Rainer Bonhorst

Rainer Bonhorst, geboren 1942 in Nürnberg, arbeitete als Korrespondent der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in London und Washington. Von 1994 bis 2009 war er Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen-Zeitung.

Weiterführender Link:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Bonhorst

Archiv:
Rainer Bonhorst / 20.05.2018 / 06:15 / 30

Eine Insel der Fröhlichen

Am besten, ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Wer sich die Hochzeit von Harry und Meghan angeschaut hat, erlebte auch als republikanisch gefestigter Kontinentaleuropäer, was für einen Verlust sich Europa mit dem Ausscheiden Englands aus der Union leistet.  / mehr

Rainer Bonhorst / 18.05.2018 / 13:30 / 18

Das große Süddeutsche-Rätsel

Inzwischen hat sich die Zeitung, wie zu lesen ist, vom Karikaturisten Hanitzsch wegen dessen antisemitischer Zeichnung getrennt. Es bleibt aber die Frage: Wer hat denn die anstößige Zeichnung so prominent ins Blatt gerückt? Der Pförtner? Der Redaktionsbote? Ein bisschen höher, wenn nicht gar sehr viel höher dürfte die Entscheidung, diese Zeichnung zu veröffentlichen, wohl doch gefallen sein./ mehr

Rainer Bonhorst / 18.05.2018 / 06:25 / 11

Israels Mode-Niederlage: Kufiya gegen Kippa

Das Palästinensertuch gilt als cool und hipp. Israel hat für seine Freunde keine überzeugende Alternative zum linken Feudel, der ganz verschieden getragen werden kann. Die Kippa bietet einfach nicht die lässigen Möglichkeiten, mit denen die Kufiya punktet. Da bleibt nur ganz cool uncool sein. / mehr

Rainer Bonhorst / 15.05.2018 / 17:00 / 13

Rassismus beim Bäcker

Da ich gelegentlich in der Bar eines Hotels verkehre, das sich „Drei Mohren“ nennt, fehlt mir, fürchte ich, die Sensibilität, die der neue deutsche Rassismusbegriff verlangt. Meine Chancen, den Bäcker-Rassismus des Christian Lindner zu erkennen, sind vermutlich gleich null. Ich will es trotzdem versuchen./ mehr

Rainer Bonhorst / 08.05.2018 / 10:00 / 3

Carl und Karl, die zweite

Hier nochmal ein Wort zu Carl Schurz, der mir, wie ich neulich schrieb, als Revolutionär lieber ist als die große Nummer Karl Marx.Sicher, Schurz hat als Innenminister die Enteignung der amerikanischen Indianerverbände vorangetrieben. Allerdings hat er das nicht in einem revolutionären Alleingang getan sondern eingebettet in einen Zeitgeist, der ganz Amerika beherrschte und dem auch er verfiel./ mehr

Rainer Bonhorst / 04.05.2018 / 14:30 / 6

Revolutionäre namens Karl und Carl

Der Karl mit „K“ war etwas älter als der Carl mit „C“. Dessen 200. Geburtstag kann erst in elf Jahren gefeiert werden. Und wenn er gefeiert wird, dann wohl eher in Amerika. Denn dorthin ist der Revolutionär Carl Schurz als verfolgter 48er geflüchtet. Nach einer Begegnung mit Karl Marx berichtete er über dessen maßlose Arroganz und Unfähigkeit, abweichende Meinungen zu ertragen./ mehr

Rainer Bonhorst / 03.05.2018 / 13:00 / 6

Wenn die Heimat Fußball heißt

Ich weiß, die Achse ist kein Fußball-Blog. Aber ab und zu sollte auch das Kicken, das im deutschen Bewusstsein so prominent verortet ist, hier ein Plätzchen finden. Natürlich nicht als Spielbericht, sondern als gesellschaftspolitisches Phänomen. Oft, aber nicht immer, ist die Heimat der Fans nicht nur geografisch sondern auch sozial bestimmt./ mehr

Rainer Bonhorst / 01.05.2018 / 16:00 / 13

Kreuz-Spaß bis der Arzt kommt

Die meisten AfD-Wähler sind vor dem Islam davongelaufen. Darum sollen Söders Kreuze jetzt zeigen, dass der Islam zwar irgendwie in Deutschland zugegen sein mag, aber Herr im Haus ist immer noch der Gott, der schon länger hier wohnt. Und wer empört sich über Söders Kreuz-Zug? Die Kirche! Wirklich?/ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com