Claudio Casula / 24.07.2021 / 06:15 / Foto: Lisa Ferdinando / 46 / Seite ausdrucken

dpa-Faktenchecker: Von der EU gepampert

Seit Jahren widerlegen sogenannte "Faktenchecker" Behauptungen der Opposition, die Regierung kommt stets gut weg. Dabei sind die Hüter der Wahrheit natürlich völlig objektiv und unbestechlich.

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) ist die größte Nachrichtenagentur Deutschlands. Da sie praktisch alle Rundfunkanstalten und Tageszeitungen mit Nachrichten versorgt, hat sie einen enormen Einfluss auf das, worüber (und letztlich auch mit welcher Tendenz) berichtet wird. Die Sammlung, Verarbeitung und Verbreitung von Nachrichten, so gibt sie vor, erfüllt sie „unparteiisch und unabhängig von Einwirkungen und Einflüssen durch Parteien, Weltanschauungsgruppen, Wirtschafts- und Finanzgruppen und Regierungen“.

Wie unparteiisch und unabhängig kann die dpa sein, von wem wird sie finanziert? Nun, in den redaktionellen Grundsätzen heißt es:

„Subventionen oder sonstige finanzielle Zuwendungen des Staates erhält dpa nicht. Sämtliche Einnahmen werden auf dem freien Markt erwirtschaftet. Die dpa ist eine GmbH und agiert nach rein marktwirtschaftlichen Prinzipien.”

Das ist beruhigend! Sonst ließe sich womöglich befürchten, die dpa könnte bei ihren Faktenchecks etwaige Sponsoren schonen, aber davon kann natürlich keine Rede sein. In den Faktencheck-Regeln wird diesem Verdacht auch gleich vorgebaut:

„Die dpa ist strikt überparteilich, an keine Konfession oder Weltanschauung gebunden und wirtschaftlich unabhängig. Unter dieser Prämisse wählen wir auch die Themen für unsere Faktenchecks aus. Für uns ist keine gesellschaftliche oder politische Haltung ausschlaggebend, sondern allein der Geist des Grundgesetzes.“

Sechsstellige EU-Zuschüsse für "visual fact checks"

Und der Geist des Grundgesetzes ist prinzipiell im Kanzleramt zu Hause, weshalb die dpa-Faktenchecker sich gewohnheitsmäßig nicht die Politik der Regierung zur Brust nehmen, sondern deren Kritiker. Die, so belegt der Faktencheck dann regelmäßig, eigentlich immer im Unrecht sind.

Doch halt – wie war das? „Sämtliche Einnahmen werden auf dem freien Markt erwirtschaftet.“ (Der Umsatz der dpa betrug im Jahr 2019 immerhin 92,9 Millionen Euro.) Allerdings ist im brussels report zu lesen, dass das Europäische Parlament allerlei Massenmedien in Europa mit finanziellen Zuschüssen unterstützt, die Liste der Subventionsempfänger ist dort verlinkt. Und auf dieser Liste des Generaldirektorats für Finanzen findet sich u.a. eine gewisse dpa mit Sitz in Hamburg, Germany. Für „visual fact checks (interactive graphics, animated videos)“ flossen 132.093,50 Euro. Aber wurde nicht wörtlich beteuert: „Subventionen oder sonstige finanzielle Zuwendungen des Staates erhält dpa nicht“? Vielleicht nicht des Staates, aber der EU? Also mit unseren Steuergeldern? Pieter Cleppe (auch Achgut.com-Autor) urteilt: „Es ist grundsätzlich besorgniserregend im Sinne der demokratischen Kontrolle, wenn Politiker versuchen, die ,vierte Gewalt' finanziell abhängig zu machen."

Schockierend, dass ein kurzer Faktencheck schon die Rede von den ausschließlichen „Einnahmen auf dem freien Markt“ offenkundig widerlegt. Jetzt steht natürlich auch die Frage im Raum, wie objektiv und kritisch die Faktenchecker der Deutschen Presse-Agentur sind bzw. sein können, wenn es um die EU geht, man beißt ja selten die Hand, die einen (mit)füttert. Wir werden das demnächst mal unter diesem Aspekt stichprobenartig prüfen. Bei unseren Faktencheckern kann man gar nicht vorsichtig genug sein.

Foto: Lisa Ferdinando via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 24.07.2021

Die 132.093,50 Euro dürften die Lohnkosten für ein paar bei dpa eingeschleuste Schreiberlinge sein, dass also die dpa die EU-Agenten zwar anstellt, diese aber von Brüssel bezahlt werden und entsprechende Schreibarbeit abliefern. Brüssel selbst rekrutiert massenhaft Nachwuchs zur Infiltration der Medien. Bei der Herrichtung der jungen Leute für ihre Agitprop-Tätigkeit spielt die Stiftung Mercator eine ganz besondere Rolle! An der Ausbildung der WELT-Autorin Carolina Drüten,  einer Sparversion von Eva Ladipo, kann man diese personelle Verzahnung eines Nachwuchsschreiberlings Brüssels als Agentin der Interessen der globalen Elite ablesen. Die EU flutet uns mit ihrem Personal auf allen Ebenen. Sei das der EU-Parlamentsfuzzi Schulz, der plötzlich deutscher Kanzler werden sollte, der EZB-Honk Dracul ... äh Draghi, der nun Italien im Sinne Brüssels verwaltet, oder der EU-Kommissar Tusk, der nun zur Übernahme der EU-Satrapie Polen abkommandiert wurde. Young European Leadership, Forum of Young Global Leaders sind Kostenstellen eines aggressive Versuchs unserer Unterwanderung und Unterwerfung unter Benutzung faktisch vollkommen lächerlicher Versagerfiguren wie Helge Lind, Annalena Baerbock & Legion.

Armin Reichert / 24.07.2021

Ein Beispiel gefälligst? dpa: Drei Männer haben in Bremen am frühen Samstagmorgen eine 17-Jährige an einem Bahnhof bedrängt und sexuell belästigt. Die Jugendliche wollte am Mahndorfer Bahnhof vom Zug in einen Bus umsteigen, wie die Polizei mitteilte. Drei Männer, die sie demzufolge bereits im Zug angesprochen hatten, stiegen ebenfalls dort aus. Sie sprachen sie den Angaben nach erneut an und ließen auch nach ihrer Aufforderung, sie in Ruhe zu lassen, nicht von ihr ab. Einer der Männer griff ihr laut Polizei schließlich an Po und Brust. Als die 17-Jährige sagte, sie werde die Polizei rufen, schlug ihr einer der Männer das Handy aus der Hand. Erst als die Jugendliche daraufhin laut um Hilfe schrie, gingen die Männer den Angaben zufolge weg. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen für den Vorfall. © dpa-infocom, dpa:210724-99-511680/2 Wahrheit: Am frühen Samstagmorgen belästigten drei unbekannte Männer ein 17-jähriges Mädchen in Bremen-Mahndorf. Die Polizei sucht Zeugen. Die 17-Jährige stieg gegen 04:15 Uhr aus einem Zug am Mahndorfer Bahnhof aus, um dort anschließend in einen Bus umzusteigen. Das Trio, das sie bereits im Zug das erste Mal ansprach, stieg ebenfalls in Mahndorf aus. Dort angekommen sprachen sie die Jugendliche erneut an und ließen auch nach ihrer Aufforderung, sie in Ruhe zu lassen, nicht von ihr ab. Einer von ihnen griff ihr schließlich an Po und Brüste. Nachdem die 17-Jährige ankündigte, mit ihrem Handy die Polizei zu rufen, schlug es ihr einer aus der Hand. Erst nachdem sie dann mehrfach laut um Hilfe schrie, gingen die Männer weg. Die drei waren etwa 25 bis 30 Jahre alt und hatten eine dunkle Hautfarbe. Einer trug ein graues oder braunes Oberteil, eine blaue Jeanshose, helle Schuhe und ein weißes Cappy. Ein zweiter soll komplett dunkle Kleidung getragen haben. Zu dem dritten Täter ist keine weitere Beschreibung bekannt.

Karl Schmidt / 24.07.2021

Die dpa verbreitet Fake-News über ihre Finanzierung? Bekommt sie dafür jetzt ein “teilweise falsch”-Etikett? Oder wird ein “gekaufter Artikel”-Button eingefügt, “sponsored by EU”? Die Faktenverstecker lassen wirklich nichts aus, um sich lächerlich zu machen. Dass die EU darin unvergleichlich ist, bedarf keiner Erläuterung mehr.

f. roheim / 24.07.2021

Welche abartigen Dimensionen die Propaganda angenommen hat, kann jeder im EDMO (European Digital Media Observatory) besichtigen. Hier sind europaweit ca. 100 Faktenchecker gelistet (“edmo.eu/fact-checking-activities”) , das EDMO selbst wird von der europ. Kommission mit 2,5 MIO gepampert, läuft unter dem “Disinformation”-Projekt der EC. An den Autor Danke für den Hinweis auf diesen Horror.  

M.-A. Schneider / 24.07.2021

Nun wissen wir ganz genau, wie unbestechlich die dpa ist, unabhängig und objektiv, da muss man natürlich den Kritikern und Menschen, die noch Demokratiebewusstsein und das Bewusstsein für Freiheit in sich tragen, besonders auf die Finger schauen. U.v.d. Leyen wird alles richten. Von den grammatischen und Rechtschreibschwächen einiger Redakteure wollen wir mal an dieser Stelle nicht sprechen, die dpa als “Schlachtschiff” der Nachrichtenagenturen jedenfalls gehört schon längst der Vergangenheit an.

Simone Büdeler / 24.07.2021

Die Selbstdarstellung der dpa: „Die dpa ist strikt überparteilich, an keine Konfession oder Weltanschauung gebunden und wirtschaftlich unabhängig. Unter dieser Prämisse wählen wir auch die Themen für unsere Faktenchecks aus. Für uns ist keine gesellschaftliche oder politische Haltung ausschlaggebend, sondern allein der Geist des Grundgesetzes.“ Das ist doch blanker Unsinn und Geschwafel. Wie kann, bei Betonung auf “keine gesellschaftliche oder politische Haltung” im Anschluss die Berufung auf das Grundgesetz erfolgen? Ist das keine “gesellschaftliche oder politische Haltung”? Dann gilt auch “ich verabscheue Obst, aber ich esse nur Äpfel”. Und ist unser Grundgesetz etwa keine “Weltanschauung”? DANN steht die dpa also nicht hinter dem Grungesetz auf welches sie sich beruft? Eine peinliche Selbdarstellung im Grülinkssprech.

B. Ollo / 24.07.2021

Selbst wenn sie keine Subventionen erhalten würde, hat die dpa eine Kundschaft an Medienhäusern, die teils in der Hand von Parteien sind, deren Angestellte und Journalisten aber generell eine klare Parteizugehörigkeit haben. Diese Kundschaft erwartet von der dpa und kauft von der dpa nur dann Texte, wenn sie ins politische Framing passen. Die Häuser würden andere Texte, die ausgewogen sind, gar nicht kaufen und abdrucken, sondern den Dienstleister wechseln. Dieser Fisch stinkt nicht nur am Kopf.

Petra Wilhelmi / 24.07.2021

Wen wundert das denn. Politiker und Medien sowie deren Helferchen und NGOs sind mehr oder weniger korrupt. Schließlich muss der Great Reset oder wer es anders will, die Große Transformation, vorangetrieben werden. Fakten, Wahrheiten und Widerrede stören da nur und müssen beseitigt werden. Das ist Kommunismus in Reinkultur. Das Politbüro der EU und seine Unterorganisation - das Politbüro Deutschlands - werden es nie zulassen, dass ihre Kreise gestört werden.

T. Schneegaß / 24.07.2021

Allein der Begriff “Fakten” ist im System der Abrissbirne ein unauflösbarer Widerspruch in sich.

Frances Johnson / 24.07.2021

Gucken Sie mal die Demo in HH an. Das sind zwischen 50 und max.150 Leute, alle gut gekleidet, wer nur kurz dabei steht und nicht dazu gehört, lässt sich nicht unterscheiden. Das ist ein sterbender Schwan. Der dürfte vorübergehend nur größer gewesen sein, weil die Medien der LN eine Präsenz gaben. und wenn das nicht über dpa gelaufen ist, dürfen wir einen Besen fressen. Nun wird allerdings das gepamperte Wesen frech und zwar nicht rotzfrech, was komisch sein kann, sondern schlicht gnadenlos unverschämt wie Vorbild Thunberg und dazu noch arrogant. Das werden sich Viele nicht mehr lange antun. Mit Ihrem Stück, @ Herr Casula, machen Sie klar, wie die Abläufe sind und wie abhängig sich die Medien gemacht haben. Man kann kaum noch von vierter Gewalt sprechen. Gerichte gehören auch in dieses Netz. Sowas wie Unisex, passend zur Zeit. Es gibt nur eine Wahrheit, alternativlos, entstanden unter Merkel, und wie wir sehen, mit Steuergeldern gegen den Willen des Steuerzahlers, wenn er es denn wüsste. Der Steuerzahler dürfte dafür plädieren, sein Geld in Polizei, Straßen, Brücken und Katastrophenschutz zu stecken, nicht aber in Manipulation. Die brillante Anna Schneider ( Ich wette , die Welt hat die geheadhuntet) beschreibt den Zustand als verödet, verkrustet. Merkel hinterlässt eine Wüste ohne Sonne, eine farblose Ödnis ohne Freude. Lockdown passt dazu.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 26.11.2022 / 16:00 / 71

Eine Staatsbürgerschaft wird verramscht

Innenministerin Nancy Faeser plant, Millionen Ausländern im Land fast ohne jede Gegenleistung die deutsche Staatsangehörigkeit hinterherzuwerfen. So billig war der deutsche Pass noch nie zu…/ mehr

Claudio Casula / 24.11.2022 / 14:00 / 41

Später Faktencheck an der Relotiusspitze

Bahnt sich beim SPIEGEL ein zweiter Fall Relotius an? Das Magazin hat vier Artikel seines Reporters Giorgos Christides offline genommen – wegen „Zweifeln an der…/ mehr

Claudio Casula / 18.11.2022 / 15:00 / 63

Es gibt kein Bier in Katar

Jedenfalls nicht im WM-Stadion, das hat der Emir jetzt beschlossen. Und wenn, dann nur alkoholfreies. Richtiges gibt‘s nur für VIPs. Es gibt kein Bier in…/ mehr

Claudio Casula / 16.11.2022 / 14:00 / 83

Wahl-Annullierungen: Kenia, Malawi, Tansania, Berlin

Die Landtagswahl vom 26. September 2021 muss wiederholt werden. Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus 2021 für komplett ungültig erklärt. Die afrikanischen…/ mehr

Claudio Casula / 14.11.2022 / 17:30 / 22

Wo eine Wille ist, ist sie bald weg

Verwaisen die Erbhöfe der umstrittenen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten? Eben hat die MDR-Intendantin Karola Wille ihren Abschied für den Herbst 2023 angekündigt.  Die Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk reißt…/ mehr

Claudio Casula / 08.11.2022 / 16:30 / 38

Das hilflose Zwitschern der Medienzwerge

Elon Musk hat Twitter gekauft, und die Leichtmatrosen von Backbord schäumen. Sie löschen ihre Accounts (oder kündigen es mit großem Tamtam an), wandern zur Konkurrenz ab…/ mehr

Claudio Casula / 06.11.2022 / 10:00 / 99

Ein Tag im Leben der Annalena B.

„Ich will die Krisen dieser Welt lösen“, hatte sie einmal der WELT gesagt. Am besten den Nahen Osten für immer befrieden, zehn Millionen Ukrainer retten…/ mehr

Claudio Casula / 04.11.2022 / 14:00 / 35

Im Land der Denunzianten

„Herr Lehrer, Herr Lehrer, der Willy schreibt ab!“ So fängt es meistens an. Frühe Grundsteinlegung für eine erfolgreiche Petzer-Karriere. Aktuell haben Denunzianten eine große Zeit,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com