Henryk M. Broder / 01.03.2019 / 13:00 / Foto: Barley/Facebook / 61 / Seite ausdrucken

Die Freiheitsstatue legt nach

Kaum hat Katarina Barley, Spitzenkandidatin der SPD für die kommende Europawahl, einen sensationellen Auftritt als Lady Liberty hingelegt, da sattelt sie noch einen drauf. Zum Equal Pay Day erinnert sie daran, dass Frauen – Ministerinnen ausgenommen – 21 Prozent weniger verdienen als Männer. Was nicht stimmt. Lehrer und Lehrerinnen werden je nach Bundesland unterschiedlich bezahlt, bekommen im jeweiligen Bundesland aber dasselbe Gehalt. Gleiches gilt für Baggerfahrer und Baggerfahrerinnen – je nach dem jeweiligen Tarifvertrag –, Sanitäter und Sanitäterinnen, Müllmänner und Müllfrauen.

Ein statistischer Unterschied von weit weniger als 21 Prozent ergibt sich daraus, dass mehr Frauen als Männer in Teilzeitjobs arbeiten. Aber um solche Details muss sich die „geborene Europäerin" nicht sorgen. Hauptsache, die Richtung stimmt. Das Bild, mit dem sie für den Equal Pay Day wirbt, könnte auch als Illustration für Dr. Freuds letzte Worte dienen: "Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?" – Jetzt wissen wir es. Sie will mehr.

Sieh zum gleichen Thema auch:

Löhne: Benachteiligen Computer die Frauen?

Die Ungleichheit der Frauen

Viele Frauen stehen sich selbst im Weg

Nieder mit der Frauenquote

Foto: Barley/Facebook

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Korm / 01.03.2019

Man lese Wilhelm und Jacob Grimm: “Von dem Fischer und seiner Frau” und “Der Hase und der Igel”; für diejenigen, die das Märchen nicht kennen: Es geht auch hier eigentlich um einen Igel und dessen Frau. Danach entscheide man unvoreingenommen, welches wohl die bessere Strategie ist - für beide, Männer und Frauen. So einfach ist das und keine noch so pseudowissenschaftliche Begründung einer irren Ideologie wird der Gegenbeweis erbringen.

Dionys Rummelsberger / 01.03.2019

Der Auftritt als Lady Liberty, ist 7 Min. und 9 Sek. des Grauens. Nicht zum Aushalten, diese billige (links-grün-rote) Propaganda! Das Schlimme daran ist, dass diese Vollpfosten uns regieren! ...und werden auch noch gewählt! Es brodelt und “Brodert” jeden Tag in mir! (Herr Broder, vielen Dank für Ihre unermüdliche und hervorragende Arbeit!)

Volker Kleinophorst / 01.03.2019

Werden die Frauen wohl jemals darüber wegkommen, dass sie keinen Penis haben? Zwei Weisheiten aus der Serie “Two and a half man”: “Frauen, ja die Frauen. Sie sind wie Puzzle bei denen immer ein Teil fehlt, wie Bücher die man nicht zuende liest. Oder wie mein Vater sagte: Die sind einfach alle bestusst.”  Noch einer: “Was willst du über Frauen wissen? Frauen wissen alles über Frauen. Uns sie hassen einander.” Dazu noch das erschreckend wahrhaftige Märchen “Der Fischer und seinen Frau”. Mehr braucht man nicht zu wissen und mehr haben auch 20 Jahre Geschlechterforschung nicht herausgefunden. Helau, Allaf und ne Hallamarsch ganz besonders für Gabriel Möller-Hasenbeck und Lady Liberty.

Carl Gunter / 01.03.2019

Das was diese Frau in ihrem eigenen Resort macht, in der vollendeten Fortsetzung der Linie ihres Vorgängers, macht mir viel mehr sorgen; dass sie nach Europa geht, ist abschiebung seitens der SPD, da mache man sich nichts vor. Das wird von mehreren dt. Parteien so gehandhabt. Wer nicht mehr tragbar ist, kommt nach Europa, aufs Partei-interne Abstellgleis… aber das hier; “Ein geplantes Gesetz gegen Wirtschaftsspionage bedroht Journalisten in Deutschland, Justizministerin Barley steht in der Kritik. Ihrem Ministerium wird Schlamperei vorgeworfen. [...] Gesetzt unbemerkt durchgewunken”—das zeigt, dass sie stück um stück weitermachen werden damit, die Meinungsfreiheit seitens des Justizministeriums (wieso fällt das eigentlich in deren Resort???) dauerhaft beschädigt wird. Interessant dabei, dass kaum ein Journalist, jedenfalls keiner von den medialen Zentralorganen, aufschrie nach Maas durchgewunkenem NetzDG (da waren weniger als 10% anwesend; ein de facto NICHT BESCHLUSSFÄHIGES Parlament. Aber keine störte es…), eine Legislatur-Periode früher. IM Kern doch die selbe schieflage, sowohl in der Form der verabschiedung als auch im Geiste der Zensur. Aber jetzt stört man sich daran? - ach… weil es jetzt nichtmehr nur den Ottonormal-Verbraucher trifft, huh? - da rüttelt wohl jemand am Privileg der Kanzel (das, als was sich jene Haltungsmedien-Macher missverstehen)—auf einmal ist es relevant, was zuvor noch mit dem Stichwort “Hass im Internet” schöngeredet wurde als eine dufte Sache… auf diese Leute lässt sich echt nicht mehr bauen. Dennoch, muss man die chance ergreifen, und sie mal das ganze von außen her betrachten; sie dazu zwingen… vllt. lernen sie ja doch etwas, auf die schmerzhafte art.

Rico Martin / 01.03.2019

Wer von euch kennt 3 Frauen, die Katarina Barley`s Meinung teilen? Ich kenn nicht mal eine Frau. Nicht mal meine Frau beschäftigt sich mit solchen Gedanken-Müll. Katarina Barley ist in der Truppe: “Wir erzeugen eine Meinung, die es garnicht gibt, um die Gesellschaft zu manipulieren, damit wir länger an der Macht bleiben.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2019 / 14:28 / 43

Wenn die Grünen der FDP auf die Pelle rücken

Menschen, denen nichts peinlich ist, bekommen entweder bei RTL2 eine eigene Show oder bewerben sich um einen Sitz im Europäischen Parlament. Dabei kommt es zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / 65

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.05.2019 / 06:38 / 108

Die verlorene Ehre der Lamya Kaddor

Ich muss und will mich bei den Duisburgern und Duisburgerinnen entschuldigen, weil ich mich gelegentlich abfällig über ihre Stadt geäußert habe. Dabei ist Duisburg überhaupt…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2019 / 13:00 / 81

Auschwitz und die SPD

Das Phantasialand der deutschen Sozialdemokratie liegt im Süden von Polen, ca 70 Kilometer westlich von Krakau und etwa 40 Kilometer südöstlich von Kattowitz. Die geografischen Koordinaten: Breitengrad: 50°02′03″…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.05.2019 / 15:00 / 79

High Noon in Duisburg!

Die "Islamwissenschaftlerin", "Religionspädagogin" und "Reformmuslima" Lamya Kaddor hat mich wegen Beleidigung angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat sich des Falles angenommen und Anklage erhoben. Die Verhandlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.05.2019 / 12:00 / 62

Im Online-Kurs zum Faktenchecker

Möglicherweise haben Sie von dem "Recherchebüro Correctiv" noch nie etwas gehört, obwohl Sie jeden Tag SPON, WON, die FAZ und die taz lesen. Zumindest haben Sie noch…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.05.2019 / 06:23 / 76

FES: Wir meinen es doch gut mit den Juden. Schon immer

Wie Sie bestimmt mitbekommen haben, wurde unser Kollege Chaim Noll von der Friedrich Ebert Stiftung zu einer Lesung nach Leipzig eingeladen und kurzfristig wieder ausgeladen.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com