Henryk M. Broder / 01.03.2019 / 13:00 / Foto: Barley/Facebook / 61 / Seite ausdrucken

Die Freiheitsstatue legt nach

Kaum hat Katarina Barley, Spitzenkandidatin der SPD für die kommende Europawahl, einen sensationellen Auftritt als Lady Liberty hingelegt, da sattelt sie noch einen drauf. Zum Equal Pay Day erinnert sie daran, dass Frauen – Ministerinnen ausgenommen – 21 Prozent weniger verdienen als Männer. Was nicht stimmt. Lehrer und Lehrerinnen werden je nach Bundesland unterschiedlich bezahlt, bekommen im jeweiligen Bundesland aber dasselbe Gehalt. Gleiches gilt für Baggerfahrer und Baggerfahrerinnen – je nach dem jeweiligen Tarifvertrag –, Sanitäter und Sanitäterinnen, Müllmänner und Müllfrauen.

Ein statistischer Unterschied von weit weniger als 21 Prozent ergibt sich daraus, dass mehr Frauen als Männer in Teilzeitjobs arbeiten. Aber um solche Details muss sich die „geborene Europäerin" nicht sorgen. Hauptsache, die Richtung stimmt. Das Bild, mit dem sie für den Equal Pay Day wirbt, könnte auch als Illustration für Dr. Freuds letzte Worte dienen: "Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?" – Jetzt wissen wir es. Sie will mehr.

Sieh zum gleichen Thema auch:

Löhne: Benachteiligen Computer die Frauen?

Die Ungleichheit der Frauen

Viele Frauen stehen sich selbst im Weg

Nieder mit der Frauenquote

Foto: Barley/Facebook

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Korm / 01.03.2019

Man lese Wilhelm und Jacob Grimm: “Von dem Fischer und seiner Frau” und “Der Hase und der Igel”; für diejenigen, die das Märchen nicht kennen: Es geht auch hier eigentlich um einen Igel und dessen Frau. Danach entscheide man unvoreingenommen, welches wohl die bessere Strategie ist - für beide, Männer und Frauen. So einfach ist das und keine noch so pseudowissenschaftliche Begründung einer irren Ideologie wird der Gegenbeweis erbringen.

Dionys Rummelsberger / 01.03.2019

Der Auftritt als Lady Liberty, ist 7 Min. und 9 Sek. des Grauens. Nicht zum Aushalten, diese billige (links-grün-rote) Propaganda! Das Schlimme daran ist, dass diese Vollpfosten uns regieren! ...und werden auch noch gewählt! Es brodelt und “Brodert” jeden Tag in mir! (Herr Broder, vielen Dank für Ihre unermüdliche und hervorragende Arbeit!)

Volker Kleinophorst / 01.03.2019

Werden die Frauen wohl jemals darüber wegkommen, dass sie keinen Penis haben? Zwei Weisheiten aus der Serie “Two and a half man”: “Frauen, ja die Frauen. Sie sind wie Puzzle bei denen immer ein Teil fehlt, wie Bücher die man nicht zuende liest. Oder wie mein Vater sagte: Die sind einfach alle bestusst.”  Noch einer: “Was willst du über Frauen wissen? Frauen wissen alles über Frauen. Uns sie hassen einander.” Dazu noch das erschreckend wahrhaftige Märchen “Der Fischer und seinen Frau”. Mehr braucht man nicht zu wissen und mehr haben auch 20 Jahre Geschlechterforschung nicht herausgefunden. Helau, Allaf und ne Hallamarsch ganz besonders für Gabriel Möller-Hasenbeck und Lady Liberty.

Carl Gunter / 01.03.2019

Das was diese Frau in ihrem eigenen Resort macht, in der vollendeten Fortsetzung der Linie ihres Vorgängers, macht mir viel mehr sorgen; dass sie nach Europa geht, ist abschiebung seitens der SPD, da mache man sich nichts vor. Das wird von mehreren dt. Parteien so gehandhabt. Wer nicht mehr tragbar ist, kommt nach Europa, aufs Partei-interne Abstellgleis… aber das hier; “Ein geplantes Gesetz gegen Wirtschaftsspionage bedroht Journalisten in Deutschland, Justizministerin Barley steht in der Kritik. Ihrem Ministerium wird Schlamperei vorgeworfen. [...] Gesetzt unbemerkt durchgewunken”—das zeigt, dass sie stück um stück weitermachen werden damit, die Meinungsfreiheit seitens des Justizministeriums (wieso fällt das eigentlich in deren Resort???) dauerhaft beschädigt wird. Interessant dabei, dass kaum ein Journalist, jedenfalls keiner von den medialen Zentralorganen, aufschrie nach Maas durchgewunkenem NetzDG (da waren weniger als 10% anwesend; ein de facto NICHT BESCHLUSSFÄHIGES Parlament. Aber keine störte es…), eine Legislatur-Periode früher. IM Kern doch die selbe schieflage, sowohl in der Form der verabschiedung als auch im Geiste der Zensur. Aber jetzt stört man sich daran? - ach… weil es jetzt nichtmehr nur den Ottonormal-Verbraucher trifft, huh? - da rüttelt wohl jemand am Privileg der Kanzel (das, als was sich jene Haltungsmedien-Macher missverstehen)—auf einmal ist es relevant, was zuvor noch mit dem Stichwort “Hass im Internet” schöngeredet wurde als eine dufte Sache… auf diese Leute lässt sich echt nicht mehr bauen. Dennoch, muss man die chance ergreifen, und sie mal das ganze von außen her betrachten; sie dazu zwingen… vllt. lernen sie ja doch etwas, auf die schmerzhafte art.

Rico Martin / 01.03.2019

Wer von euch kennt 3 Frauen, die Katarina Barley`s Meinung teilen? Ich kenn nicht mal eine Frau. Nicht mal meine Frau beschäftigt sich mit solchen Gedanken-Müll. Katarina Barley ist in der Truppe: “Wir erzeugen eine Meinung, die es garnicht gibt, um die Gesellschaft zu manipulieren, damit wir länger an der Macht bleiben.”

Detlef Dechant / 01.03.2019

Im Sport geht es auch umgekehrt : So feierten die Feministinnen, als es endlich so weit war , dass im Tennis bei Grand Slam Turnieren Männer und Frauen die gleichen Premien bekommen. Nur mit einem kleinen Unterschied: Männer brauchen dafür 3 Gewinnsätze, Frauen nur 2. Und Gagen weiblicher Mannequins sind einsame Spitze, ganz zu schweigen von den unterschiedlichen Einkommen im ältesten Gewerbe.

toni Keller / 01.03.2019

Ich habe dieses ganze Mimimi wegen dem angeblichen Gender Pay Gap noch nie kapiert. Wenn jemand für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt wird, als der Kollege, so steht jedem der Gang zum Betriebsrat bzw zum Arbeitsgericht offen. Dass allerdings immer noch viele Frauen unentgeltlich sich um den Nachwuchs, den eigenen, wohlgemerkt kümmern und selbst dort wo die Karrieremutter die Versorgung in Hort, Krippe und per Oma (die das meist auch unentgeltlich macht, weil des Sandra doch sooooo einen wichtigen Posten hat und überhaupt heutzutage….) erfolgreich outgesourct hat, kann es durchaus geschehen dass eine unbezahlte Nachtschicht am Bett des fiebernden Kindes einzulegen ist. Dass aber genau das entsprechend honoriert wird, das verhindern diese Genderpaygap Heulerinnen seit Jahren erfolgreich. Mir scheint allerdings der wahre Gender Pay Gap der tritt auf bei Gehältern die so hoch sind, dass sie in sich selber fast sittenwidrig sind, und die jeglicher gesetzlichen Regelung entzogen sind, von daher erinnert mich das ganze Gejaule immer an klassische Blondinnenwitze.

A. Witzgall / 01.03.2019

Vielleicht möchte die Dame auch nur darauf hinweisen, wie viel ihrer geistigen Kapazität, nach den bisherigen Aufenthalten in der Regierungswaschmaschine, noch verblieben ist.

H.Roth / 01.03.2019

“Manntje, Manntje, Timpe Te/ Buttje, Buttje in der See, /mine Fru, de Ilsebill, / will nich so, as ik wol will.” ... Was will die Fischersfrau? Sie will mehr. So neu ist das Anliegen der Justizministerin also auch nicht, wenn schon die Grimms darüber geschrieben haben. Der Auftritt als Freiheitsstatue ist, ohne Ton, sogar erträglich. Das Gewand läßt sich, mit einem anderen Kopfputz, auch schnell in das mohammedanische Symbol der “Freiheit für Frauen” umfunktionieren. Übrigens, wieso ist der Spruch auf dem Wahlplakat einer deutschen Justizministerin auf Englisch…? Darüber werde ich jetzt die ganze Nacht grübeln müssen.

Karl-Heinz Vonderstein / 01.03.2019

Es gibt so Themen, da gibt es bei den etablierten Parteien bei uns einen Konsens und eine gleiche Haltung zu, ohne dass man es mehr hinterfragt und genauer betrachtet und andere Meinungen dazu berücksichtigt und ernst nimmt. Kritiker werden dann gerne als Spinner und dumm abgestempelt oder in die rechte politische Ecke gestellt. Dazu gehören Themen wie, dass Frauen immer noch ungerecht behandelt würden und es vorallem an den Männern läge. Der Diesel der Hauptgrund für gefährliche Stickoxide und gefährlichen Feinstaub in der Luft sei und so oder so die Menschen krank mache, egal wie hoch die Werte in den Großstädten sind. Kohleenergie des Teufels sei, bezogen auf unsere Luft, Umwelt und Atmosphäre und das, wenn Deutschland da aussteigt und dann aus Erneuerbaren Energien den ganzen Strom, den das Land braucht, bezieht, auch andere bestimmt,  die weiter noch auf Kohlekraftwerke setzen, dem Beispiel Deutschlands folgen würden, z.B. auch China. Der Klimawandel menschengemacht sei und dass wir ihn wieder rückgängig machen könnten, wenn wir das richtige tun würden. Migration eine gute Sache sei. Der Islam zu Deutschland gehöre. Deutschland ein Rassismus Problem habe und es Antisemitismus vorallem unter (rechten) Biodeutschen gebe und längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei. Alles immer nur den Rechten (AfD) politisch zu nutzen scheint. Deutschland es schaffen kann. Der Islamismus und Terrorismus nichts mit dem Islam zu tun hätten. Präsident Trump gefährlich sei, gefährlicher als Putin und Erdogan und die Mullahs im Iran und Kim Jong-un. usw.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com