Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / Foto: Screenshot/China Observer / 26 / Seite ausdrucken

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.

Um die europäische Autoindustrie zu schützen, würden Importzölle von 40 bis 50 Prozent benötigt, schreiben die Wirtschaftsanalysten der Rhodium Group in einer neuen Analyse. Dort heißt es: „Die Europäische Kommission wird voraussichtlich in den kommenden Monaten Ausgleichszölle auf Importe von Elektrofahrzeugen (EV) aus China verhängen, um das Risiko von subventionierten Autos zu verhindern, die die europäische Automobilindustrie schädigen könnten. Wir erwarten, dass die Kommission Zölle im Bereich von 15 bis 30 Prozent verhängen wird.“

Nun erwartet die Branche einen protektionistischen Strategiewechsel: „Selbst wenn die Zölle am oberen Ende dieses Bereichs liegen, werden einige in China ansässige Hersteller immer noch komfortable Gewinnmargen für die Autos erzielen können, die sie nach Europa exportieren, aufgrund der erheblichen Kostenvorteile, von denen sie profitieren“, prognostiziert Rhodium,  „Zölle im Bereich von 40 bis 50 Prozent – möglicherweise sogar höher für Hersteller wie BYD – wären wahrscheinlich erforderlich, um den europäischen Markt für chinesische EV-Exporteure unattraktiv zu machen.“

Da Ausgleichszölle in diesem Maße unwahrscheinlich wären, könnten die Politiker in Brüssel beschließen, auf "nicht-traditionelle" Instrumente zurückzugreifen, um die europäischen Hersteller zu schützen, darunter Beschränkungen auf der Grundlage von Umwelt-, Cybersicherheits- oder nationalen Sicherheitsfaktoren, wie das auf anderen Gebieten – etwa der Landwirtschaft – ja bereits praktiziert wird.

Günstigere Arbeits- und Energiepreise, Subventionen und  Batterien

Bei der Europäischen Nomenklatura hat sich offenbar spät die Einsicht durchgesetzt, das lokale Automobilhersteller sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes der EU ausmachen. Die Importe von Elektrofahrzeugen aus China sind in den letzten Jahren spektakulär gewachsen, von 1,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 auf 11,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023. Sie machen 37 Prozent aller E-Auto-Importe aus. Elektroautos in China sind um Größenordnungen billiger als in der EU. Ein Volkswagen ID.4 beispielsweise, koste in der EU fast 50 Prozent mehr als in China.

"Chinesische und ausländische Hersteller nutzen zunehmend Chinas günstigere Arbeits- und Energiepreise, seine weiter fortgeschrittene Batterieherstellung und seine Regierungssubventionen, um in China für den europäischen und dritten Markt zu produzieren", heißt es in dem Branchebericht.

Was also tun? In einer kürzlichen Rede sprach die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU, Margrethe Vestager, bereits Faktoren wie Cybersicherheit, Arbeitskräfte und Umweltbilanz an, die alle Hersteller beeinflussen könnten, die aus China exportieren. Derzeit hofft man noch, dass steigende Transportkosten und eine veränderte Subventionspolitik in China die Wettbewerbsverhältnisse zurechtrücken.

Das Thema ist heikel, weil große Teile der europäischen Autoindustrie umgekehrt vom chinesischen Markt abhängig sind. Die verzerrte Situation auf dem Automarkt ist vor allem eine hausgemachte, weil das europäische Verbrennerverbot einem Konjunkturprogramm für chinesische Elektrofahrzeuge gleichkommt. Fehlgeleitete staatliche Eingriffe sollen jetzt durch noch mehr staatliche Eingriffe korrigiert werden – ein Rezept, das eigentlich noch nie funktioniert hat.

Gerade mal 160 BYD-Autos im März zugelassen

Möglicherweise wollen die Käufer aber auch einfach keine E-Autos mehr: "Als Ende Februar in Bremerhaven die „BYD Explorer No.1“ anlegte und 3.000 Fahrzeuge an Deutschlands größtem Übersee-Autoterminal ablud, war die Sorge groß", schreibt das Handelsblatt, "würde nun die Flut 'billiger chinesischer E-Autos' einsetzen, vor der Ursula von der Leyen warnte – und wegen der die EU-Kommissionspräsidentin derzeit Strafzölle gegen chinesische Autoimporte prüfen lässt?"

Zwei Monate später deute wenig auf eine solche Schwemme aus Fernost hin. Gerade einmal 160 Neufahrzeuge von Chinas größtem Elektroautohersteller BYD seien laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im März in Deutschland zugelassen worden. Und so schnell dürften die Zahlen auch nicht anziehen: Die in Bremerhaven angelandeten Modelle, die nach ganz Europa ausgeliefert werden sollen, würden „aktuell länger“ stehen, bestätigt der zuständige Logistikdienstleister BLG dem Handelsblatt. Das betreffe auch andere Hersteller „und hat mit der Nachfrage am Markt zu tun.“ Schlagzeilen wie diese tragen sicherlich nicht zum Vertrauen in die staatlich verordnete E-Mobilität bei: "Bittere Stromrechnung für E-Auto-Besitzer" titelt heute Bild, "öffentlich laden ist teurer als tanken".

In den USA hat der Autovermieter Hertz indes bekanntgegeben seine elektrische Autoflotte noch mehr zu reduzieren als ohnehin schon geplant, man will sich von 30.000 Autos trennen, die den Markt weiter verstopfen. Während die Autovermieter beim Verkauf gebrauchter Verbrennerfahrzeuge mit einem Gewinn gegenüber dem für sie stark rabattierten Gestehungspreis machen, schreibt man mit den E-Autos herbe Verluste, die Hertz-Chef Steven Scherr bereits den Job kosteten.

Foto: Screenshot/China Observer

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Maar / 02.05.2024

Lesetipp: “The world’s electric car fleet continues to grow strongly, with 2024 sales set to reach 17 million” publiziert am 23.4. auf der Website der International Energy Agency.

Ralf.Michael ( ラルフ. ミハエル ) / 02.05.2024

Hier in meiner Wahlheimat werden kaum E-Cars aus China importiert ! Gut so ! China hat Uns zwar bei der Absatzmenge überholt….aber abwarten. Es ist keine japanische Qualität ! Auch keine Deutsche !

Jochen Lindt / 02.05.2024

Ich hatte einen MG EHS Hybrid als Dienstwagen. Kostete ca.40.000€.  Dann hat die EU Hybridautos als Dienstwagen verboten, so kam ich wieder zurück zu Audi. Kostenpunkt 70.000€. Diesel. Qualität etwa gleich zum MG, die VW-Software ist allerdings ein Witz. Bis jetzt 2 x liegengeblieben.  MMn ist es egal was die EU jetzt gegen die Chinesen unternimmt, die europäische Autoindustrie ist auf Talfahrt. In China und USA sind Autos aus Europa längst Exoten. Die anderen Märkte rollen die Chinesen gerade auf.  Es wird so laufen wie bei den Kleinmotorädern und Rollern. China-Anteil mittlerweile fast 100%.

Bernd Fielitz / 02.05.2024

...und Tesla Grünheide wird zu Tropical Island 2.0!

R. Lichti / 02.05.2024

Wie lange dauert es eigentlich, bis die Batterie eines BEV hinüber ist, wenn sie nicht nachgeladen wird? Werden die auf 100% aufgeladen bevor sie aufs Schiff kommen oder haben die gerade soviel auf der Batterie, dass sie aus dem Ausstellungsraum des Händlers bis zur nächsten Ladesäule kommen?

Max Hertz / 02.05.2024

Es dürfte klar sein was hinter der „e-Mobilität“ made in China steckt: Die totale Überwachung jedes einzelnen Fahrers auch auf der Strasse, ein Teil seines Bewegungsprofils. Verbrenner kann man auch verfolgen, aber bei ihnen kann man mit etwas Geschick die Verfolgung ausschalten….da ist man eben wieder „Auto“nom ! Ich rate allen Käufern vom Kauf eines rein elektrischen Fahrzeugs ab….es könnte ferngesteuert aus Peking oder sonstwo jederzeit ausgeknipst werden !

Karsten Dörre / 02.05.2024

Die BYD-Aktie steigt seit 1.Mai massiv wieder an. Die warmen Monate beginnen und der Absatz läuft zum Vorjahresmonat bombastisch. Ich bin mit meinem Einstieg im Dezember zufrieden, wie schon damals mit Moderna- und Biontech-Aktien im September 2020. Wieso sollte die EU europäische E-Autohersteller stützen? Deren schlechter ökologischer Fußabdruck durch Produktion/Arbeit versaut anvisierte Klimaziele der EU. Der Import von China-Autos passt in die Ideologie der Verrückten.

Jörg Themlitz / 02.05.2024

Hier sind ja einige Optimisten unterwegs. Uschi et al. denken sich, früher oder später kriegen wir euch alle. Mit ein bißchen Volksumerziehung wird das funktionieren. Unsere Erlebniswelt ist von Ereignissen durchsetzt, die vor 10 Jahren undenkbar waren, geschweige denn zur Realität werden könnten. Vergessen? In der DDR warteten die Autokäufer zehn Jahre auf einen Trabbi. Und wenn der stinkende Plastikbomber, die Farbe konnte man sich nicht aussuchen, dann vor der Tür stand, waren sie dankbar und glücklich. Volksempfänger, Volkswaschmaschine, Volkswagen, für den alle fleißig Marken geklebt haben, okay kam nicht zur Auslieferung, usw.;  “Die ... Revolution hat den deutschen Menschen in seinem tiefsten Innern so umgewandelt, daß er heute klar erkennt, wie die liberalistische Eigenbrötelei ihn abgehalten hat, große Aufgaben ganz zu sehen und zu lösen,” (Immer schön die große und ganze Transformation im Auge behalten.) Für die drei Punkte könnte man “nationalsozialistische” oder “rot grün sozialistische” einfügen. Im Original im VDI Handbuch 1939 steht das Erste.  it`s not a joke, it´s socialism

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com