Tamara Wernli / 07.12.2020 / 06:02 / 43 / Seite ausdrucken

Wer die GEZ-Erhöhung nicht will, ist ein Anti-Demokrat

„Das Achte“ kommentiert die alternativlose Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf die einzig senkrechte Art. Wer nicht zustimmt, ist ein Anti-Demokrat. Und sollte Brot essen, statt Fleisch. Denn so kann man die 86 Cent wieder einsparen und lebt gesünder. Eine echte Win-Win-Situation.

Foto: Tamara Wernli

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Sleigh / 07.12.2020

Mit dem Achten sieht man besser!

Marc Greiner / 07.12.2020

Die “Calmy-Rey-Frisur” steht Ihnen gar nicht, aber das war ja der Sinn der Sache;)—- Und “liebe Zuschauer innen und draussen” war super. Den merk ich mir. Danke.

Joerg Machan / 07.12.2020

Und bitte nicht vergessen: 1. Das gesamte Ausland sieht unseren ÖRR gratis und unverschlüsselt, während wir ihn finanzieren müssen. 2. Eine Abgabe, die arm und reich gleich belastet, ist absolut asozial. 3. Da es immer mehr Single - Haushalte gibt, steigen doch die Einnahmen ohnehin, da ja pro Haushalt abgerechnet wird.

Günter H. Probst / 07.12.2020

Die Mediensteuer heißt ja in der staatlichen Propaganda nicht umsonst “Demokratie-Abgabe”. Und wer gegen die Erhöhung der Demokratie-Abgabe ist, kann nur Anti-Demokrat sein. Und muß selbstverständlich von der CDU-Geheimpolizei beobachtet werden.

Andreas Rochow / 07.12.2020

Es geht nicht nur um 86 cent! Die stufenweise Erhöhung des Zwangsbeitrags für ein staatsnahes Propaganda- und Desinformationssystem selbst ist antidemokratisch, die Art seiner Erhebung ein Affront gegen Selbstbestimmtheit, die Inhalte rechtfertigen den Aufwand nicht und verstoßen gegen das Grundgesetz und die Rundfunkstaatsverträge! Ich muss mir meinen Informations-“Grundbedarf” nicht von diesem bekloppten System verordnen lassen. Selbst die DDR hat Nichtbesitzer eines Fernsehers nicht zur Kasse gebeten! Wenn die Merkel-CDU in Merkeldeutschland so weiter macht, geht das zweite - eigentlich das dritte! - linke Experiment den Bach runter. Es ist Zeit, die Linkshetze im Staatsfunk endgültig abzuschalten!

Judith Panther / 07.12.2020

Ich zahle seit 2014 keine GEZ-Gebühren mehr. Mein “Trick”: Wer bisher gegen die GEZ-Beiträge vor Gericht gezogen ist hat immer nur deren Verfassungsmäßigkeit in Zweifel gezogen. Dieses Argument schmettern die inzwischen buchstäblich mit Links ab. Ich hingegen habe nur Einspruch erhoben gegen die HÖHE DES BEITRAGES und behaupte, der ließe sich erheblich reduzieren wenn auch die ÖR sich an die WANZ-KRITERIEN halten würden, wie man es ja auch von der Ärzteschaft verlangt, deren (Be-)Handeln W-irtschaftlich, A-usreichend,  N-otwendig und Z-weckmäßig zu sein hat. Um nur einige der etwa ein Dutzend Einzelpunkte zu nennen: Ein zweiter, hochbezahlter Kommentator, z.B. Oliver Kahn an der Seite eines seinerseits schon überbezahlten Sportmoderators - überflüssig. Widerspricht den WANZ-Kriterien. Dann fordere ich die GEZ auf, die obszönen Summen offenzulegen, die bisher für Übertragungsrechte bestimmter Fußballereignisse gezahlt wurden - die halten sie nämlich nicht ohne Grund geheim. Entsprechend fordere ich eine Überprüfung, ob Fußballübertragungen, Werbung, Rosamunde-Pilcher-Produktionen und Gottesdienstübertragungen (Trennung von Staat und Kirche!) mit dem eigentlichen Kernauftrag überhaupt noch etwas zu tun haben, auch müsse der Kernauftrag selber und vor allem die Frage, wer die unverschämten Gehälter und Pensionen festlegt dringend einer Überprüfung unterzogen werden. Mittlerweile habe ich etwa ein Dutzend derartiger Argumente zusammen. Vielleicht überschätze ich deren Bedeutung, vielleicht wurde das alles schonmal höchstrichterlich abgesegnet und es ist reiner Zufall, daß die Bluthunde der GEZ von mir abgelassen haben. Aber so geht´s nicht weiter. Wenn schon “Great Reset” und “Transformation”, dann alle!

Bernhard Böhringer / 07.12.2020

Ich werde bei einer anfallenden Prämienerhöhung postialisch von meinem außerordentlichen Kündigungsrecht gebrauch machen. Probieren kann man es ja. Zur Nachahmung empfohlen.

Frank Mertes / 07.12.2020

Derzeit greinen ja die guten Medien und die Politiker mit “Haltung” darüber, wie albern es ist, wegen 86 Cent so ein Theater zu machen. Recht haben sie. Denn dann können ja ARD und ZDF ohne Probleme auf diese albernen 86 Cent auch verzichten, stimmts?

Dieter Kief / 07.12.2020

Ohh - toll!

Bernhard Büter / 07.12.2020

..diese ganze GEZ- Einrichtung gehört eingeschrumpft auf einen einzigen, gebührenfreien TV-Sender nebst Radiokanal. Nur neutrale Nachrichten, Kultur und Wissenssendungen mit etwas Unterhaltung. Wie in den 70igern: kurzes Morgenprogramm Kinderstunde Abendprogramm bis Mitternacht Reicht völlig und kann aus Steuern bezahlt kostenfrei empfangen werden. Alles andere im freien Wettbewerb per Werbung oder sonstwie zu bezahlen. Wer es nicht will muss es auch nicht sehen/ bezahlen. Die GEZ Gesinnungsmedienzwangsabgabe dafür an Schulen, Krankenhäuser und Altenheime zweckgebunden. Nichts für Genderstotterpöstchen und sonstige Geschwätzpseudowissenschaften. Dieses Deutschland gehört politisch aufgeräumt und das ganze Merkelismus- Links-Söder- Gerümpel ordentlich entsorgt. Leider wird dazwischen ein zweiter 8. Mai 1945 liegen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 05.05.2021 / 17:00 / 9

Links und rechts für Außerirdische vom Planeten Logik

Tamara Wernli hatte mal wieder Besuch von einer Außerirdischen vom Planeten Logik. Diese wollte unbedingt wissen, was es auf unserem Planeten mit „links“ und „rechts“…/ mehr

Tamara Wernli / 18.04.2021 / 16:00 / 10

Judith Sevinç Basad: „Es ist wie eine Sekte“

Tamara Wernli sprach mit der Berliner Autorin Judith Sevinç Basad über ihr neues Buch „Schäm dich!“ (Auszüge siehe hier), die Auswirkungen der Identitätspolitik, Anfeindungen gegen…/ mehr

Tamara Wernli / 16.04.2021 / 12:00 / 8

Corona: Wie sag ich es einem Alien?

Ich habe mich mit einem Alien getroffen, das unbedingt wissen wollte, was es mit der Corona-Pandemie auf sich hat. Ich versuchte, diese definitiv schlimmste Krise…/ mehr

Tamara Wernli / 04.04.2021 / 14:00 / 29

Sperrt die Alten nicht weg!

Tamara Wernli ist bekannt für augenzwinkernde Beiträge, aber bei diesem Thema findet selbst sie keine humorige Abstraktion mehr: Die Isolation von Senioren in Altenheimen. Beispielsweise…/ mehr

Tamara Wernli / 02.04.2021 / 16:00 / 4

Impfen über Ostern?

Tamara Wernli hat den Versuch unternommen, zur freiwilligen Impf-und-Test-Helferin ausgebildet zu werden. Auf dem Amt kam sie jedoch nicht weiter: Es gelang leider nicht, ihr…/ mehr

Tamara Wernli / 30.03.2021 / 12:00 / 17

Das triggert mich so!

In unzähligen Filmen und Büchern kommen Dinge vor, die jeden sensiblen Menschen aus der Fassung bringen. Gott sei Dank werden mehr und mehr Klassiker aus…/ mehr

Tamara Wernli / 24.03.2021 / 12:00 / 12

Trost für benachteiligte Frauen

Wir Frauen haben es heutzutage nicht einfach: Was wir auch tun, wir werden einfach immer benachteiligt! Bei Meetings hört uns niemand zu, Google-Algorithmen arbeiten gegen…/ mehr

Tamara Wernli / 16.03.2021 / 11:00 / 9

Verbote aus Liebe

Unsere Politiker sorgen sich heutzutage mehr um unsere Gesundheit als wir selbst. Zum Glück! Ohne diese Fürsorge lägen die meisten von uns bestimmt längst unter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com