Claudio Casula / 24.07.2021 / 06:15 / Foto: Lisa Ferdinando / 46 / Seite ausdrucken

dpa-Faktenchecker: Von der EU gepampert

Seit Jahren widerlegen sogenannte "Faktenchecker" Behauptungen der Opposition, die Regierung kommt stets gut weg. Dabei sind die Hüter der Wahrheit natürlich völlig objektiv und unbestechlich.

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) ist die größte Nachrichtenagentur Deutschlands. Da sie praktisch alle Rundfunkanstalten und Tageszeitungen mit Nachrichten versorgt, hat sie einen enormen Einfluss auf das, worüber (und letztlich auch mit welcher Tendenz) berichtet wird. Die Sammlung, Verarbeitung und Verbreitung von Nachrichten, so gibt sie vor, erfüllt sie „unparteiisch und unabhängig von Einwirkungen und Einflüssen durch Parteien, Weltanschauungsgruppen, Wirtschafts- und Finanzgruppen und Regierungen“.

Wie unparteiisch und unabhängig kann die dpa sein, von wem wird sie finanziert? Nun, in den redaktionellen Grundsätzen heißt es:

„Subventionen oder sonstige finanzielle Zuwendungen des Staates erhält dpa nicht. Sämtliche Einnahmen werden auf dem freien Markt erwirtschaftet. Die dpa ist eine GmbH und agiert nach rein marktwirtschaftlichen Prinzipien.”

Das ist beruhigend! Sonst ließe sich womöglich befürchten, die dpa könnte bei ihren Faktenchecks etwaige Sponsoren schonen, aber davon kann natürlich keine Rede sein. In den Faktencheck-Regeln wird diesem Verdacht auch gleich vorgebaut:

„Die dpa ist strikt überparteilich, an keine Konfession oder Weltanschauung gebunden und wirtschaftlich unabhängig. Unter dieser Prämisse wählen wir auch die Themen für unsere Faktenchecks aus. Für uns ist keine gesellschaftliche oder politische Haltung ausschlaggebend, sondern allein der Geist des Grundgesetzes.“

Sechsstellige EU-Zuschüsse für "visual fact checks"

Und der Geist des Grundgesetzes ist prinzipiell im Kanzleramt zu Hause, weshalb die dpa-Faktenchecker sich gewohnheitsmäßig nicht die Politik der Regierung zur Brust nehmen, sondern deren Kritiker. Die, so belegt der Faktencheck dann regelmäßig, eigentlich immer im Unrecht sind.

Doch halt – wie war das? „Sämtliche Einnahmen werden auf dem freien Markt erwirtschaftet.“ (Der Umsatz der dpa betrug im Jahr 2019 immerhin 92,9 Millionen Euro.) Allerdings ist im brussels report zu lesen, dass das Europäische Parlament allerlei Massenmedien in Europa mit finanziellen Zuschüssen unterstützt, die Liste der Subventionsempfänger ist dort verlinkt. Und auf dieser Liste des Generaldirektorats für Finanzen findet sich u.a. eine gewisse dpa mit Sitz in Hamburg, Germany. Für „visual fact checks (interactive graphics, animated videos)“ flossen 132.093,50 Euro. Aber wurde nicht wörtlich beteuert: „Subventionen oder sonstige finanzielle Zuwendungen des Staates erhält dpa nicht“? Vielleicht nicht des Staates, aber der EU? Also mit unseren Steuergeldern? Pieter Cleppe (auch Achgut.com-Autor) urteilt: „Es ist grundsätzlich besorgniserregend im Sinne der demokratischen Kontrolle, wenn Politiker versuchen, die ,vierte Gewalt' finanziell abhängig zu machen."

Schockierend, dass ein kurzer Faktencheck schon die Rede von den ausschließlichen „Einnahmen auf dem freien Markt“ offenkundig widerlegt. Jetzt steht natürlich auch die Frage im Raum, wie objektiv und kritisch die Faktenchecker der Deutschen Presse-Agentur sind bzw. sein können, wenn es um die EU geht, man beißt ja selten die Hand, die einen (mit)füttert. Wir werden das demnächst mal unter diesem Aspekt stichprobenartig prüfen. Bei unseren Faktencheckern kann man gar nicht vorsichtig genug sein.

Foto: Lisa Ferdinando via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hartmut Laun / 24.07.2021

So wird es bald zur Regel werden in der “EU Deutscher Nation”. Um sich im Deutschland unangreifbar zu machen, verlagert die Merkel - Regierung ihre Zerstörungsvorhaben nach Brüssel (Klima, Corona, Rettungspakete, Asylanten), lässt dort ihre Befehlsempfänger das beschließen, was im Deutschland nicht gut ankommt, teuer wird, unnütz ist, mit Langzeitfolgen, stellt sich dann hin und weist ihre Schuld dafür von sich und zeigt auf die EU nach Brüssel. War schon beim Schröder so. Wenn ihm etwas gelungen war, dann war es seine kluge Staatsführung. Wenn etwas ein Fehlschlag wurde, dann waren es die dort in Brüssel. Allerdings waren das noch Zeiten in denen die deutschen Medien dem Schröder das nicht so einfach durchgehen ließen, ihn dafür kräftig gegrillt haben.

Eberhardt Feldhahn / 24.07.2021

Da ACHGUT zu meiner frühmorgendlichen Erstlektüre gehört, bin ich Ihnen dankbar, wenn ich nicht als erstes in diese Horrorvisage dieser verlogenen, nicht gewählten und Gesinnungsterror verbreitenden Zahnfee blicken müsste. Danke!

Tom Tompson / 24.07.2021

“Seit Jahren widerlegen sogenannte „Faktenchecker“ Behauptungen der Opposition, die Regierung kommt stets gut weg” / Wenn die Regierung nicht z.B. Seehofer heißt und wenigstens einigermaßen vernünftig ist und wenn die Opposition nicht links oder grün ist, dann besteht diese Aussage einen realistischen Faktencheck.

Franz Klar / 24.07.2021

Die “Faktenchecker” sind faktisch Bewerter von Einschätzungen . Halbvoll oder halbleer ist Ansichtssache . Es geht um Diskurskontrolle . Natürlich im Sinne der ” guten Sache ” .

Werner Arning / 24.07.2021

Mein großes Hallo-Wach-Erlebnis was unsere freie und neutrale Presse angeht, hatte ich, wie wohl viele andere, im Sommer/ Herbst 2015. Im großen Grenze-öffne-dich-Herbst. Wie aus einem schönen Traum von „Freier unabhängiger Presse“ gerissen, rieb ich mir die naiven Augen. Von wegen unabhängig, von wegen vielfältig, von wegen frei, von wegen sachlich, von wegen auf dem Boden des Grundgesetzes, von wegen demokratisch, von wegen das gesamte Meinungsspektrum abbildend. Hier wurde Haltung gezeigt, was das Rückenmark hergab. Hier wurde stramm gestanden, was die Wadenmuskulatur ertrug. Alle durch die Bank. Von wegen kritische Geister, von wegen vernunftbegabte Analytiker. Ab jetzt wurde öffentlich geweint, selig gegrinst, betroffen gejammert, begeistert geklatscht, versunken gesäuselt, hysterisch gelacht, huldigend berichtet, ergeben gelächelt. Heil dir, meine Mutti. Wie hast du das nur geschafft?

Judith Panther / 24.07.2021

“...  „unparteiisch und unabhängig von Einwirkungen und Einflüssen durch Parteien, Weltanschauungsgruppen, Wirtschafts- und Finanzgruppen und Regierungen….” Was HABEN wir gelacht! dpa? Diktatorische Propaganda Agentur!    

Andreas Rochow / 24.07.2021

Man kann das nur noch Propagandafabrik nennen. Die EU-Bürokratie kann ohne den Kampf gegen die Realität nicht mehr existieren, also schafft sie ihre EU-Realität mit eigens dafür besoldeten Propagandasoldaten. Wie ist das möglich, wenn sämtliche EU-Mitgliedsstaaten doch demokratisch verfasst sind? Es ist schier unheimlich: Antidemokratische Globalisten, z.B. die Puppenspieler von FFF,  haben offenkundig die Macht schon übernommen und stellen nur noch die Verblödung her, die es ihnen erlaubt, sich den Rest einzuverleiben. Wo gehobelt wird, fallen Späne. Dass es ein ernster, ein epochaler, ja ein Weltkrieg ist, wollen Mehrheiten nicht wahrhaben. Die Faktenchecker und die Propagandaschleuder dpa helfen mit Steuergeld, dass das so bleibt.

Karsten Paulsen / 24.07.2021

Sehr aufmerksam, danke für die Info. Der Informationskrieg im vollen Gange. Heute und gestern Morgen NDR Info bereits vor 7:00 Uhr ausführlichts Werbesendungen für die Grünen und FFF: Klimawandel, Klimaschutz, Einschränkungen, CO2-Ziel ...

Armin Reichert / 24.07.2021

Die dpa ist bekannt dafür, dass sie aus Polizeiberichten durch Weglassen wesentlicher Informationen, etwa der Nationalität von Kriminellen, “Nachrichten” produziert, die dann von fast allen Mainstream-Medien ohne redaktionelle Prüfung weiterverbreitet werden dürfen. Die dpa ist also eine zertifizierte Fake-News Produktionsanlage.

Freige Richter / 24.07.2021

Ich empfinde das Bild von vdL als gespenstisch und dämonisch. Es hat mich an Stephen Kings „Der Clown“ erinnert und mir lief es kalt den Rücken runter. Wie bei Merkel, lächeln, die Gute spielen und dämonisch handeln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 26.11.2022 / 16:00 / 71

Eine Staatsbürgerschaft wird verramscht

Innenministerin Nancy Faeser plant, Millionen Ausländern im Land fast ohne jede Gegenleistung die deutsche Staatsangehörigkeit hinterherzuwerfen. So billig war der deutsche Pass noch nie zu…/ mehr

Claudio Casula / 24.11.2022 / 14:00 / 41

Später Faktencheck an der Relotiusspitze

Bahnt sich beim SPIEGEL ein zweiter Fall Relotius an? Das Magazin hat vier Artikel seines Reporters Giorgos Christides offline genommen – wegen „Zweifeln an der…/ mehr

Claudio Casula / 18.11.2022 / 15:00 / 63

Es gibt kein Bier in Katar

Jedenfalls nicht im WM-Stadion, das hat der Emir jetzt beschlossen. Und wenn, dann nur alkoholfreies. Richtiges gibt‘s nur für VIPs. Es gibt kein Bier in…/ mehr

Claudio Casula / 16.11.2022 / 14:00 / 83

Wahl-Annullierungen: Kenia, Malawi, Tansania, Berlin

Die Landtagswahl vom 26. September 2021 muss wiederholt werden. Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus 2021 für komplett ungültig erklärt. Die afrikanischen…/ mehr

Claudio Casula / 14.11.2022 / 17:30 / 22

Wo eine Wille ist, ist sie bald weg

Verwaisen die Erbhöfe der umstrittenen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten? Eben hat die MDR-Intendantin Karola Wille ihren Abschied für den Herbst 2023 angekündigt.  Die Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk reißt…/ mehr

Claudio Casula / 08.11.2022 / 16:30 / 38

Das hilflose Zwitschern der Medienzwerge

Elon Musk hat Twitter gekauft, und die Leichtmatrosen von Backbord schäumen. Sie löschen ihre Accounts (oder kündigen es mit großem Tamtam an), wandern zur Konkurrenz ab…/ mehr

Claudio Casula / 06.11.2022 / 10:00 / 99

Ein Tag im Leben der Annalena B.

„Ich will die Krisen dieser Welt lösen“, hatte sie einmal der WELT gesagt. Am besten den Nahen Osten für immer befrieden, zehn Millionen Ukrainer retten…/ mehr

Claudio Casula / 04.11.2022 / 14:00 / 35

Im Land der Denunzianten

„Herr Lehrer, Herr Lehrer, der Willy schreibt ab!“ So fängt es meistens an. Frühe Grundsteinlegung für eine erfolgreiche Petzer-Karriere. Aktuell haben Denunzianten eine große Zeit,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com