Der Sonntagsfahrer: Bundesregierung ohne Führerschein!

Die EU plant eine „Reform“ der Führerscheinregeln mit strengen Beschränkungen und Nach-Prüfungen. Und was ist mit denen, die das Steuer des Staates in der Hand halten? Sind sie körperlich und geistig tauglich zum Führen der Staatsgeschäfte? Ein Testprotokoll.

Rund 58 Millionen Menschen besitzen in Deutschland einen Führerschein, damit sie nicht zum Geisterfahrer werden oder sonstwie vom rechten Weg abkommen. Das klappt auch ganz gut, die Zahl der Verkehrstoten bewegt sich laut „Tagesschau“ insgesamt  auf dem tiefsten Stand seit 70 Jahren, 2022 starben 1.192 Insassen eines Personenautos, 492 mit einem Motorrad oder Roller. 474  Personen starben – ohne dafür einen Führerschein zu benötigen – mit einem Fahrrad, 368 zu Fuß. Wie schrieb Erich Kästner so schön: „Wird's besser? Wird's schlimmer?, fragt man alljährlich. Aber seien wir ehrlich, Leben ist immer lebensgefährlich.” Das gilt weltweit – ausgenommen im Wirkungsbereich der EU-Kommission, denn sie möchte die Zahl der Verkehrstoten in Europa bis zum Jahr 2050 auf null reduzieren („Strategie Vision Zero“). „Zero Covid“, „Zero Emission“, „Zero-Vision“, die ganze EU soll nur noch aus Nullen bestehen.

Zur schnellstmöglichen Erreichung dieses Ziels schlage ich hiermit eine allgemeine Ausgangssperre vor. Lockdown, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen haben die Zahl der Verkehrsunfälle schließlich um 26 Prozent verringert. Deshalb sollten wir der EU den Gefallen tun und alle im Bett bleiben, wo wir zwar auch sterben, aber ohne vorher einen Verkehrsunfall zu verursachen, Covid zu verbreiten oder gar das Klima zu ruinieren. Bitte möglichst auch tagsüber nicht aufstehen, geheizt wird künftig nur an ungeraden Tagen.

Lasst uns also die Restunfälle aus dem öffentlichen Raum auf den Weg vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer und den Gang durchs Treppenhaus zum Müllcontainer verlagern. Sollten eingesperrte Personen verzweifelt aus dem Fenster springen, handelt es sich um einen Freizeitunfall. Der Ausschuss für Verkehr und Tourismus des EU-Parlaments wird dafür sicherlich eine detaillierte Regelung finden, etwa eine Fahrradhelmpflicht für Wohnräume. Einstweilen plant er – wie auch auf Achgut.com berichtet wurde – eine Reform der Führerschein-Regeln für die Fahrt ins Nichts.

Unter den Vorschlägen finden sich beispielsweise verpflichtende medizinische Gutachten zur Feststellung der „körperlichen und geistigen Tauglichkeit“ betagter Autofahrer, am besten alle zwei Jahre. Zum Ausgleich sollen Fahranfänger nachts nicht fahren dürfen und obendrein ein Tempolimit von 90 km/h einhalten, also ein fahrendes Hindernis für jeden ambitionierten Lastwagenfahrer darstellen. Auch Autos, die mehr als 1.800 Kilo wiegen (etwa viele SUV-Modelle, oder auch viele E-Autos wie der Tesla Y), sollen nur noch mit einem Spezial-Führerschein gefahren werden dürfen. 

Am helllichten Tag von Zero-Visionen befallen

Wobei in mir eine Frage aufkeimt: Warum soll nur der gemeine Autofahrer von solch vorbeugenden Regelungen betroffen sein? Ich fordere den Führerschein, die Österreicher sagen dazu „Lenkerberechtigung“, die Schweizer „Führerausweis“, daher auch für staatliche Führungspositionen, zuvorderst die Angehörigen des Ausschusses für Verkehr und Tourismus des EU-Parlaments. Wer am helllichten Tag von Zero-Visionen befallen wird, sollte sich dringend einer Untersuchung zur Feststellung der „körperlichen und geistigen Tauglichkeit“ zum Führen eines Parlaments-Ausschusses unterziehen. Das ist im übrigen nicht meine Idee, sondern die des verstorbenen Bundeskanzlers Helmut Schmidt: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“. 

Auch die Angehörigen der Bundesregierung sollten vor Dienstantritt eine Prüfung für die entsprechende Lenkerberechtigung ablegen müssen. Schließlich ist hier stets Gefahr für die Volksgesundheit im Vollzug.  Ein gutes Beispiel ist Bundeskanzler Olaf Scholz. Der kann sich zwar genau an seinen letzten Freibadbesuch vor 40 Jahren erinnern, leidet aber unter merkwürdigen Erinnerungslücken, wenn es um das Treffen mit einem Bankier vor sieben Jahren geht. Der klassische Fall also für ein verpflichtendes medizinisches Gutachten zur Feststellung der „körperlichen und geistigen Tauglichkeit“ des Probanden. Scholz erinnert an einen Senioren, der sich lebhaft an den letzten Kilometerstand seines VW-Käfers von 1964 erinnert, aktuell aber vergessen hat, ob in Deutschland rechts oder links gefahren wird.

Auch die Angehörigen der SPD-Fraktion scheinen gewisse Wahrnehmungsschwierigkeiten zu haben, konnten Sie doch vergangene Woche nicht klären, ob die Partei nun eine sechsmonatige oder eine sechsjährige Wartezeit für kommunalwahlwillige Migranten beschlossen hat. Diese Leseschwäche lässt medizinische und psychologische  Nachuntersuchungen angeraten erscheinen, schließlich muss man befürchten, dass diese Lenker ein Tempolimit von 60 km/h schon mal mit einem von 600 km/h verwechseln. 

Im Rahmen einer turnusmäßigen Nachprüfung könnte womöglich auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach auffällig werden, der einst mit der Aussage reüssierte, die Corona-Impfung sei „nebenwirkungsfrei“. Dies entspricht einem Automobilisten, der nach dem Genuss einer Flasche Wodka zu Protokoll gibt, dies habe nach dem neusten Stand der Wissenschaft keinerlei Folgen für seine Verkehrstauglichkeit. Das erinnert wiederum an die Bemerkung unseres Wirtschaftsministers Robert Habeck, der meinte: „Unternehmen sind nicht insolvent, sie hören nur auf zu verkaufen“. Das hört sich so ähnlich wie jemand an, der nach einem Unfall bekundet: „Der ist nicht tot, er hat nur aufgehört zu atmen.“

Nancy Faeser will die Beweislast umkehren, also die Unschuldsvermutung in eine grundsätzliche Schuldvermutung verwandeln, und geht dabei auch praktisch voran, in dem sie einen verdienten hohen Beamten rausschmeißen lässt, nachdem die Fernsehnase Böhmermann mit übler Nachrede gegen ihn in Stellung gebracht wurde. Frau Faesers Dienstführung  ist vergleichbar der Amokfahrt eines Halluzinierenden, der mit überhöhter Geschwindigkeit über eine rote Ampel rast und beim Verhör danach behauptet, die Unfallopfer müssten ihre Unschuld beweisen. Ein glasklarer Fall also für den Idiotentest (Medizinisch-Psychologische Untersuchung, auch MPU genannt).

Ziemlich gefährlich wird es auch im Verkehr mit Annalena Baerbock, die Russland mal eben den Krieg erklärte. Hier besteht verschärfter Geisterfahrerinnen-Verdacht, der eigentlich den dauerhaften Entzug der Erlaubnis zum Führen des Außenministeriums führen müsste. 

Um Totalnieten gar nicht erst ans Steuer zu lassen, sollten am Anfang der theoretischen Prüfung für den Regierenden-Führerschein daher ein paar einfache Fragen stehen. Etwa in dieser Art:

Mit welcher Geschwindigkeit breitet sich das Dunkel aus?
Warum gibt es in Flugzeugen Schwimmwesten statt Fallschirme?
Warum habe ich immer einzelne Socken übrig, wenn ich gewaschen habe?
Warum ist nie besetzt, wenn man eine falsche Nummer wählt?
Wie viele Bäume sind ein Wald?

Ich denke, damit würde sich bereits die Spreu vom Weizen trennen. 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber der Achse des Guten.Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Foto: Montage Achgut.com/ Bundesregierung.de/Teuvo Kanerva

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jutta Schäfer / 24.09.2023

Für Baerbock müsste der Fragenkatalog etwas modifiziert werden: Wieviel wiegt 8 Uhr 40? Warum hat ein Klavier keine Tastatur? Hat Goethe Gummi- oder Silikondichtungen verwendet? Allerdings muss man darauf bestehen, dass in ganzen Sätzen geantwortet wird.

Leo Hohensee / 24.09.2023

@Andreas Rühl - hallo Herr Rühl, Sie schreiben: - „Aber jetzt… um Gottes Willen. Der Sinn der EU war doch nicht, die Bürger zu drangsalieren, sondern die Rechtssysteme (inkl. Steuer) zu harmonisieren. Der Sinn der EU war es doch, MEHR Freiheit zu generieren, was das Reisen angeht, was das Arbeiten, Studieren u.s.w. angeht, nicht WENIGER.” - Zitatende Ich ergänze noch, - das vorgetäuschte Vorhaben war noch, - die allerbesten Nachbarschaften der Länder / Völker zu schaffen ........ Ich frage, und was haben diese Rosstäuscher tatsächlich gemacht?—-  Sie haben ihre Wähler belogen, getäuscht, verarscht.—- Jetzt geht es doch nur noch darum, den Zusammenbruch dieser EU mit ihrem Euro zu vernebeln, zu kaschieren und die eigenen Pfründe zu sichern. Im Rahmen des Great Reset werden aber weiterhin noch die Unzahl an Vernetzungen (Strukturen, die unter einer Decke stecken) und Milliardenbeträge eingesetzt werden, um uns auch weiter noch zu vergackeiern. Das Ziel ist verfehlt. Der Schaden ist groß. Keine Frage, - Putin wars.— Unglaublich - wir leben unter verrückten “Eliten”. beste Grüße

Leo Hohensee / 24.09.2023

Lieber Herr Maxeiner, dieses mal kann ich über Ihren Sonntagsfahrer - überhaupt nicht - lachen! Ich schildere hier jetzt nur einfach mein Empfinden: aus ganz einfachen Verhältnissen kommend, wie viele Andere auch, war ich gezwungen mit widrigsten Umständen klar zu kommen. Ich hatte es nicht (?) als ungerecht empfunden sondern habe meine eigene Kraft empfunden (!) innerhalb meines Horizonts, Aufgaben zu erledigen - mit Anstrengung aber mit Freude. “Geschafft” schüttete Glückshormone aus. Körper- und Geisteskraft war im Überfluss vorhanden, ich interessierte mich nicht für links oder rechts, hatte aber ein starkes Empfinden für “Schwadlappen” (Menschen deren Worte nichts sind als Geräusche) und wahrhaftige Bemühungen von Menschen, in diesem Staat zu dienen und alles voran zu bringen. Was ich heute wahrnehme, verzweifelt mich. In einem verblödeten Umfeld übernehmen Dilettanten und verbrecherische Upper-Cummer unser Schicksal. “Zur Hölle”. Aber auch wir sind “schuldig”? Im Bemühen, es unseren Kindern leichter zu machen, haben wir auch eine Anspruchshaltung gezüchtet / erzeugt / befördert. Letztendlich meint das, wie muss man es anstellen, Geld und Einfluss zu gewinnen - für möglichst wenig eigene Leistung? Wie mit Tricks, Täuschung – vielleicht mit Betrug?

Albert Pelka / 24.09.2023

Im Grunde wolle diese EU-Durchtriebenen,  ganz die Trickbetrüger, Blender, mitunter Banden-Kriminellen, Korruptionsprofis ect.  die sie nun mal sind,  ja nach dem Sprichwort “Den Sack schlägt man, den Esel meint man” damit auf Umwegen, aber um so strategisch gezielter, das verborgene, uns noch zu verheimlichende ZERO-AUTO-Ziel etablieren. Indem sie sich eben ans Ausdünnen der Fahrerlaubnis gegen Null Schritt um Schritt machen. So einfach denkt sich das EU-Dinges in seinem von jeglicher Volkssouveränität befreiten Bürokraten-Oberstübl so sein Wünsch-dir-was aus, so e-u-t es denen in ihren Palasteingeweiden,  so rumort es denen in ihren vollsouveränen Herrenreiter-Auspuff rum, bis zur “EU-Rechtsgeburt”, oder was eben so hinten bei denen rauskommt.

Hans Bendix / 24.09.2023

Nun, irgendwo las ich, es sei der neue Trend, an das römische Reich zu denken. Für mich ist das eher ein alter Trend, da ich seit längerem mehrmals täglich, mitunter sogar obsessiv, an das römische Reich denke, dabei mit zunehmender Sympathie an Lucius Cornelius Sulla und die leges Valeria & Cornelia. Wenn die politischen Zustände aus dem Ruder laufen, weil sich halt- und hemmungslose Sozialisten die Republik zur Beute gemacht haben, helfen der res publica nur noch Proskriptionen. Nach Publikation entsprechender Listen könnten unsere vorderasiatischen, levantinischen und maghrebinischen Fachkräfte, deren kulturell-religiöse Prägung ohnedies eine private Rechtsdurchsetzung favorisiert, ihre spezifische Expertise zum allgemeinen Vorteil und Nutzen einbringen, statt diese wahllos in Fußgängerzonen und Einkaufszentren - gewissermaßen nutz- und folgenlos - zu verschwenden. Neben der ihnen schon jetzt allgemein zugebilligte Straflosigkeit ihres Tuns könnte man noch weitere Anreize durch den “Pull-Faktor” avisierter Teilung der Vermögenswerte der Proskribierten zwischen dem Fiskus und dem Sikarier setzen. Dies käme auch einer nachhaltigen Integration zugute, denn haben unsere Fachkräfte hier durch Einsatz ihrer speziellen Expertise erst Eigentum erworben, wird ihr Bestreben - wie bei jedem anderen - dahin gehen, dieses zu sichern und zu mehren. Ein sichererer Weg zur Integration verbunden mit einer klaren politisch-sozialen win-win-Situation läßt sich kaum denken.

D. Schmidt / 24.09.2023

Genau Herr Maxeiner. War ja mein Senf dazu vor einigen Wochen (was keinen interessiert hatte, (weil es von mir kam ;-) ), dass ich von Politikern eine Art Führerschein sehen will. Also einen Befähigungsnachweis überhaupt imstande zu sein, ein Land im entsprechenden Ressort zu führen. Kann aber dazu führen, dass wir bald Regierungslos sind, weil kaum einer die Anforderungen erfüllen würde.

finn waidjuk / 24.09.2023

Ich hätte auch noch ein paar Fragen: 1. wie lange braucht ein graubärtiger minderjähriger Schutzsuchender, um mit 90 km/h sein hunderttausende Kilometer entfernte Heimatland zu erreichen? 2. Wenn ein Führerschein für Senioren nach 5 Jahren seine Gültigkeit verliert, handelt es sich dabei um Jahre mit 560 Tagen oder um solche mit 365 Tagen? Wenn man in einer Einbahnstraße eine 360Grad-Wende hinlegt, fährt man danach in der richtigen Richtung weiter? P.S. Bei Ihrer letzten Frage handelt es sich um eine klassische Sorites-Paradoxie, für den der Intellekt (Hmmmmpf….) der Befragten nicht geschaffen ist. Man sollte sie gnädigerweise streichen.

Albert Pelka / 24.09.2023

Zu:  Manfred Knake / 24.09.2023 Zum Zitat „Die Zahl der Verkehrstoten bewegt sich laut ´Tagesschau´ insgesamt auf dem tiefsten Stand seit 70 Jahren“ .... ——————————- Jeder der schon mal was von Kosten-Nutzen-Analyse gehört hat weiß, dass, wenn gewisse Verbesserungs-Optima im Realen erfüllt sind, dass dann solche weitere Bemühungen um “Verbesserung” lediglich echte Verschlimmbesserungen notwendigerweise sind.  Je gutgemeinter um so mehr. Wenn dann gar solche hirnrissigen absolute min- oder max-Endwerte, derartige ZERO-Ziele, um der “besseren Moral” wegen, zum Tugend-Signalisieren und dergleichen und für sonst nix,  draufgesattelt werden, dann gehen lediglich die Kosten tendenziell ins Unendliche, in einer e-Funktion also mit immer rasanterem Kostenaufwuchs, während die Nutzenzuwächse in Bezug auf solche Zero-Ziel-Verwirklichungen sich recht zielsicher asymptotisch auf Null annähern. man beachte: Entstehende Kosten nicht nur im pekuniären Sinn, sondern was hier besonders das Anmaßende und Bodenlos-Freche ist, etwa die Kosten im Sinne der auf Allmachtsniveau anwachsenden Bürokratischen Verfügungsgewalt über uns bkoß noch frei fungiblen Bevölkerungsmassen , die es zu steuern, lenken, nodgen und im symbolischen oder bald auch real Bezug einzuschläfern gelte. Oder diejenigen Gestehungs-Kosten, wieviel Gewalt schon voraus gegangen sein muss an der EU-Institution, , wie sehr man schon die Souveränen Staatsbürgerrechte ausgehebelt haben muss, wie auf den Hund gekommen diese EU musste,  um sowas Hirnrissiges überhaupt nur institutionell in einem sogenannten Parlament, welches diesen Namen ja längst nicht mehr verdiente,  auch noch anzudenken in der Lage sich zu befinden: Solcherlei konkreten ZERO-Wenden-Schlachtplanung, die setzt zu hrer Endlösungsverwirklichung ja quasi den allgemeinen Staatstreich als das herrschende Staatsprinzip schon grundlegend voraus.  Das ist in Wahrheit das “Demokratische Wertegerüst” dieser EU-Hyperstaatlichkeiten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 21.07.2024 / 06:00 / 72

Der Sonntagsfahrer: Die Scheinwelt-Rettung

Der aktuelle Skandal um gefälschten chinesischen Biodiesel erlaubt einen Blick in eine Öko-Scheinwelt, in der fast nichts mehr stimmt. Das darf sich aber nicht rumsprechen. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.07.2024 / 06:05 / 62

Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf

Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins" (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2024 / 06:15 / 79

Habeck subventioniert Monsterdienstwagen

Zwei bis drei Tonnen schwere Elektromonster bis zu einem Kaufpreis von 95.000 Euro sind das neueste Förder-Objekt von Robert Habeck. Den kleinen Leuten wird das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.07.2024 / 06:01 / 100

Der Sonntagsfahrer: Die Piepshow

Ab heute müssen Neuwagen den Fahrer akustisch zurechtweisen, wenn er die zulässige Geschwindigkeit überschreitet. Das schreibt die EU vor. Was kommt als nächstes? Die betreuende Folter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2024 / 06:20 / 80

Der Sonntagsfahrer: VW am Point of no Return

Ein Flugzeug erreicht bei einem Ozeanflug den "Point of no Return", wenn der Sprit für den Rückflug nicht mehr reicht und man zwingend zum Zielufer weiterfliegen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com