Henryk M. Broder / 28.11.2022 / 16:20 / Foto: Imago / 40

Und wenn sie verloren hätten?

Die Bilder zeigen brennende Autos, demolierte Läden, Barrikaden aus Müll, was man eben so „am Rande friedlicher Versammlungen“ finden kann, wenn marokkanische Fußballfans „vereinzelt über die Stränge“ schlagen. So hört es sich an, wenn der Mob tobt und die Tagesschau darüber berichtet./ mehr

Georg Etscheit / 28.11.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 12

Mit deinem Traditionsunternehmen auf Du und Du

„Hey Georg“, schrieb mir die „Manufaktur und Traumfabrik Strunkmann & Meister“, „der Paketboote hat uns gerade mitgeteilt, dass du soeben dein Paket erhalten hast. Hurra!“ Also echt total megavielen Dank lieber Jan, liebe Irina, Elke, Anja, Katja, Maria, Nicole, Özden, Claudia, Laura, Maggie, Melanie, Pascal und Saskia, allen, die im supertollen Team mitarbeiten!/ mehr

Gastautor / 28.11.2022 / 14:00 / Foto: Imago / 28

Chinas Widerstand gegen die Null-Covid-Eliten

Von Michael P. Senger. Die Chinesen protestieren gegen dieselben Lockdowns, die die Eliten hierzulande befürwortet haben. Wäre es nach ihnen gegangen, sähe die gesamte freie Welt heute so aus wie China. / mehr

Dushan Wegner / 28.11.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 22

Vater Staat, du bist zu fett!

10.000 neue Stellen haben sich allein in den letzten Jahren im Staatsapparat eingenistet. Der chronisch Übergewichtige will nicht heute, sondern erst morgen mit dem Abnehmen beginnen. Die Rädchen im dicken Staat wollen ja alle sparen – aber eben nicht bei sich und ihren Parteifreunden./ mehr

Claude Cueni / 28.11.2022 / 11:00 / 16

Jeder will Star sein, keiner Publikum

Heute ringt jeder um Aufmerksamkeit, will ein Star sein wie damals im Hotel Mama, als Quengeleien vor den Schokoriegeln an der Ladenkasse zum Erfolg führten. Keiner will Publikum sein. Mit der Selfie-Kultur wurde die Zellteilung der Ich-Gesellschaft noch beschleunigt./ mehr

Christian Osthold / 28.11.2022 / 10:00 / Foto: Roman Kubanskiy / 124

Terror als Zeichen der Schwäche

Terror ist schon immer das Mittel der Schwachen gewesen; dass Russland nun in großem Stil davon Gebrauch macht, kann als Anzeichen dafür gelten, dass sich die Offensivkraft Moskaus weitgehend erschöpft hat. Unabhängig davon, wie lange der Krieg noch dauern wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er als militärisches Desaster in die Geschichte Russlands eingehen wird./ mehr

Peter Grimm / 28.11.2022 / 08:47 / 0

Morgenlage: Widerstand und Wahlbeteiligung

In China breiten sich die regimekritischen Proteste weiter aus, in der Ukraine steht Cherson unter russischem Beschuss, in Russland soll eine neue Söldnertruppe aufgebaut werden, in Mogadischu gab es wieder Tote bei einem islamistischen Anschlag, in Belgien und den Niederlanden gab es Krawalle von "marokkanischen Fans", / mehr

Gunter Frank / 28.11.2022 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 108

Bericht zur Coronalage: Nicht wissen wollen heißt Vorsatz

Das aktuelle Beispiel einer US-Corona-Studie zeigt exemplarisch, wie aus zweifelhaften Studien politisch opportune Fakenews konstruiert werden. Allen voran durch Karl Lauterbach. „Junkscience", zu deutsch „Schrottwissenschaft" ist im Dienste der Politik eine tödliche Gefahr. Vor allem, wenn die Verantwortlichen es nicht besser wissen wollen./ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 20:00 / Foto: Pixabay / 1

Wer hat’s gesagt? „... hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“ (Auflösung)

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Heute: „Der Verzicht auf jede Konfrontation mit dem Kapital hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 16:00 / Foto: Tim Maxeiner / 10

Faktencheck: Des Kaisers neue Kleider

Von Michael Seeber. Kaum ein Märchen eines selbsternannten Dichters sorgt aufgrund seiner fragwürdigen Message für Diskussionen wie die Geschichte von „Des Kaisers neuen Kleidern“. Dieser Faktencheck entlarvt endlich: Der verbreitete Text ist eine komplette Falschbehauptung./ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 15:00 / Foto: Pixabay / 8

„Dirty Talking“: Wohltuend unkorrekt

Von Stefan Millius. Der Roman „Dirty Talking“ ist eine Art Wellness auf Papier. Eine Heilkur für alle, die es satthaben, bei jedem Gespräch wie auf Eiern zu laufen, weil heute so viele Fettnäpfchen warten./ mehr

Weitere anzeigen