Henryk M. Broder / 01.03.2019 / 13:00 / Foto: Barley/Facebook / 61 / Seite ausdrucken

Die Freiheitsstatue legt nach

Kaum hat Katarina Barley, Spitzenkandidatin der SPD für die kommende Europawahl, einen sensationellen Auftritt als Lady Liberty hingelegt, da sattelt sie noch einen drauf. Zum Equal Pay Day erinnert sie daran, dass Frauen – Ministerinnen ausgenommen – 21 Prozent weniger verdienen als Männer. Was nicht stimmt. Lehrer und Lehrerinnen werden je nach Bundesland unterschiedlich bezahlt, bekommen im jeweiligen Bundesland aber dasselbe Gehalt. Gleiches gilt für Baggerfahrer und Baggerfahrerinnen – je nach dem jeweiligen Tarifvertrag –, Sanitäter und Sanitäterinnen, Müllmänner und Müllfrauen.

Ein statistischer Unterschied von weit weniger als 21 Prozent ergibt sich daraus, dass mehr Frauen als Männer in Teilzeitjobs arbeiten. Aber um solche Details muss sich die „geborene Europäerin" nicht sorgen. Hauptsache, die Richtung stimmt. Das Bild, mit dem sie für den Equal Pay Day wirbt, könnte auch als Illustration für Dr. Freuds letzte Worte dienen: "Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?" – Jetzt wissen wir es. Sie will mehr.

Sieh zum gleichen Thema auch:

Löhne: Benachteiligen Computer die Frauen?

Die Ungleichheit der Frauen

Viele Frauen stehen sich selbst im Weg

Nieder mit der Frauenquote

Foto: Barley/Facebook

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. E. Grendel / 01.03.2019

Das Ganze erinnert in Gestik und Aussage (“Woman want more”) an die üblichen emails zur Penisvergrößerung, die gewöhnlich im Spam landen…

Dr. Roland Mock / 01.03.2019

Die Kommentare zu Frau Barley sind so treffend, daß ich mir einen eigenen sparen kann. Nur eins: Die offenkundige Unbedarftheit dieser Dame unterschreitet ja noch das Niveau von Heiko Maas und Stegner Ralle.

Paul Braun / 01.03.2019

Naja, ob “Frau” wirklich mehr will, wage ich zu bezweifeln. Fangen wir mal mit mehr Kinder kriegen an, oder mehr Überstunden als Polizistin, womit ich zum nächsten “Mehrpunkt” gelange: mehr Kampfeinsätze in militärischen Eliteeinheiten, oder mehr Schläge ... usw. - Ich denke eher, dass Freuds Dilemma: „Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?” mit einer kurzen Szene aus dem Film “P.S. Ich liebe Dich” beantwortet wird: “Was wollt ihr Frauen denn ?!” ... “Das wissen wir selbst nicht (Holly Kennedy).”

Norbert Rahm / 01.03.2019

Diese Frau war mal die große Hoffnung der SPD. Nun verschulzt sie sich selbst.

Claudius Pappe / 01.03.2019

Die typische SPD Politikerin-aus dem Volk -also Arbeiterklasse-Denkste:  Vater Redakteur-Mutter Medizinerin, Was studiert man dann ? Jura-Hurra- Hat sogar in ihrem Beruf gearbeitet. Wie lange-da schweigt wiki sich aus. Ich glaube auf dem Foto ist der Neid abzusehen und auch mit den Fingern dargestellt. P…neid. Aber mit ihrem Auftritt hat sie uns allen gezeigt wie es mit ihrer Intelligenz und ihrem Humor aussieht. Ausstrahlung, Charisma, Charme und Redegewandtheit………..Fehlanzeige. Alaf und Helau. Sollen wir sie rauslassen ? Ja, umgehend von den Bundestag ins Narrenhaus-was sie da kann hat sie ja bewiesen. Die typische Büttenrednerin.(wie 87% die im Bundestag sitzen)

Peter Wachter / 01.03.2019

Wo oder bei wem kann ich klagen, weil Männer immer noch früher sterben wie Frauen? Ist doch ungerecht und ungleich! Gibt es schon eine Statistik über die Lebenserwartung der Diverse und der verschiedenen Genderarten? Für alle die sonst keine Probleme haben, ein schönes WE.

Klaus Klinner / 01.03.2019

Lieber Herr Broder, Ihre Interpretation des Fotos ist wenig wahrscheinlich. Ich sass gestern im ÖNPV zwei jungen Damen gegenüber, die sich über den vorigen Abend austauschten. Eine machte die gleiche Handbewegung wie Frau Barley und sagte: “So lang war der nur…”. Ein schönes WE.

Martin Stumpp / 01.03.2019

Ich vermute, dass sich Frau Barley sehr wohl der Tatsache bewusst ist, dass sie ohne Quote keine Chance auf eine halbwegs gut bezahlte Position gehabt hätte. Das gilt für alle diese Quotofantinnen. Ich hoffe das ist so genderkorrekt ausgedrückt. Was die Quotofantinnen wollen ist nicht Gleichberechtigung, die haben wir nämlich schon, sondern ein Matriarchat. Unverständlich ist nur, dass sich die Quotofantinnen glauben mit dem Islam verbünden zu müssen. Der wird, wenn er sich weit genug ausgebreitet hat kurzen Prozess mit ihnen machen. Dass die Quotofantinnen das nicht kapieren, beweist, dass sie ohne Quote keinen Fuß auf den Boden bringen würden.

Wolfgang Lang / 01.03.2019

Herr Broder, sie wissen nun was eine Frau will, das ist ein enormer Kenntnisfortschritt. Aber bitte bilden sie sich nicht im geringsten ein zu wissen oder nur zu ahnen, was Frau Barley will. Sie ist einfach nur peinlich. Seit ihrer Liberty-Rede ist es offensichtlich.

Wilfried Cremer / 01.03.2019

Im Hintergrund sehen wir die europäische Sanitätsstation. Da liegt der alte Juncker drin und jammert. Da macht man keine großen Worte, sondern ordert lächelnd Magenbitter.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com