Peter Grimm

Peter Grimm, geboren 1965 in Ost-Berlin, war bis 1989 aktiv in der DDR-Opposition und arbeitet seitdem als Journalist, Autor und Dokumentarfilm–Regisseur. Betreibt u.a. den Blog sichtplatz.de

Weiterführende Links:
http://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/wer-war-wer-in-der-ddr-#63;-1424.html?ID=1096
http://sichtplatz.de/Waldbrueder/autoren.html?page-id=475

Archiv:
Peter Grimm / 20.02.2018 / 06:25 / 25

Deutschland jetzt unbürokratischer – für Nichtdeutsche

Dass sich Deutschland durch die Massenzuwanderung der letzten Jahre verändert hat, bezweifelt wohl niemand mehr. So haben die Willkommenskultur-Verfechter stets ein Argument parat: Deutschland ist unbürokratischer geworden. Stimmt, aber offenbar oft nur für Nicht-Deutsche. / mehr

Peter Grimm / 16.02.2018 / 18:15 / 25

Beleidigen und nicht beleidigen mit K-Wörtern

Welch eine Aufregung nach dem politischen Aschermittwoch. Es gab doch da tatsächlich Verbalinjurien. Dies hätte in früheren Tagen als Kernbestandteil solcher Veranstaltungen gegolten. Doch in diesem Jahr hat es bei der AfD so schlimme Worte gegeben, dass sich sogar der Bundespräsident und der Bundesjustizminister dazu äußern mussten. Vielleicht erinnert man sich mal an andere verbale Entgleisungen, um nicht den Maßstab dafür zu verlieren, was jeder in einer freien Gesellschaft nun einmal aushalten muss./ mehr

Peter Grimm / 14.02.2018 / 12:00 / 9

Der Pressekodex beim hessischen Kindergeburtstag

Dass manch engagierten Berichterstattern von ihren Lesern das Verschweigen von Tatsachen vorgeworfen wird, ist höchst ungerecht, wenn diese Nicht-Information aus einem moralisch wertvollen Grunde erfolgt. Wenn der Informationsverwalter entscheidet, dieser oder jener Fakt wäre zum Verständnis der Story irrelevant, hat das schon seinen guten Grund, wie sich ganz deutlich am Beispiel eines faustkampfaffinen Kindergeburtstags belegen lässt./ mehr

Peter Grimm / 13.02.2018 / 12:06 / 9

Haarpflege-Werbung ohne Haare aber mit Kopftuch

Wenn ein Kosmetikkonzern für Haarpflegemittel wirbt, erwartet man eigentlich schön gepflegte Haare, die die Verbraucher vom Produkt überzeugen sollen. Eine Frau, die ihre Haare als gläubige Muslima vollständig unter einem Tuch verbirgt, wäre früher als Werbeträgerin eines westlichen Haarpflegemittel-Herstellers unvorstellbar gewesen. Doch bekanntlich ändern sich die Zeiten und große Konzerne drängt es danach, den Muslimen zu zeigen, wie gut sie den Islam finden./ mehr

Peter Grimm / 13.02.2018 / 06:14 / 12

Zivilcourage bei der ARD? Das gab es einmal

Was das Gebührenfernsehen kann oder können sollte, zeigt sich oft leider nur noch beim Blick ins Archiv. Dafür muss man gar nicht so weit zurückgehen. Das Bemerkenswerte ist, dass einen schon bei einem Film aus dem Jahr 2009 das Gefühl beschleicht, dass der heute so nicht mehr produziert werden würde. Nicht weil er sich inhaltlich überlebt hätte, im Gegenteil. Ein solches Beispiel ist „Zivilcourage“, eine ARD-Produktion aus dem Jahr 2009 mit Götz George in der Hauptrolle. / mehr

Peter Grimm / 12.02.2018 / 06:18 / 30

Die Ansprache der Bundeskanzlerin zum Rosenmontag

Bislang wandte sich die Bundeskanzlerin immer nur am Vorabend eines neuen Jahres mit ihrer Neujahrsansprache an die Bürger. Aber in Zeiten, in denen jeder Karnevalsprinz und jedes Funkenmariechen seriöser und verantwortungsbewusster erscheinen als das Spitzenpersonal der Möchtegern-GroKo, ist es durchaus angebracht, wenn sich „Mutti“ am Vorabend des Rosenmontags an die Nation der Narren wendet./ mehr

Peter Grimm / 11.02.2018 / 16:27 / 9

Christenverfolgung: Ein Erzbischof relativiert am Fließband

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick nahm dazu Stellung, dass die Übergriffe gegen Christen auch hierzulande dramatisch zunehmen. Dabei türmt er in Form weichgespülter Weltbildpflege eine Relativierung auf die nächste. Wer die Menschen sind, die es „an Achtung für ihre Mitmenschen fehlen lassen“, mag er nicht klar benennen. Dabei ist die Bilanz der antichristlichen Übergriffe in Deutschland schlimm genug, um sich endlich vom Selbstbetrug zu verabschieden./ mehr

Peter Grimm / 10.02.2018 / 06:15 / 20

Retour à Bruxelles, camarade Schulz?

Die SPD-Mitglieder haben nun abzustimmen. Ihr Ja oder Nein entscheidet, ob Angela Merkel Kanzlerin bleiben kann. Und ob es für den Genossen Schulz demnächst zurück nach Brüssel geht. Das wäre allerdings keine Abschiebung, sondern die Beförderung in ein Amt, in dem er noch mehr Schaden anrichten kann, als bisher./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com