Claudio Casula / 04.05.2024 / 06:15 / Foto: Ekvidi / 111 / Seite ausdrucken

Wollt Ihr den totalen Stuss?

Jüngst brillierte SPD-Chefin Saskia Esken in einer unter deutschen Politikern beliebten Disziplin: dem Nazi-Vergleich, ohne zu begreifen, wie geschichtsvergessen und verleumderisch dieser ist.

„Wer heutzutage in einer politischen Debatte den Begriff ,Nazi’ gegen wen auch immer ins Feld führt“, schrieb Michael Klonovsky einmal, „ist aus ethischer Sicht ein Lump, aus historischer Sicht ein Verharmloser und aus intellektueller Sicht eine Null.“ Das hindert viele Akteure des Politikbetriebes und deren Unterstützer allerdings nicht daran, es immer wieder zu tun. So bezeichnete Willy Brandt 1985 den damaligen CDU-Generalsekretär Heiner Geißler vor laufender Kamera als „den schlimmsten Hetzer seit Goebbels in diesem Land“. In einem Interview mit dem US-Nachrichtenmagazin Newsweek sagte Kanzler Helmut Kohl im folgenden Jahr über den sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow: „Er ist ein moderner kommunistischer Führer, der sich auf Public Relations versteht. Goebbels, einer von jenen, die für die Verbrechen der Hitler-Ära verantwortlich waren, war auch ein Experte in PR.“

Ganz ähnlich hatte sich Altbundeskanzler Helmut Schmidt schon 2008 über den damaligen Chef der Linkspartei, Oskar Lafontaine geäußert; dieser habe Charisma, aber Charisma allein mache noch keinen guten Politiker aus: „Auch ,Adolf Nazi' war ein charismatischer Redner. Oskar Lafontaine ist es auch.

Pegida-Gründer Lutz Bachmann schmähte Heiko Maas als „schlimmsten geistigen Brandstifter“ seit Goebbels und Karl-Eduard von Schnitzler, das Satiremagazin Titanic fantasierte von einer Zeitreise in Österreich, auf der man Sebastian Kurz als „Baby-Hitler“ töten könne. Und der als Satiriker firmierende ZDF-Moderator Jan Böhmermann titulierte die CDU als „Nazis mit Substanz“. Die Empörung darüber wiegelte der Intendant des Senders mit der Behauptung ab, es habe sich um eine private Äußerung Böhmermanns gehandelt. Der ZDF-Intendant heißt übrigens Norbert Himmler, was der Angelegenheit nochmal eine zusätzliche pikante Note verleiht.

Wer träumt nochmal vom Parteiverbot?

Auf irgendeinen knackigen Nazi-Vergleich mag so mancher, der den Gegner schmähen will, nicht verzichten. Zu groß ist die Versuchung, der zugespitzten Dämonisierung wegen auf eine reductio ad Hitlerum zurückzugreifen. Diesmal machte sich Saskia Esken, seit 2019 eine der beiden Bundesvorsitzenden der SPD und sich der Antifa zugehörig fühlend, öffentlich zum Obst. Im Gespräch mit dem ORF-Nachrichtenmoderator Armin Wolf (in Gänze hier anzusehen) antwortete sie auf Nachfrage, ob sie die AfD mit Goebbels vergleiche: „Ja. Das ist eine Nazi-Partei“. Es gebe Bestrebungen der AfD, „die Demokratie zu untergraben“, außerdem „menschenfeindliche Haltungen gegenüber allen möglichen Gruppen in unserer Gesellschaft“. Die AfD ziele darauf ab, „unsere Demokratie zu zerstören“. Eine Behauptung, für die sie offenbar keinen Beleg beizubringen vermag, denn sonst hätte sie es ja in den elf Jahren des Bestehens der AfD wenigstens einmal getan.

Hier nochmal zur Erinnerung, was die Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) war: eine durch und durch antidemokratische, radikal antisemitische Partei, die mit SA und SS nach dem Vorbild der italienischen Faschisten schon einige Jahre vor der Machtübernahme brutale Gewalt gegen politische Gegner ausübte, dem Führerprinzip huldigte, Hunderttausende in Folterkellern und Konzentrationslagern quälte, schließlich einen Krieg vom Zaun brach, der 50 Millionen Menschen das Leben kosten sollte, Angehörige anderer Rassen, die sie als „minderwertig“ einstufte, zu Millionen ermordete oder versklavte und so weiter. 

Wer Saskia Esken reden hört und sich mit der Geschichte ebenso wenig auseinandergesetzt hat wie die SPD-Chefin, wird also in dem Glauben gelassen, die AfD sei als „Nazi-Partei“ wie die NSDAP. Was sie, siehe oben, nicht ist. Übrig bliebe allein die Unterstellung, die AfD verfolge ebenfalls die Absicht, die Demokratie abzuschaffen, aber während Hitler – der sich wie Goebbels als Revolutionär verstand – das ganze System und die Gesellschaft radikal umkrempeln wollte und das auch offen sagte sowie gleich in die Tat umsetzte, kann bei der AfD überhaupt keine Rede davon sein. Sie hat weder die Abschaffung der Demokratie gefordert noch das Verbot anderer Parteien – solche Absichten hegen ganz andere.

Mit dem Charme der Direktorin einer Gefängniswäscherei

Auch Saskia Esken selbst, die schon physiognomisch den Eindruck macht, dass sie, wäre ihr nicht die Gnade der späten Geburt zuteilgeworden, durchaus eine Kollegin von Irma Grese… (doch halt, nein! Wir sagten doch: Keine Nazivergleiche!), also, nun ja: den Charme der Direktorin einer Gefängniswäscherei versprüht. Sie stellte sich einst für ein SPD-Projekt so vor: „Mit 20 spielte ich als Straßenmusikerin auf Marktplätzen und schlief in meinem Auto. Dass ich eines Tages mal Parteivorsitzende der SPD sein würde, war unvorstellbar.“ Das ist es allerdings heute noch. „Neugierig war ich schon immer, Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich bis heute. Aber auch meine eigene Geschichte ist geprägt von Abenteuerlust und Furchtlosigkeit.“ Nur von Zeitgeschichte hat sie offensichtlich keine Ahnung.

Offensichtlich ist sich die Frau, die „Paketbotin, Kellnerin und Softwareentwicklerin (war), bevor ich in den Bundestag gewählt wurde“, nicht darüber im Klaren, was sie mit ihrem unsäglichen Nazi-Vergleich anrichtet, dem prinzipiell eine unverantwortliche Verharmlosung des Nationalsozialismus innewohnt. Ein unbedarfter Schüler könnte jetzt meinen, dass die NSDAP eine Partei war, die sich gegen das Verteilen von Milliarden ins Ausland, unkontrollierte Einwanderung und Aufgabe nationaler Souveränität in Europa wandte, was ja alles völlig legitime Anliegen wären. Wollte die NSDAP etwa nur vollziehbar Ausreisepflichtige loswerden? Sprach sie sich gegen die Deindustrialierung aus? War sie gegen das Gendern oder gar die Zuwanderung islamischer Antisemiten?

Nein, Nazi-Vergleiche sind nicht nur rhetorische Rohrkrepierer. Sie können auch unermesslichen Schaden anrichten. In der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) wurde das einmal so auf den Punkt gebracht:

Gemeinsam ist allen Nazi-Vergleichen eines: Mit jeder Äußerung wird der Nationalsozialismus banalisiert. Jede Gleichsetzung ist eine Verhöhnung der Opfer. Wenn sich schon die Schweizer FDP mit Nazis gleichsetzen lassen muss, haben sich die Grenzen des Sagbaren nicht nur verschoben, sie sind bereits gefallen. Zwölf Jahre Diktatur, Verfolgung, Rassenwahn und Völkermord drohen zu einer Randnotiz der Geschichte zu werden.“

Esken ist als Vorsitzende der SPD, einer einst von den Nazis verbotenen Partei, deren Mitglieder in Konzentrationslager verschleppt und ermordet wurden, völlig fehl am Platze. Und wie sie in diese Position gelangen konnte, ist ein Rätsel. Andererseits passt sie wiederum in diese Zeit, in der so manchem in einer gehobenen Position sämtliche Maßstäbe längst verrutscht sind. 

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Ekvidi, CC BY-SA 4.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Seifried Baas / 04.05.2024

Na gut, denen brennen jetzt einfach die Sicherungen durch. Da hinter der arroganten Laberfassade nichts mit Substanz steckt, bricht der Westernsalon halt auch schnell zusammen. Oder anders gesagt: auf ner Glatze kannste keine Locken drehen. Oder so … Gut so.

marco stein / 04.05.2024

Ach wäre Frau Esken doch bei der Straßenmusik geblieben. Das war höchstwahrscheinlich grottiges Geschrammel, aber wahrscheinlich trotzdem das Beste, was sie je abgeliefert hat.  Was wäre der Welt erspart geblieben, statt dessen wird diese Person auch noch Parteivorstand der SPD.  Das spricht wahrhaft Bände.  Ich hoffe den berechtigten Shitstorm und die zahlreichen Strafanzeigen gegen sie bedeuten ihr politisches Ende. Niemand wird sie vermissen.

Olaf Schulz / 04.05.2024

Natürlich kann man sog. Nazi-Vergleiche machen, um den Anfängen einer politischen Fehlentwicklung zu warnen. Wie soll man sonst aus Geschichte lernen? Eine Gleichsetzung ist allerdings eine ganz andere Sache und verhöhnt in den bisher bekannten Fällen definitiv die Opfer. Auch wenn die SPD argumentativ aus dem letzten Loch pfeift, darf man dieser Dame das nicht durchgehen lassen. Und dann gibt es da noch die sache mit dem Glashaus, in dem man besser nichts schmeissen sollte:  „Sozialist sein: das heißt, das Ich dem Du unterordnen, die Persönlichkeit der Gesamtheit zum Opfer bringen. Sozialismus ist im tiefsten Sinne Dienst. Verzicht für den Einzelnen und Forderung für das Ganze.“ – Joseph Goebbels, 1929 „Es wird Zeit, dass die Deutschen mehr Verzicht lernen!“ – Saskia Esken (SPD) am 24.02.2021 Und ausgerechnet diese Dame sieht Parallelen zwischen Goebbels und der AFD?

Peter Robinson / 04.05.2024

Marxisten müssen sich nicht “online radikalisieren”. Es geht auch so. Es ist schon wieder eine Projektion. Man überträgt die Schuldgefühle auf andere. Marxisten nennen die AfD Demokratie feindlich, wollen aber legitime Wahlen im Osten gar nicht erst abwarten sonder im voraus irgendwie verbieten. Der AfD stünde einen Vizepräsident seit 6 Jahren im Bundestag zu. Jedes mal abgelehnt. Und wer fordern die millionenfache “Ersetzungsmigration” (Begriff der EU) ohne “Das Deutsche Volk” (steht auf der Fassade des Reichstags) zu befragen, wie es in einer echten Demokratie richtig wäre. Marxisten kennen die Antwort. Und deswegen wird das Volk nicht um Legitimation gebeten. Wir sind hier nur gelandet, weil es seit Generationen keinen Krieg gegeben hat. Aber keine Sorgen. Das Kalifat, biegt gerade um die Ecke.

Xaver Huber / 04.05.2024

Im Sinne von menschlich-politischer Reife und historischer Fakten: während Frau Esken erwachsene 62 Jahre alt ist, weilte die KZ-Aufseherin Irma Grese zum Zeitpunkt ihrer Exekution durch britische Truppen nach Jahren ihres schrecklichen Wirkens nur etwas mehr als 22 Jahre und 2 Monate auf Erden.

Gerdlin Friedrich / 04.05.2024

@ Johannes Schuster , 1. und letzten Satz teile ich, es ist, transgenerativ,  was dran, an dem was sie schreiben. Gruß

Detlef Rogge / 04.05.2024

Was einem bleibt, ist der blanke Sarkasmus. X-Mal widerlegt, egal, trotzdem Nazi. Es geht doch Frau Esken nur um eines, Haltung zeigen. Mehr ist bei ihr und vermutlich der Mehrheit ihrer Genossen sowieso nicht drinn. Soziale Gerechtigkeit, gegen Klimawandel, gegen Krieg, antirassistisch, antiverschisstisch, Hauptsache immer woke.

Xaver Huber / 04.05.2024

Was Herr Casula über die NSDAP schreibt, unterliegt naturgemäß gegenwärtiger Perspektive, mag gar für die meisten Lebenden eine Selbstverständlichkeit darstellen, ob sie jedoch noch Mitte der 1930er zutraf, ist ein andere Frage.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.06.2024 / 06:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der Mai 2024

Der fünfte Monat des Jahres 2024 ist zu Ende gegangen, also das fünfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 12:00 / 29

ZEIT zur EU-Wahl: Das Schönste aus der Lückenpresse

Ach ja, schön war die ZEIT. Lang ist’s her, dass man sie ernst nehmen konnte. Heute übersieht das Blatt jeden Elefanten im Raum. Unter der…/ mehr

Claudio Casula / 31.05.2024 / 06:00 / 41

Corona-Ticker (16): Freiwillig geben sie nichts heraus

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé, wenn man zu früh die Backofentür öffnet. Die Aufarbeitung ist zwangsläufig. Hier die neuesten Entwicklungen der letzten Tage und Wochen.  So gut…/ mehr

Claudio Casula / 30.05.2024 / 06:00 / 68

Berliner Herzchen für Hamas

Warum fallen Berliner Universitäts-Präsidentinnen mit großem Verständnis für Judenhasser und Israels Todfeinde auf? Vor nicht einmal einem halben Jahr mussten Präsidentinnen von US-Universitäten den Hut…/ mehr

Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com