Henryk M. Broder / 10.01.2019 / 14:55 / Foto: achgut.com / 80 / Seite ausdrucken

Wer Hass streut, der erntet Hass

Die Umkehr von Opfer und Täter, wie wir sie derzeit im Falle des Bremer AfD-Politikers Magnitz erleben, der vermutlich so lange gegen eine Wand gelaufen ist, bis er so aussah, als wäre er überfallen worden, ist kein neues Phänomen, sondern deutsche Tradition. Nach dem letzten Krieg, der eindeutig zu Ungunsten von Deutschland ausging, war lange von der "Siegerjustiz der Alliieren" die Rede, als wäre Justiz nicht grundsätzlich "Siegerjustiz" und als hätten die Angeklagten, die in Nürnberg und später in Frankfurt und auch andernorts vor Gericht standen, nichts verbrochen. Sie waren die Opfer der Geschichte, der Umstände und – natürlich – der Rache der Sieger.

Bei den Juden galten dagegen andere Maßstäbe. Infamer als die expliziten Holocaust-Leugner waren die Relativierer. Sie bestritten nicht, dass die Juden im Dritten Reich "furchtbar gelitten" hatten oder dass ihnen "Schreckliches widerfahren" ist, sie stellten nur in aller Unschuld die Frage, welchen Anteil die Juden daran hatten, was ihnen angetan wurde. Prototypisch war des Brief eines SPIEGEL-Lesers auf eine Geschichte über die Kontinuität des Antisemitismus: "Seit 2000 Jahren verfolgt und immer ohne Grund?" Noch heute wird in der Berichterstattung sauber zwischen "schuldigen" und "unschuldigen" Opfern unterschieden. "Unschuldig" mögen die Toten und Verletzten vom Breitscheidtplatz sein, die Opfer der 9/11-Anschläge gehörten dagegen einem Kollektiv an, das sich schuldig gemacht und deswegen eine Strafe verdient hatte.

Nehmen Sie sich bitte 10 Minuten Zeit und lesen Sie diesen inzwischen 7 Jahre alten Text über die Reaktionen deutscher Intellektueller auf 9/11. Einige von ihnen schweben inzwischen auf Wolke 7, andere sind noch immer im Kulturbetrieb aktiv und streiten für eine bunte, offene und tolerante Gesellschaft. Etliche haben sich als „Experten" etabliert und erklären, warum die Amerikaner an allem schuld sind, auch am Islamismus und Terrorismus, während die arabischen Massen sich nichts sehnlicher wünschen als Frieden und Freiheit.

Und nun erfahren wir in der Tagesschau, die Geschichten gerne von hinten aufzäumt, es gebe "Empörung über (einen) Angriff auf (den) Bremer AfD-Politiker Magnitz". Zu den "Empörten" zählt auch die schmallippige Co-Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock. "Gewalt", sagt sie, habe "in einer Demokrarie nichts zu suchen, deswegen verurteilen wir jede Form von Gewalt". Und wer diese subtile Andeutung nicht verstanden hat, dem hilft sie mit ihrem nächsten Satz auf die Sprünge: "Wer Haß streut, der erntet Haß..." (Hier bei 1:54)

Das meint auch eine Gruppe, die sich "Der Antifaschistische Frühling Bremen" nennt in einem Eintrag auf indymedia, den man trotz Löschung immer noch im Netz finden kann: "Wer Hass sät, wird Gewalt ernten". 

Das ist die bunte, offene und tolerante deutsche Gesellschaft im Jahre des Herrn 2019. 

"Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen, ich bin der Antifaschismus." Dieser Satz wird dem italienischen Schriftsteller Ignazio Silone zugeschrieben. Egal, vom wem er stammt, Silone, Don Camillo oder Cicciolina, nie war er aktueller und richtiger als heute.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 10.01.2019

@Werner Arning — Auch im militantesten Pazifisten und Umweltengel steckt ein Spießer, der es am liebsten mal wieder allen zeigen würde und sich nur nicht traut. Die Deutschen haben den Alliierten die Befreiung nie verziehen. Die arrogante Tonlage in den Leserbriefspalten zu Trump und Brexit zeugt von einer prall gefüllten Magmakammer.

Thomas Lange / 10.01.2019

Der neue Faschismus geht bestimmt nicht von den Grünen aus. Die vielleicht zukünftigen Mehrheiten in der EU machen mir Sorgen. Man muss dagegen kämpfen, nicht dafür.

Dr. Gerhard Giesemann / 10.01.2019

@JoPatera: Der Faschismus kommt eher in der Maske einer bestimmten Religion daher. Ziel: Demographische Eroberung nach Vorbild des “Volks ohne Raum” mit Totenkult (“ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod”) und Nachschub durch Hyperfertilität nach Vorbild Mutterkreuz, hier eher Mutterhalbmond. Das ganze verstärkt mit Kinderkulleraugen, damit wir völlig wehrlos sind. Andere Waffen brauchen die nicht, sind eher kontraproduktiv, weil zu offensichtlich. Das war der Kardinalfehler der Nazis. Dass die Immigranten keine Demokraten sind, dürfte klar sein.

Frank Klaukien / 10.01.2019

Der Antifaschistische Frühling Bremen gibt bekannt…  Das lässt auf eine Gesinnung schließen, die der in den Jahren 1933 - 1945 nicht unähnlich ist. Oder sollte ich sagen -1990? Oder darüber hinaus? Ich frag ja nur! Alles gut!

Richard Kaufmann / 10.01.2019

@Stefan Leikert: Auch wenn es Ihnen nicht passt, es IST deutsche Tradition. Seit Preussen im 19. JH überall gestreut hat, ist es schlimmer denn je. Das zeigt die Realität der DDR1 und der DDR2.

Armin Dr. Schmid / 10.01.2019

Bei den Brüdern Grimm kann man nachlesen, wie es zugeht auf der Welt. Im Märchen vom Herrn Korbes beschließen Hühnchen, Hähnchen, Mäuschen usw., den Herrn Korbes, über den ansonsten nichts berichtet wird, im unschuldigsten Antifa-Sprech, zu “besuchen”. Dort angekommen piesacken und quälen sie ihn so lange, bis er Reißaus nehmen will und erschlagen ihn schließlich. Am Ende heißt es nur lapidar: “Der Herr Korbes muss ein recht böser Mann gewesen sein”. Das Opfer ist schuld, entweder wegen AfD oder sonstwie rechts oder einfach “zur falschen Zeit am falschen Ort”, wobei im Falle von Frauen hinzu käme, dass sie alleine sowieso nichts auf der Straße zu suchen haben.

Markus Schmidt / 10.01.2019

Wenn ein rechtsradikaler Autofahrer, aus fremdenfeindlichen Motiven heraus, in Essen und Bottrop in Menschengruppen fährt, dann finden das nur wenige durchgeknallte Hardcorenazis gut. Die gibt es leider immer, und in jeder Gesellschaft. Die sind politisch aber irrelevant. Anders ist es bei linksmotivierten Gewalttaten, da gibt es ein breites “Unterstützermilieu” in Deutschland, bis weit hinein in die großen Medienhäuser und ins politische Establishment. Dieses Milieu beschwichtigt und relativiert. Das ist der entscheidende Unterschied zwischen Links und Rechts in Deutschland. Diese Leute sind der Nährboden für Hass und Gewalt. Die Saat geht auf.

Fridolin Kiesewetter / 10.01.2019

Schon in den 70er Jahren ist mir, als junger Mensch, aufgefallen, wie scheinheilig die Linken waren, die sich über die politischen Gefangenen in Chile und Nicaragua ereiferten und Krokodilstränen vergossen. Wenn man sie dann auf die Tatsache hinwies, daß wenige Kilometer östlich eigene Landsleute unter ganz ähnlichen Zuständen litten, ganz zu schweigen von den Gulags in der SU, war von menschlichem Mitgefühl plötzlich nichts mehr zu verspüren. Da waren nur Gleichgültigkeit und Eiseskälte. Über Gerhard Löwenthal, der im ZDF-Magazin immer wieder auf die politischen Gefangenen in DDR-Gefängnissen hinwies, machte man sich lustig und verspottete ihn. “Mitleid” nur mit den Opfern, die man ideologisch verwerten kann, für die falschen Opfer nur Häme.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2024 / 10:00 / 85

Schei*e – Warum nur Saskia und Florian?

Der „Comedian“ Florian Schröder und die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken haben auch was zum Attentat auf Donald Trump gesagt. Sollten Sie einen jungen Menschen kennen, der "Comedian"…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com