Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / Foto: Acgut.com / 62 / Seite ausdrucken

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase vorn. Allerdings nicht im Fußball. Und auf diese Disziplin kommt es ganz besonders an.

In einem Interview mit WELT TV warb der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff für „mehr Gelassenheit und Toleranz im Umgang mit Muslimen in Deutschland“. Bei dieser Gelegenheit wies Wulff darauf hin, dass „der Kapitän unserer Fußballnationalmannschaft Moslem ist“, dass „5.000 muslimische Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr Dienst tun, ihr Leben riskieren für unser Land und für unsere Freiheit“.

Einmal mehr wiederholte er den Satz: „Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland“ und kam wieder auf den Fußball zurück. „Jeder Fünfte beim DFB hat Migrationshintergrund. Wir könnten bei der Europameisterschaft nicht mitspielen ohne Musiala, ohne Gnabry, ohne Sané. Nur sich zu verlassen auf die, die schon hunderte von Jahren in Deutschland sind, dann würden wir mit Liechtenstein im Fußball konkurrieren. Das ist die Realität.“

Ja, Liechtenstein, diese Parzelle zwischen Österreich und der Schweiz, die mit 160 Quadratkilometern nur zehn qkm größer ist als das Walt Disney World Resort in Orlando in Florida. „Gut, dass wir verglichen haben!“, würde unser Freund Joachim Steinhöfel an dieser Stelle sagen. Also wollen wir noch ein wenig weiter vergleichen.

In Liechtenstein lag das verfügbare Nettoeinkommen pro Einwohner im Jahre 2020 bei umgerechnet 64.240.- Euro. In Deutschland waren es 23.753.- Euro.

In Deutschland liegt die durchschnittliche Lebenserwartung derzeit bei 78,3 Jahren für Männer und 83,2 Jahren für Frauen. In Liechtenstein sind es 83 Jahre für Männer und 85,3 Jahre für Frauen.

In Deutschland kamen 2022 auf 1.000 Einwohner 583 Personenkraftwagen, in Liechtenstein waren es 785.

Ja, es wäre wirklich katastrophal, wenn wir auf das Niveau von Liechtenstein abstürzen würden. Dass wir es nicht tun, haben wir vor allem unserem wunderbaren Ex-Präsidenten Christian Wulff und den Kickern mit Migrationshintergrund beim DFB zu verdanken.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harry Bach / 12.03.2024

Mehr Lichtenstein wagen!

Horst Bollmert / 12.03.2024

Gelernt ist gelernt. Wenn nicht Bundespräsident, dann eben Gouvernante.

Gabriele Klein / 12.03.2024

Danke, bestens auf den Punkt gebracht.  Aber so ists nun mal . In totalitären Ländern hat man es eher in den Beinen oder im Bizepts als im Kopf, denn “Denksport” außer auf Schachbrett ist gefährlich für die Partei.  Mir wär kein Nobelpreisträger bekannt, der während seiner DDR Bürgerschaft es zu nem Nobelpreis gebracht hätte.  Nur Medallien im Sport, soweit das Auge reicht…

Karsten Dörre / 12.03.2024

“Wir könnten bei der Europameisterschaft nicht mitspielen ohne Musiala, ohne Gnabry, ohne Sané. Nur sich zu verlassen auf die, die schon hunderte von Jahren in Deutschland sind, dann würden wir mit Liechtenstein im Fußball konkurrieren.” - Christian Wulff hat dahingehend Recht, dass weisse Nachkommen kaum noch Ausdauer, Willen, Leistungsgedanken und ähnliche Tugenden haben, weil es nicht mehr erwünscht bzw. gelehrt wird. Man stelle sich solch Pappnasen als Bäcker sonntagabends um 23 Uhr vor, wenn diese anfangen müssten Brot zu backen und in deren Hirnen der Geistesblitz kommt, Arbeit mache krank.

Stephan Bujnoch / 12.03.2024

Das moralinsaure Lamentieren von Herrn Wulff ist gelebtes Gutmenschentum. Er hat schon als Bundespräsident nicht vermocht die realen Probleme zu erkennen. Es geht nicht darum, daß die “Fußballmigranten” nicht wertgeschätzt würden, das werden sie von ihren Kollegen und vom Publikum. Sie werden auch deswegen wertgeschätzt, weil sie ihr Glaubensbekenntnis nicht permanent wie eine Monstranz vor sich hertragen. Und nein Herr ExBundespräsident, der Islam kann gar nicht zu Deutschland gehören, solange er die Scharia statt der nationalen Gesetzgebung als verbindlich erachtet. Das sollten sie eigentlich wissen. Ich hab das in den 60-er Jahren auf dem Gymnasium in Gemeinschaftskunde gelernt. Noch haben wir das Grundgesetz, auch wenn fleißig im Innenministerium daran gearbeitet wird es auszuhebeln.

A. Iehsenhain / 12.03.2024

„5.000 muslimische Soldatinnen und Soldaten tun in der Bundeswehr Dienst, riskieren ihr Leben für unser Land und für unsere Freiheit“. - Nach dem 0 : 2 gegen Österreich am 21. 11. 2023 demnächst vor den Toren Wiens?

Roland Magiera / 12.03.2024

“dann würden wir mit Liechtenstein im Fußball konkurrieren. Das ist die Realität.“ Das ist tatsächlich die Realität, Deutschland konkurriert beim Fußball regelmäßig mit Liechtenstein, nur dass Deutschland in dieser Konkurrenz fast immer gewinnt. Wer noch nicht einmal einen vernünftigen Vergleich zusammenstottern kann, von der Allegorie ganz zu schweigen, ist ein intellektueller Leichtmatrose, der in diesem Land immer noch BuPrä werden kann. Das kommt davon, dass die ekligen Parteien bestimmen, wer in der Politik was wird.

Helmut Patzina / 12.03.2024

Da kann man nur sagen, Gott ist groß! Bei Wulf eher das Gegenteil. Ein lustiger Gesell.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com