Henryk M. Broder / 07.02.2012 / 16:21 / 0 / Seite ausdrucken

Dem Polenz sein Freund

Seit kurzem besuche ich ab und zu die FB-Seite von Ruprecht Polenz. Erstens um zu sehen, wohin er gerade auf meine Kosten reist, zweitens wegen der Psychoten und Antisemiten, denen er Unterschlupf gewährt. Eine der irresten Figuren in Polenz’ Ensemble ist ein Mann namens Klaus Kufner, der neulich Folgendes abgesondert hat:

“Danke Henryk Broder,Jennifer Pyka, Adam Poznansky, Herrn Hornung, Jörg Ahron Fischer (Eigentlich Georg Fischer-treudeutsch Jörgl und männlich angeheiratet Ahron) sowie den Fans der Aachener Leckereien. Ich bin voll wütend, denn einen Krieg kann man auch vermeiden. Oder Henry, stehst auf Tote als postmortale Befriedigung a la Anus-Leckereien?! Naja, wenn man einmal mit Dir in der Sauna war, dann weiß mann, dass Deine Männlichkeit kleiner als der Aidas Virus ist. Und, einer Klsage sehe ich gelassen entgegen als gemeinsamer Nenning Freund…”

Nun, an solche Schmeicheleien habe ich mich inzwischen gewöhnt. Immer mehr Menschen wollen mit mir Abitur gemacht, Pompeji besucht oder einen Tauchkurs absolviert haben. Jetzt kommt noch ein Irrer dazu, der sich einbildet, mit mir in der Sauna gewesen zu sein. Oder war es ein Ferienlager der FDJ? Wie dem auch sei, der Mann heisst Klaus Kufner, ist ein Hochstapler, Betrüger und Schmarotzer. Nun behauptet er auch noch, ich hätte zusammen mit ihm Kaiserschmarrn in Wien gegessen. Damit hat er eine rote Linie überschritten, handelt es sich doch dabei um eine Ehre, die nur wenigen Sterblichen zuteil wird.

Ich habe deswegen Jennifer Nathalie Pyka gebeten, sich diesen Deliriker mal aus der Nähe anzusehen, natürlich aus sicherer Distanz. Hier das Ergebnis ihrer Recherche. http://jennifernathalie.blogspot.com/2012/02/klaus-kufners-lehrjahre.html#more

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com