Henryk M. Broder / 10.06.2016 / 21:01 / 0 / Seite ausdrucken

Ruprecht, mir graut vor dir!

Lustger kleiner Notenwechsel zwischen Georgi Ambarzumjan, dessen Eltern aus Armenien nach Deutschland eingewandert sind, und Ruprecht Polenz, dem ehemaligen MdB und Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages.

Georgi Ambarzumjan

Woran merkt man in diesen Tagen in Deutschland, dass man im Recht ist? Jürgen TodenhöferJakob AugsteinAiman MazyekRuprecht Polenz, Opportunisten und Antisemiten sind gegen die verabschiedete Genozid-Resolution oder relativieren und leugnen den Völkermord an den Armeniern. Und dann verfasst der unaufgeräumt geniale Franz Josef Wagner so eine wunderschön pathetische Eloge über Armenier: "Liebe Armenier, ihr seid ein auf der Erde zerstreutes Volk. Überlebende des Genozid. Der berühmteste Armenier ist der französische Sänger Charles Aznavour. Er hat, heißt es, die traurigen Augen seines Volkes. Jeder Armenier hat ein Familienmitglied im Völkermord vor 100 Jahren verloren.Die überlebenden Enkel und Söhne heißen: Andre Agassi, Tennisspieler, Garry Kasparov, Schachweltmeister. Cher, die Schauspielerin und Sängerin. Alain Prost, Formel-1-Rennfahrer, Arthur Abraham, deutscher Boxer. James P. Bagian, US-Astronaut. Kim Kardashian West, Model mit dem Wuchthintern, Henrikh Mkhitaryan, Bundesligaspieler bei Dortmund."

Ruprecht Polenz:

Wie kommen Sie zu der Unverschämtheit, mich als Antisemiten zu bezeichnen? Die israelische Botschaft hat zu meinem Abschied aus dem Bundestag einen Empfang für mich gegeben und 17 Bäume im Wald deutscher Länder für mich als einen Freund Israels gepflanzt. Und was die Resolution angeht, hätten Sie auf meiner Pinnwand nachlesen können, dass ich der Erklärung und dem zustimmenden Abstimmungsverhalten von Cemile Giousouf voll und ganz zustimme.

Nun hat Polenz, so lange er noch MdB war, so einges auf seiner FB-Pinnwand gepostet. Unter anderem auch die Stellungnahmen einer durchgeknallten Remagener Hausfrau, die sich selbst zur Jüdin befördert hatte. Polenz promotete und verteidigte sie nach Kräften, vor allem deswegen, weil sie so schön "israelkritisch" war. Und er würde es vermutlich noch immer tun, wenn sich Jennifer Nathalie Pyka nicht der "eingebildeten Jüdin" und der "Meise aus Remagen" angenommen hätte, hier und hier

Als der Schwindel aufflog, wollte Polenz mit der Hochstaplerin nichts mehr zu tun haben. Er habe sich nur vor sie gestellt, um ihr gegen diese infame Kampagne zu helfen. Hier 

Derselbe Mann, der in einer Rede vor dem Bundestag allen Ernstes behauptet hatte, man könnte Nazis an ihrer positiven Haltung zu Israel erkennen, ruft nun die israelische Botschaft zum Zeugen dafür auf, dass er kein Antisemit kann sein. Der Botschafter habe zu seinem Abschied aus dem Bundestag einen Empfang gegeben. Das stimmt. Und alle Gäste haben "So ein Tag, so wunderschön wie heute" gesungen.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2019 / 06:25 / 53

Das Europa Parlament lässt es krachen

Das Europäische Parlament, Endstation und Abkühlbecken großer politischer Talente – Bütikofer, Weber, Barley – verabschiedet am Fließband Resolutionen zur Lage in Europa und der Welt. Zum Beispiel "die wegweisende…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.12.2019 / 08:34 / 38

All I Want for Christmas Is… Jews!

Hier, wie jedes Jahr, unser Klassiker zu Weihnachten. Aber bitte, lass es weder Micha Brumlik noch Sergey Lagodinsky sein, und auch nicht Maxim Biller. / mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / 105

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst? Als Gastredner bei der Jahresversammlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2018 / 13:00 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Werner B.

Wohl nicht zufällig erschien pünktlich zu Beginn der närrischen Jahreszeit, am 11. November, in der SZ ein Beitrag über "Puritanische Vorurteile jenseits aller Wissenschaft", der…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2018 / 10:00 / 35

Endlich da! Die Europäische Republik

Möglicherweise haben Sie es nicht einmal gemerkt, die Erde hat nicht gebebt, und die Luft hat nicht gebrannt. Die Kirchenglocken haben nicht geläutet, und die Bio-Bauern…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com