Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / Foto: Montage Achgut.com/KI / 84 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister. 

In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische Staatsbürger. Hinzu kommen chinesischstämmige Bundesbürger wie Jian G., der im Vorzimmer des AfD-Abgeordneten Maximilan Krah hilfreiche Dienste leistete. Als Maximilian Krah 2019 ins Europaparlament einzog, holte er den jungen Mann als Assistenten in sein Brüsseler Team. Der AfD-Mitarbeiter mit Migrationshintergrund machte sich um das Vaterland verdient und besitzt mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft.

Jian war nach seinem Studium in Deutschland zunächst als Geschäftsmann aktiv, wie es sich für einen Chinesen gehört. Die Landsmannschaft neigt zur Geschäftstüchtigkeit, verfügt über eine natürliche Neugier und Kombinationsfähigkeit und frönt im Allgemeinen einer Kultur der Selbstständigkeit. Die deutschen Chinesen sind, wie die meisten Asiaten, bemerkenswert unauffällig, wenn man einmal davon absieht, dass sie den Besitz teurer Autos ganz ohne schlechtes Gewissen zelebrieren, was die deutsche Automobilindustrie in einem lang anhaltenden Zustand des Aquaplanings über die Konjunkturwellen gleiten ließ.

Deutsche Vorstellungen vom Weltuntergang bleiben für Chinesen derweil so mysteriös wie für uns der Verbleib des Bernsteinzimmers oder der Cum-Ex-Erinnerungsfähigkeit von Olaf Scholz. Die Verästelungen der deutschen Grammatik und die Aussprache des Buchstaben „r“ sind für einen Menschen aus dem fernen Osten möglicherweise eine Herausforderung, im Gegensatz zu grünen Religionsvorschriften aber zumindest nachvollziehbar. 1,4 Milliarden Chinesen haben jedenfalls deutlich weniger skurrile Zukunftsvorstellungen als die in Berlin herrschende Falun-Gaga-Sekte.

Den Planeten mit Stäbchen vertilgt

Ende der 1960er Jahre warnte der damalige Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, Anführer einer großen Koalition, Ex-NSDAP-Mitglied und wandelnder Vermittlungsausschuss, noch mit den Worten „Ich sage nur China, China, China!“ vor der Volksrepublik als der ,gelben Gefahr', weil die nicht nur Gelb, sondern auch kommunistisch war. Später erinnere ich mich an ein ökobewegtes Titelbild des Stern, auf dem eine hübsche Chinesin den Planeten mit Stäbchen vertilgte. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob es den Chinesen erlaubt sein sollte, den Wohlstand genauso zu genießen wie wir. Die Chinesen lesen den Stern aber nicht, sondern beschlossen, reich zu werden, ohne im Hamburger Affenfelsen um Erlaubnis zu bitten.

Insgesamt sind die fleißigen chinesischen Zuwanderer durchaus nach dem Geschmack der hiesigen Normalbevölkerung, frei nach einem göttlichen Sketch von Gerhard Polt, der seine neue Flamme aus dem fernen Osten so vorstellt: „Also ich bin sehr zufrieden. Sie ist äußerst sauber, sie schmutzt nicht, wie der Asiate an und für sich überhaupt nicht schmutzt ... Sie is a bissl gelb ankommen, ah, i moan, des woaß man ja vom Asiaten, aber sie is scho sehr gelb ausgfallen, obwohl, sie paßt hier sehr gut rein.“ 

Ich hoffe, ich habe jetzt kein Unheil angerichtet und der Polt muss den Kulturförderpreis der Stadt München, den Deutschen Kleinkunstpreis, die Ludwig-Thoma-Medaille, den Adolf-Grimme-Preis, den Deutschen Darstellerpreis, den Deutschen Filmpreis, den Großen Karl-Valentin-Preis, den Bayerischen Fernsehpreis, den Bayerischen Verdienstorden und weitere fast 50 Preise abgeben, die auf Wikipedia versammelt sind. Das wäre ja alleine schon logistisch eine Katastrophe. 

Im Dorf Hoppstädten-Weiersbach

Im Übrigen sind Chinesen da nicht sehr empfindlich, da sie selbst von ihrer deutlich höheren Entwicklungsstufe felsenfest überzeugt sind, ich fürchte übrigens, zu Recht. Im Dorf Hoppstädten-Weiersbach in Rheinland-Pfalz lag eine Zeit lang das größte chinesische Handelszentrum in Europa mit bis zu 300 Kleinstfirmen, die chinesische Produkte ein- oder deutsche Produkte nach China ausführten. Wegen der alten Eichen auf dem Gelände gab man ihm auch einen völkerverbindenden Namen „Oak Garden“. Etwa 1.000 Chinesen hatten sich zeitweise auf dem Gelände einer ehemaligen US-Kaserne angesiedelt. 

Diese Art der Nachfolge ist übrigens nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Entwicklungsländern nicht ungewöhnlich. Wo Amerikaner ausziehen, ziehen Chinesen ein. Wie mir scheint, ist der Chinese der geborene Nachmieter und hat auch ein Händchen für unauffällige Symbolik, er baut keine Moscheen, sondern lieber Verladekräne. Jede zweite Containerbrücke im Hamburger Hafen gehört dem chinesischen Staatsunternehmen ZPNC. Die sind deutlich höher als die DITIB-Zentralmoschee in Köln, und man hat eine schöne Aussicht von da oben.

Und offenbar nicht nur von da: Vom eingangs erwähnten Jian G. im AfD-Vorzimmer sagt der Generalbundesanwalt seit ein paar Tagen: „Jian G. ist Mitarbeiter eines chinesischen Geheimdienstes. Seit dem Jahr 2019 arbeitet er für ein deutsches Mitglied des Europäischen Parlaments. Im Januar 2024 gab der Beschuldigte wiederholt Informationen über Verhandlungen und Entscheidungen im Europäischen Parlament an seinen nachrichtendienstlichen Auftraggeber weiter. Zudem spähte er für den Nachrichtendienst chinesische Oppositionelle in Deutschland aus.“

Nicht an publicitygeile Stümper wie „Correctiv“ outsourcen

Ich weiß nun nicht, was der gute Jian (Jian bedeutet „gesund“) konkret ausgefressen haben soll. Und auch nicht, warum ausgerechnet er aufgeflogen ist, wie ein Kranich, der zwischen Peking und Shanghai als göttlicher Himmelsbote verkehrt. Liegt es daran, dass Jian besonders gut beobachtet wurde? Oder liegt es daran, dass sein Dienstherr Maximilian Krah besonders gut beobachtet wurde? Ich tippe mal auf Letzteres. 

Dann wäre Jian gleichsam als Beifang hopsgenommen worden. Man konnte sozusagen nicht anders, wenn man Herrn Krah die Stoßstange verbiegen wollte, der aber selbst nix Handfestes verbrochen hat. Nun ist Jian zum Glück deutscher Staatsbürger, was den Chinesen die Möglichkeit gibt, die Sache als innerdeutsche Affäre zu behandeln. Der deutsche Botschafter in Peking ist sicherlich erfreut, nicht im Hauptquartier der KP Chinas zur Wasserfolter antanzen zu müssen.

Im Lichte der aktuellen Nachrichten finde ich, es sollte in jedem deutschen Funktionsträger-Büro ein fähiger chinesischer Spion angesiedelt werden, der könnte die hiesige Querdenker-Population dezent abhören, und man müsste diese Tätigkeit nicht an publicitygeile Stümper wie „Correctiv“ outsorcen, die am Ende noch ein Theaterstück draus machen. Vor allem aber: Ein pfiffiger Chinese könnte die Vorlagen von Experten und Beamten so zusammenfassen, dass Kabinett und Kanzler zumindest ansatzweise begreifen, was im Lande so läuft. 

Ich gehe davon aus, dass die chinesische Botschaft deutlich zuverlässigere Berichte zu Energiewende und Atomausstieg nach Peking morste als der in grünen Ministerien invasive Abu-Graichen-Clan an den deutschen Wirtschaftsminister. Um zu wissen, was Robert Habeck nicht gewusst haben will, muss man allerdings nur bestimmte Medien lesen, beispielsweise Achgut.com, die seit Jahren das berichten, was jetzt von Cicero freigeklagt wurde: Der Atomausstieg macht die Energieversorgung des Landes unzuverlässiger und teurer, Punkt. Um das nicht mitzubekommen, muss man seinen Verstand unter der untersten Sohle eines stillgelegten Bergwerks vergraben haben.

Nicht angeführt von Jian G., sondern von Olaf S.

Der Laie fragt sich da, an welche Geheimnisse Jian G. denn in Brüssel  herangekommen sein sollte? Die gelöschten Telefonnummern auf Ursulas Handy? Ihre Gespräche mit dem lieben Albert aus dem Hause Pfizer? Dann sollte man Jian G. höflich und gut behandeln und dezent umdrehen, damit er den europäischen Staatsanwälten im Korruptionsverdachtsfall ein wenig unter die Arme greifen kann. Außerdem hat er offenbar Talent zum Reiseführer. So sollen Krah und Jian G. den „Anstoß für ein deutsch-chinesisches Lobby-Netzwerk“ gegeben haben. „Ein enger Vertrauter orchestrierte es direkt aus Krahs Abgeordnetenbüro in Brüssel und lotste Politiker in den Einparteienstaat“ berichtet T-Online

Vor zwei Wochen reisten die Wirtschaftsbosse Oliver Blume (VW), Ola Källenius (Mercedes), Oliver Zipse (BMW), Markus Kamieth (BASF), Miguel López (Thyssenkrupp) und Roland Busch (Siemens) für das deutsch-chinesische Lobbynetzwerk in den Einparteienstaat, allerdings nicht angeführt von Jian G., sondern von Olaf S., unserem Bundeskanzler. Der lotste mit seiner Entourage außerdem noch ausgewählte Pressevertreter mit nach China.

Dort, so teilte die Bundesregierung mit, wolle man im Bereich automatisiertes und vernetztes Fahren enger kooperieren. In Peking sei eine gemeinsame Absichtserklärung über den Dialog und die Zusammenarbeit bei dem Thema unterzeichnet worden. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) teilte mit: „Wir befinden uns derzeit in einer entscheidenden Entwicklungsphase, in der es darum geht, die Technologie aus den Laboren auf die Straßen zu bekommen.“ Wo lebt der Mann? Die selbstfahrenden Dinger versuchen sich bereits seit Jahren auf der Straße, machen aber nichts als Ärger. 

Also schon wieder eine Berliner Wunderkerze, welche die Zeitung nicht gelesen hat: Selbst Apple hat sein Projekt zum autonomen Fahren eingestellt, weil sie es nicht auf die Reihe kriegen. VW und Ford desgleichen, Bosch ebenfalls. Tesla zahlt Abfindungen für Unfallopfer. Aber was bedeutet das schon gegenüber den politischen Verlockungen des autonomen Fahrens: Es erfordert nichts weniger als das vollverwanzte Automobil. Das verwandelt jedes deutsche Brummbrumm in Maximilian Krahs Vorzimmer, ich persönlich werde meinen künftigen Beifahrer jedenfalls mit Jian ansprechen. Nur den Haldenwang hat keiner informiert: Während der Bundeskanzler in Peking autonomes Lenken propagierte, warnte der Verfassungsschutz vor chinesischer Steuersoftware.

 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber von Achgut.com. Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Jetzt bestellen

Foto: Montage Achgut.com/KI

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexandra Klabuter / 28.04.2024

Lt. Bildzeitung wusste der Verfassungsschutz seit mind. 2019, dass Jian für den Chinesischen Geheimdiens arbeitet. Der Verf.Schutz hat ihn angeblich selber als Information benutzt. Das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass man Krah nicht gewarnt hat, sondern Jian ABSICHTLICH bei Krah untergejubelt hat und ihn womöglich sgar gegen Krah und die AfD engesetzt hat. Und das gibt der ganzen äusserst schwachsinnigen Diskussion der Mainstream-Medien darüber, dass “natürlich Krah die Schuld daran geben, dass Jian ein Spion ist”, eine gewisse “Würze”. Zumal sich natürlich auch eine Frage stellt: was will ein Spion in einer Nicht-Regierungspartei, die zudem von fast alles Ausschüssen und Posten AUSGESCHLOSSEN ist? Wäre so ein Spion nicht sinnvoller in einer der Regierungsparteien?

Wolfgang Richter / 28.04.2024

” Nur den Haldenwang hat keiner informiert: Während der Bundeskanzler in Peking autonomes Lenken propagierte, warnte der Verfassungsschutz vor chinesischer Steuersoftware.”—Was diesen “Amtsträger” im Falle Jian angeht, könnte die Annahme der Aussperrung vom Informationsfluß falsch sein, wo der Mensch -also der Herrn Jian- doch V-Mann des Verfassungsschutzes, ggf. “Doppel-Agent”, gewesen sein soll, wundersamerweise vom Amt “abgeschaltet”, um sodann beim AfD-Krah in der EU-Bürokratie werkeln zu dürfen / sollen. Ist schon irgendwie merkwürdig, daß und wie so jemand an einen solchen Job kommt. Ich gehe mal davon aus, daß weder ich, noch Herr Maxeiner eine Chance auf diesen Posten gehabt hätten. Und was das Ausspionieren seitens der Chinesen angeht, haben die das doch gar nicht nötig. Wenn meine irgendwo gelesene Randnotiz zutreffen sollte, hat Herr Scholz bei seinem China-Besuch aus seinem Hotelzimmer per Videozuschaltung am G-7-Treffen teilgenommen -und wurde abgehört, weil es nun schon mal vorkommen soll, daß derart zugewiesene Hotelzimmer “verwanzt” sind. Aber von einer derartigen Niedertracht der “Gastgeber”, die ihn offiziell noch nicht am am Flughafen abholten, muß ein Kanzlerdarsteller sicher nicht ausgehen. In der Botschaft hätte er vermutlich abhörsicher “chatten” können. Insofern hat der Herr die “G7” ggf. direkt ins Geschäftszimmer der chinesischen KP durchgeschaltet. Wozu also noch irgendwo “Agenten” beschäftigen.

S. Diek / 28.04.2024

Welch armseliges Theater, der nächste Vorwand um nach Schema F die Pösen Purschen „inhaltlich zu stellen“, indem auf Zuruf jeder mit einem Parteibuch von jenseits der Brandmauer - somit berufen als einer der wenigen Auserwählten, die alleinig das göttlich verliehene Demokratie-Diplom tragen dürfen - zwanghaft in jede Kamera und jedes Mikro die sich stets wiederholenden Mantras aus unbelegten Worthülsen oral entleert, woraufhin die Gruppe der Medienvertreter emsig die aufgefangenen Sekrete in Wort, Bild und Ton weiterverbreitet. Dass hier der Fernost-007 und nicht der Abgeordnete hopps genommen wurde, den man aber gerade mitsamt seiner Partei öffentlich grillt, als wäre das andersrum, gähn, was soll’s, verwirren Sie mich nicht mit Fakten. Die Partei ist strammer als Adolf und Kollegen, plant das reinrassige vierte Reich und wenn hier alle blond sind übergibt man die Heimat den Russen oder Chinesen, das erscheint natürlich absolut plausibel.  - Mein Problem ist, dass der Zugriff auf Dokumente im EU Parlament durch Abgeordnete und deren Mitarbeiter eben jenes Parlaments als kritisch, negativ, fast illegal dargestellt wird.  Kritisch ist vielmehr, dass in einem Parlament überhaupt Dokumente als geheim oder nicht für die eigenen Mitglieder zugänglich gelten sollen. Ist das so Usus, auch im Bundestag? Die Leute dort sind immerhin als unsere Vertreter dort, abgesehen von den Luschen auf den Listenplätzen. Wie kann es sein dass im eigenen Haus nicht volle Transparenz herrscht, mein Abgeordneter keinen Zugang zu bestimmten Informationen erhält, letztendlich wir nicht alles erfahren dürfen was unsere Vertreter im Parlament als Institution der Demokratie beschließen und besprechen?

Ralf Ehrhardt / 28.04.2024

Zufälle gibt`s !

Lao Wei / 28.04.2024

Gerne leiste ich auch noch einen verwirrstiftenden Beitrag: 先生 JIAN GUO könnte auch GUO JIAN sein; denn der Familienname steht chinesisch grundsätzlich vorne (an 1, Stelle). In diesem Fall jedoch steht JIAN ebenso wie GUO als Familienname. Je nach Schreibweise in 拉丁語 sind einfach (durch Vertauschen) zwei Identitäten möglich. Dieser Umstand wurde gerne genutzt! Es hat lange gedauert, bis deutsche Behörden derartiges Identitätsproblem begriffen haben. Hinzu kommt, dass in diesem speziellen Fall, für Jian mindestens sieben!! und für Guo mindestens vier!! Schriftzeichen als Namen möglich wären, Verben z.B. wie “plantschen” für Jian, oder “Topf” für Guo. Also, Transkription chinesischer Schriftzeichen in lateinische Buchstabenschrift hilft nicht weiter. Nur Original chinesische Schriftzeichen sind der Schlüssel. Nebenbei, (vereinfacht): 毛澤東 hatte die feste Absicht, China zu alphabetisieren. Das Vorhaben ist - in der Nachbetrachtung - aus chinesischer Sicht zum Glück nicht gelungen; denn mit Schriftzeichen ist eine Denkweise verknüpft, die in Alphabeten nicht auszudrücken ist. Insofern wird “Westlern” sich China niemals erschließen. Verwirrung gelungen?

Thomin Weller / 28.04.2024

In Deutschland gibt es immer noch viel zu holen. Der Fall Enercon, wie die CIA dreist spionierte, Schwamm drüber. Auch Gasleitung oder Geldautomaten sprengen, alles normal. Bisschen heikler ist der professionelle Diebstahl eines 3D Laser Prototyp für präzise Vermessung aus einer Hamburger Uni. Das ist schon was. Ausserdem werden bundesweit die Hydraulik Scheren der Feuerwehren gestohlen. Fast hätte ich den Verdacht das goldige Praktikanten diese als Abschiedsgeschenk erhielten. Und dank der vielen Toten durch die Plandemie und deren Aufbaufonds kommt jetzt der ultimative Diebstahl durch die Digitalisierung. Wenn nicht zuvor die Kriegsvorbereitungen abgeschlossen sind. Da ist dann nix mehr Digital. Es gibt da einen netten Begriff für vieles, Redundanz oder auch Alternativen. Diese Inhalte sind der EU und unserem Reichstag restlos geistig abhanden gekommen, alles alternativlos. Der Strom und die Daten kommen schliesslich aus der Dose bzw. Äther. Mehr muss der Kunde/Konsument, ehemals Bürger, nicht wissen. P.S. Betreibt Deutschland nicht für die chinesische Nomenklatura ein komplettes medizinische Infrastruktur, zu lasten alle gesetzlich Versicherten? Ich glaube Freiburg und die FDP ist tief im Geschäft. Die Mafia erhielt schon bevorzug Organe in Deutschland, Hannover. Der Vorwurf gegen Maximilan Krah ist derart lächerlich und peinlich.

Dirk Jungnickel / 28.04.2024

Die ARD - oder war`s das ZDF ? -  brachte neulich die umwerfende Erkenntnis, daß sich in den Botschaften Spione tummeln. Ich glaube die russische Flagge und die chinesische tauchten in dem Beitrag auf. Selten werden bei besonders dreisten Fällen die jeweilige Botschafter einbestellt, was die Russen neulich aufregte. Diese Spielchen sind besonders lächerlich, weil wir seit dem SWF- -Beitrag (Putins Bären)  ziemlich genau wissen, was die Poststalinisten unter Putin anstellen, um den Westen zu destabilisieren. Man schreibt sich derzeit die Finger wund über die Rot-Chinesische Spionage, aber siehe, das Böse ist viel näher, es residiert im Kreml. ——-Dabei wird völlig übersehen, dass die Jahrhundertverbrecher Hitler und Stalin zunächst Verbündete waren. Wir haben uns wahrlich schuldig gemacht wie kaum ein anderes Volk; aber an den Russen wohl eher nicht….

Jürgen Fischer / 28.04.2024

Man stellt sich natürlich die Frage, wieso Krah ausgerechnet einen Chinesen eingestellt hat. Hätte er nicht einen Syrer oder Afghanen oder so etwas nehmen können? Die sind a priori quasi unberührbar und strafrechtlich immun; die wären schlimmstenfalls wegen irgendwelcher Traumata in einer psychiatrischen Abteilung gelandet. Und dennoch wage ich einzuwerfen: Ist es nicht auch Rassismus, wenn man einen armen Chinesen irgendeinem Verdacht aussetzt? Wenn man ihn gar einsperrt? Wird der dann nicht auch traumatisiert? Oder petzt gar bei Onkel Xi? Muss Annulene am Ende In Peking antanzen? Oder der Schlumpf? Fragen über Fragen ... und ja, eine noch: Hatte der Chinese einen Kontrabass dabei?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com