Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / Foto: Montage Achgut.com/AI / 62 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg.

Wenn es um Friede, Freude und Eierkuchen geht, ist Augsburg stets vorne dran. Schließlich nennt man sich „Friedensstadt“ und hat sogar einen eigenen gesetzlichen Feiertag, das sogenannte „Friedensfest“. Es wird jeweils am 8. August begangen. Es treffen sich dann alle jenseits der Stadtgrenze, um im nächsten geöffneten Supermarkt friedlich zu shoppen. Damit kann die Stadt die meisten gesetzlichen Feiertage in Deutschland vorweisen, die zweite große städtische Errungenschaft nach der Augsburger Puppenkiste und der Erfindung der Autowaschanlage.  

Das Fest wird seit 1650 gefeiert. Ursprünglich lobpreisten die Augsburger Protestanten damit das 1648 durch den Westfälischen Frieden eingeleitete Ende der Remigrations-… – pardon – Rekatholisierungs-Maßnahmen während des Dreißigjährigen Krieges. Heute feiert man am Lech eher irgendwas mit Frieden, nicht nur am Friedensfest, sondern auch zwischendurch. Kurzum: Man feiert gern. Und der Augsburger ist ein astrein friedliches Wesen, behütet und beschirmt von einer schwarz-grünen Koalition, die sich mit mustergültiger Liebe und Respekt begegnet.

Vergangene Woche musste ich mich dann aber doch sehr wundern. Da machte nämlich eine bemerkenswerte Meldung die Runde: „Erste Großstadt will Gasnetz stilllegen“. Und zwar schon in zehn Jahren. Ich las die Schlagzeile eher amüsiert auf Bild.de und fragte mich sofort, welche deutsche Stadt es sein könnte, in der so formidable Idioten so formidabel bekloppte Entscheidungen treffen. Ich tippte auf Städte mit einem stark akademisierten Bevölkerungsanteil, da die politische Irrtums-Wahrscheinlichkeit mit der Anzahl der studierten Semester korreliert. Ab 20 Semestern wird es echt gefährlich. War es Berlin? Freiburg? Heidelberg? Leider daneben. Denn was stand da? Augsburg. 

Blutdrucksenker drei Tage hintereinander vergessen

Uuups. Das durfte doch nicht wahr sein. Als Bürger der Stadt schnappte ich nach Luft wie ein Hypertoniker, der die Einnahme seines Blutdrucksenkers drei Tage hintereinander vergessen hat. Mein schönes Häuschen trieb in meinen Gedanken den Lech hinunter wie ein Bierfloß die Isar, und dies samt der Gasheizung und dem Anschluss, den ich erst vor etwa zehn Jahren legen ließ. Innerhalb von zwei Minuten verwandelte ich mich in Charles Bronson, nahm eine Mundharmonika in den Mund und das Augsburger Rathaus mit einer Kartoffelkanone ins Visier. Hektisch kramte ich nach der Visitenkarte von Heinrich XIII Prinz Reuß, vielleicht könnte der mir ja weiterhelfen, doch dann fiel mir ein, dass er in Stuttgart-Stammheim sitzt (da ist vor zehn Jahren übrigens ebenfalls eine neue gasbasierte Kraft-Wärmekoppelungsanlage eingebaut worden). 

Auf dem Perlachturm neben dem Rathaus blieb derweil die Uhr auf High Noon stehen, es erschien aber nicht Charles Bronson, sondern der Erzengel Michael zum Kampf mit dem Teufel. In der Stadtverwaltung und in den für das Gasnetz zuständigen Stadtwerken herrschte nach kurzer Zeit Fliegeralarm. Die Telefondamen wurden angewiesen, die Schutzräume aufzusuchen, Sachbearbeiter gebeten, sich unter dem Schreibtisch in Sicherheit zu bringen und nur noch per Rauchzeichen zu kommunizieren, denn der Augsburger Friedensbürger mutierte plötzlich zum Eigenheimbesitzer und damit zu einer krawallaffinen Allgäuer Mutterkuh, die einen verblödeten Touristen über die Almwiese jagt.

Ein startendes Formel-1-Feld im Motodrom von Hockenheim

Wie das Schicksal es wollte, hatte Sabine am Abend dieses Tages eine Runde Freundinnen und Freunde eingeladen, was sie öfters mal tut. Der Geräuschpegel, den ich normalerweise aus dem Wohnzimmer wahrnehme, entspricht dem eines Bienenschwarms, der friedlich den Bienenstock umschwärmt. Und dann kam wohl die Rede auf das Ende der Augsburger Gasversorgung. Aus den friedlichen Bienen wurden nullkommanix aggressive Hornissen und schließlich ein startendes Formel-1-Feld im Motodrom von Hockenheim. 

Normalerweise sind die alle friedlich, alle gegen rechts und alle bunt wie der Papagei meiner Oma, aber jetzt gab es kein Halten mehr. In kürzester Zeit wurde nicht nur die Energiewende, sondern auch der Klimaschutz füsiliert – und wo man gerade dabei war, bekamen auch das Elektroauto und die Wärmepumpe Streifschüsse ab. Sabine wunderte sich außerdem sehr, in welch rasantem Tempo die Runde zu alternativen Medien übergelaufen war, um sich über den Sachstand zu informieren. Das gab mir Gelegenheit den souveränen Bildungsbürger herauszuhängen, denn ich musste Schillers „Lied von der Glocke" in meiner Schulzeit noch auswendig lernen:

„Freiheit und Gleichheit! hört man schallen;
Der ruh’ge Bürger greift zur Wehr,
Die Straßen füllen sich, die Hallen,
Und Würgerbanden ziehn umher.
Da werden Weiber zu Hyänen
Und treiben mit Entsetzen Scherz;
Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen,
Zerreißen sie des Feindes Herz."

Aber was war eigentlich passiert? Es begann ganz weit weg, jenseits des Weißwurstäquators, also am Fuße des Urals, wo hierzulande Berlin vermutet wird. Dort ließ Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck, Autor des bekannten Leitfadens für Stadtwerker „Unter dem Gully liegt das Meer“, ein Papier zirkulieren. „Das 23-seitige sogenannte Grünpapier ist als Impuls zum Um- und Rückbau des Gasnetzes zu verstehen und nicht als konkreter Gesetzentwurf“, heißt es in der Zeitung für kommunale Wirtschaft; für das Ministerium stehe jedenfalls fest: Am Ende der Transformation werden Gasnetze „aller Voraussicht nach in deutlich geringerem Umfang benötigt werden als derzeit“.

Die Länge der Gasverteilnetze von derzeit mehr als 500.000 Kilometern werde „stark zurückgehen“. Inwieweit jedoch auch Gasverteilnetze oder einzelne Leitungen auf Wasserstoff umgestellt werden und inwieweit Gasverteilnetze stillgelegt würden, „ist dabei in hohem Maße abhängig von den derzeit von den Kommunen auszuarbeitenden Wärmeplänen", schreibt man weiter.

„Von der Unzulänglichkeit des menschlichen Planens“

Dabei wollen die Augsburger Stadtwerke offenbar ganz vorne mit dabei sein, obwohl Bertolt Brecht, prominenter Sohn der Stadt, dazu schon 1928 ein Papier mit dem Titel „Von der Unzulänglichkeit des menschlichen Planens“ kursieren  ließ. Einmal Bildungsbürger geht  noch:

Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch ’nen zweiten Plan
Gehn tun sie beide nicht.

Dessen ungeachtet ließ man in Augsburg nach Darstellung der Stadt große Wärmeverbraucher wie Industrie, Gewerbe oder große Wohnanlagen wissen, „dass in einem Zeitraum von etwa zehn Jahren Fernwärme verfügbar sein wird„ (wogegen nichts zu sagen ist). Verknüpft wurde die Mitteilung aber offenbar mit einer unterschwelligen Nötigung: „Sollte eine Heizungserneuerung anstehen, sollte dies in die Überlegungen mit einbezogen werden, vor dem Hintergrund, dass ab 2040 in Bayern nach geltendem Recht keine Heizung mehr mit Erdgas betrieben werden darf“. Wie auch immer der Brief im Original gefasst war, er konnte als Ende einer sicheren Gasversorgung in Augsburg verstanden werden. Was auf diesen kommunikativen Versuchballon folgte, war eine kleine Vorwarnung für den Tag, an dem man ernsthaft Hand an den Bestandsbesitz des durchschnittlichen Eigenheimbesitzers legt: Er zieht blank wie ein nepalesischer Gurkha. 

Augsburg versucht jetzt erst einmal, die Wogen zu glätten: „Niemandem wird der Gashahn zugedreht“, versichert die Friedensstadt, entsprechende Medienberichte seien „irreführend“. Inwieweit in Zukunft Wasserstoff etwa für Industrie über das Erdgasnetz transportiert werde, stehe derzeit noch nicht fest. Ich wage dazu mal eine Prognose: Gar nicht. Manfred Haferburg hat dazu eine sehr schöne Artikelfolge mit dem Titel „Im Wasserstoffdelirium“ geschrieben, deren kurze Conclusio lautet: Viel zu teuer, viel zu gefährlich und viel zu wenig. Was die EU aber nicht daran hinderte, am vergangenen Donnerstag ein entsprechendes Maßnahmenpaket zu verabschieden. Eine Neuauflage des Elektroauto-Desasters mit anderen Mitteln.

Rauschen wie der Teutoburger Wald bei Windstärke neun 

Wenn ich so aus dem Fenster auf die umliegenden Wohnblocks schaue, frage ich mich, wie die denn alle „dekarbonisiert“ versorgt werden sollen – von der Frage nach dem „warum“ will ich mal ganz absehen, denn die würde zwangsläufig zu einer der letzten Fragen der Menschheit führen, nämlich: Bin ich wach oder träume ich? Also doch Wärmepumpe? Dann müssten in meiner unmittelbaren Nachbarschaft bald ein paar hundert solcher Dinger rauschen wie der Teutoburger Wald bei Windstärke neun. 

Aber auch das halte ich eher für unwahrscheinlich und habe mich entschlossen, erst einmal auf den Eintritt der Wirklichkeit in das Bewusstsein der Massen zu warten. So wie gerade im brandenburgischen Oranienburg: „Die Stadtwerke Oranienburg haben die Bundesnetzagentur darüber informiert, dass im vorgelagerten Hochspannungsnetz keine ausreichende Leistung für die wachsende Stadt Oranienburg zur Verfügung gestellt werden kann“, schreibt die Märkische Allgemeine, „das hat gravierende Folgen für den Anschluss von Wärmepumpen und für die Neuansiedlung von Gewerbe und Industrie“.

„Um das Stromnetz in Oranienburg weiter stabil zu halten, können die Stadtwerke ab sofort keine Neuanmeldungen oder Leistungserhöhungen von Hausanschlüssen mehr genehmigen", schreibt die Märkische Allgemeine weiter. Dies beträfe beispielsweise den Anschluss von Wärmepumpen und Ladeinfrastruktur. Auch neue Gewerbe- und Industrieflächen könnten derzeit nicht an das Netz angeschlossen und mit Strom beliefert werden.

Zum Glück habe ich inzwischen einen gebrauchten Dieselgenerator im Netz entdeckt, da schraube ich Räder dran und behaupte, es sei mein Zweitwagen. 

 

Dirk Maxeiner ist einer der Herausgeber der Achse des Guten. Von ihm ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Jetzt bestellen

Foto: Montage Achgut.com/AI

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 14.04.2024

“„Um das Stromnetz in Oranienburg weiter stabil zu halten, können die Stadtwerke ab sofort keine Neuanmeldungen oder Leistungserhöhungen von Hausanschlüssen mehr genehmigen“, ”—Physik und Finanzmangel werden mit ihrer altbekannten Realität die linksgrünen Spinner wieder einfangen. Alles regelt sich, selbst wenn die “Habecks” im Lande und in “Brüssel” vor Wut schreiend im Kopfstand verharren. Ob sie dann wollen oder nicht - sie werden unweigerlich erst rot, dann blau im Kopf. Und je schneller sie die Grundlast-Kraftwerke minimieren, desto schneller bleibt die Heizung wie sie ist. Und der “Verbrenner” auch.

Lothar Jöckel / 14.04.2024

Sehr geehrter Herr Maxeiner, haben Sie recht herzlichen Dank für Ihren sehr informativen Artikel. Dieser war/ist leicht verständlich und hat aus dieser Erkenntnis zu einem gewisses Angstgefühl in mir beigetragen. Diese Leute, die uns eine - gerade noch - erschwingliche Energie wegnehmen und die Industrie im Land durch Verknappung und Verteuerung dieser vertreiben wollen, sind doch die gleichen, die uns ständig vor Russland, Putin und dem großen Krieg warnen und beschützen wollen. Um dieses zu verstehen, bin ich dann doch zu einfach gestrickt, weil sich in diesem Zusammenhang drei wichtige Fragen für mich stellen. 1. Frage: Was verspricht sich Russland/Putin von einem kaputten Land, aus welchem keinerlei Gewinne/Beute mehr abzuholen wären? Mit einem solchen   Staatsgebilde belastet sich kein Kriegsherr, weil die Zustände/der Irrsinn in diesem Land auch weit über seine Grenzen hinaus bekannt sind/sein dürften. 2. Frage:  Wird das Land mit voller Absicht in die Wand gefahren/von Innen zerstört (“Kriegslist”) um einen potenziellen Aggressor abzuschrecken?  Bei den   Koryphäen in der aktuellen Regierung ist dieser Gedanke nicht abwegig. Die “verantwortungsvolle” Regierung zeigt dem Aggressor, daß hier Nichts zu holen ist   und er sich den Aufwand eines Angriffskrieges damit sparen kann. Das wäre der genialste Gedanke/Schachzug unserer Regierung. 3. Frage und verwerflichste Frage ist die: Was bezweckt unsere “Regierung” eigentlich damit, die Wirtschaft des Landes und seine Energieversorgung zu zerstören   und gleichzeitig Milliarden und Abermilliarden EURO von Steuergeld in die Ukrainische Rüstung und die gleiche Summe noch ein Mal in eine verkorkste   Flüchtlings- und Asylpolitik zu stecken? Kann es denn sein, daß dadurch die Zerstörung des Landes halt schneller geht als ursprünglich geplant?

Thomas Atinger / 14.04.2024

Nein, bei diesem “Tanz”  um den bösen Klimawandel mit den Vorboten, das Augsburger Gasnetz betreffend,  handelt es sich nicht um die “Unzulänglichkeit des menschlichen Planens“. Über die Hintergründe und Ziele, warum wir pausenlos mit dem Klimawandel-Thema “versorgt” und drangsaliert werden, gibt heute der Artikel “Wer steckt hinter der Klimanummer?”  auf dem Blog von Hadmut Danisch Auskunft. Vor allem aber das darin verlinkte Video ist äußerst aufschlussreich. In einem Satz zusammengefasst: wir erleben bei der Klimawandel-Nummer ein sehr planvolles Vorgehen und ein Rad greift ins andere.

G. Brugger / 14.04.2024

Aus der Augsburger Puppenkiste wurde die Augsburger Deppenkiste.

Karl-Heinz Vonderstein / 14.04.2024

Seitdem dieser verrückte Trump nicht mehr im Amt ist, herrscht wieder Ordnung und Frieden auf der Welt.

Karl-Heinz Vonderstein / 14.04.2024

Ich sehs so: Israel besitzt (wahrscheinlich) Atomwaffen, Iran (wahrscheinlich) nicht. Was will der Iran?

Gerhard Schweickhardt / 14.04.2024

Am Ende dieser Friedensdemo in Augsburg könnte doch idealerweise zwei Einberufungsbüros der kriegsbeteiliten Parteien stehen. Oder auch noch ein Büro für die eigene Landesverteidigung. Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden doch gerade wieder mal auswärts verteidigt. Mal sehen, wer sich bei wem zum Sterben meldet. Oder bleibt es bloß beim Hurra!

Manfred Wetzel / 14.04.2024

Das Gasnetz abschalten obwohl noch Verbraucher daran hängen, schräge Idee. Fast möchte man Radio Eriwan fragen, wer ist er, dieser Hauptfeind der Bevölkerung der BRD. Welches namenlose Grauen schleicht da durch die Dunkelheit? Wer trachtet uns nach dem Lebensstiel, dem Auto und dem Frühstücksei?  Ich fürchte die Antwort.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.04.2024 / 06:00 / 119

Der Sonntagsfahrer: Betteln um die Pleite

Trotz der gescheiterten E-Auto-Wende betteln einflussreiche Autohersteller darum, das Verbrennerverbot nicht infrage zu stellen. Die Wünsche der Kunden sind längst egal. Wer hält länger durch? Die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com