Dirk Maxeiner / 12.07.2020 / 06:05 / Foto: Pixabay / 63 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Tatütata, die Feuerwehr ist da

Es gibt viele Gründe, warum Autoren für Achgut.com schreiben. Außer einem: Geld gehört wohl nicht dazu. In der Kasse von Achgut.com herrscht traditionell Ebbe ähnlich der vom Mont Saint Michel vor der Küste der Normandie. Dort gibt es die die stärksten Gezeiten Europas. Bei Ebbe zieht sich das Meer bis zu 15 Kilometer zurück. Danach, so sagen die Einheimischen, kehre die Flut „wie ein Pferd im Galopp“ in die Bucht zurück. Bei uns ist das allerdings bislang noch nicht passiert. Die Flut wäre gewissermaßen eine Premiere. Dennoch beabsichtigt niemand einen Damm zu bauen.

Die Gefahr ist ja auch überschaubar. Keiner der üblichen Bösewichter des Planeten hat bislang versucht, uns zu korrumpieren. Ich weiß nun allerdings nicht, ob das für oder gegen uns spricht. Es spricht in jedem Fall für unsere Leser, die uns mit Patenschaften unterstützen, auf dass die Gedankenpalette in diesem unserem Lande nicht so trocken falle wie ein Fischerkahn an der Atlantik-Küste. Es macht einfach keinen Spaß, auf Dauer mit Schlagseite im Schlick zu stecken.

Am vergangenen Freitag habe ich mit einem Autor von Achgut.com telefoniert, ein vielbeschäftigter Mann, Arzt und Mathematiker (welche Kombination!). Ich weiß nicht mehr, wie wir darauf kamen, auf jeden Fall sagte er zu mir: „Ich betrachte die Arbeit für Achgut.com als Dienst an der Allgemeinheit“. Und dann fügte er hinzu: „So wie andere, die wöchentlich ein paar Stunden bei der freiwilligen Feuerwehr helfen. Es brennt ja überall“. Das hat mir natürlich gefallen. 

Schon als kleiner Junge wollte ich zur Feuerwehr. Immer, wenn in meinem Heimatort die Sirene heulte, schwang ich mich aufs Fahrrad und düste zur Feuerwehrgarage. Unser Dackel raste kläffend hinterher und erreichte erstaunliche Höchstgeschwindigkeiten. An der Feuerwehrwache warteten meist schon die anderen Jungs. Nach und nach trafen auch die Feuerwehrleute ein, die die Sirene direkt von der Arbeit gerufen hatte. Und dann strampelten und keuchten wir hinter dem schwankenden Löschzug her (einem alten Magirus mit heulender Luftkühlung). Am Ort des Geschehens kommentierten wir dann fachkundig die Löscharbeiten.

Verseifung oder auch Gegenfeuer 

Und so schließt sich der Kreis. Jetzt bin ich ein Feuerwehrhauptmann ehrenhalber. Das ist doch was. Endlich kann ich mein in früher Jugend erworbenes Wissen praktisch anwenden. Beispielsweise über die verschiedenen Löschverfahren, wie Abkühlung, Erstickung und Verdrängung, Verseifung oder auch Gegenfeuer. Am gebräuchlichsten ist die Abkühlung. Die beste Wirkung wird dabei mit Löschwasser erzielt. Dabei geht es nicht nur darum, indirekt das Wasser aufzuwärmen (und den brennenden Stoff zu kühlen), sondern Wärme in Form der Verdampfungswärme abzuführen. Dies lässt sich beispielsweise beobachten, wenn aufgeregte Medien-Kommentare zu einer Rede von Donald Trump verdampfen, weil Achgut.com die Lage mit der übersetzten Originalrede abkühlt. Erstickung und Verdrängung  erfolgen durch Entzug von Sauerstoff, also beispielsweise, wenn der Leser bei der Lektüre eines todernsten Themas vor Lachen nach Luft schnappt. Werke unserer Verseifungs-Spezialisten tragen Titel wie „Für jeden Steuerzahler sind 6.000 Euro verpufft“. Verseifen und Verpuffen sind zwar grundsätzlich sehr unterschiedliche Verfahren, ihr Ergebnis ist aber das gleiche. Der Achgut.com Löschzug führt auch diverse Spezialisten für Gegenfeuer in seinen Reihen, siehe beispielsweise die Karriere des seltsamen Professors Karl Lauterbach

Die freiwillige Achgut.com-Feuerwehr meldet hiermit Einsatzbereitschaft, guten Ausbildungsstand und hohes Engagement! Dennoch können wir leider nicht alles löschen, denn kaum ist ein Brandherd erfolgreich bekämpft, werden zehn neue angezündet. Beim Blick auf die Gesamtlage sind wir daher oft gezwungen, uns auf die fachlich anerkannte Methode „kontrolliert Abbrennen lassen“ zurückzuziehen. Dies erfolgt beispielsweise, wenn ein mit Solarzellen bedecktes Scheunendach in Flammen steht und wegen der Gefahr eines Stromschlages nicht gelöscht werden kann. Ähnliche Phänomene gibt es auch bei Elektroautos. Auch dem Gesamtgebäude Bundesrepublik ist aufgrund der vielen Schwelbrände kaum beizukommen, die Situation erinnert an die unterirdischen Moorbrände in Niedersachsen. So ähnlich wie seinerzeit die dortige Feuerwehr kann man eigentlich nur auf heftigen Regen warten und hoffen, dass kein Sauerstoff an den Brandherd gelangt. 

Keine Spionage, sondern Entwicklungshilfe

Zum Schluss nur zwei Beispiele für Notrufe, die uns dieser Tage erreichten, ohne dass wir einen Löschzug rausschicken konnten.

Da wäre beispielsweise der ägyptische Spion als Laus im Pelz von Steffen Seibert und seiner Kanzlerin. Auch hier empfehle ich Abkühlung. Erstens handelt es sich dabei nicht um Spionage, sondern um Entwicklungshilfe. Trotz der Enttarnung hat Deutschland den Ägyptern 80 Millionen Euro Schulden erlassen. Damit die sich künftig bessere Agenten leisten können. Zweitens kann umgekehrt ein bisschen ägyptische Expertise im Bundes-Presseamt nicht schaden. Ägypten sucht laut Tagesspiegel „den Weg zwischen Islam und Demokratie“ – das Verhältnis zwischen „Verfassung und Religion sowie die wirtschaftliche Modernisierung des Landes gehören nach wie vor zu den ungelösten Herausforderungen des Landes“. Die Rede ist übrigens von Ägypten.

Was aber war der eigentliche Auftrag des 007 aus Kairo? Ich vermute, die Ägypter wollen das gleiche herausfinden wie die meisten Deutschen: Gibt es da in Berlin einen großen und verdeckten Plan oder sind die einfach nur bescheuert? Warum zünden die ständig ihre eigene Bude an? Autoindustrie, Chemieindustrie, Energieversorgung? Warum demontieren die ihre Polizei und ihre Geheimdienste obendrein

Ich weiß es natürlich auch nicht und kann mein Urteil nur anhand von Indizien fällen. Die angesprochenen „wirtschaftlichen Herausforderungen des Landes“ liegen hierzulande ja im Zuständigkeitsbereich des Wirtschaftsministers Peter Altmaier. Aktuell bestehen sie in einer vorhersehbaren Massenpleite, unter anderem wegen der Umsatzeinbrüche in Handel und Konsum. Wer geht schon mit Maske shoppen?

Altmaier könnte sich genausogut auf einen Besen schwingen

Und was sagt Herr Altmaier? Ein Ende der Maskenpflicht soll es erst bei einem Rückgang der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf „unter 100“ (pro Tag) geben. Just for the record: Deutschland ist ein Land mit 80 Millionen Menschen. Will heißen: Erst wenn weniger als rund 0,0001 Prozent der Bevölkerung pro Tag neu „infiziert“ sein sollte, also nicht mehr als einer von 800.000 Bürgern – wobei infiziert ja noch lange nicht "krank" heißt – soll die Maskenpflicht wegfallen.

Aber es ist noch viel irrer: Sobald man mehr als 10.000 Menschen testet, egal wo, kommen wegen der Testfehlerquote von schätzungsweise etwa einem Prozent automatisch 100 falsch-positive Ergebnisse heraus, selbst auf dem Mars oder der Venus. Wer die Maskenpflicht beibehalten will, muss nur 10.000 Bürger des Landes pro Tag testen – und sie wird uns auf Ewigkeit erhalten bleiben. 

Der deutsche Wirtschaftsminister führt blanken Nonsense als Bedingung für das Ende der Maskenpflicht an und macht die Genesung der Konsumstimmung der Bundesrepublik abhängig von einem Bullshit-Bingo, das er offenbar selbst nicht begreift. Der Mann könnte sich genausogut auf einen Hexenbesen schwingen und zur Entscheidungsfindung durch die Luft sausen – mitsamt der großen Medien, die dieses Voodoo brav weiter kolportieren. Da wird doch selbst der hartgesottenste Auslandsagent nervös. Bundespresseamt Kabel nach Kairo, General Intelligence Service (GIS) und National Security Service (NSS): Holt mich hier raus – dringend.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 12.07.2020

@Sabine Schönfelder, „mich lieber den ganzen Abend mit dem halb befüllten Mülleinmer in der Küche zu unterhalten“ — Man steckt ja nicht drin. Vielleicht tarnt sich so ein berufsunfähiger ägyptischer Cop.

Max Schmidt / 12.07.2020

Feuerwehr ist sowas von Nazi, die stehen doch der Antifa im Weg.

Harald Unger / 12.07.2020

Der Maulkorb bleibt, zumindest bis zur BT Wahl ‘21. Um die alleinige Briefwahl, auch als cheat-by-mail genannt, zu rechtfertigen. Damit die Despotin den ihr genehmen Blockflöten Proporz festlegen kann. Im Kampf gegen Rechts und #niewiederthüringen, versteht sich.

Mathias Rudek / 12.07.2020

Wie immer, danke Herr Maxeiner für diese gelungene Sonntagslektüre. Die treuen Leser der Achse werden die Festung tagtäglich stärken.

Wolfgang Kaufmann / 12.07.2020

„wobei infiziert ja noch lange nicht »krank« heißt“ — Und „positiv getestet“ heißt noch lange nicht „infiziert“. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Tönnies ein paar Hundert seiner „positiv Getesteten“ nochmal mit einem spezifischeren Test hat untersuchen lassen. Wenn sich dann herausstellt, dass kein einziger Covid-19 hatte, sondern der erste Test lediglich undifferenziert auf die Fragmente vieler Corona-Eiweiße angesprochen hat, die in jeder Schlachterei massenhaft herumschwirren, dann kann er zuversichtlich einklagen, dass der Staat ihm die Kosten für die Quarantäne erstattet. Nur weil einer Tiere schlachtet, ist er ja noch kein schlechter Mensch. Und nur weil einer eine Fliege trägt, ist er noch lange nicht kompetent.

Klaus Reizig / 12.07.2020

Ich nehme die Maske mittlerweile überall ab udn setze sie nur auf, wenn mich das Verkaufsperosnal ausdrücklich dazu auffordert. Kommt selten vor.

Ernst-Günther Konrad / 12.07.2020

Schöner Vergleich, den Sie da verwenden. Nun, die Feuerwehr sie hilft, sie rettet, sie ist Garant für Brandsicherheit und ja, wenige von ihnen schaffen auch die Einsatzfälle selbst und zündeln, um sich selbst in der Vordergrund zu spielen, sich zu beweisen, im Mitteplunkt zu sein, ihr “Können” allen mitzuteilen. Es sind wenige, aber sie gibt es sowohl in der Feuerwehr, wie auch in der Politik. Leider sind die Brandstifter dort in führenden Positionen und setzen alles daran “unersetzbar” zu sein und zu bleiben. Was von den Äußerungen eines Herrn Altmaier zu halten sind, weiß denke ich, jeder hier im Forum. Die Regierung braucht die Corona Hysterie, das lenkt von anderen wichtigen Themen ab, erzeugt weiter Angst und Gehorsam. Söder generiert sich gerade als “rettender Oberfeuerwehrmann” und gibt alles. Ja, er gibt alles, sogar seinen Charakter gibt er auf. Obwohl, hat der jemals einen gehabt? Der Spion soll im Besucherdienst tätig gewesen sein, mittler Dienst mit eigenem Büro und keinen Zugang zu “geheimen” Sachen. Braucht es noch Spione in heutiger Zeit bei dieser Regierung? Da plaudert doch jeder Dienstgeheimnisse aus, ist bestrebt noch vor Ende einer “vertraulichen” Besprechung via Twitter oder Pressemitteilungen alles und jeden offenzulegen. Was kann der geheimes aus der Regierung erfahren. Das die uns gespalten und und mittels Infektionsgesetzermächtigung derzeit regiert, nun, das dürften die dort in Ägypten doch schon längst wissen. Schade, das Geld für Ägypthen wäre bei Euch, Tichy, Cicero und anderen besser angelegt. Aber was kann man von dieser Regierung auch noch erwarten? Eben. Nichts gutes. Die pampern lieber mit 200 Millionen die Mainstreammedien.

Archi W Bechlenberg / 12.07.2020

Besen, Besen, bist’s gewesen. Für Altmeier empfiehlt sich ein Besenwagen. Da die Tour de France dieses Jahr ausfällt, dürften genug davon zur Verfügung stehen.

Mathias Bieler / 12.07.2020

So wie man früher im australischen Busch immer kleine Brände absichtlich verursacht und kontroliert gelöscht hat, damit es nicht,wie wir es die letzten Jahre sehen zum großen Inferno kommt, so haben sie, sehr geehrter Herr Maxeiner, wiederholt einen brillant-gezielten Feuereinsatz zur politischen Landschaftspflege getätigt. Danke dafür. Schönen Sonntag allerseits und lässt uns alle Ponderosa-Kiefern sein. ,

Ulla Schneider / 12.07.2020

Jemand, Sie natürlich Herr Maxeiner, der mit einem Rauhaar? Dackel aufgewachsen ist, hat meine größte Sympathie. Diese ” Viecher” mit ihrem eigenen Kopf, nicht zu beeinflussen, mutig ( so manche Sau wurde in die Enge getrieben) und unwiderstehlich dieser Blick….. Ja,ja - ich hatte drei auf einmal, danach später noch einen. Und nun…. suche ich wieder einen. Einmal Dackel, fast immer Dackel.——Eigentlich ist dieser Dackelcharakter vorbildhaft, das ” In-die-Enge-treiben” zeigt Achgut in fast jedem Artikel.—- Übrigens, Herr Altmaier ist mit seinem Besen krachend in meine Tanne gelandet. Er konnte die Höhe nicht erreichen. Die Dame im Gepäck hatte leider zu schwere Mundwinkel. Die Emslandlappen hatten sich in den Nadeln verheddert und zerfetzten, aufgrund der schlechten Wertarbeit aus China. -Aus Spanien, an der Algave,  wurde meine Familie (weit ab vom ” Schuss” Ferienhaus plus Pöölchen) aufgefordert öffentl. Maske zu tragen. Böse, böse Blicke von den span. Nachbarn. Geschäfte bekamen eine Androhung von 3 Jahren Schließung und Partygäste Strafen in 7-stelliger Zahl.  Denen sitzt noch der Duce im Nacken. Ich bin dafür, dass wir eine Armada von Dackeln dorthin schicken. Unsere natürlich, reinrassige!— Ja, und das Gegenfeuer in Form von Mäusen? Als Spendenfeuer, so gut es geht!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 25.10.2020 / 06:20 / 42

Der Sonntagsfahrer: Garagenvolk

Garagen haben mich schon immer fasziniert. Sehr gerne erinnere ich mich an eine riesige Lastwagen-Garage in Stuttgart-Echterdingen, die ich im zarten Alter von 25 Jahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.09.2020 / 06:15 / 38

Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation

Wenn ich Urlaub vom irdischen Jammertal nehmen will, in dem ich mich beruflich die meiste Zeit des Tages aufhalte, habe ich es nicht weit. Exakt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.06.2020 / 06:01 / 64

Der Sonntagsfahrer: Die neuen Illusionisten

Es gibt Ausflüge, da wäre man gerne auch dabei. Jan Marsalek etwa, Ex-Vorstand des Nichtzahlungs-Dienstleisters „Wirecard“, hält sich dem Vernehmen nach auf den Philippinen oder in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com