braucht das Wahlvolk erst noch einen harten Aufschlag, um aufzuwachen.

Karl-Heinz Böhnke / 26.04.2024

Herr Habeck wird nun reif gestellt. Auch die mißglückte Schiffstaufe nährt den Hinweis, daß ihn jemand lächerlich machen wollte, was auch gelungen ist. Denn die Vorrichtung war erkenntlich ungeeignet zur Zertrümmerung einer dickwandigen Champagnerflasche. Trotzdem versuchte er es 6-mal mit gleichbleibender Methode und Dynamik vergebens, was ja laut Einstein auch Wahnsinn ausweist. Er fand dann doch zu einer erfolgreichen Variante, fragte aber vorher wohl um Erlaubnis. Alexander der Große und Napoleon hätten den Braten gerochen und die Flasche gleich abgerissen zum energischen Schlag.

Wolfgang Richter / 26.04.2024

Nur noch erstaunlich, daß offenbar immer noch ca. 80 % des Wahlvolkes dieses Konglomerat von Lügnern auf die diversen Pöstchen wählen, sofern nicht auch die Demoskopen zur besagten Clique von “hinter die Fichte Führenden” gehören. Dieses Land kann man nicht mehr verstehen, aber ich verstehe, wenn sich immer mehr mit Grausen abwenden und sich der von besagten Lügenbolden und den ihnen dienlichen “Ehrenamtlern” verweigern. Eigentlich haben sie sich einen nationalen Steuerstreik inzwischen redlich verdient.

sybille eden / 26.04.2024

Gerd MAAR, - .... Tuen sie aber nicht, denn eine Mehrheit hält Habeck ebend NICHT für einen Fanatiker.

Boris Kotchoubey / 26.04.2024

Das Problem ist die immer wieder - auch in diesem Blog - wiederholte BehauptunG: Politiker sind auch Menschen. Nein, sind sie nicht. Sie sind programmierte Machtmaschinen. Menschen haben Gefühle, Politiker haben keine. Kann man sich einen Politiker vorstellen, der jemand liebt? Blöde Frage,

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 06.06.2024 / 06:05 / 112

Traumschön: Habeck im Wasserstoffdelirium

Beim Einreiten ins Land der Träume geht Habeck auf volles Risiko. Interessant an seinen Aussagen zur grünen Wasserstoffwirtschaft ist, auf wessen Kosten sie geht und…/ mehr

Manfred Haferburg / 15.05.2024 / 06:00 / 73

Notre Dame: Eine Bilanz fünf Jahre nach dem Brand

Ich hoffe sehr, dass die Franzosen in Zukunft ein bisschen besser auf ihre Dame von Paris aufpassen. Ich bin so französisiert, dass auch ich eigentlich…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.05.2024 / 15:00 / 28

Folgt Frankreich jetzt der deutschen Energiewende?

Nein, natürlich nicht, obwohl manch deutscher Journalist tatsächlich den Käse behauptet, die Franzosen nähmen sich energiepolitisch jetzt „Deutschland zum Vorbild“. Traum und Wirklichkeit verwechseln Meinungsbildner…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.03.2024 / 12:00 / 107

ISAR 2: Das beste Kernkraftwerk der Welt wird zersägt

Die Rückbaugenehmigung für ISAR 2 ist erteilt, hieß es am Freitag. Der Betreiber Preussen Elektra könne den Rückbau unverzüglich durchführen. Eine wenig beachtete DPA-Meldung leitet…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.03.2024 / 10:00 / 110

Bundesrechnungshof delegitimiert Habeck, Müller und Energiewende

Die Energiewende-Delegitimierer sitzen jetzt im Bundesrechnungshof. Ihr vernichtendes Fazit der Energiewende haben die Beamten sogar in einer Grafik (oben) karikiert. Der Bundesrechnungshof ist in der…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.03.2024 / 06:00 / 61

Habecks Wetterwenden: Was, wenn Kernenergie wieder salonfähig wird?

Die Bundesegierung hat es sich angewöhnt, die alten Brunnen zuzuschütten, bevor es neue gibt. Jetzt erlaubt sie die bisher verteufelte CO2-Deponierung – und was ist,…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.02.2024 / 06:15 / 101

Netzbetreiber warnen: Stromnetz kollapsgefährdet wie nie

Wie steht es um die Versorgungssicherheit, wenn die Stromerzeugung bis zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erfolgt? Ein Netzbetreiber hat sie jetzt beantwortet. Ein Blitzeinschlag…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.02.2024 / 06:00 / 84

Die Kohle bleibt: Ampel halbiert Gaskraftwerks-Pläne

In der neuen Kraftwerksstrategie der Bundesregierung schrumpfen die geplanten Gaskraft-Kapazitäten wie eine Eiskugel im Sommerurlaub – und noch nicht einmal die wird es geben. Verdruckst…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com