indubio / 20.02.2022 / 06:15 / 69 / Seite ausdrucken

indubio Folge 207: Das Gespenst der Freiheit

Der Schauspieler und Theaterleiter Gerd Buurmann, der Leiter der Parlamentsredaktion von BILD, Ralf Schuler, und der Jurist und Hochschullehrer Ulrich Vosgerau diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das Beschämende an den neuesten Freiheitsversprechen der Regierungen und über den grotesk langen Tisch, an den Olaf Scholz in Moskau gesetzt wurde.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Hinz / 20.02.2022

Gleichviel ob die Drahtzieher des Corona-Regimes, oder hier deren ausführende Kombattanten, als “Erzieher” oder “Neue Priesterkaste” bezeichnet werden; sie sind Totalitaristen, die Versprechen abgeben, die sie von vornherein nicht zu halten gedenken. Es wird eine Massenpsychose entfaltet, die Angst, Schuldgefühle und Apathie hervorruft bis zur Selbstaufgabe oder Suiziden etlicher. Das Muster ist immer dasselbe: der Täter/Vergewaltiger geriert sich immer zugleich als Erlöser. Er informiert das Opfer ständig über seine nächsten Schritte - so wie zahlreiche Politiker jetzt schon auf drastische Verschärfungen für den Herbst hinweisen - fordert blinden Gehorsam für seine Willkür und exekutiert den nächsten Akt mit der Begründung, das Opfer sei doch wohl informiert worden und folglich einverstanden. Daß Gaslighting dabei eine entscheidende Rolle spielt ist nicht zu übersehen: Es wird eine drastische Maßnahme angeordnet und kurze Zeit später das Gegenteil befohlen. Als Beispiel für die totale Sinnlosigkeit aller Maßnahmen sowie des Impfzwangs wurde die Prognostizierung weiterer Wellen ab Herbst genannt. In Anlehnung an Mark Twain: <A>  [Kybernetische Modelle versuchen zukünftige #unvorhersehbare Ereignisse# zu inkludieren. Diese sind unsere einzige Chance.]

Michael Hinz / 20.02.2022

Six feet under - gestorben wird immer: Natürlich ist es NICHT die Aufgabe des Staates, “Tote zu verhindern”. Wie soll er das denn machen (außer uns alle in Käfigen zu halten)? Aufgabe des Staates ist es, ausgleichend auf divergierende Interessen zu wirken und auszugleichen mit den Instrumenten des Rechtsstaats. Deshalb sollte er Grundrechte nicht schleifen und den praktizierten Terror nicht noch als Fürsorglichkeit ausgeben.

Ulrich Schily / 20.02.2022

Wenn wir ständig Angst haben und beschäftigt sein wollen müssen, Dann machen Sie doch auch mal einen Versuch etwas anzustoßen,  z.b. Angst vor zu hohen Steuern oder zuwenig Geld im Staat für die vielen staatsbeschäftigten. Herr Buurmann Sie könnten bei mir mal auftreten, ohne das gedöns.

Jan Häretikus / 20.02.2022

Herr Buurmann, so glaube ich, sagte es. Man muß eine Intension haben, um staatliche Zwangsmaßnahmen gegen die eigene, oder Teile der eigenen Bevölkerung rechtfertigen zu können. Der Zweck heiligt die Mittel, so sagte man früher. Die lichte Zukunft des Sozialismus/Kommunismus, die Sicherung des Weltfriedens, die Wirtschafts- und Sozialpolitik des VIII. Parteitages, das Wohnungsbauprogramm; mein Marx, was sind da ein paar in Bautzen eingesperrte Klassenfeinde. Jetzt setzen Sie, geschätzte Mitkommentatoren, an Stelle der oben genannten hehren Ziele der SED, die Rettung der Menschheit vor dem Hitzetod. Ich, als alter, ehemaliger, schon damals ungeimpfter DDR- Bürger erschauere; es geht schon wieder los!

Peter Edel / 20.02.2022

Herr Schuler redet manchmal schon genauso Betriebsblind wie ein Politiker. Das ist schwer zu ertragen und ist nicht produktiv. Ebenso Herr Vossgerau, er, verliert sich in juristischen Details und kleinen Etappenerfolgen, die aber den Blick auf die ganze Sache vernebeln. Herr Buurmann hat zwar emotional tolle Beispiele und durchaus Geistesblitze, dennoch ist die Runde für mich ein Rückschritt. Hier wird an Symptomen herum gerätselt, wärend doch längst offensichtlich ist, dass alles, was mit Corona zu tun hat, Teil eines viel größeren Spiels ist. Und der freedom Day nur wieder ein taktisches Manöver. Warum geht indubio hier drei Schritte zurück?

Michael Dross / 20.02.2022

Enttäuschend! Der Führer des WEF prahlt offen damit, dass man etliche Staaten der Welt mit den eigenen Leuten infiltriert hat und bei indubio glaubt man immer noch, dass es den Politikern um den Schutz der Bevölkerung geht. Nochmal: Die Impfung und alle Kontrollmaßnahmen sind nicht wegen der Pandemie installiert worden, sondern die Pandemie wurde für die Einführung von (bleibenden) Kontrollmaßnahmen, an DNA gekoppelte, digitale Identität u.s.w. erzeugt. Es sind die Collaborateure der neuen Colonialherren, die jetzt bestimmen, wo es bei uns lang geht.

Sabine Heinrich / 20.02.2022

@ Bernhard Freiling: Ich stimme Ihnen natürlich vollkommen zu. Selbstverständlich sollten sich nicht Restaurant-, Hotel-, Geschäftsinhaber zu Bütteln unserer diktatorisch agierenden Regierung machen lassen. Es ist die Angst vor Existenzvernichtung, die sie dazu bringt, diese Rolle mit manchmal stillem Groll zu spielen. Absolut abscheulich finde ich allerdings, wie viele - nach meiner Beobachtung die meisten der von mir oben Genannten - die ihnen zugedachte Rolle kunden- und gästefeindlich spielen. Was ich an Türen so lesen musste, reichte von: “Zutritt nur mit Maske” (allüberall)  über “Hier gilt die Sowienochwas-Regel” über ” Zutritt nur mit 2Gplus” und dem harschen “Kein Zutritt ohne 2G”. Und das ist es, was mich enttäuscht und empört: Ich habe nur ein einziges Mal an einer Geschäftstür einen Zettel entdeckt, auf dem sich die Geschäftsinhaber dafür entschuldigt haben, dass sie diese Maßnahmen durchführen müssen. Von allen anderen jeder Größe und Couleur kein Wort des Bedauerns oder der Entschuldigung auch ehemaligen langjährigen ausgegrenzten Kunden gegenüber. Ich rede von meiner Beobachtung, ca. 70 Geschäfte sowie gastronomische Betriebe in SH und NS innerhalb der letzen 6 Monate betreffend. “Die” - gemeint waren die störrischen Ungeimpften - “sollen nicht in Selbstmitleid versinken - die brauchen sich doch nur impfen zu lassen!” Kommentar eines Menschen, den ich bis dahin für einigermaßen intelligent und empathisch erlebt hatte, als ich ihm meine Empörung über die Ausgrenzung von Millionen Mitmenschen kundgetan hatte. Die Mehrheit der sich als gut empfindenden Menschen, da 3x “geimpft”, findet diese Kontrollen sicher prima, verhindern sie doch, dass ein anderer Mensch sie mit dem todbringenden Virus infiziert. Es ist zum Speien!

Magdalena Hofmeister / 20.02.2022

Gastwirte, Veranstalter u. Unternehmer werden zu Staatsbütteln gemacht u. müssen sich, wollen sie sich nicht riesige Strafen einhandeln, gegen die sie höchstens versuchen können, teuer zu klagen, zu Kontrolleuren ihrer Mitbürger u. Gäste machen. Konträrer geht es kaum zum eigentlichen Ethos dieser Berufsstände, die alle willkommen heißen sollten. Der einzelne Angestellte beugt sich dem Regime wiederum aus eigener Angst um den Job, etc. u. kann sich nur ein wenig die Würde bewahren, wenn er vereinzelt wegguckt, neune zehne sein lässt, Schlupflöcher außerhalb der Schusszone nutzt. Bei aller berechtigten Angst würde ich mir allerdings von den freien Unternehmern ein wenig mehr Mut zur Stellungnahme wünschen. Andersrum geht das ganz schamlos, wie eine Freiburger Gastwirtin bewies, die ein “Wir müssen draußen” Schild mit Impfmimimi u. Hundewassernapf aufstellte u. bei berechtigter Empörung eine verlogene Erklärung folgen ließ. Warum nicht als Unternehmer öffentlich auf dem 2G-/3G-Schild genauso eine Stellungnahme aufstellen in der Art: “Wir werden gegen Strafe gezwungen Menschen entgegen jeglicher Berechtigung allein aufgrund einer prophylaktischen Gesundheitsvorsorge zum Selbstschutz zu diskrimieren. Obwohl Geimpfte wie Ungeimpfte sich weiterhin anstecken u. andere anstecken können, sollen wir nur Ungeimpfte abweisen (nur von Ungeimpften die Gesundheit durch Test beweisen lassen). Wir sahen es immer als Aufgabe an, unseren Gästen vertrauen entgegen zu bringen, ihre Privatsphäre zu achten, so dass sie sich wohl bei uns fühlen. Jetzt werden wir gezwungen, Sie wie Tatverdächtige bei der Polizei auf ihre persönlichen u. medizinischen Daten zu kontrollieren u. nach willkürlichen Regeln abzuweisen. Wir entschuldigen uns bei allen solchermaßen zu Diskriminierenden u. bekunden unseren Widerwillen gegen die staatlich auferlegte Diskriminierung.” So o. ähnliche klare Aussagen würde ich mir manchmal wünschen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 14.04.2024 / 06:02 / 23

Indubio Folge 324 – Corona-Ausnahmezustand – Die Untersuchung

Gerd Buurmann spricht mit Ulrike und Tom Lausen über ihr aktuelles Buch: "Die Untersuchung – Drei Jahre Ausnahmezustand: Ein wegweisendes Gespräch mit künstlicher Intelligenz". Wie…/ mehr

indubio / 07.04.2024 / 06:01 / 29

Indubio Folge 323 – 20.000 weiße Elefanten

Gerd Buurmann spricht mit Journalist und Afrika-Kenner Kurt Gerhardt über Fehler der Entwicklungshilfe. Für Gerhardt ist Entwicklungshilfe in heutiger Form keine Erfolgsstory, da sie Afrika…/ mehr

indubio / 31.03.2024 / 06:00 / 10

Indubio Folge 322 – Über die Woken und Toten

An diesem Ostersonntag spricht Gerd Buurmann mit seinen beiden Gästen Dushan Wegner und Mario Bast über das woke Unglücklichsein, über Hoffnung und Sterblichkeit, Zweifel und…/ mehr

indubio / 24.03.2024 / 06:01 / 26

Indubio Folge 321: Wenn die Gender-Sterne verglühen

Über die sogenannte "geschlechtergerechte Sprache", die besonders bei den Öffis gepflegt wird, spricht Gerd Buurmann mit der Sprachwissenschaftlerin Katerina Stathi und dem Musiker und Germanisten…/ mehr

indubio / 17.03.2024 / 06:01 / 27

Indubio Folge 320: Überwachen und melden

„Melden ist geil", so lautet das Motto der neuen sogenannten Zivilgesellschaft, die glaubt, mit Meldeportalen die Demokratie retten zu müssen. Darüber spricht Gerd Buurmann mit…/ mehr

indubio / 10.03.2024 / 06:00 / 37

Indubio Folge 319: Gibt es ein Recht auf Kinder?

Gerd Buurmann spricht mit der Publizistin Birgit Kelle über ihr neues Buch „Ich kauf mir ein Kind – Das unwürdige Geschäft mit der Leihmutterschaft". Leihmutterschaft klingt…/ mehr

indubio / 03.03.2024 / 06:01 / 43

Indubio Folge 318: Maskenball der Ideologen

"Ist das Euer Ernst?" fragt Peter Hahne in seinem neuen Buch. Gerd Buurmann spricht mit ihm über den notwendigen Aufstand gegen die Idiotie und Ideologie sowie über…/ mehr

indubio / 25.02.2024 / 06:01 / 54

Indubio Folge 317: Broder Grimm

Über den „Kampf gegen rechts", ausgerufen von der Bundesinnenministerin Nancy Faeser und ihrem Verfassungsschutzpräsidenten Thomas Haldenwang, sowie über das von Jan Böhmermann geforderte „Keulen von Nazis" spricht Gerd…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com