Quentin Quencher

Geboren 1960 in Glauchau, Sachsen, wuchs Quentin in der ehemaligen DDR auf, die er 1983 verließ. Seine Heimat war es nicht, die er verlassen hat, er war nie heimisch dort. Auch der Westen oder das wiedervereinigte Deutschland wurde ihm nie ein Zuhause. Immer ist sein Blick der eines Außenstehenden. Hier wie dort, heute wie damals. So ist er ein Vagabund zwischen den Welten. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Asien lebt er heute mit seiner Familie in Baden-Württemberg.

Weiterführende Links:
http://glitzerwasser.blogspot.de

Archiv:
Quentin Quencher / 19.10.2021 / 11:00 / 45

Warum ich kein Grüner wurde

Es war nicht die Auseinandersetzung mit grüner Ideologie, die mich davor schützte, ein Grüner zu werden. Es sind ihre Kultur, ihr Denken, ihre Träume, mit denen ich nichts anfangen kann./ mehr

Quentin Quencher / 05.09.2021 / 16:00 / 19

Die Briefwahl und meine Sandalen

Die Briefwahl ist ihrer Heiligkeit beraubt. Keinerlei Ritus ist noch damit verbunden, ich kann ungewaschen in Unterhosen am Frühstückstisch sitzen und meinen Wahlzettel ausfüllen./ mehr

Quentin Quencher / 03.08.2021 / 16:00 / 3

Unser neues Inselleben

Inselbewohner sehnen sich oft nach dem Festland, weil es dort am Horizont immer weitergeht. Aktuell ziehen sich viele auf gedankliche Inseln zurück./ mehr

Quentin Quencher / 13.07.2021 / 16:30 / 21

Die Amis im Haus

Wie die Erzählung meiner Großmutter über die kurze Zeit, in der 1945 US-Soldaten ihr Haus besetzten, auch mein Leben als später Geborener beeinflusste./ mehr

Quentin Quencher / 01.06.2021 / 16:00 / 5

Gedankenwege im Mai

Die Corona-Zeit macht mich sentimental, sodass ich immer öfter innehalte. So viele Gedankenwege bekomme ich angeboten, jeder erzählt mir, sein Weg wäre der zur Erkenntnis. Doch ich setze mich lieber auf eine Bank, beobachte wie die Wolken vorüberziehen und lausche dem Gesang der Vögel. Ich muss keine Wege gehen, schon gar keine vorgegebenen, finde mein Ziel in mir selbst./ mehr

Quentin Quencher / 01.05.2021 / 11:30 / 9

Der 1. Mai und die Tribünen

Ich besitze eine tiefe Skepsis gegenüber Tribünen. Mit Verachtung schaue ich auf die, die sich da oben von einer Masse feiern lassen und die Masse gleich mit. Noch immer ist der Impuls in mir lebendig, mich schnell von solchen Orten, an denen Menschen auf Tribünen stehen, zu entfernen./ mehr

Quentin Quencher / 30.04.2021 / 17:26 / 19

Gedanken 4/21

Die sogenannten Coronaschutz-Maßnahmen oder -Verordnungen sind, ihrem Charakter nach, keine Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung, sondern Züchtigungen. + Dem Söder traue ich alles zu, das macht schon Angst. Dem Laschet traue ich nichts zu, aber das beruhigt auch nicht. + Wählen zu gehen, gleicht immer mehr dem Einkauf in der DDR. Das, was man möchte, steht nicht zur Auswahl./ mehr

Quentin Quencher / 06.04.2021 / 11:39 / 9

Die Gemütlichkeit des Mainstream

Meine letzten Jahre in der DDR, bis zur Ausreise 1983, waren geprägt von einer weitestgehenden Verachtung meiner Mitmenschen für ihren Opportunismus und ihr Mitläufertum. Dafür bin ich viel gescholten worden, teils zu recht. Dennoch: Offensichtlich sind diese Mechanismen der Anpassung auch heute noch wirksam./ mehr

Weitere anzeigen

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com