Hubert Geißler, Gastautor / 08.08.2020 / 10:00 / Foto: Tomaschoff / 51 / Seite ausdrucken

Aus dem Heldenleben eines deutschen Lehrers (10): Nazi Goreng

Ende Juni 2018 schafften es zwei bemerkenswerte Meldungen in die deutschen Leitmedien: Eins der größten Unternehmen des Landes, die Deutsche Bahn, will fürderhin darauf verzichten, von Bewerbern um Ausbildungsplätze oder Jobs ein schriftliches Bewerbungsschreiben einzufordern. Die andere Nachricht bestand in einem Loblied auf die auffallende Pünktlichkeit der italienischen Staatsbahnen.

Für einen wertekonservativ angehauchten Leser dürften diese beiden Fakten in einem gewissen Zusammenhang stehen. Jahrzehntelang galt Italien als das Land der Verspätungen. „Domani, forse“ und „komm ich heut nicht, komm ich morgen“ war in unserer nordischen Vorstellungswelt so untrennbar mit dem Land, in dem die Zitronen blühn, verbunden, dass man sozusagen den Fahrplan gar nicht zu studieren brauchte und sich gewöhnlich mit der exzellenten Qualität des Espressos in den Bahnhofsbars tröstete.

Italien, das war spätestens nach Mussolini das Land der Streiks und des „dolce far niente“, man kannte es gar nicht anders. Und nun diese plötzlich Revolution: Pünktlichkeit jenseits des Brenners. Und das ganz im Gegensatz zu den endlosen Verspätungen hier in Deutschland. Wer öfter mit der Bahn durch die Republik gefahren ist weiß, dass Ankunftszeiten nur noch ein unverbindlicher Vorschlag sind, dass Anschlüsse zu verpassen fast die Regel ist, und man froh sein muss, nicht wegen Wetterkatastrophen oder sonstigen Widrigkeiten in der Pampa ohne Möglichkeit der Weiterfahrt zu landen.

Ist korrektes Schreiben eine Spezialfähigkeit?

Wird nun etwa in Zukunft die Bahn von funktionalen Analphabeten betrieben? Spielt die minimale Beherrschung basaler Kulturtechniken, wie Lesen und Schreiben keine Rolle mehr? Ist der Verzicht auf schriftliche Bewerbungen ein Ausdruck finaler Resignation vor einem nicht mehr revidierbaren Verlust einst selbstverständlicher Fähigkeiten? Stellt man sich diese Fragen, dann kommt einem der Gedanke, dass es beim gegenwärtigen Lehrlingsmangel offenbar reicht, einen Schraubenzieher zu halten und ein Anschreiben sowieso nichts mehr über die sprachlichen Fähigkeiten eines Bewerbers aussagt:

Ich selber habe als Deutschlehrer Hunderte von Bewerbungsschreiben nicht korrigiert, sondern renoviert, wenn nicht restauriert und das auf den Ebenen aller Schulstufen. Man kann sich die „Dinger aus dem Netz runterziehen“, was nicht immer das Schlimmste verhindert und an der Abfassung solcher Schriftstücke dürften ganze Familien und Nachbarschaften beratend mitgewirkt haben. Irgendeinen Lehrer gibt’s immer im Bekanntenkreis, der mal „drüber gucken“ kann. Also besser drauf verzichten, wenn die Aussage solcher Schreiben gegen Null tendiert.

Oder steckt da schon der Verdacht dahinter, dass korrektes Schreiben eine Spezialfähigkeit ist, die man keineswegs allgemein voraussetzen kann? Berliner und Münchner Polizeischüler sollen sich da unrühmlich hervorgetan haben, aber wenn jeder, der nicht mehr korrekt schreiben kann, keine Arbeit bekommt, dann bleibt am Ende alles liegen. Einen Schraubenzieher oder einen Gummiknüppel kann auch ein funktioneller Analphabet bedienen und als „Saftschubse“ im ICE braucht’s keinen Duden.

Bei manchem mag sich der schreckliche Verdacht regen, dass das Absinken eines formalen Bildungsniveaus auch mit Katastrophen wie dem Berliner „Fluchhafen“ oder die von ausgewiesenen Dyskalkulatoren berechneten Kosten der Elbphilharmonie zu tun haben könnte. Die Bildungskatastrophe findet nicht nur am Ende der intellektuellen Nahrungskette statt. Die Abiturientenquote strebt gegen fünfzig Prozent und hat mit der Folge des Absinkens der einstigen Standards, wie später zu zeigen sein wird, längst die Universitäten erreicht.

In Krankheit flüchten und aufgeben

Dazu das Zitat eines Schülers im Kommentar zu einem bildungskritischen Artikel:

„Das hätte ich oder jede andere Schüler ihnen auch sagen können. Ich kenne durch den Freundeskreis einige, die nach dem Abi völlig ausgebrannt waren. Und wenn jetzt jemand denkt, der hätte doch auch einen Realschulabschluss machen können. Denkste! Alle wollen Jobs und denken, sie haben mit dem Abi bessere Chancen. Ich gehöre übrigens dazu. Schulstress nimmt immer weiter zu. Liegt sowohl an den Lehrern als auch an Plan, den Eltern die Druck machen, die Leistungsgesellschaft und einer selbst, dass man später ein Versager ist.“

Die Fundstelle ist mir leider verloren gegangen, das Zitat ist aber original und unkorrigiert. Ich denke, ein Kommentar erübrigt sich.

Sei dem wie es wolle: Die Epoche des Bildungsoptimismus scheint definitiv am Ende zu sein; es häufen sich die Bekenntnisse ausgebrannter, hilfloser Lehrer, die angesichts der Inklusionsforderung, der Heterogenerität der Schülerschaft aufgrund von Massenimmigration und eines rapiden Autoritätsverfalls resignieren und letztlich sich in Krankheit flüchten und aufgeben.

Sprachverfall wird zum Sprachwandel

Neben fehlenden mathematisch-naturwissenschaftlichen Kenntnissen, was zum baldigen Aussterben des geschätzten deutschen Diplomingenieurs führen wird, sind es vor allem sprachliche Defizite, die bemängelt werden. Evaluiert wird so gut wie nur noch das Leseverständnis, bei einer kritischen Betrachtung der Textproduktion bestünde die Gefahr, dass sich die Korrektoren die Haare büschelweise ausraufen. Sprachrichtigkeit spielt nun in den immer detaillierter werdenden Korrekturanweisungen für Prüfungen eine immer geringere Rolle: Das Problem verschwindet, weil es sich auf die Zensuren nicht mehr gravierend auswirkt. Landesvater Kretschmann hält ja auch Rechtschreibung für ein Problem, das durch Korrekturprogramme bereits gelöst ist.

Die Wissenschaft, wenn Pädagogik überhaupt im engeren Sinne als Wissenschaft gelten kann, was ich, wie gesagt, bezweifle, scheint in der Defensive: Sprachverfall wird zum nicht aufhaltbaren Sprachwandel umstilisiert: Ein Kollateralschaden eines Bildungssystems, das zunehmend zum sozialpädagogischen Reparaturbetrieb an einer immer weniger domestizierbaren Schülerschaft wird, die aber leider mit dem Bild des edlen Wilden bei Rousseau eher wenig zu tun hat. Denglisch und Jugendsprache sind schon längst auch in konservative Medien eingezogen.

Aber auch das verzagte schulpolitische Roll-Back mit seiner erneuten halbherzigen Leistungsbetonung, das allenthalben zu beobachten ist, scheint nicht, jedenfalls nicht auf die Schnelle, zu Erfolgen zu führen. Schulpolitik ist ein Politikum. Mit ihr werden durchaus Wahlen gewonnen oder verloren. Doch den Bürokraten geht’s ein bisschen wie Goethes Zauberlehrling: Ist die Überschwemmung mal da, lässt sich das nicht einfach rückgängig machen.

Lesen Sie nächsten Samstag: Ein Blick zurück.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Teil 3 finden Sie hier.

Teil 4 finden Sie hier.

Teil 5 finden Sie hier.

Teil 6 finden Sie hier.

Teil 7 finden Sie hier.

Teil 8 finden Sie hier.

Teil 9 finden Sie hier.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

armin wacker / 08.08.2020

Ich hatte mich bis zur achten Klasse dermaßen mit Rechtschreibung und den völlig idiotischen Kommaregeln abgequält und dann wurden die Diktate abgeschafft. Das empfand ich als zutiefst ungerecht. Hinzu kommt, dass die Dichter und Denker der kulturellen Hochzeit anscheinend auch nichts davon hielten.

JoachimKaleja / 08.08.2020

In einem Land ,  in dem Rechtsverdreher und verkrachte   „Schulmoischdrle“  regieren sollte man mit den Schülern nicht so hart ins Gericht gehen .  Immerhin ist allein das fehlende geographische Grundwissen Teil der Politik !  Man betrachte sich nur die Landkartendarstellungen in den Medien .  Resultat :  wir schaffen das ! Es gibt immerhin eine „Weltmacht“  bei der das richtige oder falsche Anfassen eines Hammers über Titel und Stellung in der Gesellschaft entscheidet !

Frank Pressler / 08.08.2020

Die größten Kritiker der Elche …: „Wer öfter mit der Bahn durch die Republik gefahren ist KOMMA weiß, dass Ankunftszeiten nur noch ein unverbindlicher Vorschlag sind, dass Anschlüsse zu verpassen fast die Regel ist KEIN KOMMA und man froh sein muss, nicht wegen Wetterkatastrophen oder sonstigen FALSCHE KASUSREKTION Widrigkeiten in der Pampa ohne Möglichkeit der Weiterfahrt zu landen.“

Sabine Heinrich / 08.08.2020

@ Herr Raphael Y.Gruber, ich habe da so einen Verdacht, warum Sie etwas gegen Lehrer haben. Ich möchte nicht persönlich werden - aber wenn Sie hier schon vom Gejammer der Lehrer reden, möchte ich Sie sanft und sachlich darauf hinweisen, dass Ihr Kommentar 14 Rechtschreib - und 5 Zeichenfehler enthält - mindestens. Von anderen Fehlern rede ich gar nicht erst…

Hjalmar Kreutzer / 08.08.2020

Soll man über das von Ihnen eingestellte Schülerzitat weinen oder lachen? Das allerwichtigste Anliegen eines Brandenburger Obersozen in einem Zeitungsinterview war, dass doch in jeden Schulranzen ein Laptop gehöre. Das is ja denn Rächtschraipungk mit reinintregiert, wa? Gab es da nicht neurophysiologische Zusammenhänge zwischen Hand und Kopf, manueller Tätigkeit einschl. manuellem Schreiben und Hirnentwicklung? Was sagt denn Ihr Bruder, der Schrauber dazu, einen Schraubenzieher bedienen zu können, ohne lesen und schreiben zu müssen? Weint er sich allnächtlich in den Schlaf, wenn er anderntags wieder Lehrlinge ausbilden soll?

Wolfgang Kaufmann / 08.08.2020

Ich bin OK, du bist OK, anders gesagt: Wissen ist Macht, Nichtwissen macht auch nichts. – In einem Bewerbungstraining stellte ich den Abiturienten mal die Aufgabe: „Beschreiben Sie sich in fünf Adjektiven; Zeit: drei Minuten.“ Die typische Antwort war: „kreativ“ und dann vier Lücken. Kein Witz.

Ulla Schneider / 08.08.2020

Hallo Herr Geissler, na,na na, es kommt immer darauf an in welchem Ort!  und an welcher Schule man sich befindet. Reizende Motzköpfe sind hier auch dazwischen, von fünf machen drei Menschen schlechte Erfahrungen mit diesem Schulsystem, leider. Ich kann für meine drei! Schulen eigentlich nur sprechen. Bewebungsschreiben und das ganze dazugehörige Prozedere ist immer, ich betone immer in seiner Gänze geübt und erarbeitet worden. So gehört sich das, wenn man das Fach Arbeit, Wirtschaft, Technik studiert hat. Wenn allerdings ständig! fächerfremd unterrichtet wird, wundert mich nichts. Gleiches gilt übrigens für die anderen Fächer. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass ca. 70 % der Kollegen nicht in ihren Fächern unterrichten. Sie sind ihren Schülern nur eine Lexion voraus. Den Rest kann man sich denken und stellt fest, dass es im Prinzip diesem Land egal ist, was aus seiner Brut wird. Ein nie wieder kehrendes Potential. Übrigens, alle unsere Jungens und Mädels haben einen Ausbildungsplatz gefunden, mit korrekter Bewerbung und Vorstellung .

Frances Johnson / 08.08.2020

Ich wusste nicht, dass Göring das Gericht erfunden hat. ;-) Zu dem Verzicht auf Bewerbungsschreiben habe ich zwei andere Ideen: 1. Personalmangel. 2. Unlust, das zu lesen. Beim persönlichen Vorstellungsgespräch, zu dem dann anhand des CV geladen wird, trennt sich die Spreu vom Weizen. Notfalls kann ein kleines Diktat eingeflochten werden.

Gabriele H. Schulze / 08.08.2020

Die Scham ist vorbei - so hieß ein populäres “Frauenbuch”. Und so kömmt es mir vor: sie ist leider vorbei. Es gibt ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein durch begütigendes gesellschaftliches Nannytum - da braucht es keine Scham mehr. “Alles gut” lautet der Wahlspruch. Dergestalt sediert, sind die Insassen dann auch willfährig.

M.R.W. Peters / 08.08.2020

Oberprima-Deutschunterricht Ende der 1960er: Für jeden Kommafehler im Aufsatz musste man in der Berichtigung die fehlerhafte Stelle nunmehr richtig schreiben und zusätzlich die jeweilige Kommaregel angeben…  WENN man dann in der Berichtigung einen anderen Rechtschreib- oder Kommaregelfehler machte, musste man eine “zweite Berichtigung zur ersten Berichtigung” machen. Ich hatte es seinerzeit mal auf eine “dritte Berichtigung zur…” gebracht. OK, sichalich aus häutiger Sicht etwas extrehm aber irgentwie bedänkenzwert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 29.09.2020 / 06:15 / 115

Grüne Sprossen

Die Ergebnisse der Wahlen der letzten Jahre in Deutschland zeigen einen deutlichen Trend: Die mobilisierbare Wählerschaft der Grünen in der Alterskohorte bis 30 nimmt stetig…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 26.09.2020 / 10:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (17): Berater über Berater

In meiner Schulzeit beschränkte sich die Beratung durch die Lehrkräfte in der Regel auf den Hinweis, man solle sich gefälligst auf den Hosenboden setzen, oder…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.09.2020 / 10:00 / 10

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (16): Was tun?

„Was tun?“, würde Lenin gefragt haben. Wo eine Zukunftsperspektive entworfen werden soll, vielleicht erst einmal eine Auflistung dessen, was ohnehin passiert. Auf der beamteten Lehrerseite…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 16.09.2020 / 14:00 / 17

Warten in der Welle des Wahns

Vielleicht zum Beginn eine kurze Erklärung, wie ich zu dem Thema gekommen bin. In der kleinen Gemeinde in Hohenlohe, wo ich bisher wohnte, gab’s auf…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 12.09.2020 / 10:00 / 12

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (15): Mit Mama nach Malle

Wissenschaftlich von „Geist“ zu sprechen, wirkt heutzutage doch schon äußerst angestaubt. Maximal Philosophiestudenten kämpfen noch mit Hegels „Weltgeist“ oder mit dessen „Phänomenologie“, und in der…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 05.09.2020 / 11:00 / 9

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (14): Auf Klassenfahrt

„Mein schönstes Ferienerlebnis‘“, so lautete in längst vergangenen Epochen das Standardaufsatzthema nach den Sommerferien, und ich möchte heute mal etwas Analoges dazu beitragen. Klassenfahrten, sogenannte…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 03.09.2020 / 16:00 / 8

Corona: Und Gott schenke uns Religionsfrieden!

Man kann auch unfreiwillig reisen: Nicht nur beruflich, auch persönliche Umstände können einen in die Ferne treiben. Vor kurzem bin ich nach Bamberg umgezogen: Der…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 29.08.2020 / 17:00 / 4

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (13): Vom Sprechen

Ich möchte hier mal mit einer der häufigsten Lehrerfragen beginnen, nämlich: „Wo waren wir stehen geblieben?“ Hanseatisch mit korrektem „st“ ausgesprochen, gibt das auf jeden Fall…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com