Die Achse des Guten / 17.01.2019 / 06:05 / 85

Kunzes Broder-Song: “Schorsch genannt die Schere”

Video. Der Deutschrocker Heinz Rudolf Kunze hat sein Lied "Schorsch genannt die Schere" Henryk M.Broder gewidmet. In einem Interview mit DIE WELT sagte er: "Das Lied hat einige Leute sehr empört. Aber mir ist gestern klar geworden, warum ich es gemacht habe. Ich wollte schon immer Henryk M. Broder ein Lied widmen. Das ist das Lied für Broder. Ich bin ein großer Fan." Oben anklicken und mitsingen!/ mehr

Thilo Schneider / 16.01.2019 / 15:00 / Foto: U.S.NARA / 76

Brennende Integration

Bislang dachte ich, der Job der Feuerwehr sei es, anzurücken und meine Bude zu löschen, wenn beispielsweise die Zubereitung des Abendessens etwas aus dem Ruder gelaufen ist. Mehr habe ich bisher von der Feuerwehr nicht erwartet. Dank Professor Doktor Ilona Horwath weiß ich nun, dass es beim Löschen vor allem auf eines ankommt: Den integrativen Dreh und die diversitäre Durchmischung. / mehr

Wolfram Weimer / 16.01.2019 / 11:15 / Foto: Pixabay / 20

Die Zwickmühle des Jeremy Corbyn

Theresa May will eigentlich in der EU bleiben, aber ihre Partei zwingt sie in eine Brexit-Politik. Oppositionsführer Jeremy Corbyn will eigentlich raus aus der EU, doch seine Partei treibt ihn zu Remain-Experimenten. So taumeln am Ende beide in der Regierungskrise umher./ mehr

Dushan Wegner / 16.01.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 74

Panik

Die Briten taumeln aus der EU. Macron fleht um "Zuversicht". Steinmeier warnt vor "ideologischem Gift". Selbst der wenige Widerspruch, den Deutschland aufbringt, bewirkt bereits Panik. / mehr

Gastautor / 16.01.2019 / 06:20 / Foto: Pixabay / 40

Migration: Es geht ums soziale Eigentum (2)

Von Dieter Prokop. Wer an der Grenze „Asyl“ sagt, darf nicht zurückgewiesen werden. Der UNO-Migrations-Pakt möchte jedoch, dass auch jeder, der das Wort „Migrant“ sagt (also auch „Wirtschafts- und Sozialmigranten“), willkommen geheißen wird – und kostenlose Wohnung, Gesundheitsversorgung, Sozialleistungen und Arbeit erhält, auch wenn er unqualifiziert, sprachunkundig und arbeitslos ist./ mehr

Vera Lengsfeld / 15.01.2019 / 16:00 / Foto: Fabian Nicolay / 28

Die Angst der Politiker vor der Bevölkerung

Bei der öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses zur Petition gegen den Migrationspakt am 14. Januar konnte man einmal mehr erleben, was passiert, wenn Bürger die Demokratie wirklich ernst nehmen. Die Volksvertreter, das zeigt die Anhörung in aller Deutlichkeit, fühlen sich durch das Volk gestört./ mehr

Thomas Rietzschel / 15.01.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 15

Demokratie vergessen! Die EU stärken!

Ende Mai wird das Europäische Parlament neu gewählt. Der Wahlkampf hat noch nicht begonnen, doch schon machen sich die Vorkämpfer eines zentralistisch durchregierten Kontinents Sorgen um den Ausgang des Referendums. Von "Sabotage" ist die Rede, und das war schon in den Ländern des einstigen Ostblocks so, wenn etwas nicht so lief, wie die herrschenden Parteien es wollten./ mehr

Lisa Marie Kaus / 15.01.2019 / 14:00 / Foto: Vincent.dombrowski / 13

Wie der BDI es mit der Demokratie hält

Im Deutschlandfunkt bringt BDI Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in einem Interview auf den Punkt, warum sich politische Entscheidungsträger jetzt mit diesem Brexit herumschlagen müssen: Es war laut dem Industrie-Obermufti ein Fehler, die Briten überhaupt abstimmen zu lassen. In Deutschland wäre sowas nicht passiert./ mehr

Gastautor / 15.01.2019 / 12:00 / Foto: Doenertier82 / 19

Woher kommt der Strom? (Woche 1/2. 2019) 

Von Rüdiger Stobbe. Die sogenannten "Erneuerbaren", werden als Kernstück der "Energiewende" hochgejubelt. Mit der wöchentlichen Kolumne „Woher kommt der Strom in Deutschland?“ zeigt der Autor jeweils aktuell, welchen Beitrag die sogenannten "Erneuerbaren" zur Stromversorgung in Deutschland leisten - und welchen nicht. Tag für Tag – und nicht im Durchschnitt, das ist für die Versorgungssicherheit wenig aussagekräftig. / mehr

Anna Veronika Wendland / 15.01.2019 / 11:59 / Foto: Rosenergoatom / 40

Wer Ökostrom sagt, muss auch Atomdoping sagen

Der beeindruckende 40 Prozent-Anteil, mit dem sich Deutschland immer wieder als Erneuerbaren-Vorreiter feiern lässt, ist ein übers Jahr gerechneter Durchschnittswert. Die zeitweilig aussetzende Einspeisung der Erneuerbaren muss immer mittels Atom- und Kohlestrom "gedopt" werden, um dies abzufangen, egal wie viele Windräder wir noch bauen. Trotzdem droht der Atom- und Kohleausstieg. Ja, und dann?/ mehr

Weitere anzeigen