Henryk M. Broder / 27.12.2020 / 16:00 / Foto: Imago / 71 / Seite ausdrucken

Keine Ahnung von Historie, Geschichte und der neueren deutschen Geschichte

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, hat dem DLF ein Interview gegeben, das der Sender in einer Vorabmeldung folgendermaßen zusammenfasste:

Schuster äußerte sich "besorgt über Radikalisierung und Geschichtsvergessenheit bei den Protesten" gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. „Wer die Situation heute mit Vorgängen im Dritten Reich vergleicht, wer sich wie Sophie Scholl fühlt, die ihr Engagement mit dem Leben bezahlen musste, der hat einfach von Historie, von Geschichte, auch von der neueren deutschen Geschichte, keinerlei Ahnung." Man habe es mit "einer lauten, zum Teil auch radikalen Minderheit" zu tun, von der man aber "nicht sagen könne, dass sie eine Meinungsführerschaft übernommen habe".

Freilich: "Nicht alle, die gegen die Corona-Regeln protestieren, dürften unter einen Generalverdacht gestellt werden". Er könne nachvollziehen, wenn auch nur in der Theorie, "dass es Menschen gibt, die sich durch die Einschränkung der persönlichen Freiheit in ihren Grundrechten beschränkt fühlen". Allerdings: "Wenn... jene, die wohlmeinend demonstrieren, insbesondere von Rechtsextremen unterwandert und dann antijüdische Verschwörungsmythen vertreten werden", dann habe das für ihn den „noch verständlichen oder vielleicht nachvollziehbaren Bereich“ verlassen.

Er selbst halte die Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung im Grundsatz für richtig. Ein früherer Lockdown wäre allerdings sinnvoll gewesen. „Aber im Nachhinein ist man immer schlauer.“

Darüber hinaus warnte Schuster vor einem „enthemmteren Antisemitismus in Worten“, wie er ihn sich vor einigen Jahren noch nicht habe vorstellen können. Mitschuldig seien "Funktionäre der AfD", von denen einige eine „Wende der Erinnerungskultur um 180 Grad“ gefordert hätten. Das führe dazu, dass das, was man sich lange Zeit nicht getraut habe zu sagen, „sagbar und salonfähig wird“. In der nächsten Stufe würden aus Worten Taten folgen, wie es beim Synagogenanschlag von Halle im Oktober 2019 der Fall gewesen sei.

Zwischen "Besorgnis" und "Banalisierung"

Soweit die vom DLF verbreitete Zusammenfassung des Interviews mit Josef Schuster, dem Präsidenten des Zentralrates der Juden.

Es ist Schusters Recht und Pflicht, auf antisemitische Strömungen in der Bundesrepublik aufmerksam zu machen und, wenn es sein muss, die Alarmglocken zu läuten. Aber genau das tut er nicht. Er mäandert zwischen "Besorgnis" und "Banalisierung". Einerseits gehe da eine laute und zum Teil auch radikale Minderheit auf die Straße, anderseits könne man nicht sagen, dass sie die Meinungsführerschaft übernommen habe. Man dürfe nicht alle, die gegen die Corona-Regeln protestieren, unter einen Generalverdacht stellen, es gebe auch Menschen, die sich durch die Einschränkung der persönlichen Freiheit in ihren Grundrechten beschränkt fühlen.

Aber auch diese müssten aufpassen, dass sie nicht von Rechtsradikalen unterwandert würden. "Inkonsistent" wäre noch das Mildeste, was man über diese Art der Argumentation sagen könnte. Es kommt nicht nur darauf an, was gesagt wird, sondern wer es sagt. Der Satz: Im Übrigen ist der 'israelbezogene Antisemitismus' (als angeblich häufigste Form des Antisemitismus) erfunden worden, um Kritik am Zionismus zu skandalisieren wäre Antisemitismus pur, hätte ihn ein Kretin aus den Reihen der Aluhutträger gesagt. Und Josef Schuster hätte seine gastroenterelogische Sprechstunde unterbrochen, um ihn angemessen abzumeiern. Aber es war ein nach Köln strafversetzter "Kulturkorrespondent" einer angesehenen Tageszeitung, der sich immer wieder darüber grämt, dass er mit seiner Zionismus-Kritik nicht das Gehör findet, das ihm, einem promovierten Querdenker, gebührt.

Wenn Schuster vor einem „enthemmteren Antisemitismus in Worten“ warnt, wie er ihn sich vor einigen Jahren noch nicht habe vorstellen können, dann muss das entweder mit seinem jugendlichen Alter zu tun haben oder mit einem geschwächten Erinnerungsvermögen. Er hat vergessen oder nicht mitbekommen, welche antisemitischen Skandale es in Deutschland immer wieder gegeben hat, und das völlig unabhängig davon, wer in Bonn oder Berlin gerade regierte. Der Antisemitismus gehört zu Deutschland, er ist Teil der deutschen DNA, wie die Liebe zum Wald und die Angst vor dem Weltuntergang. Weil der Antisemitismus wie eine Sinus-Kurve verläuft, entsteht ab und zu der Eindruck, als habe er sich aus der Realität verabschiedet. Nur – bei der nächsten Gelegenheit ist er wieder da, pumperlgesund und zu allen Schandtaten bereit.

Ende der Schonzeit

Es gab mal einen Frankfurter Theaterintendanten, der "die Schonzeit für Juden" für beendet erklärte, einen grünen Parteivorsitzenden, der die irakischen Raketenangriffe auf Israel als "die logische, fast zwingende Konsequenz der israelischen Politik den Palästinensern und den arabischen Staaten gegenüber" rechtfertigte, einen Nationaldichter, der sich heftig gegen den Einsatz der "Moralkeule Auschwitz" verwahrte, einen Literaturnobelpreisträger, der "mit letzter Tinte" das sagte, was gesagt werden musste, nämlich: dass "die Atommacht Israel den Weltfrieden gefährdet".

Es gab den Möllemann-Skandal und den missglückten Versuch von vier Bundestagsabgeordneten, Gaza von der israelischen Besatzung zu befreien. Aber das alles passierte, bevor die AfD und die Querdenker die politische Bühne betraten, und deswegen haben wir es heute mit einem „enthemmteren Antisemitismus in Worten“ zu tun, wie Dr. Schuster ihn sich vor einigen Jahren noch nicht habe vorstellen können. Wenn man an dieser Stelle "vorstellen" durch "erinnern" ersetzt, könnte ein Hausschuh daraus werden, denn wir wissen: Die Erinnerung ist das Geheimnis der Erlösung.

Wer hat hier keine Ahnung?

Wer das Interview mit dem Präsidenten des Zentralrates der Juden gehört oder die Zusammenfassung gelesen hat, der muss sich fragen, wer hier von Historie, von Geschichte, auch von der neueren deutschen Geschichte keinerlei Ahnung hat, der Präsident des Zentralrates der Juden oder eine depperte junge Frau, die sich "wie Sophie Scholl" fühlt.

Man muss freilich nicht so weit in der Historie, der Geschichte oder der neueren deutschen Geschichte zurückblättern, um darüber zu staunen, wann der Zentralrat interveniert und wann nicht. Es gab keine offizielle Reaktion auf die antisemitischen Sottisen von Jakob Augstein, auch dann nicht, als dieser es auf die Top-Ten-Liste der Antisemiten und Israel-Verleumder des Simon Wiesenthal Centers geschafft hatte. Im Gegenteil, der damalige Präsident des Zentralrates der Juden gab gegenüber dem Focus eine Ehrenerklärung für Augstein ab: 

Zwar schreibe Augstein über Israel "mit dem Fingerspitzengefühl eines Bulldozers", allerdings gehöre der Verleger nicht auf die Liste der zehn weltweit schlimmsten Antisemiten, die das Simon Wiesenthal Center veröffentlicht hatte, Augstein mache in Sachen Israel Stimmung und reite auf der Welle von Populismus". Einen "camouflierten Antisemitismus, der sich der Israel-Hetze bedient", wolle er Augstein aber nicht unterstellen, betonte Graumann.

Ja, so genau hat man beim Zentralrat vor acht Jahren differenziert. Und das tut man noch heute. Es gab keinen Pieps und keinen Pups, als sich der Bundespräsident am Grab des Judenmörders Arafat verbeugte oder eine Glückwunschbotschaft an das Regime in Teheran zum Jahrestag der iranischen Revolution schickte. Es spielte in diesem Fall keine Rolle, dass die Ayatollahs den letzten Holocaust leugnen und den nächsten vorbereiten. Das sind doch Peanuts verglichen mit dem Treiben der AfD-Funktionäre, die eine „Wende der Erinnerungskultur um 180 Grad“ fordern. Und nur da gilt die Parole "Wehret den Anfängen!" Kommen außenpolitische oder wirtschaftliche Interessen ins Spiel, dann schweigt des Hofnarren Höflichkeit. 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lars Bäcker / 27.12.2020

Intellektuell ist Schuster, nach Frau Knobloch, der zweite Totalausfall an der Spitze des Zentralrats. Und das hintereinander. Doktortitel und Intelligenz bedingen sich, wie die “jüngere Geschichte” der Bundesrepublik Deutschland zeigt, ja nicht zwingend.

Thomas Kache / 27.12.2020

Sind wir doch mal ehrlich: wir alle, egal welcher Nationalität, Herkunft, Bildung oder Glaubensrichtung, können bestimmte Mitmenschen gut, und andere weniger gut leiden. Die soziale Tünche ist bei dem Einen ein bisschen dicker, derjenige hält sich (zumindest in der Öffentlichkeit) mit negativ konnotierten Bemerkungen zurück. Und der Andere sagt halt Hemmungslos, was ihm durch den Kopf geht. Na ja, und der Antisemitismus ist halt Gesellschaftsfähig. Das Ding im Bukaamt ist in der Ostzone sozialisiert worden. Die Rothschilds sind Juden, Kapitalisten, und damit per se böse. Hat sie bei den Pionieren gelernt. Das Maasmännlein ist sowieso „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen. Na und von den ganzen Palestinafanboys und -Girls aus der „68-er“ Bewegung, die heut, nach dem Durchmarsch durch die Institutionen, auch im Präsidium des Bundestages sitzen, brauchen wir gar nicht zu reden. Wollen wir uns da wirklich wundern. So naiv sollten wir nicht sein.

Burkhard Mundt / 27.12.2020

Mit Verlaub, die Äußerung, der Antisemitismus sei Teil der deutschen DNA, also vererbt und damit jeder Deutsche per se ein Antisemit, ist hanebüchener Unsinn.

Karsten Dörre / 27.12.2020

Dass eine bedeutungslose Frau auf einer bedeutungslosen Demo/Kundgebung sich mit wem vergleicht, ist ein harmlos uninteressanter Vorgang. Dass dieser Vorgang bei Medien und Persönlichkeiten dauerhaft in Erinnerung bleibt und immer mal wieder gehypt wird zeigt, auf welch desaströsen Niveau Deutschland, Medien, Politik und Gesellschaft gesunken ist.

N.Lehmann / 27.12.2020

Der Linientreue Dr. mit DNA und seine lieben Polit-Marxisten mit DNA. Für dieses Propagandageschwafel erhofft er sich entweder mehr Geld, einen Posten am Hof, einen Verdienstorden durch Walter von Boller-Belvü oder ein Dinner mit der Kaiserin für Haltungsfrischlinge. Dort darf er über das schwierige Dasein eines Kapo referieren. Die jüdische Gemeinde hält offensichtlich nichts von Demokratie und duckt sich auch weg. Aus der Geschichte wieder nichts gelernt.

TOBIAS RÜGER / 27.12.2020

Wenn ein Girlie sich wie Sophie Scholl fühlt, dann mag man ihr immerhin zugute halten, dass sie irgendwann mal im Geschichtsunterricht zugehört hat. Immerhin. Und fühlen ist ja etwas ganz persönliches; morgen kann sie sich dann wie ein Marsfrauchen und übermorgen wie ein Zebra fühlen. Ist soweit in Ordnung. Beim Leiter des Zentralrats haben wir es allerdings mit mit einer Funktion zu tun, bei der eine gewisse intellektuelle Power eingebracht zu werden hat. Das funktioniert aber natürlich nicht, solange diese Posten auf der Payroll der Merkel-Regierung steht. Da fließen Steuergelder, also heißt es Pfötchen geben. So wird die Sache rund, so versteht man, weshalb auf diesem Posten immer Clowns anzutreffen sind.

Klaus Schmid / 27.12.2020

Der Herr Schuster will doch nur Lieb-Kind bei der Propaganda-Abteilung von Frau Merkel sein. Das ist alles.

E Ekat / 27.12.2020

Wer sich gegen Antisemitismus positioniert, der sollte sich eher nicht auf das organisierte Judentum stützen.  Antisemitismus hat ab einer bestimmten Ebene nichts mehr mit Juden zu tun. Juden kommen ins Spiel, weil das, was man als Antisemitismus bezeichnet, sich nun einmal auf Juden erstreckt.  Sie sind keine Akteure. Antisemitismus ist Sache der davon Befallenen. Eine Art Geistesbeschränkung, ein innerer Zwang, Dinge sich irgendwie erklären zu wollen, ja zu müssen, um vorhandene Erklärungsdefizite zu bedienen. Gefährlich wird Antisemitismus, wenn diese Geistesbeschränkung instrumentalisiert wird, wenn man A. in einer Gesellschaft wissentlich entzündet, um (fast beliebige) Ziele dadurch verfolgen zu können. Antisemitismus ist jedoch nicht die einzig unterschwellig wirksame Beschränkung des Menschen, welche sich instrumentalisieren ließe. Sie ist für Juden lediglich die gefährlichste, und persönlich auch unangenehmste. Man könnte also überlegen, warum es lohnen soll, sich an jüdischen Funktionären zu reiben. Deutsche sind latent gefährlich, weil sie sich aufgrund ihrer sie quälenden Erklärungsdefizite für jeden Irrsinn instrumentalisieren lassen. Nicht erst seitdem Hubbard dies hervorgehoben hat, sollte dies mittlerweile klar erkennbar sein. Aber ebenso sicher wird die derzeitige Irrfahrt nicht durch Antisemitismus vorangetrieben.  Denn im Moment lassen sich die Deutschen dafür begeistern, ihren eigenen Untergang herbeizuführen. Erfreulicherweise haben wir unter Merkel verlernt, wie Organisation funktioniert. Deswegen zieht sich alles hin.

Peter Christian Nowak / 27.12.2020

Ich habe das DLf-Interview auch gehört und war entsetzt über so viel Vergessenheit des Herrn Schuster.

Sascha Hill / 27.12.2020

Dieses Interview beweist lediglich, das die Regierung unserer Sonnenkönigin die Lage “hervorragend” im Griff hat. Wer die richtigen Schlüsselwörter nutzt, hat sofort ein Stein im Brett der Qualitätsmedien. In einem Zeitalter der Politikverdrossenheit, gepaart mit einem schon seit Jahrzehnten durchgeführten Geschichtsrevisionismus, der zwangsläufig in Geschichtsvergessenheit führt, haben insbesondere Medien und Politik leichtes Spiel. Problem ist dann, das der wahre Antisemitismus und Rassismus nicht bekämpft wird. Im Gegenteil, wer mit Linken oder Grünen diskutiert, kommt eher zu dem Ergebnis, das Antisemitismus und Linker Rassismus “schick” ist. Der ZDJ wäre gut daran beraten, die Probleme offen anzusprechen. Vielleicht, wobei, das vielleicht können wir uns wohl schenken… Es wird dann Linke Anfeindungen geben, doch irgendwann kommt in der Regel immer die Wahrheit raus! Aber naja Herr Schuster… nicht jeder ist eine Anne Scholl.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2021 / 11:00 / 122

Eine ganz besondere Frau, ohne Wenn und Aber

Für Freunde der engagierten Lyrik gibt es nichts Schöneres als die „Danksagung", die Johannes R. Becher auf den sowjetischen Staats- und Parteichef Stalin 1953 geschrieben hat. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.03.2021 / 12:00 / 75

Im Zweifel gegen den Angeklagten

In einem intakten Rechtsstaat hat jeder Beschuldigte, vom Ladendieb bis zum Mörder, das Recht auf einen fairen Prozess. Dazu gehört, dass nicht er seine Unschuld…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2021 / 11:00 / 84

Noch mehr Transparenz wagen!

Wenn inzwischen sogar der stets um Maß und Mitte bemühte Theo Koll in einem Kommentar zum letzten Treffen des Corona-Kabinetts sagt, er komme sich vor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com