Gastautor / 19.09.2020 / 06:20 / Foto: Thomas Edwards / 12

Rassismus – gegen Weiße

Von Aischa Schluter. Gegen die Wirklichkeit etwa in Südafrika, Rotherdam oder in manch einem deutschen Klassenzimmer setzt sich derzeit eine Definition von Rassismus durch, die ihn gegen Weiße kategorisch ausschließt. Doch wie man es auch dreht und wendet: Es existiert gruppenbezogener Hass gegenüber weißen Menschen. Rassismus gegen Weiße ist immer noch Rassismus und darf nicht bagatellisiert, relativiert oder gar gerechtfertigt werden. / mehr

Rainer Bonhorst / 19.09.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 37

Das Märchen von der Superspreaderin

Hier mein Vorschlag für das Unwort des Jahres: die Superspreaderin. Sie ist das Beispiel einer Hysteriegeburt, die sich vom Supermonster beim ersten Kontakt mit der Realität in ein Nichts auflöste. Eine Illusion, eine Fata Morgana, ein Phantasieprodukt. / mehr

Cora Stephan / 19.09.2020 / 06:05 / Foto: Julio Fernández / 31

Männer haben ihr Elend selbst heraufbeschworen

„Sobald oft genug behauptet wird, Männer seien gefährlich, unfähig und überflüssig, glauben es irgendwann sogar die Betroffenen selber“, schreibt Holger Fuß. In der Tat. Und genau da, bei den Männern, liegt das Problem. Der verteufelte Mann ist in Wirklichkeit der Komplize einer weiblichen Machtstrategie. Und das hat er bis heute nicht gemerkt./ mehr

Manfred Haferburg / 18.09.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 49

Atomausstieg: Die Dummen sind immer die anderen

Für die deutsche Haltung zur Kernenergie haben die Finnen sogar ein eigenes Wort: „Besserwisser“ heißt auf Finnisch nämlich „Besserrrwisserr“. Die Länder, die nicht aus der Kernenergie aussteigen oder gar neue KKW bauen, sind für die Durchblicker-Teutonen alle strunzdumm. 442 Kernkraftwerke sind weltweit in Betrieb und fünfzig neue werden gerade gebaut. / mehr

Thomas Rietzschel / 18.09.2020 / 10:00 / Foto: Raimond Spekking / 79

Madame „einmalig“ hat es wieder getan

Wenn Angela Merkel von einer "einmaligen Aktion" spricht, die sich nicht wiederholen werde, ist Misstrauen geboten. "Einmalig" war die Grenzöffnung vor fünf Jahren (bzw. die Nichtschließung der Grenzen), "einmalig" ist der Beschluss, 400 Migranten-Familien aus griechischen Camps aufzunehmen. Allerdings: Auf ein paar Tausend mehr oder weniger kommt es in der Tat nicht an./ mehr

Gastautor / 18.09.2020 / 06:15 / Foto: Tagesschau/Screenshot / 128

Ein Mann für alle Fälle

Von Uwe Jochum. Im März äußerte sich Christian Drosten noch sehr beschwichtigend über die Corona-Pandemie. Zugleich beschrieb er bereits damals die psychologische Wichtigkeit des Tragens von Masken, die es „unsozial“ mache, ohne herumzulaufen. Doch wenn er beginnt, den medizinischen Bereich zu verlassen und über soziale Normen zu fabulieren, hat er dem Bürger nichts mehr voraus. Denn in diesem Bereich sind wir alle Experten./ mehr

Rassismus mit festem Wohnsitz

Ich bin entsetzt! Da glaubte ich jahrelang, Barbara Schöneberger wäre eine humorvolle, unbedarfte Menschenfreundin, nur um jetzt bitter enttäuscht zu werden. Denn nun stellte sich heraus, dass auch in ihrem Herzen eine bitterböse Rassistin schlummert. Ich verrate nur so viel: Es geht um eine Soße. Genauer gesagt um die Umbenennung einer Soße./ mehr

Gastautor / 17.09.2020 / 15:00 / Foto: Pixabay / 44

Den Koran richtig analysieren

Von Bill Warner. Was ist der „wirkliche“ Islam? Ist das der Islam des netten muslimischen Arbeitskollegen oder der Islam eines Jihadisten? Wer eine logische Antwort haben will, muss von einer logischen Basis ausgehen. Gibt es überhaupt einen Experten, dem wir vertrauen können? Ja, es gibt einen: Er heißt Mohammed. Mit einer logischen Analyse seiner Schrift kommt man dem Islam näher. Zum Beispiel, indem man seine Inhalte chronologisch ordnet./ mehr

indubio / 17.09.2020 / 12:00 / 34

Indubio Folge 59 – Zwei Prozent Weltrettung 

Fritz Vahrenholt, Bestsellerautor, Chemieprofessor, Politiker und Manager, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über sein neues Buch „Unerwünschte Wahrheiten“. Ungeachtet der Opferung der deutschen Energiewirtschaft wird die Klimakatastrophe vorerst ausbleiben. Selbst die Experten des Bundesforschungsministeriums erwarten in den nächsten fünf Jahren keine signifikante Erwärmung. / mehr

Gastautor / 17.09.2020 / 10:00 / Foto: Fred Jaugstetter / 40

Die übereifrigen Deutschen: „Wie wir wurden, was wir sind“

Von Deborah Ryszka. Warum sahen und sehen sich so viele Deutsche als Menschen- und Weltretter? Woher rührt dieser moralische Eifer, andere belehren und bekehren zu wollen? Heinrich August Winkler gibt in seinem neuen Buch „Wie wir wurden, was wir sind“ Aufschluss./ mehr

Stefan Frank / 17.09.2020 / 06:01 / Foto: Lorie Shaull / 84

Lobgesang auf Plünderungen und Gewalt

Mit naiver Sympathie blicken viele deutsche Meinungsbildner in den USA auf das, was sie Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus nennen. Worum es vielen dabei aktiven Linksextremen und Antifa-Kämpfern geht, lässt sich jetzt in einem Buch nachlesen, das in den USA auch in der Medienwelt mit bemerkenswerter und freundlicher Aufmerksamkeit bedacht wurde. Es ist ein Lobpreis des Plünderns und der Gewalt, die - man ahnt es - in eine bessere Gesellschaft führen soll./ mehr

Weitere anzeigen