Jochen Ziegler / 14.04.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 58 / Seite ausdrucken

Testen, bis der Arzt kommt?

Wie achgut berichtete, testen Großunternehmen systematisch und massenhaft gesunde, symptomfreie Mitarbeiter mit dem SARS-CoV-2-Antigentest auf Proteinfragmente dieses Virus. Jetzt soll das sogar Gesetz werden. Selbstverständlich treten dadurch hohe “Inzidenzen” positiver Tests (“Fälle”) auf. Warum ist das so? Ergibt das alles einen Sinn?

SARS-CoV-2 und seine evolutionären Nachkommen sind endemisch. Was bedeutet das? Mittlerweile haben sich weltweit wahrscheinlich über 2 Milliarden Menschen mit dem Virus infiziert. Das ist etwa ein gutes Viertel der Weltbevölkerung. Somit ist das Virus endemisch, es ist einfach eines der zahlreichen Viren, mit denen wir leben müssen. Ein endemischer Erreger ist laufend in der menschlichen Population präsent: Irgendjemand hat immer Symptome und überträgt das Virus über seine Atemluft beim Ausatmen, Husten oder Niesen auf andere. Im Sommer stecken sich in der Regel sehr wenige, im Winter mehr Leute dabei an. 

Oder man trägt das Virus einfach in sich, es ist im Nasen-Rachen-Raum vorhanden, repliziert sich dort ein wenig, wird aber vom Immunsystem so stark in Schach gehalten, dass es nicht zu Symptomen kommt. Deswegen kann man sich auch “erkälten”, wenn man alleine im Kalten spazieren geht und sich der Nasen-Rachen-Raum dabei abkühlt. Das Immunsystem wird dann durch die Kälte geschwächt, das Virus kann sich stärker replizieren und man bekommt Schnupfen, bis das Immunsystem das Virus wieder niederkämpft.

Was bedeuten die positiven Tests?

Wenn man einen endemischen Erreger massenhaft testet, bekommt man automatisch positive Tests. Was bedeuten diese? Entweder jemand ist krank und hat Symptome, dann bedeutet der Test zusammen mit den Symptomen eine Diagnose: COVID bei positivem SARS-CoV-2 Test mit Symptomen, eine Krankheit, die fast immer sehr mild verläuft, nur ca. 1 (einer) von 1.000 Infizierten stirbt (bei unter 65-Jährigen deutlich weniger (1:10.000 oder noch weniger). 

Oder der Test ist positiv, aber der Getestete hat keine Symptome. Das bedeutet, dass er kein COVID (coronavirus disease) hat und das Virus auch nicht übertragen kann. Denn ohne Symptome spricht man nicht von disease (Krankheit), noch nicht mal bei HIV-Positiven! Man spricht dort erst von AIDS (acquired immune deficiency syndrome), wenn Symptome auftreten. Allerdings können HIV-positive Patienten das Virus übertragen, auch ohne das AIDS-Vollbild zu entwickeln.

Das ist bei SARS-CoV-2 anders. Denn ohne Symptome ist die Viruslast in der Atemluft beim Ausatmen, Sprechen, Singen, Lachen oder Brüllen so gering, dass fast niemand sich anstecken kann. Damit eine dafür ausreichende Viruslast entsteht, müssen nämlich viele Zellen in den Atemwegen das Virus freisetzen und kaputt gehen – was zu Symptomen führt. Bei asymptomatischen Trägern des Virus mit positivem Antigen- oder PCR-Test sind in der Regel nicht genug Viren vorhanden, um andere anzustecken.

Testen ohne Symptome sinnlos

Daher ist das Testen ohne Symptome vollkommen sinnlos, die dabei ermittelten “Fälle” sind gar keine. Wer Schnupfen hat, traut sich heutzutage nicht, zur Arbeit zu gehen. Wer Schnupfen hat und SARS-CoV-2 positiv ist, kann zwar andere damit anstecken. Was bedeutet das? Er kann auch gleichzeitig andere Viren in sich tragen, es gibt zahlreiche endemische Coronaviren (und andere Virusfamilien, die Atemwegsinfektionen hervorrufen) mit einer Letalität von 1 Promille der Infizierten – genau wie SARS-CoV-2. Auch über sie wird nun berichtet, als seien sie besonders gefährlich – und in der Tat können sie in einem Altersheim,wie John Ioannidis betont, bei einer Infektionswelle 10 Prozent der Bewohner durch solche Erreger eines natürlichen Todes sterben. Das gehört zu unserem Leben.

Daher sind auch SARS-CoV-2-Tests nicht nur bei symptomlosen, sondern auch bei Menschen mit leichten Erkältungssymptomen unnötig. Es reicht, die guten alten Regeln bei Erkältungskrankheiten zu beachten: Wenn man kein Fieber oder keine starken Kopfschmerzen oder starken Husten hat, kann man normal zur Arbeit gehen. Ansonsten sollte man zu Hause bleiben, sich am besten hinlegen und sich auskurieren. Zum Naseputzen und Niesen Papiertaschentücher benutzen und nach einmaligem Gebrauch wegwerfen. Ab und zu Hände waschen (mit normaler Seife). Nicht die Hand und keine Küsschen geben. Beim Husten Hand vor den Mund halten. Das reicht. Masken bringen nur etwas bei bakteriellen Infekten, die man an starkem Husten und farblichem (gelben oder grünen) Auswurf erkennt. Aber dann sollte man auch zu Hause bleiben und bei persistierenden Symptomen den Hausarzt aufsuchen. Bei Virusinfektionen bringen Masken nichts, da die Viruspartikel viel kleiner sind als das Maskengitter: Im Winter ist die Luft im Supermarkt mit allen möglichen Viren gesättigt, egal ob man Masken trägt oder nicht.

Die massenhafte Testung Gesunder ist jedenfalls sinnlos und schädlich, da sie nur Angst verbreitet und Misstrauen sät. Im übrigen stellt sie eine Kontrolle dar, die tief in die Freiheitsrechte eingreift, ohne geeignet, angemessen oder erforderlich zu sein. Wir sollten endlich einsehen, dass wir es mit einem Erreger grippaler Infekte zu tun haben – der, wie alle anderen auch, eine natürliche Todesursache sein kann.

Der Frühling kommt. Eigentlich könnten wir aufatmen, die Masken abnehmen, die Ärmel hochkrempeln und die Schäden der “Pandemie” beseitigen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 14.04.2021

Danke, Herr Ziegler.  Herr Wieler, hochgeschätzter Beamter und Zuträger der Regierungs - Erleuchteten - sieht das vermutlich völlig anders. Bitte schauen Sie sich die Dokumentation “Die Akte Wieler” auf YouTube an, solange das noch möglich ist. Nicht etwa, weil der Mensch bald hinter Gittern sitzt - das kann leider noch dauern - sondern weil YouTube - in wessen Auftrag wohl ? - brisante Beiträge eliminiert, wovon z.B. Boris ein Liedlein singen kann.

Dr Stefan Lehnhoff / 14.04.2021

Lieber Kollege Ziegler, Danke für diesen erneut sinnreichen Aufklärungsbeitrag. Und erneut möchte ich noch deutlicher werden: Da Selbst die IFR von 0,15 auf IGG Studien beruhen, die meisten, die mit den Virus kontaminiert werden, aber gar keine IGG Titer entwickeln, ist die Gefährlichkeit noch geringer: Es ist wahrscheinlicher, dass Sie ertrunken oder von einer Leiter zu Tode stürzen, als kausal an Covid19 zu sterben. Das Zusatzrisiko ist sogar Null, denn Covid19 ersetzt schlicht die Influenza. Selbst bei stark symptomatischen Patienten ist der Test sinnfrei gemäß dem Grundsatz keine Diagnose ohne Therapie. Eine virale Lungenentzündung wird bis auf Weiteres immer gleich zu behandeln sein, Erreger egal. Und selbst der PCR Test positive Kranke kann immer noch ein anderes oder ein zusätzliches Virus haben. Die Tests halten das Kriminelle Projekt am Laufen. Jeder, der sich testen lässt, begeht Verrat und ein Verbrechen an der Menschheit. Wer sich „impfen“ lässt, soll das gern tun, aber bitte dafür und ggf. die Folgeschäden selbst zahlen (Erste Versicherungen weisen bereits darauf hin, dass diese nicht abgedeckt sind).

Peter Meyer / 14.04.2021

Der Frühling kommt. Eigentlich könnten wir aufatmen, die Masken abnehmen, die Ärmel hochkrempeln und die Schäden der “Pandemie” beseitigen. Ja, bis zum Oktober. dann geht es wieder von vorne los! Unsere Politik glaubt ja, das es Corona auslöschen kann. Also wird dann da weitergemacht, wo man aufgehört hat, im Lockdown.

Fred Burig / 14.04.2021

Wenn es anscheinend Menschen gibt, denen das alles noch nicht reicht, die zum Äußersten bereit wären, um eine imaginäre Pandemie “in den Griff zu bekommen”, dann kommt es der Antwort auf die Frage “Wollt ihr den totalen Krieg” ziemlich nahe! MfG

Martin Landvoigt / 14.04.2021

Vernunft zu predigen hilft in diesen Zeiten kaum. Es schafft nur das Entsetzen, wenn man feststellen muss, wie wenig die Menschen mit Argumenten erreicht werden jkönnen.

Andreas Rühl / 14.04.2021

Ja. Ebenso richtig wie banal. Aber das Banale ist etwas, was gewissen Leuten und einer angstbesessenen Bevölkerung wohl nicht in den Kram passt. Wer kein Leben mehr hat, weil er ohnehin nicht mehr ausgeht, nicht mehr feiert, nicht mehr in die Oper geht - dem geht es doch gut! Dessen absurde Restexistenz, die sich von der eines Regenwurms nur geringfügig unterscheidet, ist damit vermeintlich gerettet. Nur ist das eine menschliche Existenz? Eher nicht. Ich denke gleichwohl, dass der Weg in die Schissergesellschaft geebnet ist. Aber in 2 Jahren werden die Schisser merken, dass niemand mehr sie ernährt. Dann schwingt das Pendel zurück.

Eckhart Diestel / 14.04.2021

Nachtrag: ein Virus repliziert sich nicht - es sind leblose Partikel, die repliziert werden. Das ist für das Verständnis des Geschehens unabdingbar wichtig.  Darf Sie bitten, Herr Ziegler, sich diesbezüglich einmal zu belesen ? Auch bei der Sterblichkeit wird nicht zuende gedacht: es handelt sich um Annahmen und Schätzungen, denn die Todesursache wird in der Regel nicht nachgewiesen. Das Geschehen bei COVID hat Herr Prof. Püschel, ehemals Rechtsmedizin Hamburg, als Einziger sinnvoll nachgewiesen. Ich werde die Ergebnisse nicht mehr wiederholen, da ich inzwischen davon ausgehe, dass die Ignoranz und der Mangel an Wissen von den Meisten selbst gewollt ist, damit sie in der Allgemeinheit nicht aufallen müssen.

Juliane Mertz / 14.04.2021

Wir haben 79 000 Tote. Bei einer Infektionssterblichkeit von 0,1 % läge die Dunkelziffer bei 79 Millionen Infektionen, was mehr als Herdenimmunität wäre. Kann schon mal nicht sein. Die Tschechen haben noch keine Herdenimmunität, sind aber schon bei 28000 Toten/10 Millionen Einwohner. Sprich: dort ist die IFR am Ende vermutlich bei 0,6%. Das ist ca. 4 mal tödlicher als Grippe.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jochen Ziegler / 03.07.2024 / 06:00 / 80

Mit Genspritzen gegen die synthetische Grippepandemie?

Es gibt jetzt Genspritzen gegen die Grippe, und dazu wird die Angst vor einer Vogelgrippe-Pandemie geschürt. Was tun, wenn der nächste mit einem Virus begründete Ausnahmezustand…/ mehr

Jochen Ziegler / 26.06.2024 / 06:00 / 100

Der Tod an und nicht nur mit der Impfung

Man möchte instinktiv, dass nicht wahr sein möge, was in diesem Bericht steht. Nach Peer-Review ist eine Studie in einer Fachzeitschrift für Gerichtsmedizin erschienen. Sie…/ mehr

Jochen Ziegler / 08.05.2024 / 06:05 / 76

Corona-Wissenschaft im Reich der Lüge

Eine neue Studie zeigt unfreiwillig, wie relativ harmlos SARS-CoV-2 als Grippeerreger ist. Das ist aber nicht alles: Implizit zeigt die Arbeit auch die Unsinnigkeit dieser Art…/ mehr

Jochen Ziegler / 26.03.2024 / 06:25 / 100

Das vergiftete Spenderblut der Geimpften

Die medizinische Katastrophe durch Covid-Impfungen wird immer beispielloser. Jetzt kommt heraus: Blutkonserven von Geimpften enthalten die gefährlichen Spike-Proteine. Einer kritischen Minderheit von Ärzten, zu der…/ mehr

Jochen Ziegler / 05.03.2024 / 06:00 / 55

Unstatistiker des Monats

Eine Studie zu  toxischen Wirkungen der  Corona-Impfungen wurde zur „Unstatistik des Monats" erklärt, weil diese Injektionen nicht so giftig gewesen seien. Falsch. Die Achse ehrt…/ mehr

Jochen Ziegler / 26.02.2024 / 06:05 / 55

Impfvergleichs-Studie: Drastisch höheres Risiko bei Covid-Impfung

Eine riesige retrospektive globale Kohortenstudie mit 99 Millionen geimpften Probanden bestätigt die akuten Sicherheitsrisiken der COVID-Gentherapeutika – die fälschlicherweise Impfstoffe genannt werden. Kürzlich ist im Journal Vaccine eine…/ mehr

Jochen Ziegler / 11.12.2023 / 06:05 / 60

Wie geht es weiter mit den modRNA Impfungen?

modRNA-„Impfstoffe” sind Pharmaka, was auf Griechisch Heilmittel und Gift bedeutet. In diesem Falle wohl Letzteres. Dennoch werden bald neue „Impfstoffe“ dieser Art zugelassen und aggressiv…/ mehr

Jochen Ziegler / 14.08.2023 / 06:15 / 74

Gentoxika: Ärzte beschreiben das Entsetzliche

Sucharit Bhakdi war einer der ersten Ärzte, der Anfang 2021 eine Hypothese zum Toxizitätsmechanismus der SARS-CoV-2 Nukleinsäureinjektionen entwickelt hat. Nun hat ein Verband von Ärzten,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com