Henryk M. Broder / 01.03.2019 / 13:00 / Foto: Barley/Facebook / 61 / Seite ausdrucken

Die Freiheitsstatue legt nach

Kaum hat Katarina Barley, Spitzenkandidatin der SPD für die kommende Europawahl, einen sensationellen Auftritt als Lady Liberty hingelegt, da sattelt sie noch einen drauf. Zum Equal Pay Day erinnert sie daran, dass Frauen – Ministerinnen ausgenommen – 21 Prozent weniger verdienen als Männer. Was nicht stimmt. Lehrer und Lehrerinnen werden je nach Bundesland unterschiedlich bezahlt, bekommen im jeweiligen Bundesland aber dasselbe Gehalt. Gleiches gilt für Baggerfahrer und Baggerfahrerinnen – je nach dem jeweiligen Tarifvertrag –, Sanitäter und Sanitäterinnen, Müllmänner und Müllfrauen.

Ein statistischer Unterschied von weit weniger als 21 Prozent ergibt sich daraus, dass mehr Frauen als Männer in Teilzeitjobs arbeiten. Aber um solche Details muss sich die „geborene Europäerin" nicht sorgen. Hauptsache, die Richtung stimmt. Das Bild, mit dem sie für den Equal Pay Day wirbt, könnte auch als Illustration für Dr. Freuds letzte Worte dienen: "Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: Was will eine Frau eigentlich?" – Jetzt wissen wir es. Sie will mehr.

Sieh zum gleichen Thema auch:

Löhne: Benachteiligen Computer die Frauen?

Die Ungleichheit der Frauen

Viele Frauen stehen sich selbst im Weg

Nieder mit der Frauenquote

Foto: Barley/Facebook

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Günter Fuchs / 01.03.2019

Im öffentlichen Dienst (Bund etc.) wird nach Bundesangestelltentarif (BAT) gezahlt! Der unterscheidet nicht zwischen Frauen und Männern! In der Vergütungsgruppe VII zum Beispiel (wie auch in allen anderen Vergütungsgruppen) wird Frauen wie Männern das gleiche Gehalt gezahlt! Wo ist da das Problem?

J. Polczer / 01.03.2019

@Michael Scheffler. Seine Kolleginnen reißen sich immer darum mit dem einzigen Kollegen im Haus zu arbeiten, der andere ist aufgrund seines Alter schon ausgeschieden. Sie können sich einfach nicht entscheiden, wer seine Arbeit heute kontrollieren darf.  Wenn Sie sich fragen, wieso frau ihn behalten hat, muss ich Ihnen mitteilen, dass ich dies selbst nicht nachvollziehen kann. Es liegt wohl daran, dass die Verantwortliche nicht mit ihm arbeiten muss. Ich muss Sie daher leider enttäuschen, an seiner herausragenden Kompetenz kann es nicht liegen. Bei den Thema Gehaltsforderungen fällt mir jetzt noch ein, dass dies einmal eine Schwester wagte, da sie die komplette Planung für einen Bereich seit Jahren übernommen hatte und nun aufgrund von Trennung ein Mehrbedarf an finanziellen Mitteln bestand. Die Schwester war bisher für diese Mehrarbeit nie finanziell entschädigt worden. Kurz und Gut, es wurde nicht bewilligt und die Dame arbeitet nun in einem anderen Haus.

Wolfgang Richter / 01.03.2019

Wer will in Zeiten der möglichen täglich frei verfügbaren Geschlechterwahl unter dem Aspekt des sozialen Konstruktes noch verläßliche Zahlen zu u.a. Geschlechter bezogener Diskriminierung erheben? Und wer rechnet verläßlich Diverses raus, bzw. stellt deren Gerechtigkeit fest oder infrage? Irgendwie straucheln die (weiblich sich gebenden und überhaupt) Sozen über ihre eigene Argumentation, und nicht nur die.

S. Gross / 01.03.2019

Gleiche Tätigkeit, gleiche Gehaltsgruppe entsprechend den Regelungen des geltenden Tarifvertrages oder betrieblicher Regelungen zur außertariflichen Eingruppierung. So kenne ich es aus meiner Zeit als Personalleitung in einem Automobilzuliefererbetrieb. Die einzige Differenzierung erfolgte in Form einer Leistungszulage (zwischen 0 und max 15%) bei Tarifmitarbeitern und Bonusvereinbarung in vergleichbarer Größenordnung bei außertariflichen Mitarbeitern, basierend auf Zielvereinbarungen und individueller Zielerreichung. Jedoch diese Differenzierung betraf alle gleichermaßen also nicht nur m/w, sondern führte auch zu einem nach Leistung differenzierten Gehalt von Mitarbeitern in gleicher Tätigkeit und bei gleichem Grundgehalt. Nach meinen Erfahrungen wollten viele der weibl. Angestellten einfach nicht in Vollzeit arbeiten auch wenn der Bedarf seitens des Betriebes da war und der Ehrgeiz, die höchste Leistungszulage zu erreichen, war auch weniger ausgeprägt als bei männlichen Kollegen. Übrigens war ich selbst die einzige weibliche Führungskraft in der Managementebene in dem Betrieb, selbstverständlich bei identischen Bezügen!

Dr. Gerhard Giesemann / 01.03.2019

Also ich hätte nichts dagegen, wenn meine Frau mehr verdient als ich - am besten VIEL mehr, das Zehnfache, ach was das XX-fache. Dann kann ich mit dem XY-Wenigen, am besten gar nichts, gut leben, für die Kinderchen wäre ich der Größte usw. So eine Frau habe ich mein Leben lang gesucht - und nicht gefunden, porca miseria. Musste immer selber anschaffen gehen, ist mir stets sehr schwer gefallen, so als Doktorchen. Meinem Sohn (Jahrgang 1986) habe ich immer gesagt: Sieh zu, dass dir nur eine Frau ins Haus kömmt, die alles dafür getan hat, um ordentlich Kohle heranschleppen zu können, sprich, die was Gescheites gelernt hat - der sucht immer noch. Wie es dann wirklich kommt ist eine andere Geschichte, aber die Voraussetzungen müssen stimmen. Amen. (Meine Frau liest das - trotz Verbotes - und zack, hab’ ich einen derartigen Schlag im Danken, dass ich itzo Schluss machen muss ... .).

Winfried Jäger / 01.03.2019

Das beste Beispiel dafür, daß Frauen in diesem Land nicht benachteiligt werden sind doch die Damen der Linken, Grünen, SPD und mitlerweile auch der CDU. Völlig kompezenzfrei dürfen sie täglich ihren feministischen Unsinn verbreiten und werden dafür auch noch fürstlich entlohnt. Diese dreisten Frauen stehen mitlerweile unter Artenschutz und die steuerzahlenden alten weißen Männer nehmen es in der Mehrheit hin,teils aus Arroganz, teils wegen Enteierung. Die Arroganten werden sich noch wundern, wenn es ihnen an die Eier geht.

Michael Scheffler / 01.03.2019

&J. Polczer: wirklich gleiche Arbeitszeit und gleiche Qualifikation? Ich wette, das stimmt nicht! Um eine Flasche guten Sekt aus Radebeul (Flaschengärung). In dem Fall könnten die Danen klagen!

Michael Scheffler / 01.03.2019

@Bernd Maxara: bei Frauen wie Barley passt eher der Spruch: „Wenn Du zum Weibe gehst..,“

Michael Scheffler / 01.03.2019

Zu dem obigen Bild fällt mir ein Altherrenwitz ein, zu dem Auftritt im Fernsehen nur ein Wort: „widerlich“!

Stefan Riedel / 01.03.2019

Mein Opa hat dann immer gesagt: ” Weiberleut’ , da kannst nix machen!”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com