Dirk Maxeiner / 14.05.2023 / 06:15 / Foto: TimsAI / 127 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Wenn der Gaul mit der Physik durchgeht

Der Präsident der „Deutschen Physikalischen Gesellschaft" Joachim Ullrich ist ein verdienter Wissenschaftler und kluger Kopf. Umso erstaunlicher erscheint deshalb der ideologische Quark, den Deutschlands oberster Physiker ausgerechnet in einem Schreiben an die deutschen Schulen zum Besten gibt.

Vor ein paar Tagen bekam ich Post von einem Physiklehrer an einem Gymnasium in Deutschland. Also von einem der letzten Mohikaner, der die Naturwissenschaften in Deutschland vor dem Herannahen der grünen Männchen retten soll. Und deshalb war er ein bisschen erbost. Denn der Pädagoge hatte auch Post bekommen. Von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Das ist ein Verein, so altehrwürdig wie Moses auf dem Berg Sinai, sprich die älteste nationale und auch mitgliederstärkste physikalische Fachgesellschaft der Welt (55.000 Mitglieder). Ihre Tradition geht bis 1845 zurück und fällt vielleicht nicht ganz zufällig mit der Epoche zusammen, in welcher der erste Verbrennungsmotor gezündet wurde. 

178 Jahre später wird der Verein jetzt offenbar von einem schlechten Gewissen heimgesucht. Die Kolonisierung des Planeten Wissen scheint ihm wirklich peinlich zu sein. Die Errungenschaften von Aufklärung und Wissenschaft sollen offenbar an die grünen Schamanen restitutiert werden, so ähnlich wie die Benin-Bronzen an die nigerianische Königsfamilie. Dies lässt zumindest ein Physik-Newletter namens „Physik konkret" vermuten, der in Papierform an Schulen – und auch an unseren Physik-Lehrer – geschickt wird, auf dass er dort die Runde in der Fachschaft und im Unterricht machen möge.

Das Anschreiben ist vom Präsidenten, Joachim Ullrich, verfasst. Das ist ein verdienter Wissenschaftler und kluger Kopf. Umso erstaunlicher erscheint deshalb der ideologische Quark, den Deutschlands oberster Physiker zum Besten gibt und auch noch glaubt, bei Schülern und Lehrern damit punkten zu können.

Noch nicht einmal das Gegenteil ist gerade

Unter der tadellos konsensfähigen Überschrift „Nicht fossile Energie: Eine globale Herausforderung für den Klimaschutz“ offeriert El Presidente eine ausgewählte Sammlung grüner Platitüden, die viel mit Gehirnwäsche und wenig mit Physik zu tun haben. Da stolpern ominöse „Klimakipppunkte“ übers Papier, und der „Pfad zur Transformation der Gesellschaft“ wird ausgetreten. „Jüngste Berechnungen“ werden bemüht, um „mit einiger Sicherheit die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen“, damit man nicht „ständig Angst vor Naturkatastrophen“ haben müsse. Das zusammengezimmerte Gedankengebäude ist eigentlich schon von den Grünen besetzt und insgesamt so schräg, dass noch nicht einmal das Gegenteil gerade wäre. Es gipfelt im mahnenden Platitüdumm: „Der Klimawandel wartet nicht“.  

Aber Vorsicht, aufgewecktere Gymnasiasten könnten zurückfragen: Seit wann wartet er denn, der Klimawandel? Und woran erkennt man ihn? Sitzt er auf einer Bank im Pausenhof mit einem alten Hut auf dem Kopf und wippt ungeduldig mit den Füßen? Gibts den Klimawandel nicht schon etwas länger und warum wartet er jetzt plötzlich nicht mehr? Wo will er denn überhaupt hin? Und können wir den Herrn aufhalten, wenn er ohnehin schon seit Äonen im irdischen Pausenhof wandelt? „Es handelt sich um billigste Panikmache“, resümmiert der adressierte Studienrat, „und sie ist gerichtet an studierte Physiklehrer, die schwachsinnige Diagramme sofort erkennen (sollten)". 

Garniert wird die Aussendung nämlich mit zwei bunten Nonsens-Grafiken die unter Zuhilfenahme mehrerer Achsen und Buntstifte irgendwas mit Wissenschaft symbolisieren sollen. Auf der einen kurven Modellrechnungen übers Papier wie ein Vierjähriger mit seinem ersten Roller durchs Wohnzimmer. Dazu die prognostische Glückskeks-Aussage: „Der CO2-Ausstoß muss drastisch gesenkt werden, um mit einiger Sicherheit eine irreversible Klimakatastrophe zu verhindern“.  

In der anderen Grafik baut sich dräuend ein finsterer Berg aus Erdöl, Erdgas und Kohle auf, der dann niedergestreckt wird, als sei jung Siegfried am Werk. Danach geht die Grafik grün ins ewig währende CO2-Nudisten-Paradies über. Der Kipppunkt zwischen Realität und Wunschdenken erfolgt punktgenau an der mit einem Pfeil markierten Stelle „COP 27“. Letzteres hat nix mit Kopf oder gar Köpfchen zu tun, sondern steht für die letzte große UN-Klimasause in Sharm El-Scheik am Roten Meer, also für das Gegenteil. Motto: Und Gott teilte das Meer, um sein Volk zu retten.

Und so will ich das Positive betonen und den Schülern folgende Weisung mit auf den Lebensweg geben: „Schaut her, die Deutsche Physikalische Gesellschaft zeigt euch, wie Physik garantiert nicht funktioniert“. Ansonsten empfiehlt es sich, gleich den Religionsunterricht aufzusuchen.

Erst einmal den großen Klima-Kotau machen

Aber ich will nicht ungerecht sein. Ähnlich wie die Prawda oder das Neue Deutschland muss man die Mitteilungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft auch zwischen den Zeilen lesen. Dann wird es plötzlich interessant. Jedenfalls ist mir in dem Papier eine Passage im Zusammenhang mit der Förderung von nicht-fossilen Energiequellen aufgefallen: „Moderne Windanlagen haben – genau wie Kernenergie – einen Beitrag von jeweils nur vier Prozent“. Man beachte das K-Wort. Will hier jemand womöglich sagen, dass der Atomausstieg vielleicht doch nicht so ganz zielführend ist, traut sich aber nicht, das offen auszusprechen? Es hat sich ja inzwischen in den besseren Industrie-Kreisen etabliert, erst einmal den großen Klima-Kotau zu machen, bevor man zu in Watte verpackter Kritik schreitet. Die Kernkraft-Befürworter – und zu denen muss man die Deutsche Physikalische Gesellschaft in ihrer Mehrheit wohl zählen – müssten es eigentlich besser wissen, denn den gleichen Fehler haben sie anno Tobak schon mal gemacht. Genau genommen, darf die DPG sogar das Copyright für den Begriff „Klimakatastrophe“ beanspruchen. 

1986, der Fallout der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl versetzte Deutschland in Todesangst, lief es plötzlich nicht mehr so rund für die Atomgemeinde. Daraufhin trat der Arbeitskreis Energie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, dem vor allem der langfristige Ausbau der Kernenergie am Herzen lag, mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit: „Um die drohende Klimakatastrophe zu vermeiden, muss bereits jetzt wirkungsvoll damit begonnen werden, die weitere Emission von sogenannten Spurengasen drastisch einzuschränken.“ Die deutschen Physiker prognostizierten einen Anstieg des Meeresspiegels um bis zu 30 Meter. Sprich: Man wollte das Tschernobyl-Feuer mit Gegenfeuer bekämpfen. Der Spiegel nahm den Ball sogleich auf, platzierte „Die Klimakatastrophe“ auf dem Titel und zeigte dazu einen Kölner Dom, dem das Wasser bis zum Halse stand. Das war der Beginn der Klima-Panikmache, wie wir sie heute kennen. „Wenn du auf einem Ast im Baum sitzt und drunter ein Gaul durchläuft, dann lass dich in den Sattel fallen“, heißt ein Rat alter Fahrensmänner, der in schwierigen Situationen gerne befolgt wird. Auf dem Ast saß die DPG und der Gaul hieß Klimapanik.

Joachim Ullrich weist auch darauf hin (ohne die kleine Vorgeschichte zu erwähnen): „Schon im Jahre 1987 veröffentlichte die Deutsche Physikalische Gesellschaft zusammen mit der deutschen Meteorologischen Gesellschaft DMG den „Aufruf vor drohenden weltweiten Klimaänderungen durch den Menschen“. Mit dem heutigen Kenntnisstand lässt sich daher sagen: Und so verkaufte die Deutsche Physikalische Gesellschaft – frei nach Lenin – 1987 den Strick, an dem inzwischen die ganze deutsche Industrie aufgehängt wird. Allerdings: Der Kölner Dom hat immer noch keine nassen Füße. Stattdessen hat sie die deutsche Energiewirtschaft und die Automobilindustrie, um nur zwei zu nennen. 

Um Missverständnisse zu vermeiden: Die durchaus ernsthafte Besorgnis vor einer globalen Erwärmung durch Treibhausgase kam seinerzeit aus der Wissenschaft. Sie hat sich dort recht wechselhaft herausgemendelt. Erst glaubte man an Indizien für eine neue Eiszeit, und Rudi Carrell popularisierte das Thema 1975 mit dem Gassenhauer „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?". Dann trat die globale Erwärmung an die Stelle der Eiszeit und Hans Joachim Schellnhuber an die Stelle von Rudi Carrell.

Das Thema wurde von verschiedensten Gruppen als panzerbrechende Waffe für die Durchsetzung der eigenen Interessen entdeckt, allen voran von der Politik. Die hat die Klimafrage dann ziemlich willkürlich unter vielen anderen Besorgnissen der Menschheit herausgegriffen und beutet es nun für ihre Zwecke aus. 

Und die Mutter der ganzen Chose ist nicht etwa Angela Merkel, sondern Margaret Thatcher. Die britischen Wissenschaftler, die sie vor über 40 Jahren über ihre Erkenntnisse zum Klimawandel informierten, taten dies aus echter Überzeugung. Dass sie aber nachhaltig Gehör fanden, lag an etwas anderem (die eiserne Lady war ja nicht gerade durch eine grüne Agenda aufgefallen). Thatcher wollte das Land aus der Abhängigkeit von Kohle und Öl und insbesondere auch aus dem Würgegriff der Bergarbeiter-Gewerkschaft befreien. Der dafür notwendige Ausbau der Kernenergie musste moralisch gerechtfertigt werden – und dafür bot sich die Klimaerwärmung an. 

Das erzählt ganz freimütig Thatchers ehemaliger Energieminister, Lord Nigel Lawson. Die britische Premierministerin investierte deshalb erhebliche Mittel in die britische Klimaforschung und wurde so zur Mutter der Klima-Großforschung. Die britische Climate Research Unit („CRU“) verdankt ihren Aufstieg einer konservativen Politikerin, die die Gewerkschaften erledigen wollte und nur mäßiges Interesse an der globalen Durchschnittstemperatur hatte. Die „Potsdam-Institute“ dieser Welt dienen vor der Hand der Rettung des Weltklimas und hinter der Hand der Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen, was sich gegenseitig nicht ausschließen muss, in Deutschland im Moment aber tut.

Die Schüler-Indoktrination der Deutschen Physikalischen Gesellschaft erzählt zwar nichts Neues zur Physik (dabei gäbe es da eine Menge), liefert aber ein schönes Beispiel, wie dumm auch kluge Leute sein können. Wer glaubt, Ideologen durch Anbiederung zähmen zu können und sich auf einen von ihnen bereitgestellten Gaul setzt, mag zwar von Physik, Technik oder Automobilbau etwas verstehen, hat aber die grundlegenden Lektionen politischer Katastrophen nicht verstanden. Dieser Gaul ist eindeutig durchgegangen.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Foto: TimsAI

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Geert Aufderhaydn / 15.05.2023

In dem Film “True Lies”  murmelt ein Abhörspezialist angesichts einer legalen, aber illegitimen Aktion vor sich hin:  “dafür komm ich in die Hölle”.  Ihr Murmeln, Herr Ullrich, höre ich bis in meine Wohnung.

W. Renner / 14.05.2023

Man kann sich eigentlich nur noch auf den Tag freuen, an dem die Physik mit den Gäulen durch geht. Gäule gepumpt und gewindmilled. Germany 0 points beim European Energy Rodeo.

Peter Bernhardt / 14.05.2023

@Johannes Schuster +++++++++++++  “Heisenberg blieb ein intelligenter Idiot, weil er es in Uniform mit dem Gehorsam stärker hielt als mit seinem Verstand.”  Weder Werner Heisenberg noch Walter White genannt Heisenberg in Breaking Bad trugen eine Uniform! Es ist alltäglich, aber nicht einerlei, dasselbe mit demselben zu verwechseln. Apropos Heisenberg und seine Uranmaschine war der ausgelegte falsche Köder! Die Urananreicherung erfolgte über Zyklotrone (Teilchenbeschleuniger). Stalin wußte es und wollte trotz hoher Menschenverluste der erste in Berlin sein, koste es, was es wolle!

Dr. Thomas Dörfler / 14.05.2023

Als langjähriges Mitglied dieser doch honorigen Gesellschaft bin ich oftmals erschüttert über die offiziellen Stellungnahmen der DPG. Ob Corona, Klimaerwärmung oder Gendern. Immer wanzt man sich an den Zeitgeist an, kritische wissenschaftliche Debatten: Fehlanzeige. Und das K-Wort darf auch nicht mehr in den Physikalischen Blättern, Sorry Physik Jornal erscheinen. Das ist für die Mutter der Naturwissenschaften eigentlich beschämend. Physiker, die einen menschengemachten Klimawandel hinterfragen, das liest man sogar in dieser Kommentarsammlung, wird einfach die Legitimität abgesprochen: “kein Physiker von Rang…” Aufklärung war gestern.

Wolfgang Richter / 14.05.2023

@ Christian Steffen - “Unter Physikern steht die Existenz des menschengemachten Klimawandels nicht zur Diskussion.” Ist klar, wir folgen wie bei “Corona”—der Wissenschaft—, also der, die ausgewählt wurde, mit ihren staatlich (= politisch) geförderten und damit gewünschten Studien veröffentlicht zu werden. Die berühmten 97 % der zustimmenden Studien sind der Rest derjenigen, die nicht wegen “nicht relevant” ausgemustert wurden. Wer heute noch an den Wahrheitsgehalt der von Politikern und ihren Medialen verkündeten Studien glaubt, der glaubt auch an die praktische Hilfe von Kneifzangen beim morgendlichen Schlupf in die Hose.

Jürgen Fischer / 14.05.2023

Apropos Physiker, ist das Priesefräulein nicht auch sowas? Die Multiexpertin, die sich überall einmischen und alles besser wissen muss, wo sie ihr vorlautes Mundwerk nur irgend reinkriegt, egal wie wenig Ahnung sie davon hat? Die große Modelliererin? Heiliger Strohsack.

Wolfgang Richter / 14.05.2023

“Der Spiegel nahm den Ball sogleich auf, platzierte „Die Klimakatastrophe“ auf dem Titel und zeigte dazu einen Kölner Dom, dem das Wasser bis zum Halse stand. Das war der Beginn der Klima-Panikmache, ” u. der Start für an das eigene Portemonnaie wohl meinend Denkende, vor allem in den USA, wie man daraus Kapital schlagen könne, Ergebnnis: Die Erfindung der Luftbesteuerung mittels C02-Zertifikat, an dessen Buchungen u.a. ein gewisser Mr. Al Gore durch eine Art “Patentgebühr” wunderbar mit verdienen soll. Was die 30 m plus beim Meeresspiegel angeht, glauben offenbar auch die Panik schürenden Politdarsteller nicht so recht daran. Ansonsten hätten sich Mr. Gore und Mr. Obama nicht für je zig Millionen $$$ Privatvermögen Nobelhütten mit Privatstrand gekauft, sondern mit dem Kauf zumindest bis zum Eintritt der Superflut gewartet, um sich sodann an der neuen Strandlinie niederzulassen. Immerhin ist inzwischen offenbar sogar die Heilige Greta aufmerksam geworden, hat ihre Prognose für “ihren” Weltuntergang um ca. Mai 2023 schon mal “aus dem Netz” genommen, um aus Glaskugel oder Kaffeesatz, ggf. Hühnergekröse einmal über die linke Schulter geworfen, ein neues Datum zu errechnen, das sicher genauso zutreffend sein wird, wie die Voraussagen der Weltuntergangs-Sektierer der vergangenen Jahrhunderte. Aber was sich mit Panikschüren erreichen läßt, durften “wir” ja zuletzt beim “Corona-Thema” erleben. Bei den “Klima-Maßnahmen” läuft s offenbar genauso gut, wenn man sich so umsieht, zB. in Nachbarschaft oder weiterem Bekanntenkreis, wer plötzlich “Wärmepumpen” an seiner Hütte aufstellen läßt, um auf der “sicheren” Seite zu sein, wenn demnächst der “Habecksche” Zwangs-Katalog wirken sollte und der Markt weder entsprechende Geräte, noch installierende “Fachkräfte”  vorrätig haben sollte, Wohl denn, was soll das Geld bei der aktuellen Inflationsrate auch auf dem Sparbuch vor sich hin schrumpfen, statt für ca 30 000 € sein Einfamilienhaus mit einer neuen Habeck-Heizung “modernisieren”

Michael Hellmann / 14.05.2023

Scheinbar sind nur 3-5 % des CO2 vom Menschen verursacht. An diesem recht übersichtlichen Anteil sind wir mit 1,8 % beteiligt und wir sind bei der Energieeffizienz weit vorn dabei. Wir haben somit unseren Beitrag bereits geleistet. Anderswo kann man bei der Reduzierung von CO2 mehr erreichen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 25.02.2024 / 06:10 / 53

Der Sonntagsfahrer: Brandmauer unter dem Meeresspiegel entdeckt!

In dem mitteleuropäischen Landstrich, den wir vorübergehend als Deutschland bezeichnen, scheinen Brandmauern und Schutzwälle schon mal unterzugehen. Das macht Hoffnung auf die Endlichkeit des grünen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.02.2024 / 06:15 / 92

Der Sonntagsfahrer: Der Kampf der Globulisten

Bei den Grünen tobt ein Kampf um die Homöopathie. Deren Wirksamkeit sei wissenschaftlich nicht nachweisbar, sagen die parteiinternen Kritiker. Das gilt freilich auch für Covid-Impfungen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2024 / 06:05 / 93

Der Sonntagsfahrer: Wer hat Schuld am E-Auto-Desaster? Mr. Bean!

Liegt die Pleite mit den Elektroautos an der AfD? An den „Maxwellschen Gesetzen“? Oder treffen Mars und Uranus auf den Widder? Weit gefehlt: Mr. Bean war…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2024 / 06:15 / 77

Der Sonntagsfahrer: Geheimsprech für Autopiloten

Sie wollen Ihre Meinung sagen? Befolgen Sie dazu einfache Prinzipien der Verschlüsselung. Ein Satz mit Olaf Scholz klingt dann so: „Die Kopfstütze braucht die Zentralverriegelung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2024 / 06:25 / 78

Der Sonntagsfahrer: Altauto-Bann – der nächste Streich

Nicht digital überwachbare Autos dürften bald nicht mehr – oder nur extrem teuer –  zu versichern sein. Auch Neuwagenbesitzer, die keine Daten weitergeben wollen, müssen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2024 / 06:05 / 115

Der Sonntagsfahrer: Ausverkauf und stiller Generalstreik

Mercedes Benz verkauft seine Werksniederlassungen, wie es ausieht nach China, und die Berliner Feuerwehr kann ihren Sprit nicht mehr bezahlen. Das Berliner Regierungs-Ensemble steigt derweil…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2024 / 06:10 / 128

Der Sonntagsfahrer: Jetzt kommt das EU-Altauto-Verbot

Angesichts von Elektrowahn und Verbrennerverbot wollen Sie ihren alten, elektronikfreien Golf II noch ein Weilchen aufheben? Vergessen Sie es. Die EU will das Aufbewahren von…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.01.2024 / 06:15 / 157

Der Sonntagsfahrer: Ab Montag grüne Woche! Mit Zugabe!

Der Landwirt unterscheidet sich vom Rest der Beladenen in diesem Lande durch einen nicht ganz unwichtigen Umstand: Er ist gut organisiert. Und er hat einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com