indubio / 18.04.2021 / 10:00 / 43 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 119: Symbolpolitische Leichenschändung

Die Philosophen Norbert Bolz (Berlin) und Matthias Burchardt (Köln) sowie der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche, Zürich) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über instrumentalisiertes Totengedenken, über weitere Mechanismen der Massenhysterie und über die unfassbare Gefügigkeit der Menschen in ihrem Gefangenendasein. Außerdem geht es um einen alten englischen Abzählreim, der aus der Zeit der Pest stammt. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Holdergrün / 18.04.2021

Ausgangssperre für Karl Lauterbach, sehr gut, aber nützt nix, er kommt übers Netz leider überall hin. Dieser Politiker ist symptomatisch für unsere Gesellschaft: Spinnennetze der klirrend frostigen Angst wabbern überall hin, vernebeln unsere Aussichten. Lüstern umschlingt die Panik der neurotischen Covid-Prediger alle(s) um sie herum. Lauteren Bächen der Panik gleich gewinnen sie erwünschte Popularität und Bedeutung, sie lieben Furcht und Schrecken, das also, was uns Medien und Fernsehen schon seit Jahrzehnten vor-dreh-schreiben. Heute sind sie Schockwellenreiter der ungezügelten Vorschriften, die Vorsitzenden vom Stuhl der Hochmoral-Gerechten, gut zusammengefasst in dem konturlosen Gesicht und den Sabberreden des Regierungssprechers (“Jetzt hören Sie mal zu!”). Sie verordnen den Deutschen Sippenhaft und bei den Clans schaut man weg. Sie sind üble Gesellen, egal ob von links oder rechts, ihr Denken kreist um die Schutzhaft für Grundrechtsbittende und die gütigen Freigänge der Deppen, die sie bezahlen. “Ich war mit einem Marxisten und einem Faschisten verheiratet. Keiner von beiden hat den Müll rausgebracht.” - Lee Grant

HDieckmann / 18.04.2021

Wird heute in Berlin auch der Toten durch die Corona-Maßnahmen gedacht? Die Welthungerhilfe rechnet mit zusätzlichen 100 Mio. Hungernden und 30 Mio. zusätzlichen Toten aufgrund der Corona-Maßnahmen vor Ort und in den reichen Ländern. Werden diese Opfer heute vom Präsidenten und den Bischöfen in ihren Sonntagsreden auch erwähnt? Oder sind tote Deutsche mehr wert? Was ist mit den Opfern der Corona-Maßnahmen: Tote durch unterbliebene ärztliche Behandlungen, Tote durch Vereinsamung, Tote durch unterbliebene Hilfeleistung, Tote durch fehlendes/in Quarantäne geschicktes Pflegepersonal, Tote durch Falschbehandlungen in den Krankenhäusern (falsche Medikamente/zu frühe, falsche Beatmung), Tote durch von Regierung und Medien verbreitete Hysterie und Panik??? Wahrscheinlich ist das wie im richtigen Krieg:  Kollateral-Tote (Friendly-Fire-Tote/Tote durch Eigenbeschuss) werden nicht erwähnt oder unter die an/mit Corona Gestorbenen subsumiert.

Dr.Thomas Engels / 18.04.2021

Das beste indubio das ich je gehört habe. Mein Problem ist dass wir im Zustand der Beschreibung verharren und nach dem Motto meiner Jugend: es hat gut getan einmal darüber zu reden,  keine Konsequenzen ziehen. Ich glaube das die einzige Zukunft daran liegt eine nicht gemeinsame aber auch nicht „gleichgeschaltete“  Partei zu finden, um etwas zu bewirken. Ich war lange Jahre FDP Wähler,  habe mich zuletzt davon abgewandt, bin nach den Wahlen in Baden-Württemberg jedoch der Meinung, dass die einzige Möglichkeit in einer Reorganisation oder Umwandlung einer Partei besteht. Infrage kommen nur FDP, Freie Wähler und AFD.  Die FDP ist kurzfristig am erfolgversprechendsten. Ich wäre im Geiste von Frau Hamm-Brücher bereit Mitglied zu werden obwohl ich noch nie einer politischen Partei angehört habe.

Frank Gausmann / 18.04.2021

Vielen Dank für diesen wieder einmal absolut hochkarätigen Podcast an alle vier Beteiligten!! Gäste und Gastgeber sind nicht nur hoch kompetent, sondern können ihre Überlegungen auch besonders klar, fokussiert und verständlich darlegen. Alleine dies macht das Zuhören am Sonntagmorgen schon zu einem Genuss!

Bettina Jung / 18.04.2021

Totensonntag in einer Kirche.? Hätte man da nicht eher eine Moschee in Betracht ziehen sollen. Immerhin schreibt WO heute, dass die Hauptopfer von Corona Migranten und aus prekären Verhältnissen Stammenden besteht. Die AfD Wähler seien auch noch betroffen, aber denen gedenkt sowieso niemand. Ich sage seit langem, dass die Alten und chronisch Kranken für diese Politik missbraucht werden. Ekelhaft!

Friedrich Richter / 18.04.2021

Sehr gut, wenn auch nicht sehr ermutigend. Ich glaube dagegen, der Blick in andere Länder wird dem Spuk eines Tages ein Ende machen. Die osteuropäischen Völker haben sich ihre Freiheit selbst erkämpft, und dieses Selbstbewustsein ist sehr präsent. Und mit Demagogie und Angstmacherei kennt man sich dort aus. Auch andere Länder haben starke demokratische Traditionen, und die Einwohner (die angestammten) betrachten sich als Citoyen mit Macht und Eigenverantwortung. Dazu zählt selbstverständlich die Schweiz, aber auch Frankreich, wo sich der Bürger im Extremfall spät, aber dennoch als Citoyen zeigt. Wenn eines Tages der deutsche Untertan von Ländern umgeben ist, die auf Druck ihrer Bevölkerung wieder geöffnet haben, dann wird das Folgen haben. Als Gorbatschow 1985 Glasnost und Perestrojka einführte, reagierte die ostdeutsche Führungsriege mit dem ungeschickten Argument, man müsse seinem Nachbarn nicht alles nachmachen. Wenn der seine Wohnung neu tapeziere, mache man das ja auch nicht automatisch nach. Die Überzeugungskraft dieser Argumentation war eher begrenzt, wie man heute weiss.

Fred Burig / 18.04.2021

Ein sehr schöner Podcast mit erlesenen Gästen, Danke!  Herrn Prof. Bolz zuzuhören ist - wie immer - ein besonderes Vergnügen. Zusammen mit den beiden anderen Gästen war es eine sehr angenehme und “runde” Sache! MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 19.05.2024 / 06:01 / 38

Indubio Folge 329 – Mobbende Moralisten

Die Regierung mobbt das Volk oder lässt mobben und das Volk kuscht. Warum lässt sich das Volk so behandeln? Darüber spricht Gerd Buurmann mit der…/ mehr

indubio / 12.05.2024 / 06:01 / 40

Indubio Folge 328 – Deutschland im Mai

Tausend Muslime brüllten, dass Allah der Größte sei. So klingt es in Deutschland im Mai 2024. Darüber spricht Gerd Buurmann mit der Schriftstellerin Cora Stephan,…/ mehr

indubio / 05.05.2024 / 06:01 / 33

Indubio Folge 327 – Wie geht Deutschland mit Krieg um?

Gerd Buurmann spricht mit Markus C. Kerber über „Führung und Verantwortung – Das Strategie-Defizit Deutschlands und seine Überwindung“. Markus C. Kerber ist Jurist und Wirtschaftsprofessor und…/ mehr

indubio / 28.04.2024 / 06:01 / 28

Indubio Folge 326 – Staat Macht Angst

Gerd Buurmann spricht mit den Juristen Annette Heinisch und Alexander Christ, sowie mit dem Podcaster Christian Schneider von Aethervox Ehrenfeld über die Art und Weise der Ampel-Regierung,…/ mehr

indubio / 21.04.2024 / 06:01 / 26

Indubio Folge 325 – K.O. durch K.I.?

Welche Möglichkeiten und Gefahren birgt die neue Technologie der künstlichen Intelligenz? Darüber spricht Gerd Buurmann mit dem Wissenschaftstheoretiker Jobst Landgrebe, der für weniger Furcht im…/ mehr

indubio / 14.04.2024 / 06:02 / 23

Indubio Folge 324 – Corona-Ausnahmezustand – Die Untersuchung

Gerd Buurmann spricht mit Ulrike und Tom Lausen über ihr aktuelles Buch: "Die Untersuchung – Drei Jahre Ausnahmezustand: Ein wegweisendes Gespräch mit künstlicher Intelligenz". Wie…/ mehr

indubio / 07.04.2024 / 06:01 / 29

Indubio Folge 323 – 20.000 weiße Elefanten

Gerd Buurmann spricht mit Journalist und Afrika-Kenner Kurt Gerhardt über Fehler der Entwicklungshilfe. Für Gerhardt ist Entwicklungshilfe in heutiger Form keine Erfolgsstory, da sie Afrika…/ mehr

indubio / 31.03.2024 / 06:00 / 10

Indubio Folge 322 – Über die Woken und Toten

An diesem Ostersonntag spricht Gerd Buurmann mit seinen beiden Gästen Dushan Wegner und Mario Bast über das woke Unglücklichsein, über Hoffnung und Sterblichkeit, Zweifel und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com