indubio / 18.04.2021 / 10:00 / 43 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 119: Symbolpolitische Leichenschändung

Die Philosophen Norbert Bolz (Berlin) und Matthias Burchardt (Köln) sowie der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche, Zürich) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über instrumentalisiertes Totengedenken, über weitere Mechanismen der Massenhysterie und über die unfassbare Gefügigkeit der Menschen in ihrem Gefangenendasein. Außerdem geht es um einen alten englischen Abzählreim, der aus der Zeit der Pest stammt. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 19.04.2021

Zur Hysterie: Ich kenne weder aus Erfahrung, noch aus Büchern und Filmen eine Panik oder Hysterie Szenen die derart eines öffentlich-rechtlichen Animators bedurfte wie COVID. Normalerweise verhält es sich umgekehrt und der Kapitän sorgt für keine Panik auf der Titanic während er das Problem durch Ursachenforschung zu beheben sucht, denn ohne diese löst man kein Problem. Allerdings fürchten die Regierenden nichts mehr als dieses und das dürfte die meisten sehr viel mehr beunruhigen. Sorry, das Spiel das gespielt wird ist offenkundig und mehr Leute wissen Bescheid als Sie es ahnen. Es ist irgendwie so wie kurz vor und während des 3. Reichs: Die Animatoren in den ersten Reihen waren und sind nach wie vor die “kritische” Avantgarde, d.h. Intellektuelle die Ihre Karriere nicht gefährden wollten. (Dabei ist es kein Zufall dass die größten Verbrecher mit dem Reiz des höchsten sozialen Ansehen damals geködert wurde,, nämlich die SS) Dies alles während die einfachen Leute auf der Straße das Spiel mehrheitlich durchschauten und zwar von Anfang an. Leo Baeck hält diesen Punkt,  in seinem Werke fest, zu dem auch ich nach Studium der Presse Ergüsse deutscher Intellektueller vor und während des 1. Weltkriegs kam. Viele,  die arme Großeltern hatten können es aus eigener Erfahrung bekunden.  Und so wie damals läuft es auch heute. An vorderster Front marschieren sie wieder unsere Journalisten, Richter, Ärzte, Professoren und Minister…........um die cancel culture der Chinesischen Kulturrevolution hierzulande zu befeuern..

Magdalena Hofmeister / 18.04.2021

1) Wird es a. Ihnen nicht entgangen sein, dass es sich bei den neuen Impfstoffen nicht um lang bewährte Impfstoffe gegen extrem gefährliche Krankheiten mit sehr hoher Letalitätsrate u. Folgeschäden bei Krankheit handelt, gegen die wir Bleichgesichter z.T. keinerlei Immunität aufbauen konnten u.darum i.d.R. nicht groß zu einer Impfung überredet werden müssen, wie bei Ihnen wahrscheinlich die gemeinten Impfungen gegen Tropenkrankheiten. Vielmehr handelt es sich um eine Impfung gegen ein saisonal auftretendes Corona-Virus der SARS Familie gegen das ein Großteil von uns eine Kreuzimmunität besitzt, weswegen prozentual die Letalitätsquote der bis 60jährigen selbst nach offiziellen Daten max. 0,09% (rechnen sie nach) beträgt, unbeachtet Geschlecht, BMI u. Vorerkrankungen. Nach qcovid risk calculator beträgt z.G. mein absolutes Risiko Anfang 50, weibl., pudelgesund 0.033% zu sterben, 0,037% ins Krankenhaus zu kommen. Bei jüngeren wird dieses Risiko noch um einiges geringer sein. Und dafür sollen jetzt junge, gesunde Menschen das Risiko einer in weniger als einem Jahr entwickelten Impfung auf sich nehmen, nach gänzlich neuen Verfahren mit oft erheblichem direkten Nebenwirkungsprofil, das schon einer Kurzgrippe gleich kommt, bei denen sich die Warnungen der Kritiker vor Blutgerinnsel u. Thrombosenereignissen aller Art (schauen Sie vigiaccess o. yellowcard o. vaers) schon bewahrheiten, von möglichen, nicht unwahrscheinlichen Langzeitnebenwirkungen (Krebs - Stichwort PEG, Lipidnanopartikel; Autoimmunkrankheiten) ganz zu schweigen? 2) Nehme ich nicht an, dass sie je einen Impfpass vorzeigen mussten, für die Wahrnehmung einfachster Grundrechte: Restaurant- u. Konzertbesuche etc., wie es bei dem von der EU angedachten Pass sein soll u. in Israel gerade durchexerziert wird?

Sabine Schönfelder / 18.04.2021

Rainer@Pflanz, es gibt jedes Jahr eine Erkältungswelle im Winter. Im Oktober 2020 wurde sie nur umbenannt in Coronawelle. Noch nie wurden Gesunde getestet, um ein Virus zu eliminieren, das alljährlich in jedem Erkältungsspektrum vorhanden ist. Norbert Bolz ist kein Mediziner oder Immunologe. Bhakti sowohl als auch. Was macht Ihnen denn Freude? Wenn Sie seriösen Wissenschaftlern falsche Prognosen unterstellen können? Bhakti und Ionnanidis schätzten beide von Beginn an die Lage, die Infektiosität und die zu erwartenden Kranken und Toten richtig ein. Wenn Sie Fehleinschätzungen erheitern, können sie sich bei den völlig verpeilten „Voraussagen“ der Regierungs- „Coronaexperten“ ständig freuen wie ein Schnitzel.

Gabriele Klein / 18.04.2021

Danke für tollen Podcast. Man sollte vielleicht nicht aus Umfragen auf   die Meinung der Befragten schließen, sie sind auch ein Teil des Narrativs das man in den Mund anderer legt….Ein ideales Instrument der AGITPROP

Ulrich Schily / 18.04.2021

Es ist doch eigentlich bekannt,dass geimpfte das Virus weiterhin verbreiten können. Darum gibt’s ja leider zweimal durchgeimpfte Altenheime, wo ich trotzdem nicht zu Besuch kommen darf, die Leute bleiben weiterhin eingesperrt. Es bleibt eine Scheindebatte, ein Stellvertreter Krieg, eigentlich geht es um die Freiheit ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

K.D.Weber / 18.04.2021

Reisen, Urlaub, Fliegen und erweiterte Privilegien werden für die Probanden der experimentellen Gentherapie aufgrund der ungeklärten Folgen und der Irrevisibilität vielleicht in 2-3 Jahren das geringste Thema sein. Ich wünsche niemanden etwas Schlechtes, aber aufgrund wissenschaftlicher Aussagen sind die Bedenken doch erheblich. Solange es niemand weiß, bleibe ich lieber in der Gruppe der Beobachter und nicht der Probanden. Und falls es schief läuft und das wirklich große Leiden und Sterben beginnt, wird der Impfpass auch jegliche Bedeutung verlieren. Vielleicht geht es ja auch gut. Ich drücke jedenfalls allen freiwilligen Helden der Probandengruppe die Daumen.

Jo Ehrlich / 18.04.2021

Mir gehen diese Masken mittlerweile gehörig auf den Zeiger. Ach, was heißt mittlerweile. Eigentlich von Anfang an. (Vor allem, weil wir in Bayern ja diese wunderbaren Kaffeefilter tragen MÜSSEN…) Diese Masken machen alles so unpersönlich. Niemand nimmt den anderen mehr wirklich war. Wo man vor einem Jahr den Leuten noch ein aufmunterndes Lächeln schenken konnte, starrt man heute in meist müde Augen… Ich habe es so satt. Die Politik zerstört hier im Namen der Gesundheit Leben. Sie zerstört das Vertrauen der Menschen zueinander. Hetzt sie gegeneinander der auf. Reißt Familien auseinander. Mir ist die Woche auf dem Rückweg vom Einkaufen einen Grundschüer (ich würde 3te oder 4te Klasse schätzen) entgegen gekommen, der wohl von der Mittagsbetreuung nach Hause lief. Der Junge sah total fertig aus: Medizinische Maske, obwohl sich wirklich keiner in der Nähe befand, rote Augen, er strahlte keinerlei Lebensfreude aus… Es ist definitiv etwas anderes, ob man solche Geschichten liest oder es selber sieht. Ich war, nein bin immer noch so sauer, wenn ich daran denke. Mit welchem Recht klauen uns die Politiker die Lebensfreude? Lockdown, damit keine Menschen sterben? Aber was ist mit den Menschen, die wegen diesen Ganzen Maßnahmen leiden? Die Zukunftsängste haben? Wie viele Kinder werden in der Zukunft auffällig, weil sie jetzt nen Knacks wegkriegen? Sie hatten jetzt ein Jahr Zeit sich andere Maßnahmen zu überlegen. Aber das Einzige, was denen einfällt ist Lockdown und Impfung… Und um mit etwas positivem zu Schließen: Vielen Dank für diesen wundervollen Podcast. Er hilft, in dieser Zeit nicht völlig zu verzweifeln.

Konrad Wilhelm / 18.04.2021

Es fehlt nur noch die pompe funèbre und ein protziges Mahnmal für das ” unbekannte Coronaopfer” mit Staatsakt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 14.07.2024 / 06:00 / 14

Indubio Folge 337 – Frankreich. Ein Erbfreund?

Zum Nationalfeiertag der Franzosen spricht Gerd Buurmann mit den Frankreich-Kennern Markus C. Kerber und Manfred Haferburg über die Situation in Frankreich nach den Wahlen, französische…/ mehr

indubio / 07.07.2024 / 05:30 / 29

Indubio Folge 336 – Hexen, Messer, Sommermärchen

Über Lust an der Empörung einerseits und Verharmlosung andersseits im "Sommermärchen" zwischen Fußballmeisterschaft und Messerangriffen spricht Gerd Buurmann mit Marcel Luthe und Giuseppe Gracia. Marcel Luthe…/ mehr

indubio / 30.06.2024 / 06:00 / 15

Indubio Folge 335 – Freiheit mit Kettensäge

Am 22. Juni 2024 hat die Hayek-Gesellschaft den argentinischen Präsidenten Javier Milei in Hamburg mit der Medaille der Hayek-Gesellschaft ausgezeichnet. Das finden nicht alle gut.…/ mehr

indubio / 23.06.2024 / 06:00 / 30

Indubio Folge 334 – Subventionierte Ungerechtigkeit

Im Jahr 2014 erklärte der damalige Bundespräsident Joachim Gauck, Ungerechtigkeit gedeihe dort, wo der Wettbewerb eingeschränkt wird. Zehn Jahre später und mit der Ampelkoalition als…/ mehr

indubio / 16.06.2024 / 06:00 / 14

Indubio Folge 333 – Nach der Europa-Wahl

Über das Ergebnis der Europa-Wahl 2024 mit Fokus auf Deutschland, Frankreich und Polen spricht Gerd Buurmann mit der Politologin und Publizistin Aleksandra Rybińska und dem…/ mehr

indubio / 09.06.2024 / 06:10 / 47

Indubio Folge 332 – Im Stich gelassen

Über den Anschlag auf dem Marktplatz in Mannheim am 31. Mai 2024 und über den Umgang mit der Tat in Politik und Medien spricht Gerd…/ mehr

indubio / 07.06.2024 / 16:00 / 1

Indubio Extra – Europawahl: Die Basis

Zur Europawahl 2024 gibt es keine Sperrklausel. Auch kleine Parteien haben eine Chance auf einen Sitz. Deshalb spricht Gerd Buurmann in dieser Indubio-Serie mit Vertretern…/ mehr

indubio / 06.06.2024 / 16:00 / 4

Indubio Extra – Europawahl: Partei der Vernunft (PdV)

Zur Europawahl 2024 gibt es keine Sperrklausel. Auch kleine Parteien haben eine Chance auf einen Sitz. Deshalb spricht Gerd Buurmann in dieser Indubio-Serie mit Vertretern…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com