Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / Foto: Deutscher Bundestag / 64 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau halten. Schwer zu sagen, in welche Katogorie Ruprecht Polenz gehört. Er ist ein Hybrid, mal so und mal so, wie es grad kommt und passt. Die Achse hat sich mehrmals mit R.P. beschäftigt, als er noch Vorsitzender des Außenpolitschen Ausschusses war und eine Hochstaplerin förderte, die sich als Jüdin ausgab. Hier, hier, hier, hier und hier. Dies hätte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden können, wenn Polenz nicht in einem Interview mit der FAZ behauptet hätte, „unsere Werte“ seien „mit dem Islam kompatibel“. Das mag ja in Münster, Polenz' Heimat, der Fall sein, aber mir kam das etwas zu frivol vor.

Nun hat sich Kamerad Polenz als Rassist geoutet, und das möchten wir nicht unkommentiert lassen. Auf seiner FB-Seite schreibt er zu dem Vorfall auf Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs: Kann der Eritreer in unserer Nachbarschaft etwas für den Tod des kleinen Jungen in Frankfurt? In Münster leben Menschen aus über 160 Nationen. Das geht nur dann friedlich, wenn wir keine kollektiven Schuldzuweisungen vornehmen.

Einen Antisemiten erkennt man daran, dass er, ohne danach gefragt worden zu sein, sagt, er habe nichts gegen Juden. Schwulenhasser ebenso. Und ein Rassist kann das Wasser nicht halten, wenn es darum geht, Vorwürfe zu entkräften, die nicht erhoben wurden.

Niemand hat behauptet, der Eritreer in Polenz' Nachbarschaft sei für den Tod des kleinen Jungen in Frankfurt mitveranwtortlich. Niemand hat behauptet, alle Eritreer wären Bahnsteigschubser. Niemand hat eine kollektive Schuldzuweisung vorgenommen. Außer einem: Ruprecht Polenz! Ja, so denkt es in dem edlen Wilden aus Westfalen. 

Foto: Deutscher Bundestag CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 31.07.2019

Der Nachfolger von Ruprecht Polenz als CDU-Generalsekretär , Laurenz Meyer , hatte den westfälischen Vollpfosten seinerzeit als “Mißgriff” bezeichnet. Mehr muß man über den “edlen Wilden” aus Münster nicht wissen……...

Daniel Gildenhorn / 31.07.2019

Ich stelle mir eher die Frage: Bedeutet der Tod des kleinen Jungen in Frankfurt etwas für einen weiteren Zuzug der Eritreer in unsere Nachbarschaft? Und weil ich die Antwort bereits weiß, werzichte ich auf alle weiteren Ausführungen.

Leo Hohensee / 31.07.2019

Lieber Herr Broder, an dieser Stelle gebe ich Ihnen nicht recht. Ich beobachte auch, dass in dieser verunsicherten Bevölkerung verallgemeinert wird (über einen Kamm geschoren). Was will ich sagen? Kein Witz: so wie ich Menschenansammlungen “umgehe” (nennen wir es genuin umgehe 7 da ist kein Wissen aber eine Furcht) so geraten lange Nachbarn in einer gewissen Art in den Blick, der auch sie verunsichert - dann wenn sie dunkle Haut und tiefschwarze Haare haben.

Andreas Rühl / 31.07.2019

Ich glaube nicht, dass Herr Polenz ein “richtiger Rassist” ist, er ist nur ein exorbitanter und echter Dummkopf. Wer so beharrlich über Jahre hinweg einen Dünnpfiff nach dem anderen von sich gibt und über jedes Stöckchen springt, egal, ob es hingehalten wird oder nicht, kann nur extrem doof sein. Aber das Epithetum teilt er sich mit zahllosen Schreiberlingen, Politikern - bis in die höchsten Staatsämter. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht an die Szene aus dem Clouseau-Film denke, in der Clouseau den mittlerweile in die Irrenanstalt gesperrten Dreyfuß besucht und über die Fortschritte seiner “Karriere” berichtet. Darunter fällt auch sinngemäß die Ankündigung des bekloppten “Chefinspekteurs”, er könne sich vorstellen, das “höchste Staatsamt” anzustreben. Dreyfuß: “Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihnen auch das gelingen wird!” Seitdem hat sich die Idiokratie noch weit mehr breitgemacht. Wir müssen an keine Verschwörungen glauben oder erfinden, nicht einmal charakterliche Schwächen und verrückte Denkmuster sind anzunehmen, nein, nein, es ist die pure Idiotie, die Unfähigkeit, auch nur einen klaren Gedanken zu fassen, geschweige ihn aussprechen zu können, das ganze gepaart mit der Überzeugung, unfehlbar, moralisch unantastbar und selbst hochintelligent und gebildet zu sein (Clouseau!) führt dann zu einer explosiven Mischung. “Eritrea”-Polenz, “Kobold”-Annalena, “ich frage mich, warum ich mich nicht schäme”-Behrendz (oder so ähnlich, ist ja auch wurscht). Man muss nicht mal auf der Achse Seite mehr scrollen, um ein halbes Dutzend Beispiele für die geistige Retardierung des Landes zu finden. Da kommen selbst mir eugenitische Phantasien.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com