Jennifer Nathalie Pyka / 08.06.2014 / 20:01 / 2 / Seite ausdrucken

Comeback einer Hochstaplerin

Stellen Sie sich vor, Sie werden zu einem musisch-literarischen Abend in gepflegtem Ambiente eingeladen. Auf dem Programm stehen sowohl klassische Musik als auch zwei Autoren, die für intellektuelles Flair sorgen. Stellen Sie sich weiterhin vor, dass die Veranstaltung im Namen der Völkerverständigung stattfindet und so nicht nur die Kunst alleine im Mittelpunkt steht, sondern gewissermaßen auch der Frieden im Nahen Osten. Sie sind gespannt und voller Vorfreude, Sie erwarten Kompetenz und Kunst in einem für gerade mal 15 Euro Eintritt.

Dort angekommen, werden Sie jedoch nicht vom Nahost-Korrespondenten der ARD, dem ehemaligen Gesandten Israels in Bonn oder wenigstens dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden empfangen. Stattdessen begrüßt sie ein Journalist palästinensischer Herkunft, der seinen Lesern gerne mal von einem Israel berichtet, das „bisher kompromisslos darauf orientiert ist,  ganz Palästina exklusiv für sich zu behalten und keinen Bruchteil für die palästinensischen Ureinwohner übrig zu lassen“.

Ihm zur Seite steht zudem eine weitere „Autorin“, die sich allerdings vielmehr auf dem Gebiet der angewandten Hochstapelei einen Namen gemacht hat.

Kostümiert als israelkritische Jüdin tingelte sie jahrelang durch die Lande, um sich dabei über Juden zu echauffieren, die ihrer Meinung nach „leider gar nichts aus dem gelernt [haben], was Juden angetan worden ist“. Völkerverständigung haben Sie sich vermutlich anders vorgestellt.

So oder so ähnlich dürfte es laufen, wenn am 2. Juli ein „Musisch - literarischer Abend“ im Hotel Rheingold Bellevue bei Remagen begangen wird.

Veranstalter ist die Johannes-Wasmuth-Gesellschaft, die schon durch ihren prominenten Schirmherrn – nämlich kein geringerer als Hans Dietrich Genscher – punktet. Doch der rheinische Verein will nicht einfach nur „Kunst und Kultur im weitesten Sinne“, sondern bei der Gelegenheit auch gleich die Völkerverständigung an sich sowie „junge Musiktalente, vor allem aus dem Nahen Osten“ fördern. Denn Verständigungsbedarf und begabte Jung-Musiker findet man bekanntlich weder am Rhein, noch in Nigeria, im Sudan oder in Tibet, sondern einzig und allein rund um das Heilige Land.

Und so wird am 2. Juli neben „Musikschülerinnen und Musikschülern des Barenboim-Said-Musikkonservatoriums Ramallah“ ebenso der palästinensische Journalist Hakam Abdel-Hadi auftreten. Den wiederum muss man nicht kennen – es reicht, ihn zu googlen. Wenn er nicht gerade Pamphlete über die von Israel verursachten „Blutbäder“ und die Blockade in Gaza verfasst, die allesamt auf der renommierten Friedensplattform „Palästina-Portal“ gesammelt werden, lässt er sich keine Gelegenheit entgehen, das Who Is Who der angewandten Israelkritik zu interviewen: Rolf Verleger, Rupert Neudeck und Moshe Zuckermann sind dabei nur einige der hochkarätigen Referenzen, die das Portfolio des Journalisten aus Jenin zieren.

Um aber in puncto Völkerverständigung voran zu kommen, bedarf es zudem noch eines Juden bzw. einer Jüdin von eigenen Gnaden. Da aber offenbar weder Evelyn Hecht-Galinski noch Felicia Langer Zeit haben, müssen sich die rheinische Völkerverständiger eben mit einer Kostümjüdin behelfen. Darum wird auch eine gute alte Bekannte mit an Bord sein: Irena Wachendorff, Lyrikerin und Hausfrau aus Remagen, die ausschließlich durch ihre erfundene jüdische Vita in und rund um Remagen bekannt wurde. 

Zwei Jahre lang war es vergleichsweise ruhig um sie, nun macht sie sich auf und zurück zu ihren “Wurzeln”, um wieder richtig durchzustarten. Ob sie ihr Comeback als Jüdin, Ex-IDF-Kampfsoldatin, Rabbinerin oder Vorbeterin feiern wird, ist dagegen noch nicht bekannt. Und nachdem ihr früherer Mentor Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses a.D., mittlerweile von Istanbul aus am EU-Beitritt der Türkei arbeitet, muss sie nun etwas kleinere Brötchen backen. Abdel-Hadi jedenfalls, der auch an der Universität Bir Zayt nahe Ramallah als Dozent wirkt, wäre der perfekte Nachfolger.

Wer weiß, vielleicht klappt es ja doch noch – das mit den Geigen, die Frau Wachendorff schon einmal als Jüdin zu Kindern nach Gaza gebracht haben will. To be continued …

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Maria Leuschner / 09.06.2014

Könnte nicht auch Angelika Schrobsdorff:“die Juden machen das Gleiche mit den Palästinensern, was die Nazis mit uns Juden gemacht haben”, für die Veranstaltung gewonnen werden?

Elisabeth Lahusen / 08.06.2014

Schirmherrin der Veranstaltung ist Nike Wagner. Dass man im Umfeld der Familie Wagner auf seltsame Gestalten trifft, ist ja nicht ungewöhnlich, aber Nike Wagner auf DEM Niveau? Vom Beethoven-Festival zum Kostümjudenfest. Au weia !

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jennifer Nathalie Pyka / 22.04.2014 / 18:56 / 24

Weiblich, vegan, tolerant, links, pflegeleicht und blöd sucht…

Berliner aufgepasst! Sollten Sie zufällig eine WG in Friedrichshain/Kreuzberg bewohnen und gerade ein Zimmer frei haben, so müssen Sie unbedingt diese Bewerberin im Auge behalten:…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 05.02.2013 / 21:24 / 0

“suchmaschienen lassen sich nicht veraschen” - Der Kurator der Piraten auch nicht

Neuerdings gibt es in meinem Leben nicht nur ein Lieblings-MdB, sondern auch einen Lieblings-Redaktionsleiter. Zugeben:  In erster Linie macht er was mit Kunst, mittlerweile aber…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 24.01.2013 / 21:21 / 0

Himmelreichs Beschwerden

Die aktuelle Ausgabe des „stern“ ist eine Offenbarung für alle, die schon immer wussten, dass es trotz Gleichberechtigung nach wie vor miserabel um die Lage…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 11.07.2012 / 22:26 / 0

Jetzt muss Knecht Ruprecht ran!

Langsam wird es still um Irena Wachendorff aus Remagen, die sich über Jahre hinweg eine drehbuchreife jüdische Identität herbeiphantasiert hat, um so ihrer Vita ein…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 30.06.2012 / 14:59 / 0

Die Protokolle der Meise von Remagen

Große Trauer im Club der Kostümjuden-Freunde und Legastheniker: Irena Wachendorff aus Remagen hat Facebook verlassen! Damit folge sie dem Rat des zweiten Vorsitzenden „ihrer“ jüdischen…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 28.06.2012 / 20:04 / 0

Tohuwabohu im Kostümverleih

Nun, da die Berufsjüdin Irena Wachendorff als Kostümjüdin geoutet wurde, läuft der Rest ihres Fanclubs so richtig Amok. Während die Remagenerin noch eine passende Gemeinde…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 09.04.2012 / 02:21 / 0

Was Sie über Kondome auf Kuba wissen müssen

Es gibt ja Leute, die nicht nur wegen Karibik-Flair und Salsa gern auf Kuba urlauben, sondern auch aufgrund der „sozialistischen Errungenschaften“, die man auf der…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 04.01.2012 / 06:57 / 0

The Pest of Polenz

Was treibt eigentlich mein Lieblings-MdB Ruprecht Polenz (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, wenn ihm langweilig ist? Nun, er macht sich Gedanken - vorzugsweise über Juden.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com