Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / Foto: Deutscher Bundestag / 64 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau halten. Schwer zu sagen, in welche Katogorie Ruprecht Polenz gehört. Er ist ein Hybrid, mal so und mal so, wie es grad kommt und passt. Die Achse hat sich mehrmals mit R.P. beschäftigt, als er noch Vorsitzender des Außenpolitschen Ausschusses war und eine Hochstaplerin förderte, die sich als Jüdin ausgab. Hier, hier, hier, hier und hier. Dies hätte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden können, wenn Polenz nicht in einem Interview mit der FAZ behauptet hätte, „unsere Werte“ seien „mit dem Islam kompatibel“. Das mag ja in Münster, Polenz' Heimat, der Fall sein, aber mir kam das etwas zu frivol vor.

Nun hat sich Kamerad Polenz als Rassist geoutet, und das möchten wir nicht unkommentiert lassen. Auf seiner FB-Seite schreibt er zu dem Vorfall auf Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs: Kann der Eritreer in unserer Nachbarschaft etwas für den Tod des kleinen Jungen in Frankfurt? In Münster leben Menschen aus über 160 Nationen. Das geht nur dann friedlich, wenn wir keine kollektiven Schuldzuweisungen vornehmen.

Einen Antisemiten erkennt man daran, dass er, ohne danach gefragt worden zu sein, sagt, er habe nichts gegen Juden. Schwulenhasser ebenso. Und ein Rassist kann das Wasser nicht halten, wenn es darum geht, Vorwürfe zu entkräften, die nicht erhoben wurden.

Niemand hat behauptet, der Eritreer in Polenz' Nachbarschaft sei für den Tod des kleinen Jungen in Frankfurt mitveranwtortlich. Niemand hat behauptet, alle Eritreer wären Bahnsteigschubser. Niemand hat eine kollektive Schuldzuweisung vorgenommen. Außer einem: Ruprecht Polenz! Ja, so denkt es in dem edlen Wilden aus Westfalen. 

Foto: Deutscher Bundestag CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 31.07.2019

Das ist, was viele Verfechter der Willkommenskultur nicht verstehen, oder tun sie nur so, als würden sie es nicht verstehen? Einen Tatbestand zu beschreiben, bedeutet doch nicht, dass man diesen verallgemeinert. Es bedeutet auch nicht, dass man Rückschlüsse zieht, etwa auf Landsmänner einer Person, die sich in fragwürdiger Weise verhält. Wer etwa auf ausländische Randalierer im Schwimmbad hinweist, erweist sich dadurch nicht als Ausländerfeind. Allenfalls kritisiert er die Beteiligten. Die Kritik muss selbstverständlich erlaubt sein. Das muss ihm zugestanden werden, ohne ihm gleichzeitig zu unterstellen, er habe grundsätzlich etwas gegen Angehörige der Nationen, die am Randalieren beteiligt waren. Wenn ich für das Tragen von Maulkörben bei Kampfhunden bin, oute ich mich doch nicht als Hundehasser. Ist es der eigene unterschwellig vorhandene Rassismus, der diese Leute immer wieder zu solchen Gleichsetzungen und Schlussfolgerungen anstiftet? Oder liegt ein anderer Grund für die Unfähigkeit zur Differenzierung vor? Wer Auswirkungen ungesteuerter Zuwanderung kritisiert und beschreibt, ist deshalb weder ein Rassist, noch ein Fremdenfeind, noch ein Rechtspopulist. Diese Gleichsetzung ist entweder mangelnder geistiger Anstrengung oder gewollter Irreführung geschuldet. Auch etwa der Hinweis darauf, dass gewaltsame Handlungen seit 2015 zugenommen haben und zwar in einer Form, wie sie zuvor in Deutschland fast gänzlich unbekannt war, hat nichts mit Rassismus zu tun. Früher brauchte man an Bahnsteigen keine Befürchtungen haben. Heute ja. Und dieses betrifft auch andere öffentliche Orte. Das ist der Unterschied zu früher. Und darüber zu sprechen, hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun.

Richard Kaufmann / 31.07.2019

Gibt es denn überhaupt so viele Nationen? Und wenn ja, wieso kommen die alle in der langweiligen Stadt Münster zusammen? Im Priesterseminar vielleicht? Und Herr Polenz aufgemerkt: Weder ein christlicher noch ein atheistischer Staat namens Deutschland oder wie auch immer ist mit dem Islam kompatibel und andersherum genau so wenig.

Ralf Witthauer / 31.07.2019

Ich hätte schon gern gewusst, welcher Religion der Mörder vom Gleis 7 angehört. Sollte er der muslimischen Glaubensgemeinschaft angehören, würde sich vom Motiv her vieles erklären. Man muss dazu nur die Lektüre von Fethi Benslama (Psychoanalytiker und Professor für Psychoanalyse an der Universität Paris Diderot.); “Der Übermuslim - Was junge Menschen zur Radikalisierung treibt” lesen. Darin zeigt er auf , dass es häufig labile Persönlichkeiten sind, die unter Apathie, Minderwertigkeit und Scham leiden oder schon in Delinquenz und Drogensucht abgerutscht sind. “Sobald die Religion entdeckt wird, schießt der Fahrstuhl des Narzissmus in die Höhe.” In einer manischen Verschmelzung mit dem göttlichen Ideal schauen sie verächtlich auf die Menschheit herab. Bricht sich ihr tief verwurzelter Hass Bahn, werden sie zu Tätern, die nur Gottes Gesetz unterstehen, als dessen Richter sie sich aufspielen und ostentativ zeigen, dass sie ohne Angst und Mitleid töten können. ” Damit ist noch lange nicht gesagt, dass jeder muslimische Mitbürger zu einer derartigen Entwicklung neigt aber das Risiko dieser Gläubigen ist offenbar ungemein größer als der Durchschnitt und dies rechtfertigt mit Recht, misstrauisch zu sein. Herr Polenz hat offenbar bemerkt, dass große Teile der Bevölkerung inzwischen die Gefährlichkeit erkannt haben, die unsere noch freiheitliche Leistungsgesellschaft auf kulturell/religiös geprägte Menschen aus Entwicklungsländern und deren Psyche hat und dass dies mit unserer Gesellschaft schwer kompatibel ist. Dann soll Herr Polenz aber bitte schweigen und nicht noch in voraoseilendem Gehorsam sein tadellose Haltung zeigen

Wolfgang Kaufmann / 31.07.2019

Wenn ein Merkmal nicht erfasst wird, dann wird das schon seinen Grund haben. Etwa dass eine Korrelation herauskäme, die unserer humanitätsdusseligen Elite nicht in den Kram passt.

Bernd Müller / 31.07.2019

Lieber Herr Broder, habe gerade ein paar Leserbriefe Ihres (guten) Beitrags gelesen. Da schreibt Ihnen ein Chris Scholz, dem ich nur zurufen kann:  “Gehe zurück auf Anfang”—- des Beitrags! Will er es nicht verstehen oder versteht er es wirklich nicht? Zugegeben, man muss schon ein bißchen intellektuellen Schmalz und eine gewisse Feingeistigkeit mitbringen, um’s zu verstehen, was Herr Broder meint. So “grob”, wie Herr Broder manchmal “gemacht” wird, ist er halt nicht; denn das, was seine Kritiker “Reine Polemik” nennen, ist nichts anderes als die Gedanken eines (alten und weißen) Mannes, der sich erdreistet, von seinem messerscharfen, geradlinigen Verstand in völliger Unabhängigkeit und Freiheit Gebrauch zu machen, eingebettet in Vernunft, Empathie und wirklicher Menschenliebe. Okay,  okay….das Brodersche Modell ist ein Auslaufmodell und Auslaufmodelle gehen bei der Mehrheit schlecht vom Ladentisch und wirken ziemlich altbacken…irgendwie wie von gestern. Insofern ist es nachvollziehbar, dass Menschen wie Herr Scholz mit solchen komplizierten Broderschen Konstruktionen (die Herr Scholz für dumm hält)  nichts anfangen können, wahrscheinlich auch, weil sie schlicht und ergreifend überfordert sind. Herr Scholz muss sich aber nicht grämen, befindet er sich doch in “allerbester” Mehrheitsgesellschaft…...und die Mehrheit irrt sich ja bekanntlich nie, oder doch? Liebe Grüße, ganz besonders an Herrn Broder! In Gelassenheit Durchhalten lautet die Parole…..aber das muss ich ihm nicht sagen…..Mein Gott, ich muss mal spenden…..

Martin Landner / 31.07.2019

Naja, also ich denke mir, einen Rassisten erkennt man eher daran, dass er es nicht schafft, eine Demo gegen IS, Hamas, bds abzuhalten und sich stattdessen ausschließlich über westliche gesellschaften aufregt.

Alois Fuchs / 31.07.2019

@Chris Scholz: Ich glaube, Sie hätten besser Folgendes geschrieben: “Lieber Herr Broder, leider habe ich Ihren Artikel nicht verstanden. Könnten Sie mir bitte - in einfacher Sprache wäre gut - erklären, was Sie meinen. Hier meine Mailadresse.”

Karl-Heinz Vonderstein / 31.07.2019

Jedesmal wenn so etwas oder eine andere Straftat passiert, die von einem Migranten begangen wurde, machen sich hier Personen in verantwortungsvollen Positionen mehr Sorgen darüber, dass andere Migranten dadurch in ein schlechtes Licht gerückt werden könnten, als dass man sich besser Sorgen darüber machen sollte, dass sowas noch mal passiert.  

Eleonore Weider / 31.07.2019

ja, ja, der islamaffine Polenz, vielleicht sollte man mal Resümeè ziehen, ob diesmal ein Eriträer oder nicht - 1.        Hamburg-Veddel: Mann von Südländer in Gleisbett geschubst (08.08.2012). - 2.  Siegburg: Türkisch-russische Gruppe trat 18-Jährigen ins Gleisbett (26.08.2013). - 3. Am 13.1.17 schubsen Migranten einen 28-jährigen in Berlin ins Gleisbett. - 4.  Am 18.1.17 stößt ein polizeibekannter 16 jähriger Marokkaner in Hamburg, S-Bahnstation Reeperbahn eine Frau ins Gleisbett. - 5.  13.4.2018 Wuppertal: Ein Mann entreißt der Mutter das Kind – und springt vor den Zug: „Um 18.08 Uhr geschieht am Donnerstagabend im Wuppertaler Hauptbahnhof das Ungeheure: Ein polizeibekannter Mann greift sich an Gleis 5 ein fremdes Kind und springt mit ihm vor den Augen der entsetzten Eltern und Geschwister vor einen einfahrenden Zug“.  Der Täter ist ein zugewanderter Inder) - 6.  26.1/ 27.1.2019 Türke und Grieche stoßen drei 16-Jährige Deutsche auf Gleis – zwei tot. - 7.  17.7.19 Dortmund 12- und 13-Jährige stoßen Jungen ins Gleisbett und quälen ihn. - 8.  20.7.19 28-jähriger Serbe stößt 34-jährige Mutter vor den einfahrenden Zug – tot. - Ergänzend dazu eine Liste, die auf Facebook gefunden wurde:  Dresden März 2017 - Zwei polizeibekannte Asylbewerber aus Marokko und Libyen stießen deutschen Familienvater ins Gleisbett und verhinderten seine Rettungsversuche – Vollbremsung des Lokführers verhindert Tragödie. - Köln Juli 2017 „26 Jähriger ohne festen Wohnsitz“ stiess 18-jährige Touristin völlig unvermittelt gegen eine einfahrende Straßenbahn, Opfer wurde leicht verletzt! - Gerlingen Oktober 2017 -21-Jähriger Algerier der schon in Vergangenheit wegen Körperverletzung und anderem vor Gericht stand schlug und trat mit seiner Bekannten einen jungen Gerlinger bewegungsunfähig um ihn dann ins Gleisbett der Stadtbahn zu stoßen, Opfer wurde schwer verletzt! - Die Liste geht weiter doch der Platz reicht hier nicht.

Wolfgang Häusler / 31.07.2019

Der Mörder wurde zu einem Fall für die Psychiatrie erklärt.  Das ist bequem.  Und höchstwahrscheinlich findet ein ganz Schlauer heraus, dass es das abweisende Verhalten der biodeutschen Gesellschaft war, dieser “you bloody f*** German Nazi”, das der Trigger für unkontrolliertes Handeln wurde.  Zumindest fantasievolle Erklärungen in Verbindung mit kategorischen Imperativen werden geschaffen dasselt von den Kapazundern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com