Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / Foto: Deutscher Bundestag / 64 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau halten. Schwer zu sagen, in welche Katogorie Ruprecht Polenz gehört. Er ist ein Hybrid, mal so und mal so, wie es grad kommt und passt. Die Achse hat sich mehrmals mit R.P. beschäftigt, als er noch Vorsitzender des Außenpolitschen Ausschusses war und eine Hochstaplerin förderte, die sich als Jüdin ausgab. Hier, hier, hier, hier und hier. Dies hätte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden können, wenn Polenz nicht in einem Interview mit der FAZ behauptet hätte, „unsere Werte“ seien „mit dem Islam kompatibel“. Das mag ja in Münster, Polenz' Heimat, der Fall sein, aber mir kam das etwas zu frivol vor.

Nun hat sich Kamerad Polenz als Rassist geoutet, und das möchten wir nicht unkommentiert lassen. Auf seiner FB-Seite schreibt er zu dem Vorfall auf Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs: Kann der Eritreer in unserer Nachbarschaft etwas für den Tod des kleinen Jungen in Frankfurt? In Münster leben Menschen aus über 160 Nationen. Das geht nur dann friedlich, wenn wir keine kollektiven Schuldzuweisungen vornehmen.

Einen Antisemiten erkennt man daran, dass er, ohne danach gefragt worden zu sein, sagt, er habe nichts gegen Juden. Schwulenhasser ebenso. Und ein Rassist kann das Wasser nicht halten, wenn es darum geht, Vorwürfe zu entkräften, die nicht erhoben wurden.

Niemand hat behauptet, der Eritreer in Polenz' Nachbarschaft sei für den Tod des kleinen Jungen in Frankfurt mitveranwtortlich. Niemand hat behauptet, alle Eritreer wären Bahnsteigschubser. Niemand hat eine kollektive Schuldzuweisung vorgenommen. Außer einem: Ruprecht Polenz! Ja, so denkt es in dem edlen Wilden aus Westfalen. 

Foto: Deutscher Bundestag CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Julian Schneider / 31.07.2019

Ich lasse mir selbst von einem Ruprecht Polenz nicht vorschreiben, was ich zu denken habe. Und wenn ich denke, dass die offenen Grenzen etwas mit der wachsenden, sinnlosen Gewalt zu tun haben und dass es diese Art von Gewalt noch vor fünf Jahren so gut wie nicht gab: dann darf ich das. Und wenn ich feststellen muss, dass das Schubsen vor Bahn und U-Bahn in den vergangene Monaten fast ausschließlich von Migranten bzw. Personen mit Migrationshintergrund (und zwar muslimisch) geschah, dann erkenne ich ein Muster. Das ist Logik und Teil der Evolution, um sich zu schützen.

Zdenek WAGNER / 31.07.2019

Wer die Behauptung aufstellt, unsere Werte wären mit dem Islam kompatibel, hat sich selbst bereits als kompletter Vollidiot qualifiziert, und beweist damit lediglich, dass er, wie 99,8% der Zeitgenossen in dieser suizidalen Republik, absolut KEINE Ahnung davon hat, was der Islam ist und erreichen will. Natürlich sind nicht alle Eritreer Bahnsteigschubser, so wie nicht alle Ungarn Gulasch kochen können, nicht alle Inder PC-Cracks sind und nicht alle Asiaten den schwarzen Gurt in Karate besitzen. Nur hoffnungslose Idioten würden so etwas behaupten! Aber was nutzt diese epochale Erkenntnis dem toten Jungen, was seiner Mutter, die zwar physisch überlebt hat, aber geistig und seelisch mit gestorben ist? “Es hätte auch ein Deutscher schubsen können”. Richtig, aber es war kein Deutscher. “Es hätte auch ein Deutscher mit einem LKW über den Berliner Weihnachtsmarkt rasen und Menschen zermalmen können”. Stimmt, aber es war nun mal kein Deutscher. “Es hätten auch Deutsche zu zwölft über ein behindertes Mädchen herfallen und es stundenlang vergewaltigen können ... es hätten auch Deutsche auf der Kölner Domplatte ... es hätten auch 60 Deutsche im Schwimmbad Badegäste terrorisieren und sexuell belästigen können ... ” etc. etc. etc. Soll ich weitermachen? Letzten Endes gibt es nur eine einzige Möglichkeit so etwas mit einer zumindest großen Wahrscheinlichkeit zu verhindern: Abschottung! Wenn ich vor der Entscheidung stehe, 100 Menschen ins Land zu lassen, von denen 5 - 10% kriminell sind, oder im Laufe der Zeit werden, stehe ich vor einem klassischen Dilemma:  die 90 Ehrlichen ihrem Schicksal zu überlassen und somit von den 5 - 10 Schlägern, Mördern, Frauenverächtern, oder Betrügern verschont zu bleiben, oder alle 100 ins Land zu lassen und irgendwann mit den entsetzlichen Konsequenzen leben. Ich bin grausam, ich würde mich IMMER für Möglichkeit eins entscheiden!!! Und jeder der von einer dritten Möglichkeit fabuliert, ist entweder ein naiver Dummkopf, oder ein zynischer Lügner!!!

Johannes Schuster / 31.07.2019

Der Antisemitismus ist das Produkt einer deutschen Eigenschaft, die fassbar - aber abstrakt ist. Die Deutschen (und zwar die meisten) bekommen noch nicht einmal einen wissenschaftlichen Bezug zum Judentum, ohne sofort eine Position zu beziehen. Das liegt an der Erziehung und Prägung. Dabei lasset eines gelten: Der Chassidismus ist nicht wo verwirrend wie die okkulten Regeln, nach denen die Generalversammlung eines deutschen Angelvereins stattfindet.

Heinz Wieland / 31.07.2019

Herr Polenz ist lt. Wikipedia in Denkwitz (Sachsen) geboren, im Jahr 1948.  Das er in Münster wohnt ist Pech für die Münsteraner, die als Westfalen eigentlich nicht so geschwätzig sind. Die Sachsen können auch nichts dafür… Polenz ist weder hier noch dort eine Zierde.

Markus Schmidt / 31.07.2019

Ich wurde gestern zurechtgewiesen mit den Worten: “Glauben Sie bloß nicht das Deutsche nicht auch dazu fähig sind”:)

Werner Arning / 31.07.2019

Außerdem: Nur weil beispielsweise ein Münsteraner Quatsch erzählt, halten wir nicht gleich alle Westfalen für doof. Ein bisschen schwerfällig sind sie schon mitunter. Pfiffigkeit ist ihre Sache nicht. Sorgen macht einem, dass Münster jetzt angeblich stolz auf den Erfolg der Grünen in ihrer Stadt ist. Von früher tief schwarz nun zu einem kecken Grün. Früher 160 Kirchen und 160 Kneipen, heute 160 Nationen. Also so was von bunt. Donnerwetter. Von konservativ zu weltoffen in Null Komma Nichts. Nur dass eben die Münsteraner Politiker dem Provinziellen offensichtlich die Treue halten.

r. bader / 31.07.2019

Der Satz des Tiefdenkers Polenz, “In Münster leben Menschen aus über 160 Nationen. Das geht nur dann friedlich, wenn wir keine kollektiven Schuldzuweisungen vornehmen.” läßt angesichts des Sachzusammenhangs bei mir im Hinterkopf die Frage aufkommen, ob dieses “friedliche Zusammenleben” auch solche Dinge umfaßt wie gelegentlich jemand vor den Zug zu stoßen. Wenn man das verneint, es aber trotzdem geschieht, dann muß man sich Gedanken darüber machen, wie so etwas zustandekommt und was zu tun wäre, damit es nicht mehr geschieht. Und derartige Gedanken drehen sich eher um Naturell, Charakter und Herkunft des Täters, als um technische Scheinlösungen wie Bahnsteigsperren, die erst bei stehendem Zug geöffnet werden und als für Nichtidioten leicht erkennbare Nebenwirkung den Bahnbetrieb in der bisherigen Form unmöglich machen würden. Jeder an dem Täter liegende Umstand, der eine Rolle gespielt haben könnte, liegt natürlich auch bei zahlreichen weiteren Personen vor, die keine derartigen Dinge tun; das ist eine unvermeidliche Problematik. Meine Prognose, die ich nicht verifizieren kann, tendiert dahin, daß Tiefdenker Polenz auf diese Frage jedoch mit moralischer Entrüstung reagieren würde.

Dr. Christian Rother / 31.07.2019

Dem Leserkommentar von Herrn Chris Scholz stimme ich zu. Natürlich ist keiner so blöd zu sagen: Der Eritreer in der Nachbarschaft ist für den Tod des kleinen Jungen in Frankfurt mitverantwortlich. Da ist selbst die billigste rechte Hetze subtiler, jedoch nicht so subtil, dass man sie nicht als solche erkennt.  Und woran erkennt man sie? Dass dieser Fall in Zusammenhang gebracht wird mit Zuwanderung, “Großem Austausch” etc.  Das ist und bleibt eben Pauschalisierung, auch wenn manche Leute das nicht hören können. Schade übrigens, wie Herr Scholz hier angegriffen wird mit Sätzen wie “Hat die Zeit nicht gereicht Ihre Flatulenz vor die Tür zu bringen?”, “der rosarote Elefant im Raum ist bereits so groß, dass nicht mal Ihr Furz da noch Platz gehabt hätte.”

Wilfried Sander / 31.07.2019

Ich möchte 2 Lanzen brechen.  1. für H. Scholz, 2. für den MUTMAßLICHEN Täter. 1…..sachlich,  entspannt und harmlos berichtet er über das besorgte Bürgertum, süffisante, intelligente und diplomatische Beschreibung von Na….na sie wissen schon. Faktengecheckt, mit fundierter Expertenmeinung der ÖR Wahrheitsverbreitung versehen weiß er wovon er redet und attestiert einer Koryphäe auf diesem Gebiet durchaus kritisch eine gewisse Nervigkeit und beweist Feingefühl einem bekannten polnische Juden nur Dummheit vorzuwerfen, wohl wissend das dieser Typ wesentlich schlimmer ist. Das nenne ich Toleranz, er hat seinen Voltaire gelesen.Weiter so und alles wird gut.Meine 2. Lanze würde ich gern in einem 2.Leserbrief unterbringen ...mal sehen ob es überhaupt klappt???

Hans-Peter Dollhopf / 31.07.2019

Chris Scholz, aber selbstverständlich ist Frau Merkel Schuld daran, dass unsere Haustür nicht mehr in den Angeln hängt. Dass Wildfremde in der Küche und im Badezimmer stehen und behaupten, sie seien das Schneewittchen, das seine Ausweispapiere verloren habe. Die, unaufgefordert und ohne zu fragen, auf unseren Stühlen Platz nehmen, um von unseren Tellern unser Brot essen und aus unseren Bechern unseren Wein zu trinken und sich dann in unseren Betten schlafen legen und hier und da und jetzt und dann ein Mädchen vergewaltigen und einen kleinen Jungen zerquetschen. Und natürlich wird Merkel dafür eines Tages, und das wird bald sein oder später, vor Gericht stehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 16:58 / 39

Hier gibt es keine Orangen. Keine Bananen gibt es nebenan

Dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR wird in der Berliner Republik noch immer – oder schon wieder – darüber…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 13:00 / 36

Liebesgrüße aus Europa

Gestern, mitten im goldenen Oktober, bekam ich eine Einladung zum "Presseball Berlin 2020", nicht zu verwechseln mit dem Bundespresseball, der von der Bundespressekonferenz ausgerichtet wird. Beide…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.10.2019 / 12:30 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.S.

Holger Stahlknecht (CDU), Innenminister von Sachsen-Anhalt, ist traurig, betroffen und wütend. Er sagt, wer die "geistigen Brandstifter" sind und erklärt das "Alleinstellungsmerkmal" der Bundesrepublik. Und weswegen es…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.10.2019 / 12:00 / 119

Die Regierung klärt das Volk auf

Ende Januar dieses Jahres hat die Regierung der Bundesrepublik Deutschland mit den 16 Bundesländern einen „Pakt für den Rechtsstaat“ beschlossen. Im Mai gab das Bundesministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2019 / 09:30 / 136

Angela Merkel bekommt den Theodor-Herzl-Preis. Wofür?

Ich habe nie angenommen, gehofft oder geglaubt, Juden wären intelligenter als Angehörige anderer Spezies. Sind sie aber nicht. Und warum sollten sie auch? Mir würde…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.10.2019 / 08:59 / 104

Heute im Ersten: Steinmeiers Kampf

Heute Abend läuft im Ersten die Dokumentation "Kampf ums Land - Steinmeiers Ringen um Zusammenhalt". Sie wird von der Pressestelle des RBB so angekündigt: "Die Autoren…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2019 / 14:00 / 48

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.-C. Juncker

Der scheidende Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat der Augsburger Allgemeinen ein Interview gegeben, in dem er seine Verdienste um die europäische Einigung lobt. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.09.2019 / 17:37 / 56

Kurz bleibt cool und Kleber geht baden

Am 13. März 1938 erfolgte der Anschluss der Republik Österreich an das Deutsche Reich (im Amtsdeutsch: die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich), am 27. April 1945,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com