Jochen Ziegler, Gastautor / 25.01.2021 / 06:19 / Foto: Tim Maxeiner / 116 / Seite ausdrucken

Der Tod mit Covid. Eine Beschreibung

Wir lesen seit einem Jahr, wie furchtbar der Tod mit COVID ist. Bekanntlich weiß kein Mensch, wie es ist, zu sterben, denn die Toten können nicht sprechen. Doch betrachten wir heute einmal den Tod an COVID aus der Sicht des klinisch tätigen Arztes, der sich am Krankenbett zum Patienten beugt (algriechisch "klinomai" bedeutet “ich beuge mich” und daher kommt das Wort Klinik). Aber was passiert da wirklich? Daher ein Vergleich des klassischen Todes an Viruspneumonie, wie wir ihn bis Anfang 2020 kannten, mit dem neuen Tod an COVID.

Von der Zeit, seit es Homo sapiens gibt (und vorher war es auch nicht viel anders), bis Februar 2020 lief der Tod an einer Viruspneumonie wie folgt ab: Als alter, schwacher Mensch, und das bedeutete auch im Paläolithikum mit 70 oder 80 Jahren, als die durchschnittliche Lebenserwartung zwar viel kürzer war als heute, doch die meisten Menschen, die 15 wurden, es auch zu einem hohen Alter brachten, merkte man irgendwann, dass man sich erkältet hatte und Schnupfen und Heiserkeit bekam.

Damals wie heute geht es dann wie folgt weiter: Die Symptome gehen nicht weg, man bekommt zusätzlich Husten, Fieber und Gliederschmerzen und muss sich schließlich hinlegen. Das Fieber wird schlimmer, der Husten auch, und das Bewusstsein trübt sich. Man ist dankbar, wenn die Angehörigen da sind und einem zu trinken geben, kalte Tücher auflegen oder einen zum Husten aufrichten. Ab einem bestimmten Zeitpunkt nimmt man die Umwelt nur noch schemenhaft wahr, hat ernsthafte Atembeschwerden und fühlt sich schlecht. Aber dann erlebt man alles schon nur noch aus der Ferne, wie durch einen Schleier und wie in Watte gepackt.

Variante 1: Patienten scheinen nicht zu leiden

Irgendwann kann man nur noch sehr schlecht atmen, weil die Lunge zunehmend verschleimt. Die Sauerstoffversorgung reicht nicht mehr, um die Atemmuskulatur zu versorgen, man kann nur noch sehr schwach husten und hustet den Schleim, der bei der vergeblichen Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Virus erzeugt wird, nicht mehr ab. Dadurch wird die Sauerstoffversorgung noch schlechter, es kann zum Versagen der Nieren und anderer Organe kommen, bis schließlich auch die Atemmuskulatur aussetzt. Das Atmen hört auf. Wenig später bleibt das Herz stehen.

Von diesen Vorgängen merken die Sterbenden wenig oder nichts. Denn meist ist das Bewusstsein stark getrübt oder verschwunden, der Patient befindet sich in einem schlafähnlichen Zustand, dem Sopor oder Tropor. Er stirbt in Frieden. Manche Patienten sind auch noch halbwach, aber auch sie scheinen nicht zu leiden – das Leben endet friedlich, es ist kein Todeskampf, wie es unsere Medien beschreiben, die sagen, die Patienten erstickten qualvoll. Doch wer einmal beim Tod eines solchen Patienten zugegen war, weiß, dass dies nicht stimmt, sondern dass der Tod durch Lungenpneumonie im Alter ein mildes Lebensende ist.

Auf der zellulären Ebene besteht die Krankheit darin, dass die Zellen des Lungenepithels, mit deren Hilfe wir das Kohlendioxid, das der Körper laufend produziert, ausscheiden und abatmen sowie Sauerstoff aus der Atemluft erhalten, aufgrund der Infektion das Virus replizieren. Dabei werden Zellen zerstört, und es entsteht wegen der allgemeinen Entzündungsreaktion Schleim, der sich in den Alveolen, den Lungenbläschen, in denen der Gasaustausch stattfindet, ansammelt, und den Gasaustausch erschwert. Die Virusreplikation geht immer weiter, weil das Immunsystem zu schwach ist, um alle infizierten Zellen zu zerstören. Daher ist COVID in erster Linie eine natürliche Todesursache: Es tötet vor allem Menschen, deren Immunsystem am Ende ist. Diese Menschen sind fast alle alt und gebrechlich, einige von ihnen sterben sogar an der für junge Menschen und rüstige Alte harmlosen akuten unspezifischen Impfreaktion, die die SARS-CoV-2-“Impfstoffe” bei fast allen Impflingen auslösen.

Einige Patienten unter 70, die an COVID sterben, sind frühzeitig gealtert, beispielsweise durch lebenslanges Rauchen. Auch für sie ist die Krankheit eine natürliche Todesursache. Sehr wenige junge Patienten (unter 50) sterben an COVID, dann aber fast immer durch eine erbliche oder erworbene Immunschwäche. Daher ist bei der überwältigenden Mehrzahl der Patienten, die an COVID sterben, auch eine Wirkung der Impfung extrem unwahrscheinlich, denn diese setzt ein funktionales Immunsystem voraus, was immuninkompetente und alte Patienten ja gerade nicht haben. Sterben sie nicht an COVID, sterben sie kurze Zeit später an einer anderen Krankheit. Es gibt keine theoretische und vor allem auch keine praktische Rationale für die Impfung.

Variante 2: An Schläuche und Röhren angeschlossen

Betrachten wir nun, wie seit Februar 2020 an Viruspneumonie gestorben wird. Dieser exitus letalis ist immer noch ein natürlicher, aber ein einsamer Tod, bei dem der Mensch an Schläuche und Röhren angeschlossen inmitten der hochtechnischen Umgebung einer Intensivstation den Geist aufgibt (die Formulierung klingt despektierlich, beschreibt im Wortsinn aber treffend was da vor sich geht). Denn wenn heute ein Mensch, der im Pflegeheim oder auch zu Hause lebt, dem Tod aber bereits nahesteht, an Grippe erkrankt, wird ein Abstrich gemacht. Wird festgestellt, dass er eine SARS-CoV-Infektion hat, wird er hospitalisiert und von seinen Angehörigen isoliert. Wenn sich sein Zustand verschlechtert, darf er nicht etwa nach dem altbewährten Muster sterben, das oben geschildert ist, sondern wird auf die Intensivstation verlegt und dort alsbald intubiert, mit intravenös gegebenen Sedativa in ein künstliches Koma gelegt und künstlich beatmet.

Doch da das Immunsystem das Virus nicht unter Kontrolle bringen kann, ist die Therapie fast immer sinnlos und nur bei wenigen jungen Patienten indiziert. Bei den Menschen mit Immunversagen tritt unter der maschinellen Beatmung dennoch Organversagen auf. Da es nicht zum spontanen Atemstillstand kommen kann, wird der Organismus länger am Leben erhalten, als das natürlicherweise der Fall wäre. Beim Nierenversagen wird dann teilweise noch eine Dialyse durchgeführt, obwohl der nahende Tod schon feststeht.

Es wurde bei COVID sogar extrakorporale Membranoxygenierung eingesetzt, bei der das Blut unter Umgehung der Lungen durch eine künstliche Lunge oxygeniert wird, doch angesichts der zellulären Ursache des Todes ist diese hochinvasive Therapie bei den Patienten sinnlos. Die Menschen sterben einsam in einer technischen Umgebung, ihr Körper ist von Maschinen umgeben, an diese angeschlossen und von Pharmaka durchflutet. Eine solche "Behandlung" auf der Intensivstation kostet im Durchschnitt über 30.000 EUR.

Was wir 2020 erreicht haben

Durch die weltweite COVID-Hysterie wurde eine natürliche Todesursache, die durch ein Virus ausgelöst wird, das laut WHO bei unter 70-Jährigen lediglich eine Letalität von 1–2 Promille der Infizierten aufweist, zu einer globalen Pandemie stilisiert. Nun haben wir es geschafft, die Menschen, die oftmals durch COVID und andere Pneumonieerreger von einem leidvollen Leben erlöst werden, nicht mehr im Kreis ihrer Angehörigen oder zumindest im Altersheim in Frieden sterben zu lassen, sondern mit Blaulicht in eine Klinik zu fahren und sie dort an Maschinen am friedlichen Sterben zu hindern, bis irgendwann so viele Organe ausgefallen sind, dass man die Maschinen endlich abstellen kann.

Das soll nicht bedeuten, dass man bei Patienten unter 70 keine Intensivmedizin einsetzen sollte, doch sind das nur wenige Fälle. Bei den allermeisten Patienten nehmen wir derzeit eine sehr teure Vorbestattung auf der Intensivstation vor. Technik sinnvoll einzusetzen, erfordert eine pluralistische Werteethik und eine Medizin mit Vernunft, Ethos und Augenmaß. Das haben wir im Umgang mit COVID vollkommen aufgegeben.

 

Dr. Jochen Ziegler ist Arzt und Biochemiker. Er arbeitet als Berater für private Anbieter des Gesundheitssystems und lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Jankowski / 25.01.2021

Also ich habe Zivildienst gemacht und anschließend fast 3 Jahre Nachtschicht im Krankenhaus. Bei 80 Toten habe ich irgendwann aufgehört zu zählen. Nein, der Tod kommt gerade im Krankenhaus nie auf leisen Sohlen vorbei. Aber wenn ich Eines in dieser Zeit gelernt habe, dann das: ich will nicht von einer Apparatur abhängend in den Tod gehen. Apparatemedizin ist was für Technokraten und Menschen, die sich nie mit dem Tod auseinandergesetzt haben. Da ist mir ein netter Pfleger oder eine Schwester als Begleiter “hinüber” schon lieber. Wer jemals in einem Hospiz gewesen ist, der weiß, wovon ich spreche. Die Apparatemedizin hat meiner Ansicht nach das Sterben nur inhumaner gemacht. Aber Apparate sind ja auch einfacher für die BWLer zu kalkulieren, als Pflegekräfte. Personal ist schließlich ein Kostenfaktor. In diesem Zusammenhang sei noch an Ole von Beust und seinen Ausverkauf der Hamburger Krankenhäuser an Akslepios erinnert. Ein sehr böse-ironisches DANKE nochmal dafür!

Claudius Kleinfelder / 25.01.2021

@ Jäger….. das klingt alles sehr theoretisch. Hier ein paar praktische Anmerkungen: mein Opa sagte meinem Vater (ich als Enkel war anwesend), das er in jener Nacht sterben werde (Lungenentzündung), weil er nicht mehr wolle. Er wurde 90 Jahre alt (1999). Er tat dies in einem Altenheim, ohne Geräte. Er wachte einfach nicht mehr auf, nachdem er die Augen schlafenderweise geschlossen hatte. Seinem Sohn (meinem Vater) wurde durch ein Aneurysma Kleinhirn entfernt. Was war der operierende Oberarzt stolz darauf, ihm das “Leben” gerettet zu haben. Nur Leicht besser als Apalliker (und weil meiner Vadder ein zäher Hund war!) fristete er noch 18 Monate in irgendwelchen “Handaufhaltenden” Regenerationskliniken sein Dasein. Das ist unwürdiges Sterben! Zumal er per Patientenverfügung genau das ausgeschlossen haben wollte. Nur überlebt, weil an Maschinen gehangen und ihm vorher viel vom ‘Gehirn rausgeschnitten wurde.  Am Ende ist er auch an der xten Lungenentzündung erlegen. Da er noch irgendeinen multiresistenten KH-Keim hatte war es nur in voller Schutzausrüstung möglich ihn zu besuchen. Nach 10 Minuten in Vollmontur bricht der untrainierte Vollmonturträger den Besuch ab. @ Jochen Ziegler… - humanes Sterben, KH-multiresistente Keime in Griff bekommen und Patientenverfügungen umsetzen (statt dann von Mord oder Totschlag zu reden seitens der behandelnden Ärzte)

S. Marek / 25.01.2021

Fragen im Zusammenhang mit den FFP2 Masken. Die Widersprüche sind m.E. mit den Händen zu greifen! Ich zitiere nun einige Warnungen bezüglich der Maske vom RKI: 1. Das Tragen von FFP2 Masken durch geschultes und qualifiziertes Personal wird z.B. im medizinischen Bereich im Rahmen des Arbeitsschutzes vorgeschrieben. 2. Beim bestimmungsgemäßem Einsatz von FFP2 Masken muß eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um durch den erhöhten Atemwiderstand entstehende Risiken für den Anwender medizinisch zu bewerten (!) 3. In den Empfehlungen der BAuA und des ad-Hoc AK “Covid-19” des ABAS zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-COV-2 werden FFP2 Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen (!) 4. Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2 Masken bei gesunden Menschen begrenzt. In der Regel 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause um die Belastung durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren. Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen! 5. Die Anwendung durch Laien sollte grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung von potentiellem Nutzen und unerwünschten Wirkungen erfolgen. Sie sollte möglichst ärztlich begleitet werden. Und jetzt zitiere ich die Empfehlung unserer Regierung für die Menschen, welche sie unbedingt tragen sollen: Anspruch auf FFP2 Masken haben Personen über 60 oder mit den folgenden Erkrankungen: chronische obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale (!?); ++ Demenz oder Schlaganfall; chronische Herzinsuffizienz; Trisomie 21; ++ Risikoschwangerschaft etc. Sind das nicht alles Krankheiten, wo man schon von Haus aus weniger Luft bekommt bzw. wo man vor allem frische Luft und freies Atmen unbedingt benötigt? ++  BITTE klären Sie Hrn. Markus SÖDER & Co. auf !!!

Frances Johnson / 25.01.2021

Was ich noch zu meiner Drosten-Einlassung sagen wollte - vielleicht kriegt er sie sogar zu sehen - ist, dass er mal “Die verlorene Ehre der Katharina Blum” von Heinrich Böll lesen sollte. Vielleicht lernt er ja etwas daraus. Was auch sehr nützlich ist, ist eine Anmerkung von BILD zu einem vergangenen BuPrä, in etwa: “Wer mit uns im Aufzug hoch fährt, kann auch wieder runterfahren.” Wissenschaftlicher Zusammenhalt in Debatte und Differenzen ist solider. Und dass Merkel wie ihr CDU-Vorgänger Kohl, nicht ihr unmittelbarer Vorgänger, alles cancelt, das nicht in den Kram passt, der gerade angesagt ist.

Guido Wekemann / 25.01.2021

Sehr geehrter Herr Dr. Ziegler, in allem stimme ich Ihnen zu. Ihrem dritten Absatz möchte ich noch hinzufügen: In der häuslichen Atmosphäre oder in der betreuten Altenpflege sitzt ein Angehöriger oder eine Altenpflegerin neben dem Bett des Sterbenden, hält seine Hand, trocknet den Schweiß von der Stirn, spricht dabei mit ihm, vielleicht ein Gebet, liest etwas vor, versucht die Lagerung des Patienten angenehm zu halten; und das immer mit der Überzeugung, dass der Mensch in diesem Zustand, auch wenn er nicht mehr sprechen kann, dieses wahrnimmt, und dass es ihm das Loslassen, das Sterben erleichtert. Dieses Mitgehen beim Sterben ist ein unersetzliches Kulturgut. Verwandte und Freunde wechseln sich bei diesem letzten Dienst am Nächsten oft ab. Das derzeitige Corona-Regime ist dabei, diese gute Sterbebegleitung zu zerstören.

Werner Kissel / 25.01.2021

Herr Dr. Ziegler, herzlichen Dank für ihren ausführlichen Bericht über das Sterben. Wir sehen das Sterben als etwas Negatives. Das ist es aber nicht. Sterben gehört zum Leben. Es ist ein ganz natürlicher Prozess. In Würde sterben zu dürfen, bei seinen Angehörigen, ist nicht jedem vergönnt. Den Sterbeprozess zu verlängern ist unwürdig. Jeder wünscht sich einen “schönen” Tod, ohne Schmerzen, ohne langes Dahinsiechen. Wenn Menschen nach einem langen Leben endlich sterben dürfen, dann wünschen sich manche von ihnen, der liebe Gott möge ein Einsehen mit ihnen haben und sie schnell einschlafen lassen. Einschlafen, das klingt nach Ruhe und Geborgenheit. Endlich angekommen. Raphael Bonelli, Psychologe aus Österreich erzählt in einem seiner Videos die Geschichte, die ihm sein Vater, Arzt, erzählt hat: nachdem sein Vater einen 90 jährigen Patienten zweimal wiederbelebt hat, hat ihn dieser Patient gefragt: “Herr Doktor, wann lassen sie mich endlich sterben?”

Frances Johnson / 25.01.2021

@ Judith Panther: Danke. Kannte ich nicht.

Judith Panther / 25.01.2021

@Thomas Schmidt ist einer der letzten Aufrechten, die noch an die Pandemie glauben. Süß!

Wirsam, Dietmar / 25.01.2021

Zu Magdalena Schubert: eine sehr gute und zutreffende Beschreibung der Faktenlage. Die generelle Empfehlung von FFP2-Masken ist auf diesem Hintergund kompletter Unsinn und ignoriert die Atemgeräteschutzbestimmung G26. Vor Anwendung dieser Masken ist eine Untersuchung durch einen Arbeitsmediziner oder einen Arzt mit der Qualifikation “Betriebsmedizin” zwingend vorgeschrieben. Bei dem Personalmangel für die gesamte Bevölkerung nicht durchführbar. Viruserkrankungen können mit einem viruzid wirkenden Mittel erfolgreich behandelt werden. In den USA sind schon vor über 70 Jahren Prof.Dr.Linus Pauling, Dr.Frederick R. Klenner, Dr. Levy uvam. auf dieses Problem gestoßen. Es isr hochdosiertes Vitamin C gegen die verschiedenste Viruserkrankungen erfolgreich eingesetzt worden. Dabei spielt es keine Rolle , ob ein mutiertes oder ein sog. Orginalvirus behandelt wird. Klenner hat erfolgreich Kinder mit Poliomyelitis behandelt und darüber referiert und publiziert. Trotzdem wird diese Methode von der Schulmedizin ignoriert. D. Wirsam FA f. Allgemeinmedizin /Betriebsmedizin

Renate Bahl / 25.01.2021

@Judith Panther. Eins kann ich nicht verstehen: Warum wollen gerade die Hochbetagten, die mehr oder weniger in Senioren/Pflegeheimen weggesperrt sind als Erste geimpft werden? Respektive warum sollen die in der ersten Reihe stehen? Ich kann mir allerdings vorstellen, dass auf die “Insassen” Druck ausgeübt wird und keine Aufklärung erfolgt. Plötzlich wollen Alle ueber 100 oder unsterblich werden? Ich habe eine Patientenverfügung und den Wunsch, wenn meine Uhr abgelaufen ist, schmerzfrei zu sterben. Und gerade bei den Hochbetagten unterstelle ich, dass die christlich erzogen wurden, da passt Vieles hinten und vorne nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jochen Ziegler, Gastautor / 16.02.2021 / 06:00 / 80

Corona-Langzeitfolgen – wie sieht es wirklich aus?

Die vom RKI gemessene Anzahl der COVID-Toten pro Tag sinkt, wir erreichen trotz des medizinisch sinnlosen Lockdowns in Deutschland endlich die Herdenimmunität gegen die derzeit…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 08.02.2021 / 06:00 / 78

Mit Sputnik V der Seuche davonfliegen?

Nach wie vor ist die Angst vor COVID weit verbreitet, weil die Menschen den Tod durch die Viruspneumonie, die es in seltenen Fällen auslöst, fürchten.…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 01.02.2021 / 06:10 / 119

Impfen gegen Mutanten?

SARS-CoV-2, ein Erreger grippaler Infekte und der seltenen Viruspneumonie COVID, die auf eintausend über 70-jährige mit dem Virus infizierte Personen zu ein bis zwei Toten…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 18.01.2021 / 06:17 / 114

Verschärfte Fakten für den Unlock

Die am Freitag den 15.1.2021 veröffentlichten Sterbefallzahlen des Statistischen Bundesamts reichen bis zum 20.12., dem Ende der Kalenderwoche 51 des Jahres 2020. Am 20.12. starben in Deutschland…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 06.01.2021 / 06:20 / 70

Rettung durch den AstraZeneca-Impfstoff?

Eine Tollwutinfektion ist fast immer tödlich, die wenigen Überlebenden behalten in der Regel schwere Gehirnschäden. Deswegen wird bei Infektionsverdacht mit einer Kombination aus Aktiv- und…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 21.12.2020 / 12:00 / 94

Großbritannien: Normale Mutanten der Virusevolution

Aktuell überschlagen sich die Meldungen über eine neue Variante des Corona-Virus, die in Großbritannien aufgetaucht ist. Flugzeuge werden gestoppt, Reisende festgehalten, die Panik-Spirale macht eine…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 21.12.2020 / 06:25 / 108

Mit BNT162b2 impfen? 

Im Notzulassungsverfahren haben Großbritannien, Kanada und die Vereinigten Staaten den Pfizer/Biontech RNA-Impfstoff BNT162b2 für die Vermarktung zugelassen. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA will die Zulassung wohl…/ mehr

Jochen Ziegler, Gastautor / 12.12.2020 / 10:38 / 129

Corona-Stellungnahme: Der Lieferservice der Leopoldina

Von Jochen Ziegler. Die pünktlich zur Generaldebatte zum Corona-Haushalt im Bundestag abgelieferte Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaften „Leopoldina“ ist schwer ins Gerede gekommen. Unter der Überschrift…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com