indubio / 18.04.2021 / 10:00 / 43 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 119: Symbolpolitische Leichenschändung

Die Philosophen Norbert Bolz (Berlin) und Matthias Burchardt (Köln) sowie der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche, Zürich) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über instrumentalisiertes Totengedenken, über weitere Mechanismen der Massenhysterie und über die unfassbare Gefügigkeit der Menschen in ihrem Gefangenendasein. Außerdem geht es um einen alten englischen Abzählreim, der aus der Zeit der Pest stammt. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leane Kamari / 18.04.2021

Der Corona Notstand ist doch nur der Anfang. CDU zusammen mit der Grünen-Verbotspartei, deren political correctness Phobie mit faschistischem Anstrich wird dann demnächst zum Klima-Wasser, Luftqualitäts-Notsand und was auch immer diesen m.M. dümmlichen Totalitären einfällt. Dann bin ich trotz meines hohen Alters hier weg - das mache ich dann weder in Deutschland noch der EU mit. Vielen Dank für den Hinweis auf die EU Petition die ich sofort unterschrieben habe.

Michael Hinz / 18.04.2021

Eine Versöhnung zwischen Maskenträgern und Maskenverweigerern, zwischen Impfbefürwortern und Impfgegnern, zwischen Konformisten und Selbstdenkern ist derzeit völlig ausgeschlossen. Der Bürgerkrieg wurde von der CIA vor über einem Jahrzehnt für das Jahr 2022 vorhergesagt - punktgenau. Lasset die Spiele beginnen - lieber tot als Sklave.

Richard Loewe / 18.04.2021

sorry, aber ich verzweifle gerade an den vier tollen Diskutanten. “Was wir lernen können”, lieber Herr Bolz, ist daß auch die vier Herren zwei vollkommen unvereinbare Beurteilungen der Lage im Kopf haben und keinerlei Bedürfnis verspüren, die aufzulösen. Die Mitglieder Der Partei sind nicht planlos, die wollen genau da hin, wo sie jetzt sind: Bevölkerungsschutzhaft. Dem Demos wird die kratein genommen und ihr kratzt Euch verwundert am Kopf, warum die das machen. Und noch was: ich heiße Niemand, denn ich bin der, der sagt es gibt kein Covid. Weder 19, noch 20, noch 21.

Hjalmar Kreutzer / 18.04.2021

Niemand wird auf einer Trauerfeier für einen Verstorbenen aufstehen und rufen: „Alles Unsinn, was Ihr erzählt! Der hat sich totgesoffen!“ Durch die Gedenkfeier für die Coronatoten sollen Kritiker der Coronapolitik auch noch als pietätlos diffamiert werden. Die Veranstaltung möchte ich so bezeichnen, wie dies hier auch schon mit Äußerungen des Herrn Söder getan wurde - als politische Pornographie, jetzt auch noch in ihrer ekelerregensten Form, der Nekrophilie. Wieder einmal erweist sich die Notwendigkeit alternativer Medien, die auch dem sonst im stillen Kämmerlein verharrenden, nicht demonstrieren gehenden Dissidenten vermittelt, nicht allein dazustehen. Die Selbststigmatisierung nicht Geimpfter durch die Maske analog zu anderen Symbolen halte ich für schlicht nicht machbar. Wie viele Kräfte sollen denn eingesetzt werden, um flächendeckend Impfausweise zu kontrollieren? Ich setze dann schlicht keine auf, so wie jetzt. Sollte es die Hightech mal nach Deutschland schaffen und nur noch kontaktloses Zahlen mit dem Mobiltelefon möglich sein, im ÖPNV dann nur noch mit Impf-App, wäre dies nur ein kleiner Bereich; dann wird halt mehr schwarz gefahren. Für ganz wesentlich halte ich den Gesichtspunkt, dass Corona der willkommene Anlass ist, die Demokratie durch autokratische Strukturen zu ersetzen, die dann nach dem regierungsseitig festgelegten Ende der Fakedemie fortbestehen. Irgendeine Notlage nationaler Tragweite ist ja immer, Favorit ist ein sogenannter Klimanotstand, mit dem man den Leuten die Hucke voll verbietet. Vielen Dank wieder an den Moderator und alle Diskutanten; Donnerstag und Sonntag sind feste Termine meines Wochenplans!

Rainer Niersberger / 18.04.2021

Ein gutes Gespräch mit klugen Teilnehmern und zutreffenden Beiträgen. Einzige Ergänzung : Vergessen Sie jeden Optimismus, es wird zumindest so bleiben bzw. noch totalitaerer, jedenfalls hierzulande und es gibt Kommentatoren, denen diese (zeitliche) Entwicklung, aehnlich wie Frau Bolz, bereits im Maerz 2020 zumindest im Groben klar war. Das ist uebrigens keine akute Form der Hellseherei, sondern eine Mischung von genauer Wahrnehmung, (Er) Kenntnis und Denken, auch eine Art Exploration aus den vergangenen Jahren(Atom und Klima) gepaart mit einem realistischen Blick auf Merkel und Konsorten einerseits und diesem Volk andererseits. Unter anderem deshalb war ich bereits im Maerz gegen die “Anfänge”, den Einstieg,  denn es ging, nach anfänglich voellig anderer Einschätzung, fuer die Machthaber realiter um den Einstieg in den Totalitarismus und die Weiterentwicklung der Systemtransformation unter dem Jubel des Volkes. Die Umwandlung des Menschen vom Subjekt zum Objekt gehoert wie andere Aspekte zwingend dazu. Seinerzeit gab es ja neben dem geaeusserten Verständnis auch diverse “Erklärungen” fuer das Handeln des Regimes. So begann es, ohne Wissen und Kenntnisse, deren Beschaffung bis heute verständlicherweise verweigert werden. Ein Problem der Liberalkonservativen ist und bleibt die beharrliche Verweigerung, (manche) Menschen als das zu erkennen, was sie sind und sehen zu wollen, was sie tatsaechlich vorhaben, nicht beim jeweiligen Symptom zu verbleiben, sondern darueberhinaus auf die Ursache zu schauen. Vielleicht aus der Angst! vor der nicht zufaelligen Titulierung als Verschwoerungstheoretiker.  Das erleichtert den Systemtransformatoren immer und vorhersehbar das Geschaeft ungemein. Inzwischen ist es wie ueblich zu spaet bzw. wuerden nur noch radikale Mittel greifen. Und sie wiederholt sich doch.

Bernhard Ferdinand / 18.04.2021

Beim PCR - Test bekommt man selbst unter optimalsten Bedingungen immer ein falsch positives Ergebnis von mindestens 1.4%. D.h. selbst bei einer ABSOLUT VIRUSFREIEN BEVÖLKERUNG erhält man bei der Testung von 100000 eine Inzidenz von 1400 - EWIGER LOCKDOWN! Dies ist schon seit Beginn dieser Testmethode durch deren Erfinder Mullis bekannt gemacht worden, und sollte also auch den Anwendern dieser Methode bekannt sein - wie Bolz sagt kognitive dissonanz par excellence, gewürzt mit Hysterie. Die Studie “Prävention durch Angst” der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist deshalb so lesenswert, weil in dieser der “wissenschaftliche” Hintergrund für Manipulation durch Erzeugung von Angst und Schrecken beschrieben wird, quasi ein Handbuch für alle, die Menschmassen in Wallung versetzen wollen (Corona, Klima etc.).

S.Niemeyer / 18.04.2021

Wenn ich in ÖR Unterhaltungsfilme ‘reinschaue, die in der “Corona-Zeit” abgedreht worden sind, z.B. Tatort, sehe ich vor dem Wegschalten das fleißige Bemühen um Diversity (Gender, Hautfarbe, Migration, Handicap etc.). Brav. Gleichwohl vermag ich nicht die Einhaltung sog. Corona Regeln zu erkennen, mit denen das gemeine Volk kujoniert und abgestraft wird. Masken tragende Kommissare und -innen im Einsatz drinnen und draußen? Fehlanzeige. Nun ja, gesichtslos im Nuschelmodus könnten sie dem Zuschauer ein erschreckendes Spiegelbild seiner eigenen Realität liefern.    Als leuchtendes Beispiel für Maskenfrömmigkeit werden hier so gern “die Asiaten” genannt. Im Februar brachte Die Welt am Sonntag einen Reisebericht “Lieber Schwitzen als Bräunen” (Claudio Sieber). Am Beispiel Vietnam wurde das in vielen asiatischen Ländern verbreitete Ideal der möglichst bleichen Haut als Statussymbol berichtet (um nicht für einen auf dem Feld arbeitenden Bauern gehalten zu werden). Daher vermummt man sich draußen in der Sonne gern in Gänze. (Die weiße Blässe der feinen Damen war einst auch Statussymbol in Europa: die weißen Sonnenschirmchen!) Ansonsten ist es ja seit Jahren der Smog in manchen asiat. Großstädten, der Menschen einen Atemschutz tragen lässt. In Japan gilt traditionell das Schneuzen u. Niesen in Anwesenheit anderer als sehr ungehörig, bis weit ins 20. Jh. hinein galt aber das Schmatzen bei gemeinsamer Mahlzeit als Zeichen des Wohlschmeckens. Propagandistische Gleichmacherei ist strunzdumm aber sehr nützlich für totalitäre Strategien.

Wolfgang Aust / 18.04.2021

Ein echter Hörgenuss, mal wieder vernünftigen Leuten zuzuhören. Leider in der Mitte jäh unterbrochen durch eine „Testen, testen, testen, testen ...!“-Reklame des Gesundheutsministeriums. Ausgerechet die.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 14.07.2024 / 06:00 / 14

Indubio Folge 337 – Frankreich. Ein Erbfreund?

Zum Nationalfeiertag der Franzosen spricht Gerd Buurmann mit den Frankreich-Kennern Markus C. Kerber und Manfred Haferburg über die Situation in Frankreich nach den Wahlen, französische…/ mehr

indubio / 07.07.2024 / 05:30 / 29

Indubio Folge 336 – Hexen, Messer, Sommermärchen

Über Lust an der Empörung einerseits und Verharmlosung andersseits im "Sommermärchen" zwischen Fußballmeisterschaft und Messerangriffen spricht Gerd Buurmann mit Marcel Luthe und Giuseppe Gracia. Marcel Luthe…/ mehr

indubio / 30.06.2024 / 06:00 / 15

Indubio Folge 335 – Freiheit mit Kettensäge

Am 22. Juni 2024 hat die Hayek-Gesellschaft den argentinischen Präsidenten Javier Milei in Hamburg mit der Medaille der Hayek-Gesellschaft ausgezeichnet. Das finden nicht alle gut.…/ mehr

indubio / 23.06.2024 / 06:00 / 30

Indubio Folge 334 – Subventionierte Ungerechtigkeit

Im Jahr 2014 erklärte der damalige Bundespräsident Joachim Gauck, Ungerechtigkeit gedeihe dort, wo der Wettbewerb eingeschränkt wird. Zehn Jahre später und mit der Ampelkoalition als…/ mehr

indubio / 16.06.2024 / 06:00 / 14

Indubio Folge 333 – Nach der Europa-Wahl

Über das Ergebnis der Europa-Wahl 2024 mit Fokus auf Deutschland, Frankreich und Polen spricht Gerd Buurmann mit der Politologin und Publizistin Aleksandra Rybińska und dem…/ mehr

indubio / 09.06.2024 / 06:10 / 47

Indubio Folge 332 – Im Stich gelassen

Über den Anschlag auf dem Marktplatz in Mannheim am 31. Mai 2024 und über den Umgang mit der Tat in Politik und Medien spricht Gerd…/ mehr

indubio / 07.06.2024 / 16:00 / 1

Indubio Extra – Europawahl: Die Basis

Zur Europawahl 2024 gibt es keine Sperrklausel. Auch kleine Parteien haben eine Chance auf einen Sitz. Deshalb spricht Gerd Buurmann in dieser Indubio-Serie mit Vertretern…/ mehr

indubio / 06.06.2024 / 16:00 / 4

Indubio Extra – Europawahl: Partei der Vernunft (PdV)

Zur Europawahl 2024 gibt es keine Sperrklausel. Auch kleine Parteien haben eine Chance auf einen Sitz. Deshalb spricht Gerd Buurmann in dieser Indubio-Serie mit Vertretern…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com