Henryk M. Broder / 13.08.2018 / 17:16 / 23 / Seite ausdrucken

Wenn ich eine Frau mit Kopftuch sehe…

Da die ARD und das ZDF ihre Programme praktisch nur noch für Senioren im Vorruhestand produzieren, haben sie auch ein Online-Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene im Netz eingerichtet. FUNK ist für die ARD und das ZDF ungefähr das, was BENTO für den SPIEGEL sein soll, der erste Schritt in eine Welt der radikalen Bedeutungslosigkeit, die als Lifestyle verkauft wird. Dabei läuft es nicht mal gut, es könnte sein, dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen doch nicht so blöd und wundgescheuert sind, wie es die Sender gerne hätten. Schon das Motto von FUNK – Wir sind funk, wir sind ARD und ZDF und wir sind kein Fernsehkanal – zeugt nur von der Hilflosigkeit, die nicht weiß, wofür sie steht, aber genau weiß, was sie nicht sein will.

Trotzdem ist es die Aufgabe von FUNK, die Nutzerinnen und Nutzer so weit zu verblöden, bis sie, ohne sich vor Schmerzen zu krümmen, die Tagesthemen und das heute-journal sehen können. Schauen Sie sich mal diesen FUNK-Beitrag aus der Reihe Die Frage mal an. Und so etwas gibt es bei FUNK nicht nur während des Ramadans, sondern täglich zu sehen. 

Und nicht nur bei FUNK, dem Online-Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene, sondern auch im normalen Fernsehen. Kaum etwas fasziniert die Programmbefüller so sehr wie die Frage, wie man Moslem wird oder wie es sich als Muslima lebt. In diesem Sinne sind die Muslime tatsächlich die Juden des 21. Jahrhunderts: Objekte einer pornografischen Neugierde. Sehen Sie sich das hier mal an.

Das Ganze ist eine Mode, die irgendwann einer anderen Mode weichen wird: Wie wird man/frau magersüchtig und wie lebt es sich so mit 300 Kalorien am Tag? Oder hatten wir das etwa schon und ich hab’s nur verpasst, weil ich grade bei Lutter & Wegner saß und mich zwischen einem Wiener Backhendl und einem rahmigen Kalbsgulasch entscheiden musste?

Bei mir ist es jedenfalls so: Wenn ich eine Frau mit Kopftuch sehe, dann denke ich weder an Larissa noch an Farah. Ich denke an die da. Und dann denke ich: Das kann man den Muslimen nicht antun. Das geht zu weit. Das fällt unter das Folterverbot.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Niemeyer / 13.08.2018

Selbst der Mummenschanz hilft bei manchen nicht gegen chronifizierte Kopfgrippe

Marc von Aberncron / 13.08.2018

Ja, das dt Staatsfernsehen ist schon quasi DDR in seinen volkspaedagogischen Versuchen der Indoktrination. Wie kann man sich bloß “hoheitlich”, ohne religionskritische oder emanzipatorische Ambition für eine Religion starkmachen, deren Optimum in Staaten wie Saudi-Arabien oder der euphemistischen Islamischen Republik Iran realisiert wird?

Dietrich Herrmann / 13.08.2018

Vorschlag für FUNK (Frage im österreichischen Frühstücks-Radio):    “Tanzen Sie Tanga?”    Kopftuch ist doch uninteressant. Eine Tante von mir sagte immer, wenn sie bei windigem Wetter rausgehen wollte: “” Hätte ich doch bald den Kopflappen vergessen…”

Peter Korne / 13.08.2018

Oh Gott, Herr Broder, was tun Sie Ihren Lesern an!!! Habe Ihren Artikel leider erst zur später Stunde gelesen und werde jetzt nach dem „andieda“ - Schock nur grausige Alpträume in der Nacht haben. Allah wollte wohl uns Christen wieder mal bestrafen, denn wäre er gnädig gewesen, dann hätte er dieser „andieda“ eine Vollverschleierung mit dreifach verhangenen Gesichtsschleier verpasst.

Michael Birke / 13.08.2018

Ich hau mich weg. Der Beitrag schließt nahtlos an “Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe” auf dem Kinderkanal an, da klappte mir auch der Kiefer runter und ich wunderte mich nur noch. Besonders prächtig ist auch die Wikipediaseite von “funk”, soviele Auszeichnungen. Grimme Preis/Online Award und Deutscher Fernsehpreis für etwas, was wohl kaum jemand außer der Jury gesehen hat… das Satireformat “Datteltäter”... die reinste Realsatire.

Gabriele Kremmel / 13.08.2018

Mir scheint, für einen Teil der jungen Frauen ist das Kopftuch Ausdruck einer gewissen Eitelkeit und soll Alleinstellungsmerkmal und adrettes Modeaccessoire zugleich sein. Dass mit der Haltung “zum Glück dürfen wir frei entscheiden, ob wir es tragen wollen oder nicht” das zur Schau tragen des Kopftuchs denjenigen in die Hände spielt, die genau diese Freiheit abschaffen wollen, ist denen gar nicht bewusst. Wie kurz der Weg vom Kopftuch für Freiwillige zur Burka für Alle sein kann, kann man gut an der neueren Geschichte ehemals fortschrittlich freizügiger Länder wie dem Libanon oder dem Iran studieren.

Robert Jankowski / 13.08.2018

Man Herr Broder, ich habe diesen Mist keine zwei Minuten ausgehalten. Islamistische Frauen, die sich bewußt für das Kopftuch entscheiden, könnten genauso gut mit einer Hakenkreuzbinde am Arm durch die Gegend laufen. Beides Wahrzeichen einer totalitären Weltanschauung.

Andreas Spors / 13.08.2018

Mein lieber Herr Broder, zu allen Achse-Artikeln gehört für mich die Lektüre der Leserbriefe dazu. Auch wenn es ganz viele sind. Noch nie habe ich mich bei den Leserbriefschreibern so punktgenau unterhalten/bestätigt gefühlt wie bei diesem. Danke den Kommentierenden. Danke für Ihre grandiose Inspiration.

Christa Blessing / 13.08.2018

Herrlich, wie diese Medienanstalten versuchen, die Menschen zu verblöden! Und herrlich, wie die Masse auf Verständnis, ja Liebe zu diesen islamischen Unterdrückungsmassnahmen trainiert werden soll. Man schlägt seit neuestem weniger mit der Nazikeule drein; Bisher hiess es:  Wenn ihr Schon-lange- hier -Lebenden das nicht billigt und liebt und euch nicht anpasst an diese wundervolle neu-angekommene Kultur, seit ihr alle Rassisten. Das “Narrativ” funktioniert nun subtiler, sozusagen durch die Hintertür, als “positive Verstärkung”. “Das ist doch so toll und lustig und alles so nette Mädels, die mit dem Kopftuch oder dem Niqab. Man kann mit denen auch echt Spass-haben”. “Die sind gar nicht so verbissen religiös. Und der Islam ist doch nur eine solche nette Religion der Liebe wie die anderen auch.” Ja und dann soll man Ramadan feiern und Verständnis zeigen und sich anpassen und nicht zu viel verlangen, blablabla… Alles wird aus der Trickkiste gezaubert, damit die Michels sich wieder einschläfern lassen und nicht weiter herummotzen. Damit die Merkel wieder in Ruhe herumregieren und alles kaputt machen kann. Aufsässige und kritische Bürger stören dabei nur. Man könnte ganze Bücher füllen mit der unabdingbar notwendigen Kritik an solcher Politik.

Werner Geiselhart / 13.08.2018

Wieso erinnert mich der funkige “Reporter” immer an den Joker aus Batman? Richtig interessant wäre seine Kurzumfrage geworden, wenn er 10 junge Frauen befragt hätte, und zwar in Teheran!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.10.2019 / 12:00 / 46

Susanne Knaul: Heim ins Reich

Nicht wenige Auslands-Korrepondenten sind der Auffassung, es sei ihre Aufgabe, Einfluss auf die Verhältnisse zu nehmen, über die sie berichten. Besonders verbreitet ist diese Meinung unter…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 16:58 / 39

Hier gibt es keine Orangen. Keine Bananen gibt es nebenan

Dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR wird in der Berliner Republik noch immer – oder schon wieder – darüber…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 13:00 / 36

Liebesgrüße aus Europa

Gestern, mitten im goldenen Oktober, bekam ich eine Einladung zum "Presseball Berlin 2020", nicht zu verwechseln mit dem Bundespresseball, der von der Bundespressekonferenz ausgerichtet wird. Beide…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.10.2019 / 12:30 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.S.

Holger Stahlknecht (CDU), Innenminister von Sachsen-Anhalt, ist traurig, betroffen und wütend. Er sagt, wer die "geistigen Brandstifter" sind und erklärt das "Alleinstellungsmerkmal" der Bundesrepublik. Und weswegen es…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.10.2019 / 12:00 / 119

Die Regierung klärt das Volk auf

Ende Januar dieses Jahres hat die Regierung der Bundesrepublik Deutschland mit den 16 Bundesländern einen „Pakt für den Rechtsstaat“ beschlossen. Im Mai gab das Bundesministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2019 / 09:30 / 136

Angela Merkel bekommt den Theodor-Herzl-Preis. Wofür?

Ich habe nie angenommen, gehofft oder geglaubt, Juden wären intelligenter als Angehörige anderer Spezies. Sind sie aber nicht. Und warum sollten sie auch? Mir würde…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.10.2019 / 08:59 / 104

Heute im Ersten: Steinmeiers Kampf

Heute Abend läuft im Ersten die Dokumentation "Kampf ums Land - Steinmeiers Ringen um Zusammenhalt". Sie wird von der Pressestelle des RBB so angekündigt: "Die Autoren…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2019 / 14:00 / 48

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.-C. Juncker

Der scheidende Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat der Augsburger Allgemeinen ein Interview gegeben, in dem er seine Verdienste um die europäische Einigung lobt. Es…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com