Claudio Casula / 15.04.2024 / 12:20 / Foto: Olaf Kosinsky / 66 / Seite ausdrucken

Die allerschärfsten Reaktionen auf den Iran-Angriff

Als der Iran Israel attackierte, war im deutschen Fernsehen kaum etwas dazu zu sehen. Auch die Politiker schwiegen. Aber nicht für immer, was noch schlimmer war.

Am späten Samstagabend startete das Mullah-Regime im Iran seinen ersten direkten Angriff auf Israel: 185 Kamikaze-Drohnen, 110 ballistische Mittelstreckenraketen und 36 Marschflugkörper wurden auf den Weg geschickt. Israel aktivierte den Iron Dome, Kampfjets der Luftwaffe stiegen auf. In den Nachbarländern halfen amerikanische, britische, ja sogar jordanische Piloten, den Großangriff abzuwehren. (Wie die Bürger Israels diese Stunden erlebten, lesen Sie hier.)

Währenddessen schlief die Polit-Prominenz in Berlin den Schlaf der Selbstgerechten, noch ganz beseelt von dem gerade im Bundestag durchgedrückten Beschluss, dass künftig jeder nach Lust und Laune sein Geschlecht wechseln kann, jedenfalls einmal pro Jahr. Nicht nur, dass, Staatsräson hin oder her, dem jüdischen Staat keine aktive Hilfe geleistet wurde, es kam einfach: nichts.

Nach Stunden bequemte sich Annalena Baerbock endlich zu einer Stellungnahme bei X (Twitter) und gab sich dabei keine große Mühe. Der übliche Griff in den Satzbaukasten (oder war’s ChatGPT?) generierte folgendes geharnischtes Statement

Iran hat Drohnen & Raketen auf Israel abgeschossen. Wir verurteilen den laufenden Angriff, der eine ganze Region ins Chaos stürzen kann, aufs Allerschärfste. Iran & seine Proxies müssen diesen sofort einstellen. Israel gilt in diesen Stunden unsere ganze Solidarität.“

Oha – nicht nur „aufs Schärfste“ sondern sogar „aufs Allerschärfste“, mit 1,5 Millionen Scoville gewissermaßen. Dabei hatte Baerbock laut Spiegel noch vor Tagen „mit iranischem Minister über möglichen Angriff auf Israel“ gesprochen, eine Formulierung, die offenließ, ob es um einen deutschen, um einen iranischen oder einen koordinierten Angriff auf den jüdischen Staat ging. Beim Spiegel änderte man dann die missverständliche Schlagzeile ab.

Alles begann damit, dass Israel zurückschlug

Wie auch immer: „Israel gilt unsere ganze Solidarität“, wenigstens „in diesen Stunden“. In diesem beruhigenden Wissen gingen die Kampfpiloten der IAF und die Iron-Dome-Besatzungen frohgemut ans Werk und fingen 99 Prozent der einfliegenden Geschosse ab. Immerhin hatte sogar Ursula von der Leyen von einer „nicht zu rechtfertigenden Attacke“ gesprochen, genauso wie Olaf Scholz („unverantwortlich und durch nichts zu rechtfertigen“).

Das sahen allerdings nicht alle so. Aydan Özoğuz, Vizepräsidentin des Bundestags, schrieb, sie mache sich Sorgen um alle Menschen in der Ukraine, in Israel und in Gaza. „Warum musste diese Situation noch provoziert werden? Bombardierung der iran. Botschaft hat Nahost gefährdet.“, schrieb Özoğuz (hier fehlt der Link, weil sie ihren Post nach heftigem Gegenwind wieder löschte), womit sie, so wie alle, die es mit Israel nicht so haben, behauptete, an dem iranischen Großangriff sei der jüdische Staat selber schuld. Da befindet sie sich in vielsagender Gesellschaft etwa mit dem notorischen Jürgen Todenhöfer, der findet: „Auch der Iran hat ein Recht auf Selbstverteidigung“. In diesem Sinne moderierte auch Ingo Zamperoni am späten Samstagabend die „Tagesthemen“ an

„Es muss den Verantwortlichen in Israel sehr klar gewesen sein, dass dieser Zwischenfall nicht ohne Folgen bleiben würde. Und Iran hatte Vergeltung ja auch unverzüglich angekündigt.“ Für Zamperoni – und nicht nur für ihn und Frau Özoğuz – ist also Israel der Provokateur, der eigentlich Schuldige, der für die Eskalation Verantwortliche. Ganz so, wie ein Evergreen der Nahostberichterstattung besagt: „Alles begann damit, dass Israel zurückschlug“.

Die Mullahs und ihre „Proxies“

Nun ist es allerdings so, wie der Politikwissenschaftler Carlo Masala bei X schrieb: „,Der Iran zeigt sein wahres Gesicht' schreiben auch nur die, die seit 1979 unter einem Stein leben.“ Denn Tatsache ist, dass der Iran und Israel gute Beziehungen hatten, bevor Ayatollah Khomeini sein islamistisches Regime errichtete – ein Ereignis übrigens, zu dessen 40. Jahrestag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine herzlichen Glückwünsche übermittelte, „auch im Namen meiner Landsleute“, wie er irrtümlich annahm.

Der Iran führt seit vielen Jahren einen indirekten Krieg mit Israel, einem Staat, den er von der Landkarte wischen möchte, was er immer und immer wieder unverhohlen betont. „Marg bar Israel!“ lautet die Parole nicht nur am Al-Quds-Tag, „Tod für Israel“, den „kleinen Satan“, den das Regime ebenso hasst wie den „großen Satan“ Amerika. Und es blieb nie bei Worten: Seine Stellvertreter wie die schiitische Hisbollah-Miliz im Libanon und die Huthi-Miliz im Jemen erledigten bisher den praktischen Teil, auch im Irak und in Syrien und im Gazastreifen baute der Iran Terrorstrukturen auf oder half dabei. Die Hisbollah etwa feuert seit einem halben Jahr Raketen und Mörsergranaten auf Galiläa ab, was Özoğuz, Zamperoni und Todenhöfer entweder entgangen sein muss oder schlicht egal ist.

Dieser Krieg mit dem Ziel der Vernichtung Israels, den die Mullahs schon lange führen, ist der Kontext zur Eskalation. Dass sieben Mitglieder der Revolutionsgarden, darunter zwei Generäle, in der iranischen Botschaft in Damaskus keines natürlichen Todes starben, ist genau in diesem Zusammenhang zu sehen, ebenso wie die mitunter robuste Sabotage des iranischen Atomprogramms durch mutmaßlich israelische Agenten. Dass man zwischen Haifa und Eilat nicht mit den Händen in den Taschen zusieht, wenn sich die erklärten Todfeinde eine Atombombe bauen, sollte eigentlich auch schlichteren Gemütern einleuchten. Stattdessen klatschen sie sich schon mal mit dem Botschafter des Regimes ab.

Zwischen Ignoranz und Belehrungseifer

Als die über 300 Geschosse durch die Nacht auf Israel zuflogen, lief, so war zu lesen (der Autor selbst pflegt das Fernsehen zu meiden), in der ARD die Familienshow „Wer weiß denn sowas XXL“ und im ZDF „Das aktuelle Sportstudio“. „Auch das Zappen zu ZDFinfo, dem Newskanal des ZDF, half nicht weiter“, schreibt der Tagesspiegel, dort gab es „Faszination Universum“ zu sehen.

Wie wir gesehen haben, ist gar keine Reaktion aber auch nicht schlimmer als solche, wie sie zu lesen und zu hören waren. Im Zweifel ist Schweigen ja doch Gold. Jedoch sollte man sich da keine falschen Hoffnungen machen: Da Israel auf keinen Fall zurückschlagen darf (Eskalation! Flächenbrand-Gefahr!), sind jetzt erst einmal verstärkte Ermahnungen zur „Besonnenheit“ und „Zurückhaltung“ in Jerusalem zu erwarten. Wir wissen schließlich immer noch am besten, wie sich Juden ihrer Todfeinde zu erwehren haben.

Denn der Tod ist ein Schulmeister aus Deutschland.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Olaf Kosinsky CC BY-SA 3.0 de, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. R. Möller / 15.04.2024

Hat unser Außendesaster, die MSM und die Achse den brutalen Angriffskrieg bereits verurteilt? Waffen bereitgestellt und ist bereit „unsere“ Freiheit gegen den barbarischen Angriff zu verteidigen - egal was es kostet und die deutschen Wähler dazu sagen? Oder gibt Annalenchen der HamaSS die dringend benötigte „humanitäre Hilfe“,  um endlich die Juden abschlachten zu können und so „unsere“ Demokratie zu verteidigt? Gibt es eigentlich DNA Proben von den den Nazi Größen des 3. Reiches? Wäre ein Abgleich der DNA mit dem heutigen politischen Spitzenpersonal nicht mal interessant? Alles Fragen eines rechtsradikalen Freundes- von dem ich natürlich schon distanziert habe.

Johannes Hoffmann / 15.04.2024

Grenzenlose Dummheit, das ist deutsche Staatsraison.

Regina Lange / 15.04.2024

Aydan Özoguz….ist das nicht die mit den islamistischen Brüdern? Das muss wohl in der Familie liegen!

Sam Lowry / 15.04.2024

@Uwe Krahmer: Ja, so ist es wirklich. Bei mir häufen sich zur Zeit die Beschwerden bis ins Unerträgliche. Möchte da nicht ins Detail gehen, aber am Donnerstag einen Termin beim Arzt. Das Internet sagt dazu: “Sofort 112 wählen”. Leider kein Witz… MFG

Elke K. Eggert / 15.04.2024

Spiel, Satz und Sieg. Casula.

R. Matzen / 15.04.2024

#Sam Lowry: geht mir genau so! Die machen mich krank!

klaus reizig / 15.04.2024

Marcus Weber Und was soll das für eine Bedrohung sein, dieses Silvestergeböller über zwei Länder hinweg? Also, meine Sympathie gilt den Israelis – aber Netanjahu ausdrücklich nicht. Das ist so widerlich. Seit 1948 versuchen die Mohammedaner den Staat Israel zu zerstören und alle Juden zu ermorden. Der Iran hat nicht nur die Hamas, die Hizbolla und die Huthi in den Kampf gegen Israel geschickt 1992 hat der Iran die Botschaft Israels in Argentinien angegriffen. 1994 ein jüdisches Gemeindezentrum in Buenos Aires. Es gab mehr als 100 Ermordete.- Israel handelt richtig mit seinen Lufangriffen auf Syrien und den Libanon. Israel har jedes Recht der Welt diesen Krieg zu führen wie es will.  

Werner Gottschämmer / 15.04.2024

Hört man jetzt von einem Angriffskrieg des Irans auf Israel? Oder der Hamas auf Israel. Ne natürlich nur wenn es um Russland und unsere Energieversorgung geht, schon klar! Heuchler!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 14:00 / 90

Deutsche Ficosophie

Ein politisch motiviertes Attentat auf den slowakischen Premier Robert Fico (Foto oben) ruft in Deutschland seltsame Reaktionen hervor. Teils weist man dem Opfer selbst die…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 10:00 / 31

Volksverpetzer ab sofort nur noch eigennützig

Dem Linksaußen-Portal „Volksverpetzer" ist der Gemeinnützigkeitsstatus aberkannt worden. Aber war der jemals angemessen? Dem Johannes-Evangelium zufolge hat der römische Prokurator Pontius Pilatus auf die Bemerkung Jesu,…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / 58

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen. Es bleibt…/ mehr

Claudio Casula / 08.05.2024 / 12:00 / 44

Noah, Mohammed und die fehlenden Kinder

Die jetzt kursierende Liste mit den beliebtesten Namen für Neugeborene macht eine Entwicklung deutlich und ignoriert eine andere.  Und da ist sie wieder, die Liste…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com