Tamara Wernli / 24.05.2022 / 16:00 / 18 / Seite ausdrucken

Ist Leiden weiblich?

Die Herausforderungen und Probleme von Frauen sind ein Dauerthema in der breiten Öffentlichkeit. Probleme, Schwierigkeiten und Leid von Männern hingegen werden häufig als unbedeutend abgetan oder gar nicht gesehen. Warum erhalten Männer weniger Mitgefühl? Das Phänomen heißt „Gender Empathy Gap“, und dazu gibt es interessante psychologische Untersuchungen.

Mehr von Tamara Wernli finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Tamara Wernli

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 24.05.2022

@Hans M.: Ist das hessisch? Dabei ist hessisch gar kei Dialekt, sondern das ist so, wie wenn dir a Hund mit seiner waischen Zung über’s Gesischt leckt ... . Aber Sie haben natürlich recht: Spaß muss sein bei der Leich’, sonst geht keiner mit. Ruanda allerdings war sehr blutiger Ernst.

Marcel Seiler / 24.05.2022

Das Männerleid nicht zählt, ist eine anthropologische Konstante. Damit kann ich leben. Neu ist, das männliche Leistung nicht anerkannt wird. Das halte ich für empörend, und damit will ich nicht leben.

Moritz Ramtal / 24.05.2022

Man kann nun mal nicht klüger, geschickter, schöner, fürsorglicher… sein aber dennoch versorgt werden wollen, wenn man nicht einen Grund dazu hat für den man nichts kann.

Stanley Milgram / 24.05.2022

“Wenn eine Frau weint, renn schnell weg!” kenne ich noch so als Anweisung. Das Nichtbefolgen dieser Anweisung hat mir viel Ärger im Leben gebracht…

Hans Meier / 24.05.2022

@ Lieber Herr giesemann Gerhard, „jetzt kommen Sie ja auf fröhliche Betrienstemperatur“ dat „fördert den Humor, un so schaffe mehr Leut aufè Achse“ die entweder zahle müsse oder freiwillig Zaster beim Redaktionszollhauptberü“ rüberwachsen lassen. Damit die in ihre Lebenkarrieren mal ihrer Traurigkeit, ihrer Zornigkeit un mit ihre Absicht uns un aller aneren die unbeschwerte Lust am lebe zu versaue. Großes passiert garantiert: wen die Sieger „us`m Sejerland“  mit „de decke Hän sech drahmache de Denger ah et laufe ze brenge. „Bei den Druiden mit Waldgeist und Lust zu Kampf, wie Asterix waren ja schon die Erfinder von Waldmeister, Irrlebier, Eichener, Krombacher un Pilsener Urquell richtiger Reihenfolge“, wenn schon richtig gesoffen wird, dann hat nach`m Aufwachen keiner en Kater der braucht nur gut kaltes Wasser un leidet 0,0 am Leben, das läuft doch vollautomatisch ab, pst`` was ham se eigentlich mit de Musels an ne Mütze, die haben doch schon „einen zentralen Kurbewellenbruch un sin ohne Rückwärtsgang un autonomem Betriebssystem“ geboren. Sin se ma lieber froh extrem mehr Glück zu haben. Wir können absolut nix ändern, wenn sich welche in Inzucht über zig Generationen bemühen, nix zu blicken, zum öffentlichen Schreien un „zum Messerstechen berufen sehehen“, als Märtyrer un Sprengmeister zum Himmelshengs usw. Karrieren einbilden. „Die Privat-Familienunternehmer mit mehreren Haushalten sin immer auf Deutschland Tournee, darum haben`se gar keine Zeit für Arbeitsberufe, oder normalen menschlichen Instinkten zu folgen“. MfG.

giesemann gerhard / 24.05.2022

@Volker K.: Ja, es stimmt: Männer kann man massenhaft verheizen, demographisch macht das nicht viel aus. Neueres Beispiel: Der “Völker"mord in Ruanda 1995. Da haben die Jungmannen der einen Ethnie die der anderen zerhackstückt - es war also ein Männermord. Das ist sehr gut untersucht worden, gucksdu wiki unter “Völkermord Ruanda”. Da es dann einen Frauenüberschuss gab, haben die Frauen eben “men sharing” betrieben, kein Problem für die. Inzwischen hat sich das wieder eingerenkt. Ruanda ist übrigens stockkatholisch, nix Moslem.

Ralf.Michael / 24.05.2022

Mal abgesehen davon : Ich finde folgende Aussage absolut richtig und treffend : 40 % aller Frauen finden ihren Arsch zu dick, 40% aller Frauen finden ihren Arsch zu dünn, 10% der Frauen haben dazu keine Meinung…..aber 10% aller Frauen finden ihren Arsch genau richtig so wie er ist und sind froh, ihn geheiratet zu haben. Wer leidet denn also hier ?

Volker Kleinophorst / 24.05.2022

Das Leiden nicht. Das Jammern ist allerdings Geschäftsmodell. Und Fiffi holt auf. Warum wollen Männer Frauen werden? Weil die Privilegien Locken? Das hängt alles an solchen Lügen wie: “Im Krieg sind die Frauen die ersten Opfer. Die Männer, die im Kampf sterben, sind sowas von? Unwichtig?

Hans Meier / 24.05.2022

Also ich seh die Sachlage anders. Ich hab meinen alten Kattermax Bj. 1927 eben nach mehrjährigem Stillstand wieder „ans astreine Schnurren gebracht Heurekia“. Technik is ja zum Funktionieren erdacht und gemacht, und es gibt auch alte Männerhände die können die Finger nicht von ihren Hobbys lassen, wozu sind denn die Werkzeuge da, so wie geschickte Frauenhände beste Heidelbeerkuchen backen, oder Zwetschgenbleche plus Schlag-Sahne produzieren. Aber das „Menschliche Leiden hat garnix Geschlecht“ sonder „nur mit Aua haben“ zu tun. Die Männer gehen da viel beteiligter auf einander los. Die Frauen bauen mit Hinterlist fiese Fallen für die Männer die schon längst „Unter-ferner-liefen“ von der drängelnden Frauenliga, nix mehr zu melden haben. Deshalb machen „die Einen so auf Mädchenmann mit romantischen mit gesäuslten Allüren“, und die Anderen strömen zum Sport bzw. Fußballstadion, wo gebrüllt, gesungen und geweint wird zu vielen Tausenden, die ham verschiedene Namen aber auch alle Haupthobbys, wo sie endlich mal ihren Schweinehund von n`e Leine lassen können. Ich will der weiblichen Liga ja garnix, wenn die mich in meiner Souveränität „aus ihrer Häßlichkeit und ihrem Juckreiz Anne Augen, mir meine Balance nich gönnen“, dann ist doch vonvornherein schon alles gelaufen. „Die ham es, weder im jetzt und noch in späteren geblickt, wie denn auch, es gibt eben sehr verschiedene Bewusstseinsgrade und Kopfgeschwindigkeiten“ und das kommt durch`s vererben.

D. Schmidt / 24.05.2022

Frau Wernli! Sind sie gerade in den Midlife-Crisis? Mind. die letzten 5 Beiträge von Ihnen machen mir Sorgen. Sie bringen derzeit nur noch solch komisch, typische „Frauen-Themen“. Haben sie sonst keine andere Sorgen im Moment? Gibt es nicht genügend anderen Schrott, der sich vermarkten oder diskutieren lässt? Die Anzahl der Kommentare unter ihren Beiträgen hat ja auch schon nachgelassen. Machen sie mal wieder was Aktuelles, und nicht dieses Frauen-Jammer-Dings ;-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 12.06.2022 / 16:00 / 10

Wie Wokeness unsere Filme zerstört

Der Blockbuster „Top Gun: Maverick“ ist unglaublich erfolgreich in den Kinos gestartet. Er kommt ganz ohne kulturelle oder politische Botschaft daher – und die Kinofans…/ mehr

Tamara Wernli / 04.06.2022 / 16:00 / 10

Frau durchlöchert Kondome

Eine Frau durchlöchert heimlich die Kondome ihres Lovers, um ihn durch eine Schwangerschaft an sich zu binden. „Stealthing“ heißt diese Aktion und warum sowohl Männer…/ mehr

Tamara Wernli / 18.05.2022 / 16:00 / 8

Mein Freiheitslied

Die Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, das derzeit etwas leidet. Statt mit Argumenten zu kontern, greift man Andersdenkende auf persönlicher Ebene an, steckt sie in Schubladen…/ mehr

Tamara Wernli / 16.05.2022 / 14:00 / 20

Übergewicht von epidemischem Ausmaß

Zwei Drittel aller Erwachsenen und ein Drittel aller Kinder in Europa sind übergewichtig. Dies besagen aktuelle Zahlen der WHO. Warum spricht niemand darüber?   Mehr…/ mehr

Tamara Wernli / 03.05.2022 / 14:00 / 16

Warum soziale Medien krank machen

Studien zeigen, dass die Plattform Instagram vor allem für Mädchen und junge Frauen sehr schädlich sein und psychische Erkrankungen fördern kann.   Mehr von Tamara…/ mehr

Tamara Wernli / 01.05.2022 / 14:00 / 6

Warum wir alle von Elon Musks Twitter-Kauf profitieren

Vielen ist der Twitter-Kauf durch Elon Musk egal. Sie halten die Plattform für eine Blase aus Politikern, Journalisten und Aufschneidern, die für den Durchschnittsmenschen nicht…/ mehr

Tamara Wernli / 18.04.2022 / 16:00 / 15

Was politische Verantwortung wirklich bedeutet

Nach dem Rücktritt Anne Spiegels wurden Forderungen nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie laut. Doch Ministerämter sind eine Ehre und ein Privileg, für…/ mehr

Tamara Wernli / 09.04.2022 / 14:00 / 15

Verzerrtes Bild beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk!

Man kann die Berichte des öffentlich-rechtlichen Fernsehens nicht oft genug hinterfragen. Schon gar nicht in puncto Frauenfußball. / mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com