Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10 / Seite ausdrucken

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten wird, weil er aufgrund der Umstände nicht zu halten ist, dann werden erst einmal seine enormen Verdienste gerühmt, was er alles geleistet und vollbracht hat, wie beliebt er war und wie sehr man ihn vermissen wird. Was dabei nicht gesagt wird: Wenn der/die Betroffene so toll war, warum lässt man ihn/sie dann gehen?

Genau das ist dem Direktor des JMB (Jüdisches Museum Berlin) passiert. Er trat zurück. Der Anlass war eine Bagatelle: Ein Tweet des JMB, der sich seinerseits auf einen taz-Beitrag über BDS bezog. Das war aber nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ein Bauernopfer, um weiteren Schaden vom Museum abzuwenden.

Nun gibt es eine neue „Pressemitteilung des Stiftungsrates der Stiftung Jüdisches Museum Berlin" zu der Causa "JMB oder: Wir machen weiter". Die Überschrift lautet:

Der Stiftungsrat und Staatsministerin Prof. Monika Grütters stärken dem Jüdischen Museum Berlin den Rücken

Das ist saukomisch, beinah so komisch wie der Satz einer Spielerfrau, die auf die Frage, was die Spielerfrauen während eines Fußballspiels machten, antwortete: "Wir halten unseren Männern die Stange!"

Etwas Ähnliches muss wohl gemeint sein, wenn der Stiftungsrat der Stiftung Jüdisches Museum und Staatsministerin Prof. Monika Grütters gemeinsam bekannt geben, sie würden dem Jüdischen Museum "den Rücken stärken". Bei dieser Gelegenheit "dankte" der Stiftungsrat "Professor Peter Schäfer ausdrücklich für seine Arbeit in den zurückliegenden Jahren und wünschte ihm persönlich alles Gute".

Wer sich bei irgendjemand für irgendetwas "ausdrücklich" bedankt, und sei es nur dafür, dass er seinen Job gemacht hat, der bringt es auch fertig und wünscht ihm "persönlich" alles Gute. Und zwar ausdrücklich, nicht etwa beiläufig. Dazu passt auch, dass Staatsministerin Grütters sich "immer wieder aktiv darum bemüht" hat, "das JMB vor Unterstellungen und unberechtigter Vereinnahmung zu schützen". Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sich die Staatsministerin lediglich "passiv" darum benüht hätte, das JMB zu schützen.

Der stalinistische Sound der Erklärung – Der Stiftungsrat hat sich zugleich geschlossen hinter das JMB gestellt und alle Vorwürfe, das JMB verfehle seine Stiftungsziele oder hätte seine inhaltliche Richtung verloren, zurückgewiesen – macht deutlich, was der Stiftungsrat der Anstalt von Kritik hält, nichts bis gar nichts. Genau genommen will das JMB auch kein jüdisches Museum sein, allenfalls ein Mausoleum der jüdischen Geschichte in der Diaspora, ein virtueller Friedhof. Außerdem will es „produktive Unruhe in die Gesellschaft tragen“, ausdrücklich und aktiv.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 23.06.2019

Die deutsche Neigung zur Nabelschau macht jedes Museum zur Kultstätte der eigenen Überlegenheit.

Marc Blenk / 23.06.2019

Lieber Herr Broder, ist ja entzückend, ein Rücktritt. Da hätte ich auch gleich einen Vorschlag für die Nachfolge: Wie wäre es mit derFrau des Baden Würtembergischen Antisemitismusbeauftragten? Der Posten muss ja nicht immer männlich und jüdisch besetzt sein, gelle.

Andreas Bitz / 23.06.2019

Frau Grütters: Frau, von Merkels grün-linken Gnaden, die Berliner CDU-Hoffnung. Nicht zu vergessen, was sie mit Herrn Lederer Hubertus Knabe angetan hat…

Hans-Peter Dollhopf / 23.06.2019

Die Welt, in der wir leben, dieser hauchdünne Biofilm auf der Oberfläche eines im Inneren glutflüssigen Felsens am Rande des Universums, ist menschengemacht. Seit Generationen wurde auch in Berlin jeder Stein, jeder Eimer Erde zig hundertmal hin und her getragen und neu abgelegt. Von den Wasserleitungen in der Straße unter den Gehwegen bis hoch zum Geländer für den Kaktus am Balkon ist jedes Detail durch Menschenhand immer und immer wieder neu arrangiert worden. Es ist der Stand der Produktivkräfte, der den kontemporären Phänotyp zeitloser Bedürfnisse in die jeweils angemessene Form gießt. Unser Konsum, die Produkte, die wir fürs Leben und zum Genießen herstellen und erwerben, sie basieren auf dem aktuellen Stand der Technologie, von homogenisierter Milch in viereckigen Kartons bis zu “Hen die koi Schnur?”-Telefon"apparat"en. Die Zahnbürste von Josephine de Beauharnais hat mit der aus dem Discounterregal noch ein bestimmtes Bedürfnis gemein, sonst nix. Auch wer beabsichtigt, ein Jüdisches Museum Berlin zu errichten, erhält am 24. Januar 1933 ein anderes Produkt als am 9. September 2001. Da der 14. Deutsche Bundestag 2001 das Gesetz zur Errichtung einer Stiftung Jüdisches Museum Berlin verabschiedete, verläuft der Museumsbetrieb denn auch nach Vorgabe der herrschenden Produktionsverhältnisse: als verantwortlich zeichnende BKM achtet die Monika Grütters ganz haarscharf auf die Befriedigung aller ihrer persönlichen Alphaweibchen-Bedürfnisse. Entsprechend pflegt sie die Wichtel ihres kleinen Privatstaates, wie etwa den geopferten Bauern Schäfer.

Frank Holdergrün / 23.06.2019

“... ein virtueller Friedhof.” Genau das trifft es präzise. Ich kann mich noch an meine schlotternden Knie erinnern, als ich einmal (und nie wieder) drin war. Schuld in höchsten und eben nicht in angemessen Dimensionen wurde verabreicht. Völlige Fehlanzeige: was sollte man denn heute gegen Antisemitismus tun? Und wie einen normalen, unverkrampften Umgang mit Menschen jüdischen Glaubens finden?

Heinrich Rabe / 23.06.2019

Lieber Herr Broder, es ist wahrscheinlich am einfachsten, wenn man vom JMB und Frau Grütters bezüglich Juden und Israel exakt so viel erwartet wie von Deutschland und der Bundesregierung: wenig bis nichts. Sie wollen nicht, sie können nicht, sie sind opportunistisch bis zur Selbstverleugnung und, wenn es ankommt, zuverlässig feige.

Thomas Taterka / 23.06.2019

” Übrigens war die Sucht, an die Existenz ihrer Gegner durch spezielle Museen zu erinnern, sehr typisch für die Nazis. Während des Krieges stritten sich mehrere Dienststellen erbittert um die Ehre, antijüdische Museen und Bibliotheken zu errichten. Dieser eigenartigen Manie verdanken wir die Rettung vieler bedeutender Schätze der jüdischen Kultur in Europa. “ Hannah Arendt, Merkur 186, 1963

U. Smielowski / 23.06.2019

Habe den Artikel in der Zeit gelesen. Leider erschließt sich mir nicht, was Herr Schuster denn schlimmes angestellt hat. Habe ich da etwas überlesen, nicht begriffen? Wieso meldet sich da eine Lea Rosh, um einen Kommentar abzugeben. Mir ist sie nur als selbsternannte Jüdin bekant.

Karla Kuhn / 23.06.2019

Hallo Herr Broder, ich biege mich vor lachen aber um Sie mache ich mir Sorgen, daß Sie vielleicht bald den Weg der AfD gehen könnten, nämlich als persona non grata, weil sie immer wieder ihre Finger in die bereits schlimmen Wunden legen. Einiges was Sie schreiben, kann man zum Teil auch auf anderen Blogs lesen aber kaum EINER schreibt so CHARMANT und HUMORVOLL wie Sie, so daß ich mit Wonne Ihre Artikel lese. Dieser ist Ihnen wieder super gelungen.  Aber es ist oft wirklich so, je mehr “LOB” um so eher auf der Abschußliste.  Bei Merkel konnte ich oft beobachten, wenn sie öffentlich sagte, daß sie “hinter Jemand steht”,  daß diese Person kurz darauf meistens weg vom Fenster war. Lorbeeren RICHTIG verteilen, will eben gelernt sein !!

Frank Stricker / 23.06.2019

Lieber Herr Broder , hier könnten Sie doch ihren persönlichen Einfluß  geltend machen.  Als besonderer “Spezi” von Prof. Grütters wäre ihre Stimme als Kuratoriumsmitglied doch von entsprechender Bedeutung. Sie würden sicherlich aus dem “Friedhof der jüdischen Kuscheltiere” einen lebendigen Erlebnispark zaubern…… Wie wärs ?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 16:58 / 39

Hier gibt es keine Orangen. Keine Bananen gibt es nebenan

Dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR wird in der Berliner Republik noch immer – oder schon wieder – darüber…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 13:00 / 36

Liebesgrüße aus Europa

Gestern, mitten im goldenen Oktober, bekam ich eine Einladung zum "Presseball Berlin 2020", nicht zu verwechseln mit dem Bundespresseball, der von der Bundespressekonferenz ausgerichtet wird. Beide…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.10.2019 / 12:30 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.S.

Holger Stahlknecht (CDU), Innenminister von Sachsen-Anhalt, ist traurig, betroffen und wütend. Er sagt, wer die "geistigen Brandstifter" sind und erklärt das "Alleinstellungsmerkmal" der Bundesrepublik. Und weswegen es…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.10.2019 / 12:00 / 119

Die Regierung klärt das Volk auf

Ende Januar dieses Jahres hat die Regierung der Bundesrepublik Deutschland mit den 16 Bundesländern einen „Pakt für den Rechtsstaat“ beschlossen. Im Mai gab das Bundesministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2019 / 09:30 / 136

Angela Merkel bekommt den Theodor-Herzl-Preis. Wofür?

Ich habe nie angenommen, gehofft oder geglaubt, Juden wären intelligenter als Angehörige anderer Spezies. Sind sie aber nicht. Und warum sollten sie auch? Mir würde…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.10.2019 / 08:59 / 104

Heute im Ersten: Steinmeiers Kampf

Heute Abend läuft im Ersten die Dokumentation "Kampf ums Land - Steinmeiers Ringen um Zusammenhalt". Sie wird von der Pressestelle des RBB so angekündigt: "Die Autoren…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2019 / 14:00 / 48

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.-C. Juncker

Der scheidende Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat der Augsburger Allgemeinen ein Interview gegeben, in dem er seine Verdienste um die europäische Einigung lobt. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.09.2019 / 17:37 / 56

Kurz bleibt cool und Kleber geht baden

Am 13. März 1938 erfolgte der Anschluss der Republik Österreich an das Deutsche Reich (im Amtsdeutsch: die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich), am 27. April 1945,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com