Dirk Maxeiner / 30.04.2023 / 06:15 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 131 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Abu Graichen

Um den grünen Staatssekretär Patrick Graichen hat sich eine Großfamilie auf der grünen Allmende des Wirtschaftsministeriums breitgemacht. Wenn man lange genug filzt und walkt, dann kommt dabei ein Qualitäts-Clan made in Germany heraus, der mindestens 20 Jahre hält. Und die deutschen Schafe schauen in die Röhre.

Wer genauer wissen will, mit wem er so verwandt oder verschwägert ist, der kann eine der einschlägigen Ahnenforschungsseiten im Netz aufrufen und anschließend nach Herzenslust Stammbäume und Verwandte sortieren. Mein Onkel hat so etwas mit Begeisterung gemacht, ist in alten Schul- und Kirchenbüchern auf allerhand interessante Beziehungen gestoßen und hat sie sogar in einem Buch für die handverlesene Verwandtschaft verewigt. Einer meiner Vorfahren wurde in einem Schulzeugnis beispielsweise als „kühn und unartig“ bezeichnet, ein anderer laut einem Sterbebuch während einer Auseinandersetzung mit einer Grubenlaterne erschlagen. Auch Alkoholmissbrauch zieht sich immer wieder durch die Maxeiner-Files. Ehrlich gesagt: Ich will es gar nicht so genau wissen, mit wem ich so verwandt oder verschwägert bin. Mir reicht völlig, dass ich mit mir selbst verwandt bin, wer weiß, was da noch so alles rauskommt.

Insofern verfolgte ich mit gehobener Empathie die Berichterstattung über Robert Habeck, in dessen Ministerium und der angrenzenden grünen Almende sich eine ehrenwerte Gesellschaft aus Bekannten, Freunden, Geschwistern und Ehepaaren ausgebreitet hat. Um die beiden Habeck-Staatssekretäre Michael Kellner und Patrick Graichen ist im Ministerium und darum herum eine richtige Großfamilie von sizilianischen Ausmaßen versammelt. Organigramme, die das Geflecht visualisieren, sind so verzweigt wie das Vietcong-Tunnelsystem von Củ Chi oder der Kabelbaum einer Mercedes S-Klasse. Wollte man Nutznießer, Profiteure und Abzocker zu einer Grill-Party nach Corleone einladen, so bräuchte man dafür einen Großraumjet der Lufthansa.

Ich blicke durch den Irrgarten der feinen Reisegesellschaft nur rudimentär durch, möchte mich daher hier auf einen exemplarischen Beziehungsstrang beschränken: Staatssekretär Michael Kellner, ehemaliger Bundesgeschäftsführer der Grünen, ist mit Verena Graichen, der Schwester von Staatssekretär Patrick Graichen, verheiratet. Die wiederum arbeitet beim vielfach von Staatsknete profitierenden Öko-Institut und wurde von der Bundesregierung in den Nationalen Wasserstoffrat berufen, der wiederum in einem Staatssekretär-Ausschuss mit Patrick Graichen und ihrem Bruder besetzt wird. So, und jetzt multiplizieren Sie diese nachhaltige Kreislaufwirtschaft mit zehn und verschachteln sie untereinander. Recht ausführliche Schilderungen für genealogische Trüffel-Liebhaber finden sich hier und hier und hier. Aus meiner Zeit in Paris weiß ich, was ein Franzose zu den Verhältnissen sagen würde: „Le plus grand bordel de Berlin“. 

Den deutschen Filz endlich auf Weltniveau gebracht

Es kommt aber auch alles auf einmal. Zu allem Unglück musste sich der arme Habeck unlängst auf der Hannover-Messe auch noch von seinem dankbaren Bruder Hinrich Habeck den „Energieküste Award" verleihen lassen. Bruder Hinrich ist nämlich Chef der steuerfinanzierten Institution „Wirtschaftsförderung und Technologietransfer in Schleswig-Holstein“. Vor Schreck vergaß Habeck die pinkfarbene Trophähe mit der Aufschrift "Tolle Arbeit, gut gemacht" mitzunehmen.

Bislang wurde Wirtschaftstransfer in Deutschland meist von hochbegabten Familien wie den Remmos oder den Abou-Chakers vorangebracht, die haben bei der großen Transformation der Eigentumsverhältnisse Bestechendes geleistet, in den Medien ist die Rede von einem Überfall auf ein Pokerturnier im Berliner Hyatt-Hotel, einem Überfall auf die Schmuckabteilung des Kaufhauses des Westens oder einem unangemeldeten Besuch im Grünen Gewölbe zu Dresden.

Sie verleihen zwar keine pinkfarbenen Pokale, sondern höchstens rosa Veilchen, richten aber sehr stilvolle Familien-Beerdigungen mit zahlreichen illustren Gästen aus. Dort bietet sich stets auch ein beeindruckender Überblick über die zeitgenössische Haarmode tiefergelegter S-Klasse-Fahrer. Begräbnisse sind so zugleich Tuningmesse und Leistungsschau des deutschen Coiffeur-Handwerkes.

Das LKA von Nordrhein-Westfalen hat einen hübschen Erkennungs-Katalog für derartige Selbsthilfegruppen entwickelt, dazu gehören sehr viel traditionelle Famlilienwerte: „Verwandtschaft als Bedingung der Mitgliedschaft, Ablehnung der geltenden Rechtsordnung in Deutschland, ideologische Legitimation des kriminellen Handelns durch Abwertung der Opfer, nach außen dokumentiertes Machtstreben durch Besetzung des öffentlichen Raums“. Das "Abou" von Abou-Chaker bedeutet übrigens „Vater“ im Arabischen.

Dem Vater des Graichen-Clans, möchte ich hier mit dem ihm gebührenden Respekt den Ehrentitel "Abu Graichen" verleihen, das finde ich sehr viel hübscher als einen rosa Pokal. Die führenden Persönlichkeiten derer von Abu Graichen sind modisch nicht ganz so auf dem Laufenden wie die arabische Konkurrenz – bevorzugen allerdings ebenfalls schwarze Limousinen der Oberklasse. Die sind allerdings nicht von AMG tiefergelegt, sondern durch ein Bundestagskennzeichen höhergestellt. 

Abu Graichen und sein Räumkommando geben sich allerdings nicht mit ein paar Milliönchen ab, sie haben sich entschlossen die Besitzverhältnisse in Deutschland grundsätzlich neu auszuhandeln, pardon „neu zu denken". Und dies mit einem sehr empathischen Slogan: Du wirst nichts besitzen und glücklich sein". Die familiäre Arbeitsgemeinschaft denkt nicht nur neu, sondern auch weit und dreht nun das ganz große Transformationsding. 

Dabei haben die Abu Graichens den deutschen Filz endlich auf Weltniveau gebracht. „Filz ist ein textiles Flächengebilde, das aus Schafwolle oder beigemischten Synthesefasern besteht, die durch Filzen oder Walken verfestigt werden“, heißt es bei Wikipedia. Und wenn man lange genug filzt und walkt, dann kommt ein Qualitäts-Clan made in Germany heraus, der mindestens 20 Jahre hält. Und die deutschen Schafe schauen in die Röhre.

Sie legen sich nicht mit dem Staat an, sie sind der Staat

Für den konservativen Teil der grünen Wählerschaft ist es sehr schön zu sehen, wie konsequent traditionelle Familienwerte wieder entdeckt und bei Graichen & Family neu gelebt werden. Verwandtschaft – zumindest ideologisch – ist ein unausgesprochenes Gesetz, die Ablehnung der Rechtsordnung wird im familiären Interesse konsequent befördert – allerdings outgesourced an Klimakleber und Tagebaubesetzer. Die Abwertung der Opfer übernehmen befreundete Medien, bei den Öffis wird dreimal täglich ein Gebetsteppich ausgerollt, um Sonne und Wind huldvoll zu loben und zu preisen. Die Besetzung des öffentlichen Raumes durch Abu Graichen ist vollzogen, siehe oben Bundestagskennzeichen. Der "Unique Selling Point" von Abu Graichen lautet, kurz gesagt: Sie legen sich nicht mit dem Staat an, sie sind der Staat. Und bei all dem sind sie fest im Glauben, vor allem dem an sich selbst, das Magazin Cicero attestiert  „den Hochmut des Glaubenskriegers".

Wie das etwa im Falle der Wärmepumpen-Gesetzgebung so vor sich geht, schildert die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch in einer kurzen Rede im Bundestag, denn auch dein Häuschen wird jetzt täglich neu versteigert. Die Heizungegesetzgebung von Abu Graichen basiert auf einem religiösen Rechts- und Wertesystem, so eine Art grüne Sharia, die mir noch sehr ausbaufähig erscheint.

Die betroffenen Häuslebesitzer müssen sich aber nicht grämen, ihr Grund und Boden ist ja nicht weg, er wird künftig nur für jemand anderen geheizt. Von Storch: „Sobald Sie am grünen Lack kratzen, Milliardäre, Milliardäre, Milliardäre“. Die Rede klingt mir ziemlich gerichtsfest formuliert. Die Rainers, Patricks und Verenas überfallen nicht die Schmuckabteilung, sie räumen gleich das ganze Kaufhaus des Westens ab. Seit letzte Woche fehlt übrigens auch die Heizungsfirma Viessmann in der Auslage.

Das Grüne Gewölbe ist für Anfänger – die richtig großen Jungs bevorzugen das Grüne Himmelreich – und machen mit der Weltrettung ein Angebot, das man nur schwer ablehnen kann. Das Verkaufsgespräch muss man sich wie folgt vorstellen.

Klingeln zwei nette Herren von der Abteilung Schutzgeld an der Haustür und sagen:

„Gute Frau, guter Mann, ihre Heizung ist ab sofort verboten.“

„Aber wir hätten hier eine Wärmepumpe im Angebot, macht so 75.000 bis 100.000 Euro – und wir lassen Sie in Ruhe.“

„Was? Können Sie nicht? Wollen Sie nicht?“

„Na gut, dann gibt’s halt ein Bußgeld von 50.000 Euro und keine Wärmepumpe.“

Und dann im Weggehen:

„Sie haben, wie immer in diesem Land, die freie Wahl, wir sind schließlich eine Demokratie. Und noch einen schönen Nachmittag, auf bald.“

Nach zehn netten Gesprächen dieser Art hat die Arbeitsgemeinschaft Grünes Himmelreich schon mehr verdient als die Selbsthilfegruppe Grünes Gewölbe insgesamt. Ach ja: In Deutschland stehen alleine über 16 Millionen Einfamilienhäuser.

Die Prinzipien von Abu Graichen sind ebenso einfach wie erfolgreich, es gilt schlicht, die folgenden vier Schritte zu beherzigen: 1. Schaffe künstlich eine Notlage. 2. Verbiete strafbewehrt alle Möglichkeiten zu Selbsthilfe und Autarkie. 3. Schaffe dadurch eine noch viel größere Notlage, indem Du die Menschen in den Ruin und in die Verzweiflung treibst. 4. Regiere dann durch mit Notstandsgesetzen, weil es alternativlos ist.

Normalerweise kommt man ohne Zeugen aus

Robert Habeck lobte gerade seinen Staatssekretär: „Ohne die konsequente Art von Patrick Graichen wäre Deutschland heute in einer schweren Wirtschaftskrise.“ Es entzieht sich meiner Kenntnis, was im Wirtschaftsministerium in den letzten drei Monaten geraucht wurde, um zu dieser Einschätzung zu kommen. Ich möchte die Aussage aber wie folgt korrigieren: Ohne die konsequente Art von Patrick Graichen wäre Deutschland heute in keiner schweren Wirtschaftskrise.

Habeck zählt auf: „Er hat in Windeseile das Gesetz zur Befüllung der Gasspeicher durchgebracht und die rechtzeitige Einspeicherung von Gas gewährleistet, den Bau von LNG-Terminals für eine sichere Gasversorgung vorangetrieben, den Gasversorger Uniper stabilisiert und alte Kohlekraftwerke zurück ans Netz geholt.“

Tatsache ist freilich: Graichen und seine Clanmitglieder haben die funktionierende deutsche Energieinfrastruktur in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich sabotiert und von russischen Gaslieferungen abhängig gemacht. Schon von 2001 bis 2012 war Graichen im Umweltministerium tätig und bereitete den großen Coup als Verhandler des Kyoto-Klima-Protokolls vor. Dem Wirken des Staatssekretärs und seines Umfelds ist zu verdanken, dass die energiegewendeten Deutschen zwei bis dreimal soviel für den Strom zahlen wie viele Nachbarn und  das bei schlechterer Leistung, denn jetzt steigen auch noch die CO-2-Emissionen, weil Kohlekraftwerke für Atommeiler einspringen müssen. Finde den Fehler! Oder: Durch welches Loch in der Abu Graichen-Pipeline entweichen die Milliarden und wo fließen sie hin?

Mit der Wärmepumpen-Erpressung sind sie jetzt am Ziel, nachdem sie mit dem Verbrennerverbot schon die deutsche Autoindustrie abgewickelt haben. Grüne Hedgefonds lassen indes die Champagnerkorken knallen wie dereinst Putin den Krimsekt beim  Atomausstieg. Immer dabei: Abu Graichen und sein grüner Familienverband. 

Der Wirtschaftminister sah sich aktuell nun genötigt, ihm in der gerade geschilderten Form zur Seite zu springen, weil die Sache allmählich einen Geruch entfaltet wie jemand, der den Habeckschen Dusch-Tipps folgt („Meine Duschzeit habe ich deutlich verkürzt“). Graichen hatte Habeck angeblich erst zu Wochenbeginn darüber informiert, dass der von ihm als einziger Kandiat vorgeschlagene neue Geschäftsführer der bundeseigenen Deutschen Energie-Agentur (dena), Michael Schäfer, sein Trauzeuge war.

Sehr leichtsinnig, in dieser Branche kommt man normalerweise ohne Zeugen aus. Das wäre Abou-Chaker nicht passiert.
 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Hoffmann / 01.05.2023

Man sollte doch mal die Verflechtungen bei Cannabis Legalisierung. Massenmigration und Rüstungsindustrie untersuchen, wer von all den schnell geschossenen durchgewunkenen Entscheidungen profitiert. Sicherlich tauchen auch hier und da Mitglieder des Clans auf. Auch der von der Leinen Clan in Brüssel bringt ja nette uneigennützigige Verflechtungen ans Tageslicht. Rücktritte sind die einzige Alternative. Alles andere ist Schwurbelei.

Lutz Liebezeit / 30.04.2023

Jetzt kommt alles raus! Den Filzteppich haben die Grünen von den Sozialdemokraten abgeguckt. Und die haben quasi Jahrhunderte Erfahrung darin, zum Beispiel auch als SED. Denn SED, Sozialdemokratismus und Mauerbau sind dasselbe. Die kleine KPD-Gurkentruppe hat der einfach geschluckt. Deshalb verstehen die sich so gut. Man bediene doch mal die Suchmaschine mit “Antifa Grüne Jugend”. Die Aufkleber mit dem eingeschlagenen Hakenkreuz und der Stalinfaust hat sich Claudia Roth ausgedacht. Beziehungsweise, sie hat die Darstellung des verbotenen Symbols reklamiert. Schulen, Hochschulen, Universitäten, die Grünen beginnen richtigerweise bei der ideologischen Erziehung im Vorschulalter und greifen nach der Jugend, die haben von Stalin gelernt. Der wußte, früher Sex läßt die Autorität der Eltern schwinden und die Kinder sind offen für ideologische Indoktrination. Der Verfassungsschutz ist allerdings ahnungslos, der weiß nichts von Antifa Grüne Jugend und glaubt der Grünen Jugend nicht, wenn die zugibt: Wir sind die Antifa. (auch die Bildsuche befragen)

Margit Broetz / 30.04.2023

Ob Robert Habeck weiß, was eine Wirtschaftskrise ist?

M. Buchholz / 30.04.2023

Ein sehr hintergründiges Bild und eine sehr amüsante Darstellung grünen Treibens. Demokratie ist eben wenn alle machen (müssen) was Grüne für gut oder besser für richtig halten. Und richtig scheint wohl das Ende von Einfamilienhäusern und Enteignungen zu sein.

Holger Sulz / 30.04.2023

@ Bernhard Krug-Fischer Genau diese ganz unkonventionelle Weiterverwendung der ergaunerten Wohnungen wollte ich auch implizieren! Schade eigentlich, daß mein Originalbeitrag mittlerweile wie von Geisterhand verschwunden ist und merke mir das. Nur so viel noch: Die Umvolkung in den wohnbaugenossenschaftlichen Wohnungen in der schönen Stadt Lörrach schreitet zügig voran. Die Hütten scheinen doch nicht so baufällig zu sein, wie annonciert. Wie man erfahren kann, wenn man auch Quellen der Schwefelpartei zu Rate zieht, hat sich die notleidende Fraktion ukrainischer Witwen und Waisen anscheinend in Wohlgefallen aufgelöst: Man sieht dort jetzt fast nur die sattsam bekannten jungen männlichen Schwarzukrainer und fromme Gotteskrieger einschlägiger Herkunft. Ob größere Kontingente romanesker Durchreisender auch angesiedelt wurden zur Ergötzung der Nachbarn, läßt sich noch nicht mit der gebührenden Sicherheit sagen.         

Paul Ehrlich / 30.04.2023

Ist schon merkwürdig,in Deutschland kannst du dir dein Geschlecht aussuchen aber nicht, welche Heizung du nutzen willst.Finde den Fehler.

Klaus Keller / 30.04.2023

Wie praktisch. Nach der Revolution von 2048 könnte man alle in einem Familiengrab bestatten. Ggf könnte man den Zeitpunkt der Revolte auch vorziehen. Ich würde mich freuen, möchte aber niemanden selbst guillotinieren. Es bestünde auch die Möglichkeit sich beim Wachbataillon Mauserkarabiner auszuleihen. Ggf könnten die gelernten Soldaten auch im Rahmen eines Militärputsches tätig werden oder wir nutzen die Soldaten nur als Erschießungskommando, so wie früher. Wer das nicht will, kann ja unauffällig vorbei schießen.

Jürgen Fischer / 30.04.2023

@Stephan Bender, »Was macht eigentlich ... Olaf Scholz?« Er wird vergessen haben, was seine Aufgaben als Regierungschef sind – wenn er nicht noch vergessen hat, dass er überhaupt Regierungschef ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 18.02.2024 / 06:15 / 92

Der Sonntagsfahrer: Der Kampf der Globulisten

Bei den Grünen tobt ein Kampf um die Homöopathie. Deren Wirksamkeit sei wissenschaftlich nicht nachweisbar, sagen die parteiinternen Kritiker. Das gilt freilich auch für Covid-Impfungen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2024 / 06:05 / 93

Der Sonntagsfahrer: Wer hat Schuld am E-Auto-Desaster? Mr. Bean!

Liegt die Pleite mit den Elektroautos an der AfD? An den „Maxwellschen Gesetzen“? Oder treffen Mars und Uranus auf den Widder? Weit gefehlt: Mr. Bean war…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2024 / 06:15 / 77

Der Sonntagsfahrer: Geheimsprech für Autopiloten

Sie wollen Ihre Meinung sagen? Befolgen Sie dazu einfache Prinzipien der Verschlüsselung. Ein Satz mit Olaf Scholz klingt dann so: „Die Kopfstütze braucht die Zentralverriegelung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2024 / 06:25 / 78

Der Sonntagsfahrer: Altauto-Bann – der nächste Streich

Nicht digital überwachbare Autos dürften bald nicht mehr – oder nur extrem teuer –  zu versichern sein. Auch Neuwagenbesitzer, die keine Daten weitergeben wollen, müssen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2024 / 06:05 / 115

Der Sonntagsfahrer: Ausverkauf und stiller Generalstreik

Mercedes Benz verkauft seine Werksniederlassungen, wie es ausieht nach China, und die Berliner Feuerwehr kann ihren Sprit nicht mehr bezahlen. Das Berliner Regierungs-Ensemble steigt derweil…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2024 / 06:10 / 128

Der Sonntagsfahrer: Jetzt kommt das EU-Altauto-Verbot

Angesichts von Elektrowahn und Verbrennerverbot wollen Sie ihren alten, elektronikfreien Golf II noch ein Weilchen aufheben? Vergessen Sie es. Die EU will das Aufbewahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.01.2024 / 06:15 / 157

Der Sonntagsfahrer: Ab Montag grüne Woche! Mit Zugabe!

Der Landwirt unterscheidet sich vom Rest der Beladenen in diesem Lande durch einen nicht ganz unwichtigen Umstand: Er ist gut organisiert. Und er hat einen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.12.2023 / 06:15 / 81

Der Sonntagsfahrer: Wie sich VW zum E-Affen macht

Volkswagen lässt nagelneue E-Autos vernichten, die ein Händler aus chinesischer VW-Produktion kaufte und in Deutschland anbot. Eine Jahresendposse aus dem elektromobilen Regenwald. Im gedämpften Licht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com