Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / Foto: Bernd Schwabe / 80 / Seite ausdrucken

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen.

Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende von Menschen bundesweit „gegen Rechtsextremismus und für ein demokratisches Miteinander“ demonstriert. Zu einer Kundgebung im niedersächsischen Wolfsburg seien nach Angaben der Polizei etwa siebentausend Menschen gekommen. „Der in Wolfsburg ansässige VW-Konzern schloss sich der Protestaktion an“, sagt Susanne Daubner in der Anmoderation des Berichts.

„Sie stehen gemeinsam ein für Demokratie und Zusammenhalt, das ist ihr Motto heute Mittag in Wolfsburg“, übernimmt eine Stimme aus dem Off zu Bildern demonstrierender Menschen. „Gewerkschaften, Kirchen, Sportvereine und Firmen haben zu der Demo aufgerufen, sie wollen ein Zeichen setzen, auch der Volkswagenkonzern hat sich angeschlossen.“ (Hier ab 6:48)

Es ist erst ein paar Wochen her, da hat Volkswagen „seine Belegschaft auf Einschnitte beim Personal vorbereitet“. Konzernchef Blume erklärte, „an dem Stellenabbau“ führe „kein Weg vorbei“.

Jetzt, in Wolfsburg, stellt sich der Chef des Dax-Unternehmens auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. „Wir schauen nicht weg und beziehen eine klare Haltung, den Wohlstand und die Freiheit miteinander zu leben, den haben wir uns über viele Jahrzehnte erarbeitet, und dafür spielen Werte eine ganz besondere Rolle, für die wir bei Volkswagen stehen.“ Sagt der Vorstandsvorsitzende des VW-Konzerns, Oliver Blume, dessen „Gesamtvergütung“ im Jahre 2022 satte 7,4 Millionen Euro betrug.

Die Demoteilnehmenden und die Mitarbeitenden

Nach ihm spricht die Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo, wie Blume betont auch sie die „ganz besondere Rolle, für die wir bei Volkswagen stehen“. Allein im VW-Stammwerk Wolfsburg würden „Menschen aus rund 100 verschiedenen Nationen arbeiten“, sagt die Betriebsratsvorsitzende und geht die AfD frontal an. „Wenn wir uns abschotten würden, was die AfD ja zunehmend auch möchte, dann hat das am Ende ja auch Auswirkungen auf unsere Arbeitsplätze, und das dürfen wir auf keinen Fall zulassen.“

Die Stimme aus dem Off gibt die Botschaft weiter: „Dass VW hier dabei ist, kommt bei den Demoteilnehmenden und Mitarbeitenden gut an.“ Eine Frau aus der Abteilung der Demoteilnehmenden und Mitarbeitenden bestätigt: „Wir sind auch in der ganzen Welt vertreten, und deswegen müssen wir ja auch als Volkswagen Gesicht zeigen.“

Die Stimme aus dem Off hat das letzte Wort: „Für Vielfalt und Toleranz, das ist die Botschaft heute in Wolfsburg.“

Echt jetzt? Der Informationswert der Geschichte liegt im Nano-Bereich, die Demoteilnehmenden und Mitarbeitenden demonstrieren für Vielfalt und Toleranz, das ist alles. And where is the beef? 

VW, ohne das in Wolfsburg kein Abfalleimer geleert wird, setzt Zeichen und zeigt Gesicht. Derweil andernorts „Einschnitte beim Personal vorbereitet“ werden. Natürlich sozialverträglich und unter Berücksichtigung aller Regeln von Vielfalt und Toleranz.

Foto: Bernd Schwabe CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harry Bär / 22.02.2024

Kann ja nicht der einzige sein der darauf kommt. Es gibt viele Bauern oder andere Regeln über die man streiten kann. Eine an der es nichts zu rütteln gibt ist, eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Das gilt auch umgekehrt. Viele Beispiele in der Geschichte zeigen, dass wenn der Anführer ( der oftmals auch der Stärkste war ) fiel, die Gefolgsleute Fersengeld gaben. Also wer die EU von innen destabilisieren will, weil sie ihnen als ökonomische Macht im Wege ist (das sind auswärtige Mächte ) werden also U-Boote als Regierungen installieren die dann für den Untergang des Stärksten sorgen auch wenn sie damit das eigene Volk meucheln. Ist natürlich nur eine Verschwörungstheorie.

Matthias Ditsche / 22.02.2024

Watt geiht meck dat an? So der Bauer bei Max und Moritz, just als diese in der Schrotmühle verhackstückelt wurden. Deswegen fahre ich immer schon japanische Autos, weil ich schon beizeiten weltoffen und tolerant war. Das bin ich auch weiterhin, deshalb fahre ich bis heuer keine volkseigenen VWs. Entspricht nicht meiner Überzeugung. Und mein blaues Geld wollen die eh nicht, wie die im Ahrtal. Wählen die gleichen wie vor der Flut, und die künftigen Bürgergeldempfänger in Wolfsburg sicherlich auch. Watt geiht meck dat an?

Wolfgang Richter / 22.02.2024

@ Birgit Hoffmann - “Auf alle Fälle ist es Mitarbeiterverarsche, und die tun mir leid . Hängen immer menschliche Schicksale dran.”—Das hat aber offenbar eine Mehrheit nicht erkannt, denn sonst wären sie statt für H-Ampel-Regierungsanliegen für die wirtschaftliche Absicherung von sich / ihren Angehörigen auf die straße gegangen. Insofern hält sich mein Mitleid in Grenzen. Spätestens seit dem “Corona-Management” gehen mir Jammernde, die über die Folgen ihrer Mittäterschaft zunehmend “stolpern” , sowas von am Ar…. vorbei.

Wolfgang Richter / 22.02.2024

“VW, ohne das in Wolfsburg kein Abfalleimer geleert wird, setzt Zeichen und zeigt Gesicht.”— Und spendet sicher reichlich für die Opfer und Angehörigen der zunehmenden Zahl von zB “Gemesserten” im Lande. Toll. VW.

sybille eden / 22.02.2024

Thomin WELLER, - ” ... die Deutschen sind zu faul und arbeiten zu wenig.” Wenn mir der Staat rund 45%  Steuern und Abgaben von meinem sauer verdienten Lohn abzieht, hätte ich auch keine Lust fleissig zu arbeiten !

Heike Puper / 22.02.2024

“Deutschland unterm Regenbogen - Die gleichmeinende Republik. Rektalgehorsam. Cancel Culture. Übergriffigkeit.” Jetzt online anschauen in der ARD Mediathek. Nicht.

Sam Lowry / 22.02.2024

Was man sonst nirgends erfährt: “WUPPERTAL. Bei einem Amoklauf an einem Wuppertaler Gymnasium sind am Donnerstag mindestens vier Schüler zum Teil schwer verletzt worden. Bei dem Täter handelt es sich laut Bild-Zeitung um einen 17jährigen Moslem mit Migrationshintergrund.” Überall im Mainstream ist es nur ein “Schüler”... abk@tzen und weitermachen…

Klaus Peter / 22.02.2024

Demnächst gibt es also Arbeitslose in Wolfsburg aus über 100 Nationen mit ausreichend Zeit für Demokratie-Demos. Vielleicht auch geeigneter Anlass für ein neues Sondermodell “100 Nation”. Am besten als E-Fahrzeug, die elektrischen Leasingrückläufer von Woke-Wagen laufen als Gebrauchte aktuell nämlich FAST wie geschnitten Brot - also eigentlich sind diese unverkäuflich :)) Aber bitte nicht in AFD-Blau oder als Rechts-Lenker!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2024 / 10:00 / 85

Schei*e – Warum nur Saskia und Florian?

Der „Comedian“ Florian Schröder und die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken haben auch was zum Attentat auf Donald Trump gesagt. Sollten Sie einen jungen Menschen kennen, der "Comedian"…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com