Dirk Maxeiner / 06.11.2022 / 06:15 / Foto: Raimond Spekking / 68 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Heute als Klimagottesdienst

Aus gegebenem Anlass habe ich mich entschlossen, den heutigen Sonntagsausflug in Form einer ökomenischen Morgenandacht zu zelebrieren, selbstverständlich als Autogottesdienst und getreu dem Motto dieser Kolumne: Blinken statt Amen.

Im ägyptischen Sharm el Sheikh („Die Bucht des Scheichs“) treffen sich heute Klimakreuzfahrer aus aller Herren Länder zur Weltrettungsmesse, vergleichbar den Vatikanischen Konzilen, nur deutlich häufiger. Man versammelt sich schon zum 27. Mal (Conference oft the Parties 27, kurz COP 27). 

Die alttestamentarische Region bietet die Möglichkeit für interessante Ausflüge, beispielsweise zum Berg Sinai (laut Google-Maps 203 Kilometer, zwei Tage zu Fuß oder mit dem Kamel, zweieinhalb Stunden mit dem Auto, keine öffentlichen Verkehrsmittel). Dort könnten von oben die zehn Gebote des Klimaglaubens entgegengenommen und die Steintafeln anschließend mit einem der beliebten Hyundai-Taxis nach Sharm el Sheikh verbracht werden, aber dazu später.

Zahlenmäßig nähert sich der jährliche Klimakirchentag (bis zu 100.000 Teilnehmer) langsam aber sicher der Pilgerfahrt nach Mekka an (bis zu 2,5 Millionen Teilnehmer). „Die Pilgerfahrten stellen aufgrund der enormen Teilnehmerzahlen stetig wachsende Anforderungen an die Veranstalter des religiösen Großereignisses“, heißt es in Saudi-Arabien. Ich beantrage hiermit, das nächste COP28 unter der Schirmherrschaft von Saudi-Kronprinz Mohammed bin Salman abzuhalten, die logistischen Erfahrungen des Wüstenstaates sprechen eindeutig für diesen Veranstaltungsort. See you bei der Haddsch28 in Mekka! Dabei könnte dann in bewährter Form der Ritus der symbolischen Steinigung des Teufels vollzogen werden, es sind überhaupt sehr viele Synergien denkbar. Rock the Casbah!

Woke VW-Glaubensersatzteile verkaufen

Doch zurück zur heutigen ökumenischen Morgenandacht. Jede Konfession ist mir selbstverständlich willkommen. Zur gemeinsamen Erweckung und der endgültigen Vertreibung des Satans begrüße ich neben den Priestern der Klimakirche: die Zeugen Coronas, die Jünger der Woke-Gemeinde, die sozialistische Internationale sowie die allerletzte Generation.

Aus aktuellem Anlass möchte ich unseren andächtigen Ausflug in umgekehrter Wagenreihung beginnen, nämlich mit den Fürbitten. Die erste gilt den Mitarbeitern des Volkswagen-Konzerns, der gestern Elon Musk bei Twitter die Anzeigenaufträge gestrichen hat, weil man sich Sorgen um die Demokratie in Amerika macht. Volkswagen, ein aus dem bekannten Startup Adolf-Motors hervorgegangenes halbstaatliches Unternehmen, trägt wenige Tage vor der amerikanischen Halbzeitwahl selbstverständlich eine ganz besondere Verantwortung dafür, dass die Meinungsfreiheit dort nicht über die Stränge schlägt. Da man die Amerikaner nicht mehr mit gefälschten Abgaswerten bescheißen kann, will man bei VW statt Autos jetzt woke Glaubensersatzteile verkaufen. Elon Musk, der neue Gottseibeiuns, stellte jedoch sogleich einen öffentlichen Gegenboykott in Aussicht: „Ein thermonukleares Benennen und Schämen ist exakt das, was passieren wird, wenn das nicht aufhört.“ Guter Gott, unsere erste Fürbitte gilt den Arbeitsplätzen in Wolfsburg und Chattanooga. Gott, unser Vater. Wir bitten dich, erhöre uns.

Die zweite Fürbitte gilt einer Gruppe von acht jungen Leuten, die hier auf Twitter hilflos die Frage stellen: „Wie kommen wir aus Deutschland zur Klimakonferenz in Ägypten?“ Die Antwort ist laut Opodo-Suchmaschine relativ einfach: vom Flughafen Berlin-Brandenburg am kommenden Dienstag um 8:10 Uhr mit Eurowings für 427 Euro hin und zurück. Aber man soll die Jugend ja ihre eigenen Erfahrungen machen lassen. Angeführt von Luisa Neubauer und mit schicker Vollmaskierung neigten sie ihre Köpfchen und konzentrierten so den Verstand in einer Ecke der rechten Gehirnhälfte, die gerüchteweise für das Emotionale zuständig ist. Dabei kamen sie zu folgendem Ergebnis: „Um so wenig wie möglich fliegen zu müssen, haben wir entschieden 5 Tage lang mit Bahn & Bus von Berlin über Warschau, Budapest, Belgrad & Sofia nach Istanbul zu reisen“. Hieraus spricht das ehrliche Bemühen aus einem fröhlichen Pennälerausflug den Leidensweg Christi zu machen.

Und wie geht’s von Istanbul weiter? Vielleicht mit dem Fahrrad zum Berg Ararat? Entern die verirrten Seelen dort die gestrandete Arche Noah und segeln dann zur Bucht des Scheichs? Nein, sie sind zu einer anderen Lösung gelangt: „Von dort  [Istanbul] werden wir das letzte Stück fliegen“. Das kommt davon, wenn man den Religionsunterricht schwänzt und die ausbaufähige Noah-Nummer verpasst – und außerdem während der Rechenstunde streikt. Guter Gott, wir beten dafür, dass diese jungen Menschen das Köpfchen in den kommenden Jahren erneut zur Seite neigen und der Verstand sich diesmal in der linken Gehirnhälfte sammelt, in der angeblich der analytisch-logische Verstand zu finden sein soll. Gott, unser Vater. Wir bitten dich, erhöre uns.

Die dritte Fürbitte gilt wie jeden Sonntag dem Langzeitgedächtnis von Olaf Scholz, das bedauerlicherweise noch immer nicht zurückgekehrt ist. Gott, unser Vater. Wir bitten dich, erhöre uns.

Wir entzünden deshalb jetzt eine Kerze. 

Sie ist für uns ein Zeichen der Hoffnung. Wir schließen die Augen und denken ganz fest an Wirecard, Cum-Ex und den China-Deal des Hamburger Hafens.

Kurze Stille – Zeit zur Sammlung

Und nun ein Lied: „Vergiss es nie“

Vergiss es nie: Niemand denkt und fühlt und handelt so wie du,
Und niemand lächelt so, wie du′s grad tust.
Vergiss es nie: Niemand sieht den Himmel ganz genau wie du,
Und niemand hat je, was du weißt, gewusst.

Und noch ein Lied: „10 Gebote“

Luisa stieg auf den Berg Sinai. Sie blieb dort 40 Tage.
Gott gab ihr Worte mit, gemeißelt in Stein.
Dies soll‘n die Regeln für die Menschen sein

Refrain:
10 Gebote ebnen uns den Weg fürs Leben.
10 Gebote hat Gott uns gegeben.
/: Diese Regeln sind uns gegeben
Danach sollen wir leben, streben, ...:

Verlesung der zehn Gebote, autorisierte Fassung der bekannten Propheten Maxeiner & Miersch aus dem Jahre 2005, gestern abend auf einer Steintafel im Kofferraum eines ägyptischen Taxis wiederentdeckt.

Die Zehn Gebote der Ökoreligion

Das erste GebotDu sollst dich fürchten!
Das furchtbarste Szenario ist das wahrscheinlichste. Auch wenn es einmal gut ging, so kommt es beim nächsten Mal umso schlimmer.

Das zweite GebotDu sollst ein schlechtes Gewissen haben!
Wer lebt, schadet der Umwelt – alleine schon durch seine Existenz.

Das dritte GebotDu sollst nicht zweifeln!
Die Ökobewegung irrt nie. Wer daran zweifelt, dient den Ungläubigen.

Das vierte GebotDie Natur ist unser gütiger Gott!
Sie besteht aus Pandabären, Robbenbabys, Sonnenuntergängen und Blumen. Erdbeben, Wirbelstürme und Killerviren sind Folgen menschlicher Hybris.

Das fünfte GebotDu sollst deine Gattung verachten!
Der Mensch ist das Krebsgeschwür des Globus. Vor seinem Auftauchen war der Planet eine friedliche Idylle.

Das sechste GebotDu sollst die Freiheit des Marktes verabscheuen!
Der Planet kann nur durch zentrale Planung internationaler Großbürokratien gerettet werden.

Das siebte GebotDu sollst nicht konsumieren!
Was immer du auch kaufst, benutzt oder verbrauchst: Es schadet der Umwelt. Die Zuteilung von Gütern sollte den weisen Priestern des Ökologismus übertragen werden.

Das achte GebotDu sollst nicht an ein besseres Morgen glauben!
Verhindere Veränderungen und Fortschritte, denn früher war alles besser.

Das neunte GebotDu sollst die Technik gering schätzen!
Abhilfe kann allenfalls durch fundamentale gesellschaftliche Umsteuerungsprozesse kommen. Niemals durch die Erfindung technikgläubiger Ingenieure.

Das zehnte GebotWisse, die Schuld ist weiß, männlich, christlich und westlich!
Die Unschuld ist eine Urwaldindianerin.

Segensbitte:

Guter Gott, segne alle, die wir liebhaben.

Anschließend treffen wir uns im Gemeindesaal zu einer Bastelarbeit.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Bühler / 06.11.2022

Das Neigen der Köpfe hat leider nichts genutzt (die Rudmente der grauen Substanz haben wohl auch nach Sammlung in einer Ecke keine kritische Masse erreicht). Dabei ist es doch so einfach! Im Mittelmeer gibt es diese schönen Rettungsschiffe, eines gehört sogar einer befreundeten Sekte (vormals Evangelische Kirche). Diese Schiffe also fahren immer leer gen Süden um dort mit Moral beladen zu werden zwecks Verschiffung nach Norden und dann wieder leer in die Jagd- und Sammelgründe - ad infinitum. Leer! Das muss nicht sein! Stattdessen könnten sie den Klimatross nach Ägypten bringen und täten damit doppelt Gutes. Der Herr (m/w/d) würde es ihnen danken.

W. Renner / 06.11.2022

Da sage mal einer, es gäbe keinen Glauben mehr auf der Welt.

Sascha Hill / 06.11.2022

Was ist, wenn diese Klimajünger den Kopf schon maximal auf Links gedreht haben und dies das beste Ergebnis ist? Mehr als Kopfschmerzen, kommt bei denen nicht heraus. Oder anders gesagt, Linksgrüne haben viel Pech beim denken.

Josef Gärtner / 06.11.2022

Genau! Un an alle Ungläubigen. Lasst ab von euren Klima-Sünden! Das Ende der Welt ist nah! Ist es euch nicht ein Zeichen, dass sich unsere Jünger vom Orden der “Last Generation” schon auf den Strassen mit Sekundenkleber selbst geißeln? Muss es dort erst den ersten Märtyrer geben, weil ein genervter Autofahrer die Selbstbeherrschung verliert und einfach drüberfährt? Und all jenen, die am menschengemachten Klimawandel zweifeln, rufe ich entgegen: Blasphemie!! Ja, es soll sogar Uneinsichtige geben, die die Klimamodellle der heiligen Glaubenskongregratin IPCC für unvollständig oder gar fehlerhaft halten. Das ist pure Ketzerei! Bei der heiligen Greta, Euch Ketzer wird man schon noch auf den (medialen) Scheiterhaufen zerren! Gedenket! Euer Leben sei stets nachhaltig, so wie es von unseren Brüdern, Schwestern und Diversen in unserem Jesuitenorden der Grünen bestimmt wird. Und seit gewiss. Eigenes Denken führt zwangsläufig in die Hölle. Hofft nicht auf Vergebung am Tag der Klima-Apokalypse. Ihr werdet in erkennen, dann, wenn die Nordsee 3cm gestiegen ist und es 10 Tage im Jahr mehr regnet.

Hans-Peter Dollhopf / 06.11.2022

A. Ostrovsky, Sie schreiben: “Methan z.B ist mit einer Konzentration von 1 bis 2 ppm viel ‘seltener’, hat aber bereits jetzt etwa die gleiche Wirkung auf die Temperaturerhöhung, wie CO2 und diese Wirkung ist noch lange NICHT gesättigt.” Alles im grünen Bereich. Erfroren sind schon viele, aber erstunken ist noch keiner, höchstens erlogen.

Sabine Heinrich / 06.11.2022

@E.Hof: Nun, da bin ich gespannt, ob die Lokalzeitung Ihren Leserbrief (ungekürzt) druckt.

Michael Schauberger / 06.11.2022

@A. Ostrovsky: Mit was bringe ich Sie denn zur Verzweiflung? In einem offenen System wie einem Planeten kann es keine Treibhausgase geben. Außerdem generiert sich der Treibhauseffekt aus dem Ausbleiben von Konvektion, sprich: dem Austausch von Luftmassen. In Eiszeiten gab es deutlich mehr CO2-Konzentration als heute. Gemäß der geltenden Doktrin wären sie ein Ding der Unmöglichkeit. Weiters gibt es keine “Sättigung” oder einen “Kipp-Effekt”. Das ist eine Erfindung der Klimakirche, um den Menschen Angst zu machen. CO2 ist ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems, ohne den es kein Pflanzenwachstum gäbe. Hinzu kommt, daß sich der CO2-Gehalt selbst reguliert. Es ist eine Anmaßung der menschlichen Rasse, zu meinen, man könnte da “helfend” eingreifen, die mit Reinpressen in die Erde sogar in vorsätzliche Umweltzerstörung gipfelt. In Einem gebe ich Ihnen aber Recht: das ganze Theater um frei erfundene Treibhausgase dient der Umverteilung von unten nach oben: jeder Konsument, jeder Verbraucher bezahlt den Spuk wie CO2-Zertifikate mit. Es laufen Feldversuche in manchen Ländern, das eigene Konsumverhalten mit einem “CO2-Fußabdruck” zu koppeln, computergestützt, natürlich, wodurch eine umfassende Überwachung sowie ein unzulässiger Eingriff in die Freizügigkeit der Menschen stattfindet. Verabschieden Sie sich mal von dem Gedanken, daß es Treibhausgase gäbe. Das macht das Leben deutlich einfacher und entlarvt das global angelegte Lügengebilde, was die Bürger überwachen und ihnen das Geld aus der Tasche ziehen will. Mit Angst & Panik läßt sich eine Masse hervorragend lenken. Ich für meinen Teil glaube von dem Ganzen kein Wort. Das fängt schon bei der Darstellung der Modelle an, die CO2-Moleküle darstellen, wie sie einfallende Sonnenstrahlen hindurch lassen, aber die reflektierten vom Boden wieder zurückreflektierten. Was für ein unlogischer, ja sogar unwissenschaftlicher Mist. Und das bei einer Konzentration von lächerlichen 0,04%. Methan ist noch eine sinnlose Steigerung.

Martin Hasselfeldt / 06.11.2022

@ Michael Schauberger: Sie haben Herrn Hof offensichtlich nicht verstanden. Er ist aus der katholischen Kirche ausgetreten, weil der Pfaffe nicht der Toten gedacht hat, sondern Klimapropaganda etc. betrieb, und das ganze in GENDERSPRACHE verabreichte ! Ich pflichte Ihnen bei, sobald (aus Überzeugung, nicht aus Ironie) gegendert wird, fällt bei mir auch der Hammer.

Hans-Peter Dollhopf / 06.11.2022

Herr Maxeiner, salopp gedeutet unternehmen Sie hier den Versuch, der Klimapolitikergemeinde auf derem COP in der Scharm vom Scheich in Analogien zur christlichen Tradiertheit religionssoziologisch-verzweifelwissenschaftlich zu verdeutlichen, dass sie sich wie manische Religionspädagogen aufführen würden, Wikipedia: “Die Religionspädagogik bedenkt und gestaltet religiöse Erziehung, Bildung und Sozialisation in der Sicht der betreffenden Glaubensgemeinschaft und ihrer Spiritualität. Sie vermittelt die Glaubenslehre”. Leider stehen Sie bei denen nicht auf der Rednerliste, obwohl: besser als Steinigung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 22.01.2023 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Einmal Lufttaxi Kabul-München

Anfang des Monats stellten die Taliban in Afghanistan einen neuen Supersportwagen vor. Das erinnert doch sehr an eine Veranstaltung von Markus Söder im Münchner Hofgarten.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.01.2023 / 06:15 / 96

Der Sonntagsfahrer: Der Teufel fährt Tesla

Elon Musk ist zum Lieblingsfeind der auf der linken Spur fahrenden Volkserzieher geworden. Jetzt hat seine Firma Tesla Schwierigkeiten. Liegt das am teuflischen Musk oder vielleicht…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.01.2023 / 06:15 / 78

Der Sonntagsfahrer: Unsafe at Any Speed

1965 killte der amerikanische Verbraucheranwalt Ralph Nader mit seinem Buch „Unsafe at Any Speed“ den Chevrolet Corvair, weil der öfters plötzlich und unerwartet von der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.01.2023 / 06:15 / 24

Der Sonntagsfahrer: Die besten Vorsätze 2023

Zum Silvesterabend habe ich meine roten Socken angezogen. Denn Rote Socken wissen ja immer, wie die Zukunft aussieht. So gelang es mir, einen zuverlässigen Blick…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.12.2022 / 06:00 / 38

Der Sonntagsfahrer: Her mit dem Winterspeck!

Die herrschende Klasse in diesem Lande unternimmt ja gerade alles, um Energie und Strom zu speichern. Wir sollten sie darin unterstützen, indem wir Fett ansetzen, früher…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.12.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Schneeschippen im Aquarium

Die Weltgemeinschaft und Myriaden von Wissenschaftlern sind sich tutto completto so was von einig, dass das Klima gerettet werden muss. Sie können sich allerdings nicht darauf…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.12.2022 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Jagdschein für alle!

Es gehört zu den ernüchternden und schmerzlichen Erscheinungen des Alters, als Terrorist nicht mehr ernst genommen zu werden. Seit der vergangenen Woche schöpfe ich nun…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.12.2022 / 06:15 / 69

Der Sonntagsfahrer: Lastenfahrräder zu Autos!

Wie der Leser hoffentlich bemerkt, wohnt mir das Konstruktive von Natur aus inne, weshalb ich mal ein paar Schlagzeilen der letzten Woche durchgehen will, um sie dann…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com