Henryk M. Broder / 30.03.2019 / 14:43 / Foto: achgut.com / 33 / Seite ausdrucken

Sag es durch die Blume

Das Schlimmste, was man einem Menschen antun kann, ist, ihm einen Job zu geben, dem er nicht gewachsen ist. So hat die SPD einen Vorsitzenden nach dem anderen verschlissen und die Deutsche Bank ihren Ruf und ihre Bilanzen ruiniert. Dabei geht es nicht nur um das nötige Fachwissen, das kann man/frau sich anlesen (oder Leute anheuern, die es haben), es geht um das Selbstbewusstsein, das dem Job entspringt wie ein Fohlen aus seinem Gehege.

So betrachtet ist der Religions- und Politikwissenschaftler, Wissenschaftsblogger & Buchautor Michael Blume als Antisemitismus-Beauftragter des Landes Baden-Württenberg eine totale Fehlbesetzung. Und das hat – damit keiner auf Abwege kommt – nichts damit zu tun, dass er kein Jude ist. Marx war Jude und Antisemit, Sartre kein Jude und hat eines der besten Bücher über das Wesen der Antisemitismus geschrieben. Und schon Alexander Roda Roda war der Meinung, "aus dem Antisemitismus könnte schon was werden, wenn sich nur die Juden seiner annehmen würden".

Michael Blume ist also kein Jude, dafür aber ein echter Schmock. Er behauptet, es werde ihm "wegen meiner Ehe mit einer Muslimin rassistisch vorgeworfen, Teil Ihrer angeblichen 'Muslimbrüder-Verschwörung' zu sein". Wer, wann, wo, wie und weshalb, darüber schweigt er sich aus. Dafür verschickt er "Solidarische Grüße aus Baden-Württemberg!" in die Welt hinaus. Im Amerikanischen nennt man so etwas "self-aggrandizement", "Selbstüberhöhung". 

Gestern hat er nun auf seinem Twitter-Konto etwas gepostet, das so komplett gaga ist, dass man sich fragen muss, was der Mann unter seine Spätzle mischt: 

Der Henryk Broder trollt mich wieder. In seiner letzten Mail an mich nannte er Herrn Weinthal "rotzfrecher Judenlümmel" und kündigte an, mir seinen "Arierschein" vorzulegen (!). Ich bitte um Verständnis, dass ich auf Texte & Kontaktversuche dieser Herren nicht mehr reagiere.

Zu behaupten, ich würde ihn trollen, ist so wahr, wie es wahr ist, ich hätte ihn gebeten, mich auf der Cannstatter Wasen zu begleiten, bis einer von uns beiden besoffen umfällt. Das Mikro-Körnchen Wahrheit, das sich in seiner Lüge, ich würde ihn wieder trollen, versteckt, liegt in einer e-mail, die ich ihm am 9. Oktober geschickt habe, nachdem er, Michael Blume, Benny Weinthal von seinem, also Blumes, Twitter-Konto ausgesperrt hatte.

sehr geehrter herr blume,

wie ich eben erfahren habe, haben sie beschlossen, ihre kommunikation mit benjamin weinthal abzubrechen. das ist natürlich ihr gutes recht. weinthal ist ein rotzfrecher judenlümmel, der sich gegenüber deutschen autoritäten unverschämtheiten erlaubt, die ihm nicht zustehen. 

darf ich sie deswegen in aller demut und gebeugter haltung fragen, unter welchen umständen ich eine anfrage an sie richten darf?

eine kopie meines deutschen passes finden sie im anhang. und sobald ich den arierschein meiner eltern gefunden haben, werde ich diesen ihnen ebenfalls zuschicken. das kann aber etwas dauern.

mit besten grüßen

b.

Worauf mir Blume zwei Stunden später antwortete:

Sehr geehrter Herr Broder,

haben Sie vielen Dank für Ihre humorvolle Anfrage. Ich lese Sie immer wieder gerne. Und, ja – wirklich schade.

Über Medienanfragen (auch) an mich freut sich bei uns die Pressestelle: stm.pressestelle@stm.bwl.de. Einen Pass benötigen Sie dafür nicht. :-)

Mit Dank und herzlichen Grüßen

Michael Blume

Das war ganz witzig und auch durchus souverän, fand ich. Nun, sechs Monate später, ist er in die großen Schuhe, die er mit dem Amt eines Antisemitismus-Beauftragten übernommen hat, hineingewachsen. Und fühlt sich von mir getrollt. Obwohl ich nicht auf Twitter bin. Deswegen kann er mich auch nicht aussperren. Was macht er nun, der lustige Troll von der Cannstatter Wasen?

 

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rühl / 30.03.2019

Der arme Mann.

Peter Seidler / 30.03.2019

Vielleicht sollte man Herrn Michael Blume mal mit Vera Kosova zusammenbringen, die ihres Zeichens Vorsitzende der Juden in der AfD ist (JAfD). Die beiden sind quasi Nachbarn, er aus Filderstadt-Plattenhardt und sie aus Leinfelden-Echterdingen. So wie ich selber in Filderstadt wohne und mitverfolgen musste, wie sich in diesem kleinen Ort innerhalb von kürzester Zeit durch das” einzigartige historische Experiment, eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische umzuwandeln” das Stadtbild völlig verändert hat. Und das nicht nur wegen den mehrern hundert fast ausschliesslich jungen Männern, die hier als “Flüchtlinge” untergebracht worden sind. Man muss schon wirklich bewusst wegschauen und sich in seiner Blase verstecken, um das nicht mitzubekommen.

Gabriele Schäfer / 30.03.2019

......@Gert Köppe…..herrlich Herr Köppe, wie Sie Ihre „ Wut „ über unsere absolut unfähige „Regierung“ sich aus dem Herzen geschrieben haben….Lieber Herr Broder, behalten Sie bitte Ihren messerscharfen ( Sie heißen ja hoffentlich nicht mit zweitem Vornamen“ Michael“

Hans-Peter Dollhopf / 30.03.2019

Herr Broder, Sie sind grausam. Lassen Sie den Mann in Ruhe ... und ihn seine psychologischen Handicaps in Form einer Landesregierungsbeauftragung austherapeutisieren. Ist nicht auch Gretas Asperger zum Heil aller Welt über ihr ausgegossen? Der Doktor der Neurotheologie Blume ist “vergeistigt, aber gut vernetzt” (SPON, 31. Juli 2013). Er war zunächst für die CDU ein Asset, danach akquirierten ihn die Grünen. In unserer ausgemachten future friday-Endzeit, von was auch immer, wurde ja Gretas Asperger zur Freikarte ins Elysium der Meinungskontrolleure. Michael Blume ist bisher zehnmal besser ausgebildet als die notorische Schulschwänzerin und hat es weit gebracht. Aber auch Greta wird ganz sicherlich nicht verarmt oder vernachlässigt sterben, trotz ihrer ständigen Ablehnung des Rechtes auf Bildung, die Blume einfach mitgenommen hat. Trotzdem kann auch ihr Asperger solch ein Segen sein, weil er entsprechend ideologisch ins Spiel geworfen wurde.

Martin Müller / 30.03.2019

#Rudi Knoth Gib dem Menschen ein wichtiges Amt .... Der Blume mag schön geschrieben haben. Aber was er heute in seinem Amt von sich gibt, das hat mit Judenfreundlichkeit nicht mehr viel zu tun. Der Mann teil in gute Juden und schlechte Juden ein!  

Sabine Lotus / 30.03.2019

Ach kukk, Sie räumen aber auf und ab Herr Broder. Erst serviert Ihnen das Cheblum doch keinen Humus mehr und nun ist Blümchen stinkig auf Sie. Die trauen sich das beide auch nur, weil Sie seit neuestem der totale Rechtsrocker sind und die beiden das Lichtlein des Kuttenverbots schon am Horizont blitzen sehen. Wenn Blümchen und Cheblumus da mal nicht eine verlöschende Laterne mit einem Sonnenaufgang verwechseln. Mit Horizont und Zusammenhängen haben es beide ja nicht so.

Johannes Schuster / 30.03.2019

Wer sich erhöht wird erniedrigt werden. Selbstüberhöhung ist also eine christliche Tugend der späteren Demut. Antisemitismus ist derjenige Teil, den die Christen an sich selber nicht ertragen. Dabei geht es nicht um “die Christen” sondern diesen Summenbegriff aus tradierten Denksätzen, die fast das Strafrecht der Moral verkörpern.

Klaus Paape / 30.03.2019

Kann mir mal jemand sagen seit wann es in jedem Dorf einen Antisemitismus Beauftragten gibt. Ok, ich könnte googln, mein Gefühl sagt mir aber diese Beauftragten gibt es in dieser großen Zahl erst seit 14 Jahren. Gefühlt gibt es diese Partei-Beauftragten erst seit die Zahl der illegal eingereisten bildungsfreien Menschen exorbitant gestiegen ist. Nicht um deren angeborenen Antisemitismus zu bekämpfen, sondern um den schon länger hier lebenden Menschen ihren “angeborenen” Antisemitismus einzureden.

Sabine Schönfelder / 30.03.2019

Ganz offensichtlich der Tweet eines verwirrten, überforderten Antisemitismusbeauftragten! Blume ist halt nur ein Blümchen und mit jeder irrlichternden Aussage, fällt dem Blümchen ein Blättchen mehr ab, dem armen Stengel! Seine neue wichtige Tätigkeit zwingt Blümli zu stringenter ideologischer Besinnung, als Muselmanninnengspusi und linker Ideologe hat man schon mit dem eigenen Antisemitismus genug zu kämpfen, da braucht Blume keine Attacke seitens derjenigen, zu deren Schutz die Landesregierung ihn beauftragte. Außerdem ist er kein Muslimbruder, sondern ein Muslimgatte! Herrschaftszeiten Herr Broder! Blume ist wirklich ein außerordentlicher Glücksfall eines Antisemitismusbeauftragten, sozusagen der Supergau für diese Stellenbesetzung. Als Ableger DDR-sozialisierter Atheisten, widmete er sein bisheriges Leben der christlich-muslimischen Verständigung. Er ist für diesen Job genauso wenig geeignet, wie ein tauber Baseballspieler für die erste Geige eines Orchesters! Ich weiß, ich weiß, es geht nur um die richtige Haltung… Die ist voll im grün- infantilen Denunziantenmodus angesiedelt, denn Blume gibt die blöde Petze:” Hilfe Mama,  der böse Broder trollt mich und hat ’ rotzfrecher Lümmel’ gesagt…....Blume gehört zu den Nachwüchsigen, die man gerne im Smaland bei Ikea parkt, und ungern wieder mit nach Hause nimmt, aber wer bitte soll ihn sonst mitnehmen???

Martin Müller / 30.03.2019

Was passiert, wenn man einen heimlichen Sympathisanten des importierten Antisemitismus zum öffentlich Antisemitismusbeauftragten macht? Dann könnte es sein, dass Hetze gegen Juden, die sich nicht politisch korrekt verhalten, salonfähig gemacht wird. Dann gibt es wieder gute Juden und schlechte Juden. Die 6 Millionen ermordeten Juden brauchen Leute wie Blume jedenfalls, um sich selbst als guter Deutscher auszuweisen. Bei den lebenden Juden brauchen sie vielleicht deren neue Mörder, um sich als Guter zu fühlen. Genaues weiß man allerdings noch nicht…. Vielleicht stimmt deshalb die deutsche politische Nomenklature heute bei jeder UN-Resolution gegen Israel - zusammen mit denen, die die lebenden Juden ins Mittelmeer treiben möchte. Genaues weiß man allerdings noch nicht….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.07.2019 / 12:00 / 58

Der deutsche Urwald

Der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gerd Müller – nicht zu verwechseln mit dem Fußballer gleichen Namens – hat Brasilien bereist und noch vor Ort…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.07.2019 / 17:28 / 75

Der Mensch will gezwungen werden

Mit ein Grund dafür, dass es nicht genug Erzieher gibt, ist der, dass sie alle bei der ARD und dem ZDF angeheuert haben, wo die…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2019 / 10:00 / 78

SPD-Kahrs: Verbieten und entlassen

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsangeordneter für Hamburg-Mitte, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion und Sprecher des Seeheimer Kreises, einer  konservativ angehauchten Gruppe innerhalb der SPD-Fraktion, gehört nicht gerade zu den…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2019 / 12:00 / 79

Thilo und die SPD

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier auf einen Text aufmerksam machen, der im September 2010 im SPIEGEL erschienen ist, nachdem die Kanzlerin das Buch "Deutschland schafft…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 13:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P.S.

Die Wiener Tageszeitung "Der Standard" berichtet über einen Auftritt des deutschen Philosophen Peter Sloterdijk beim „Pfingstdialog" auf Schloss Seggau in der Steiermark. Sloterdijk meinte, dass "das derzeit in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com