Dirk Maxeiner / 02.04.2023 / 06:15 / Foto: Micadew / 97 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: „Klimaseniorinnen” in der Steilkurve

Vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte klagen „Klimaseniorinnen“, weil der Klimawandel ihr Leben unzulässig verkürzen könnte. Dabei gibt es viel einfachere und kreativere Wege, sein Dasein auf dem Planeten zu verlängern.

Für die selbstbewusste und aktive Oma gibt es heutzutage eine Menge Angebote, die Welt nachhaltig zu beglücken. Da locken so illustre Vereinigungen wie „Omas gegen Rechts“ („Mit augenfälliger Symbolik erheben ältere Frauen, sogenannte OMAS, ihre Stimme zu den gefährlichen Problemen und Fragestellungen der heutigen Zeit“). Die Konkurrenz heißt Omas for Future („Wir wollen zeigen, dass jeder Mensch eine klimagerechte Gesellschaft aktiv mitgestalten kann. Dazu informieren wir darüber, welche Auswirkungen persönliche Konsum- und Lebensgewohnheiten auf die natürliche Balance des Lebens haben“). Ein bisschen praktischer blicken die „Leihomas“ durch die letzte Brille (Granny Aupair ist ein niveauvolles, mehrfach preisgekröntes Online-Portal, über das lebenserfahrene Frauen als Leihoma, auch Oma-Aupair, Aupair-Grannies oder mature best ager Nannys genannt, ins In- und ins Ausland vermittelt werden“. In China – andere Länder andere Sitten – wollen die Omas es hingegen noch einmal bei „Glamma Beijing“ krachen lassen, „Glamma" steht nämlich für Glamour („Es geht auf ihrem Account um Mode, Make-up, ums Schönsein. Angefangen hat der Hype, als die Freundinnen in traditionellen Qipao-Kleidern und High Heels einen Shopping-Distrikt in Peking hinuntercatwalkten"). Damit stehen die flotten Chinesinnen einer bekannten deutschen Langlebensmaxime zweifellos am nächsten: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“.

Aktuell liegen allerdings die „KlimaSeniorinnen“ im Aufmerksamkeitsrennen vorne. Dabei handelt es sich um eine Schweizer Vereinigung von „über 2000 älteren Damen mit einem Durchschnittsalter von 73 Jahren“, die dem fossilen Zeitalter ein Ende bereiten wollen. Laut Gründungsmitglied und Copräsidentin Rosemarie Wydler-Wälti verklagen sie die Schweizer Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, weil der Klimawandel zu „häufigeren Hitzewellen“ führe und damit das Leben der mature best ager Nannys unzulässig verkürzen könnte. „Hitzebedingte Todesfälle sind nicht zufällig über die Bevölkerung verteilt, sondern betreffen deutlich gehäuft ältere Menschen, vor allem Frauen – dies aufgrund ihrer altersbedingt beeinträchtigten Thermoregulation“, sagt Frau Wydler-Wälti. Das ist durchaus richtig, allerdings ein wenig verkürzt formuliert. 

Todesfälle sind ja grundsätzlich nicht zufällig verteilt, sondern betreffen immer deutlich gehäufter ältere Menschen, sehr zu meinem Bedauern, glauben Sie mir, Frau Wydler-Wälti. Und die Tatsache, dass es häufiger Frauen betrifft, mag auch zu damit zusammenhängen, dass die Opas sich auch ohne Hitzewelle schon vom Acker des Herren gemacht haben – werden sie in der Schweiz im Durchschnitt doch nur 81,1 statt wie die Frauen 85,2 Jahre alt. Kurzfristige Abhilfe könnte die Aupair-Granny von Welt übrigens durch einen sofortigen Umzug nach Hongkong schaffen, denn dort werden die Frauen im Schnitt sogar 88 Jahre alt. Außerdem könnte sie in der fernen Metropole der interessanten Frage nachgehen, warum Frau in Honkong älter wird als in Zürich, obwohl die Jahresdurchschnittstemperatur in Hongkong satte 25,2 Grad beträgt, gegenüber fröstelnden 9,8 Grad in Zürich, wo der Mensch sozusagen gefriergetrocknet endet wie ein isländischer Stockfisch. 

Per Individualklage „juristische Opfereigenschaft“ durchfechten

Erwähnenswert finde ich auch, dass die durchschnittliche Lebenserwartung (zum Zeitpunkt der Geburt) um das Jahr 1800 weltweit höchstens 30 Jahre betrug, mit 35 Jahren war man schon ein Methusalem. Mehr als die Hälfte der Menschen erreichten nicht das Erwachsenenalter. Seit dem 19. Jahrhundert stieg die Lebenserwartung immer schneller an, in schönem Einklang mit dem Fortschreiten der Industrialisierung und ihren Segnungen für das Wohlergehen der Erdenkinder. Mit dem Beginn der Industrialisierung stieg also nicht nur nur der CO2-Ausstoss  an, sondern geradezu deckungsgleich auch die Lebenserwartung. Das verführt mich zu folgendem steilen Gedanken: Je mehr CO2 die Menschheit ausstößt, desto älter wird sie. Ich würde mir das mit der Dekarbonisierung also nochmal überlegen. Zumindest in der gerade beliebten Form allgemeiner Wohlstandsvernichtung.

Der Weg von Klima-Aupair Wydler-Wälti zum approbierten Klimaopfer könnte beispielsweise durch folgendes von ihr selbst angeführtes biografisches Detail erschwert werden: „Viele von uns sind ehemalige 68erInnen und wir setzen uns schon lange für den Umweltschutz ein“, erzählt sie, „wir haben unter anderem auch mitgeholfen, in den 70igern das AKW-Kaiseraugst zu verhindern“. In Sachen Kohlendioxid könnte man also von einem gerontologischen Selbstmordkommando sprechen, schließlich wurde auf diese Weise die Hinwendung zu abgasfreier Energie unter Aufrechterhaltung des Wohlstandes nachhaltig verhindert. Es gilt hier das ewig güldene Bonmot: "Einen Tod muss man sterben". Die Seniorin fällt sich an dieser Stelle sozusagen selbst zum Opfer, aber ich möchte sie nicht beim jüngsten Klimagericht in Straßburg verpfeifen, das gehört sich gegenüber einer alten Dame nicht. 

„Studien belegen, dass bei der ersten, großen Hitzewelle im Jahr 2003 in Europa tausende ältere Menschen starben, vorwiegend ältere Frauen“, meint die Klimaseniorin, die vor dem Menschenrechtsgerichtshof per Individualklage ihre „juristische Opfereigenschaft“ durchfechten muss, so sie denn Aussicht auf das ewige Leben ohne Hitzewellen haben will.

Die Hitzeperiode von 2003, immerhin 20 Jahre her, machte damals vor allem in Frankreich Schlagzeilen als „grand Canicule“. Auch hier stimmt es, dass sehr viele ältere Menschen starben, wozu allerdings auch ein kleines meist unerwähntes Detail gehört. Zahllose ältere Menschen lebten nämlich ohne jeden Kontakt zu Nachbarn, Freunden oder Kindern – und starben in jener glühenden Sommerhitze in völliger Einsamkeit in ihren Mansarden unterm Pariser Blechdach. Und jenen in den Pflegeinrichtungen wurde auch nicht geholfen, beispielsweise öfter mal ein Glas Wasser gereicht. Im August waren Familienangehörige, Betreuer und Ärztinnen allesamt im Urlaub – oft ohne dass sie sich untereinander abgestimmt oder eine Vertrauensperson beauftragt hatten, öfter mal nach dem Rechten zu sehen. 

Eine soziale Katastrophe, keine Klimakatastrophe

45 Prozent der alten Menschen starben in Spitälern und Kliniken, 19 Prozent in Altersheimen – und 35 Prozent zu Hause. Unter den 75- bis 94-Jährigen schnellte die Sterblichkeit um 70 Prozent in die Höhe, unter den über 95-Jährigen gar um 120 Prozent. In diesen Altersklassen waren die Frauen fast doppelt so stark betroffen wie Männer (dieses Alter wird häufiger von Frauen erreicht als von Männern). Frankreich erlebte also eine soziale Katastrophe aus Verantwortungslosigkeit und Gleichgültigkeit, keine Klimakatastrophe.

„Die Erkenntnis einer nationalen Katastrophe für ein Land, das sich als sozial versteht, aber im Alltag nur wenig Solidarität kennt, ließ nicht auf sich warten“, schreibt der österreichische Standard, „mehrere Untersuchungsberichte legten die Missstände offen, und die Regierung reagierte einmal sehr prompt“. Die 7.400 öffentlichen Altersheime im Land wurden zu den erforderlichen Maßnahmen verpflichtet und auch entsprechende Notfallpläne für alte Menschen zuhause beschlossen, „diese Maßnahmen haben sich als wirksam erwiesen“ so Der Standard , „in Hitzeperioden seit 2003 ist die Sterblichkeit in deutlich niedrigeren Dimensionen geblieben.“ 

Wer seiner Oma ein langes Leben wünscht, kann sich also an die Straße kleben oder stattdessen die alte Dame öfter mal im Heim besuchen – und raten Sie mal, welche Methode den unmittelbareren Erfolg zeitigt. Eine Sonntagsfahrt mit der Familienkutsche zu Omi mit einem schönen Kuchen im Gepäck kann meiner Erfahrung nach Wunder bewirken und ist jeden CO2-Ausstoß wert. „Wenn Sie eine Nachbarin kennen oder wenn Sie eine Großmutter haben, die weit weg wohnt; wenn Sie geschwächte oder betagte Personen in Ihrem Umfeld kennen, dann nehmen Sie sich Zeit, bei ihnen anzuklopfen, um sicherzugehen, dass sie genug trinken und dass es ihnen gutgeht," empfiehlt ein Sprecher der Pariser Stadtverwaltung.  

Mich persönlich hat die Lektüre der Statistiken zu diesem Thema aber auf eine ganz andere, rettende Idee gebracht. Die neue Möglichkeit, seinen Vornamen und Geschlecht selbst zu wählen, eröffnet doch ganz neue Horizonte jenseits des Katastrophen-Gedröhnes, schließlich soll man öfter mal was neues ausprobieren. In Deutschland wird die Durchschnittsfrau 83,4 Jahre alt, der durchschnittliche Mann aber nur 78,6 Jahre. Durch eine schlichte Formalität im Standesamt könnte ich meine potenzielle Restlaufzeit also als Frau klimaneutral um rund fünf Jahre verlängern. Eine solche Umfirmierung ist  derzeit ja auch die einzige Chance sich keine Wärmepumpe einbauen lassen zu müssen. Und wenn sie mich weiter so ärgern, dann ziehe ich danach nach Hongkong und werde dort 88. 

Lesen Sie zum Thema Klimatote durch Hitzewellen auch:

Von Hitze und Kaeltetoten – journalismus im Klimafieber

Nimmt die Zahl der Hitzetoten in Deutschland zu?  

Hitzetote – noch einmal zur Abkühlung

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Matzen / 02.04.2023

Apropos Klima! Eine Firma im Sauerland baut jetzt die alten Post-Elektrokarren um und Verbrennungsmotoren von ausgemusterten VW-Transportern dort ein. In der Vergangenheit waren diese Elektrokarren, die m.W. von der RWTH in Aachen entwickelt wurden, wohl häufig ausgefallen und durchaus auch schon mal abgefackelt. Wie das bei Lithium-Akkus eben mal so passieren kann. Nun also Verbrenner, denen man durch gekonnte Eingriffe in diesem Unternehmen zu weiteren mindestens 200.000 km verholfen hat. Wenn fachliche Expertise auf Lust an der Arbeit trifft, dann ist sowas auch heute noch in Deutschland möglich! Das hat jetzt zwar nichts mit diesen Omis zu tun, zeigt aber wieder, daß der größte Feind des Ideologen der Ingenieur ist. Eine wirklich gute Nachricht, mit der man den Tag beenden kann! Und die Pakete kommen auch heil an.

R. Matzen / 02.04.2023

Um 1800 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung 30-35 Jahre. Seit Beginn der industriellen Revolution, und damit der menschengemachten CO2- Emissionen, hat sich die Lebenserwartung mehr als verdoppelt. Was „lernt uns das“? Vor zweihundert Jahren wäre diese Dame schon längst nicht mehr am Leben. Was will sie eigentlich?

Ludwig Luhmann / 02.04.2023

@A. Ostrovsky / 02.04.2023 - “Habe gerade den ultimativen Sketch gefunden. Ein Comedian, der den Schamanen spielt, Einfach genial. Hallo Michael Müller, bitte mal anschauen: “Hat der Klimawandel zur Folge, dass es in Europa mehr oder weniger regnet?” oder kurz XFukYjjZkec. Der hat wirklich Humor. Der hat das Lied “Wenn der Hahn kräht auf dem Mist”, einfach umgedichtet. Nur mit dem Reim haperts noch.” Bei den UNO-EU-WEF-Khmer geht es jetzt los mit der Werbung für Megastädte, um das sog. “Klima” zu retten: “Retten Städte die Welt? | 42 - Die Antwort auf fast alles | ARTE”    - dUkrIDg0_8c -——Vor etwa 20 Jahren habe ich ma eine kennengelernt, die bei ARTE gearbeitet hat. Nachdem ich ihr geagt hatte, dass der Islam gefährlich ist, wollte sie nicht mehr mit mir sprechen. Auch das hat mir geholfen, ARTE wirklich zu verstehen.

Wolfgang Richter / 02.04.2023

@ Donatus Kamps - “Es kann mir doch keiner erzählen, daß es für das Problem übermäßiger Hitze nicht einfachere Lösungen gibt, als vor Gericht zu ziehen.” Wie wäre es, ein wenig Kleingeld in die Hand zu nehmen und sich von einem fachkundigen Unternehmen eine Klimaanlage einbauen zu lassen? Läuft ja heute auch mit “grünem Strom”, wird ständig verkündet. Dann schön in den Sessel setzen, einen netten Cocktail -mit Eis natürlich-, und das Leben ist prächtig und angenehm (wer kein Obst und Gemüse in seinem Alk möchte, kann natürlich selbigen auch pur und nur auf Eisklumpen genießen.)

Gerd Heinzelmann / 02.04.2023

Defizit? Welches Defezit, lieber Herr Maxeiner? Langsam wird es ungemütlich. Nicht nur Angelsachsen lieben Wetten. Im Osten nichts Neues. Ich mochte die SPD-Zentrale noch nie.

Wolfgang Richter / 02.04.2023

“Soso, ab 80 darf man also weiter mit Gas heizen. Welch ein bodenloser Schwachsinn,” Das eröffnet doch Wege für durchaus kreative Möglichkeiten, so wie beim Sonntagsfahrverbot 1973, als “die Oma” zwischen den lieben Kinderlein auf der Rückbank des PKW plaziert wurde und so der familiäre Sonntagsausflug ohne Bußgeldaufschlag doch noch möglich wurde.

A. Ostrovsky / 02.04.2023

Xi-Trolle, das kann ja keiner aussprechen. Tschigping-Trolle heißt das. Und wegen dem Kontrabass: Tschengpeng-Trelle.

Wolfgang Richter / 02.04.2023

“Omas for Future („Wir wollen zeigen, dass jeder Mensch eine klimagerechte Gesellschaft aktiv mitgestalten kann.” Und ich ging davon aus, daß diese Generation in der Schule noch was gelernt hat, wieder mal falsch gedacht, sofern sie nicht inzwischen in einer geistigen Welt leben, in der früher Erlerntes in Vergessenheit gerät. Ist aber auch egal, denn wir dürfen eine Zeit erleben, in der jeder ernst genommen wird, je “kreativ anderser”, desto besser. Kinder bekommen für derartige Glanzleistungen inzwischen sogar Doktorhüte hc. verpaßt, Kanzlerinnen “der Herzen” auch, demnächst sogar vergoldet am Bande.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.04.2024 / 06:00 / 119

Der Sonntagsfahrer: Betteln um die Pleite

Trotz der gescheiterten E-Auto-Wende betteln einflussreiche Autohersteller darum, das Verbrennerverbot nicht infrage zu stellen. Die Wünsche der Kunden sind längst egal. Wer hält länger durch? Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.03.2024 / 06:15 / 58

Der Sonntagsfahrer: Ich will nachhause telefonieren

Der erhobene Zeigefinger liegt schon länger voll im Trend. Nationalspieler Antonio Rüdiger machte den ET und auch allerhand weitere Berühmtheiten gestikulieren, bis der Arzt kommt.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com