Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78 / Seite ausdrucken

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die Autoreninfo, von 2001 bis 2004 Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes war und von 2004 bis 2008 als Präsident die Bundesakademie für Sicherheitspolitik leitete. Was er seitdem macht, bleibt ungesagt, es könnte sein, dass er sich mit einem eigenen kleinen Studio für Wahrsagerei selbstständig gemacht hat, für die Deutsche Bahn Durchsagen entwirft oder die Mongolei in Sicherheitsfragen berät. Wir wissen es nicht, wollen aber nichts ausschließen.

Was die Causa Strache & Co. angeht, holt er jedenfalls weit aus, als wäre er an jenem "verhängnisvollen Abend auf Ibiza" vor Ort dabei gewesen. "Alles deutet auf Geheimdienste hin", stellt er sachkundig fest, die Heilsarmee und die Freunde der italienischen Oper können es nicht gewesen sein. "Die Operation Ibiza war also von langer Hand sorgfältig geplant, mit höchster Professionalität vorbereitet – vermutlich auch eingeübt – und dann durchgeführt." Der Ex vom BND hat offenbar immer noch Kontakte zum Milieu. "Kein europäischer Dienst dürfte und könnte so etwas durchführen. Die amerikanischen Dienste sind vollauf mit Korea, Iran und China beschäftigt." Die Russen können es auch nicht gewesen sein und "China oder Dienste aus der arabischen Welt dürften kein Interesse an österreichischer Innenpolitik haben". Und so bleibt nur "ein Staat, der die menschlichen und technischen Fähigkeiten zu einer derartigen Operation und ein eindeutiges Motiv hat: Israel". Denn, "dem Mossad ist eine solche Operation zuzutrauen", zudem entstammen "viele russische Oligarchen jüdischen Familien und unterhalten enge Beziehungen zu Israel".

Schlüssiger, überzeugender könnte eine Beweiskette kaum sein. Vor einem Volksgericht würde so was für einen Schuldspruch allemal reichen. Für das Flaggschiff der deutschen liberalen Intelligenz braucht es auch nicht mehr. Dass die Juden hinter allem stecken und an allem schuld sind, das wusste auch schon der Stürmer. Warum soll sich daran etwas geändert haben? 

Zum Schluss allerdings macht der Verfasser eine überraschende Volte. Er entnazifiert sich selbst. "Gegenwärtig bleiben jedoch alle Überlegungen, die über das, was bislang bekannt ist, hinausgehen, pure Spekulation und sollten als solche mit äußerster Vorsicht aufgenommen werden – also auch dieser Beitrag."

Ja, denn dieser Beitrag ist ein reiner Vogelschiss. Geschrieben von einem irren Wichtigtuer, der in Konjunktiven badet. Und online gestellt von einer Redaktion, die möglicherweise von einem ausländischen Geheimdienst angefüttert wurde. Wir können es nicht beweisen, aber den Schlapphüten des Vatikans wäre eine solche Operation zuzutrauen. 

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hayo Schmidt / 22.05.2019

Falls ich mal mitspekulieren darf, die naheliegendste Variante ist doch folgende: Die SPÖ beauftragt Tal Silberstein 2017 mit einer schmutzigen Kampagne gegen politische Gegner. Die Gruppe um Silberstein inszeniert die Videofalle mit Strache und Gudenus. Am 14. Mai 2017 wird Silberstein in Israel festgenommen und nachfolgend enttarnt. Daher wird das Video plötzlich auch ein Kompromat gegen Silbersteins Team und die SPÖ, ergo nicht veröffentlicht. Die Nationalratswahl findet am 15. Oktober 2017 statt. Die nächste wichtige Wahl ist die Europawahl 2019. Deshalb leakt irgendeine Person aus dem Umfeld der Aktion das Strache-Video. Näheres auf Wikipedia unter “Silberstein-Affäre”. Nachsatz speziell für Herrn Broder: Das religiöse Bekenntnis sämtlicher beteiligten Personen ist mir schnurzpiepegal.

Peter Braun / 22.05.2019

Eine Beleidigung für jeden professionellen Nachrichtedienst. Die hätten schon etwas mehr, handfeste Beweise für Veruntreuung, Bestechung, harte Drogen oder, oder, oder Aber einfach besoffen über große Geschäfte reden die man nicht macht ....

Jens Richter / 22.05.2019

Ich hatte den Text mit Entsetzen gelesen. So etwas im “Cicero”? Stürmer reloaded? Ich habe noch registriert, dass diese Brunnenvergifter-Legende zum Glück nicht vom von mir sehr geschätzten Kissler verfasst wurde. Pennt die Redaktion? Winkt die alles durch?

Dr. Gerhard Giesemann / 22.05.2019

Is’ aber auch was mit denen, erst erfinden sie den Messias, dann kömmt der, dann isses ihnen auch nicht recht, sie sagen: Der war’s nicht, wir warten noch ... . Ja was nu’? Also ich wenn Jude wäre, dann täte ich mich ständig selber in den Arsch beißen - wenn ich einen längeren Hals hätte. (Gut, ich bin Gesinnungs-Jude, weil die recht haben mit dem Messias, aber der Hals bleibt kurz, was soll ich machen?). Meine Mami ist Cannstatterin, was soll ich machen? Porca miseria. Mal hab’ ich einen evangelischen Pfarrer zur Verzweiflung gebracht, als ich auf die Frage, was ich denn nu’ sei geantwortet habe: Mal Paulaner, mal Augustiner, mal Franziskaner - je nach dem, in welcher Kneipe ich gerade hocke… . (nur Dominikaner nicht, denn es gibt kein Bier namens “Hexenhammer”, auch kein Strarrrckbier nicht). Wassalam.

Gabriele Schulze / 22.05.2019

Mit Verlaub, Cicero lese ich schon länger nicht mehr. Neben dem seltsamen Layout mutet er trotz A. Kissler doch recht piefig an. Passt.

herbert binder / 22.05.2019

Die Marcus-Tullius-Redaktion hat ihren Lesern allerhand zu bieten, lieber Herr Broder. Dieser hier von Ihnen in respekt- und liebevoller, sogar selbstloser Anerkennung gewürdigte Artikel legt das zumindest nahe. Ich sehe das ähnlich. Ein Text immerhin, der einem intellektuellen Riesenslalom ähnelt. So gewaltig, so beeindruckend. Immerhin. Bei der Lektüre kam mir allerdings immer wieder der Gedanke, ob es sich nicht evtl. um ein geschicktes Ablenkungs"Mann.över.Bord” handelt. Jemand, der das eigene Verstricktsein wort- und trickreich zu überspielen versucht.  Wow, wenn das rauskommt. Mossad, übernehmen Sie.

Sanne Weisner / 22.05.2019

Der Mossad hat sicher das Knowhow dazu, aber eben halt kein Interesse Kurz zu stürzen. Eher im Gegenteil.

O. Boessmann / 22.05.2019

Ich habe auch kein Zweifel daran, dass der Mossad es gewesen sein könnte. Die wesentliche Frage aber lautet doch: warum?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.02.2024 / 11:00 / 57

Eine Humorkanone namens Strack-Zimmermann

Ja, wenn einem deutschen Politiker oder einer deutschen Politikerin nichts einfällt, irgendwas mit Juden fällt ihm/ihr immer ein. Dass immer mehr Frauen in hohe politische…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2024 / 06:00 / 186

Panikmache im Konjunktiv, Gehirnwäsche im Schleudergang

Gesetze zum Schutz der Demokratie sind das Vorspiel zur Abschaffung der Demokratie mit gesetzlichen Mitteln. Dazu müssen nur neue „Tatbestände“ erfunden werden, etwa die „verfassungsschutzrelevante…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2024 / 09:00 / 82

Eine Fürbitte für Nancy

Das Gerichtsurteil gegen das Innenministerium zu meinem Fall freut mich natürlich, obwohl ich mich keinen Moment der Illusion hingebe, die Blamage könnte die Amtszeit der…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2024 / 12:00 / 36

Wenn sogar der grüne Elefant leise kichern muss

...dann ist er auf einer Pressekonferenz von Josef Schuster und Felix Klein zur Antisemitismus-Bilanz. Zum 79. Jahrestag der Befreiung des Lagers Auschwitz gaben der Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.01.2024 / 12:00 / 70

Frau Assmann denkt über 1945 hinaus

Eine „Expertin für Erinnerungskultur“ möchte die Erinnerung an die Shoa mit der an die Nakba verbinden. Den Palästinensern wäre mehr geholfen, wenn Deutschland ihnen ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.01.2024 / 06:15 / 91

Der Unsinn, aus dem Antisemitismus-Beauftragte gebacken werden

Gleich nach dem Influencer, dem Eventmanager und dem Insolvenzberater ist „Antisemitismusbeauftragter“ ein Beruf mit Zukunft. Der Antisemitismus hat Hoch-konjunktur, und da braucht man ausgewiesene Experten…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.12.2023 / 14:00 / 49

Svenja Schulze im Spendierrausch

Die Tagesschau meldet: „Während im Gazastreifen weiter die Waffen sprechen, bereist Entwicklungsministerin Schulze die Region. Bei einem Besuch in Israel und im Westjordanland will sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2023 / 13:00 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: D.F.

Es muss nicht immer einer oder eine aus der Beletage des Feuilletons sein. Auch im Souterrain des Kulturbetriebs flackert manchmal ein Licht auf. Derzeit ist es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com