Ab heute Staatstheater mit Prinz Reuß in Stuttgart

Manchmal ist man versucht, staatliches Handeln mit Theaterinszenierungen zu vergleichen. Heute startet in Stuttgart der Prozess gegen Heinrich XIII. Prinz Reuß.

Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung gem. § 129a Strafgesetzbuch (StGB) und Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens gem. § 83 StGB, lautet die Aufführung mit dem Prinzen. Im Kern wird ihm und weiteren 26 Angeklagten vorgeworfen, dass die Gruppe einen gewaltsamen Umsturz in Deutschland geplant habe. Außerdem werden Mitglieder der Gruppe bei den Oberlandesgerichten in Frankfurt und München angeklagt.

Um es ganz klar zu sagen: Gewaltsame Umstürze gehen gar nicht. Wer etwas ändern will, kann und muss dieses auf demokratischem Weg tun, was zweifelsohne mühsam ist, aber der rechtmäßige Weg des Wandels. Art. 20 Abs. 2 GG, wonach alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht, legt zugleich fest, wie diese auszuüben ist: durch Wahlen und Abstimmungen, durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung. Von Waffen steht da nichts.

Viele fragen sich allerdings, ob hier nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Strengste Sicherheitsvorkehrungen, die Angeklagten sitzen in einem „Glaskäfig“, dürfen sich mit ihren Verteidigern nur über Sprechanlage unterhalten. Der Zuschauerraum ist ebenfalls durch eine Glasscheibe abgetrennt und das bei teils hochbetagten Bürgern, die sich zuvor praktisch nie etwas haben zuschulden kommen lassen. Das Gefährdungspotenzial dieser auch als „Rollator-Gang“ bezeichneten Gruppe wird allgemein als deutlich geringer eingeschätzt, als diese Maßnahmen es nahelegen. Ihr „Micky-Maus“-Plan hatte so gut wie keine realistische Umsetzungsperspektive. Erkennbar ist also eine erhebliche Divergenz zwischen objektiver Gefahr einerseits und Reaktion der Staatsgewalt andererseits. (Mehr dazu auch hier im aktuellen Indubio, Folge 326 – Staat Macht Angst. Gerd Buurmann spricht mit den Juristen Annette Heinisch und Alexander Christ, sowie mit dem Podcaster Christian Schneider.)

Hier delegitimiert sich der Staat selbst

Dies ist nicht ungefährlich, denn hier delegitimiert sich der Staat selbst. Wer so demonstrativ mit Kanonen auf Spatzen schießt, aber nur mit Papierkügelchen auf Harpyien, der verliert nicht nur die Glaubwürdigkeit, sondern ihm kann sogar Böses unterstellt werden. 

Nehmen wir die Nachricht, dass die Chefermittlerin im Cum-Ex-Skandal, Oberstaatsanwältin Anne Brorhilker, um ihre Entlassung aus dem Beamtenverhältnis gebeten hat. Durch den Cum-Ex-Betrug wurde der Staat schätzungsweise um einen Betrag von etwa 28,5 Milliarden Euro geprellt. Jahrelang kämpfte Brorhilker um Aufklärung, Anklage und Verurteilung. Wenn sie nun sogar den Staatsdienst verlässt, was für sie zu erheblichen finanziellen Nachteilen führt, muss sie nicht nur die Nase gestrichen voll haben; sie muss auch keine ernsthafte Chance sehen, die Taten wirklich zu verfolgen.

In dem Interview, in welchem sie ihren Schritt begründet, fallen Sätze wie: „Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.“ Oder: „Ich war immer mit Leib und Seele Staatsanwältin, gerade im Bereich von Wirtschaftskriminalität, aber ich bin überhaupt nicht zufrieden damit, wie in Deutschland Finanzkriminalität verfolgt wird. Da geht es oft um Täter mit viel Geld und guten Kontakten, und die treffen auf eine schwach aufgestellte Justiz.“

Die besten Karrierechancen für Ehrlose 

Brorhilker geht zu der Nichtregierungsorganisation „Finanzwende“, die Finanzkriminalität bekämpft. Gegründet wurde diese von dem ehemaligen Grünen-Politiker Gerhard Schick. Dieser sagte: 

„Die großen Schwachpunkte und ein Totalausfall bei Cum-Ex-Ermittlungen sind Hamburg und Stuttgart. Ob das wegen Korruption, Faulheit oder politisch gewollt so sei, wisse er nicht. Aber in Hamburg sei dort trotz mehrerer in Cum-Ex-Fälle verwickelter Banken noch kein Verantwortlicher vor Gericht gekommen… Zurücktreten müsse schon jetzt der jetzige Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)“.

Dies ist richtig, denn neben der Verantwortung des derzeitigen Kanzlers und früheren Ersten Bürgermeisters von Hamburg, Olaf Scholz (SPD), drängt sich auch die Frage nach der Verantwortung des früheren Finanzsenators und derzeitigen Ersten Bürgermeisters der Hansestadt, Tschentscher, auf. 

Der Bürger hat eher den Eindruck, dass diejenigen die besten Karrierechancen haben, die ehrlos sind. Das allerdings wäre das Gegenteil des Rechtsstaats und ein Anreizsystem, welches mit Sicherheit fatal enden würde.

Die Kleinen hängt man

Nehmen wir Ärzte, die ihren Patienten in der Corona-Zeit zur Seite standen, sich nun aber wegen diverser Anschuldigungen in Untersuchungshaft befinden. Demgegenüber wird die Verantwortlichkeit der Ärzte für Maßnahmen ohne hinreichende Aufklärung in keiner Weise thematisiert oder gar gerichtlich verfolgt.

Illegale Einwanderung wird toleriert, Einwände dagegen werden stigmatisiert. Aber wehe, der Normalbürger will irgendwo ohne gültigen Pass oder Visum einreisen!

Der normale Bürger wird immer mehr in die Enge gedrängt: Er darf einen Mann nicht mehr Mann nennen, wenn dieser es nicht möchte, er darf generell möglichst keine Wahrheiten äußern, wenn es den Mächtigen nicht gefällt. Freiheit ist danach kein Grundrecht, sondern nur das, was uns die Mächtigen gnädig zuteilen – aber nur zu ihren Bedingungen! Und wehe, jemand muckt auf, dann erfährt er die volle Härte des Gesetzes. Umgekehrt nehmen sich die „Herrscher“ alle Freiheiten heraus.

Ob es Cum-Ex, Wirecard oder aktuell die Habeck-Files sind, das „Establishment“ muss keinen Richter fürchten. Und exakt so agiert es auch. 

Oft hört man den Satz, dass die Parteien sich den Staat zur Beute gemacht haben. Genau das ist der Punkt. Natürlich lassen sie sich die Beute nur ungern entreißen, das ist normal. Hier wird sich zeigen, ob Deutschland eine ausgeprägt bürgerliche Gesellschaft ist, die es durch friedlichen Widerstand schafft, sich ihre Freiheit und Würde zu erhalten.

 

Annette Heinisch, Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg, Schwerpunkt: Internationales Bank- und Währungsrecht und Finanzverfassungsrecht. Seit 1991 als Rechtsanwältin sowie als Beraterin von Entscheidungsträgern vornehmlich im Bereich der KMU tätig.

Foto: Montage achgut.com / Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 29.04.2024

“DDR 2: Der Auftrag” mehr fällt mir dazu nicht mehr ein…

G. Männl / 29.04.2024

Zum Prozessbeginn gibt es schon 700 Aktenordner mit ca 400.000 Seiten Papier. Sicher alles CO2 neutral hergestellt. Gibt es auf dieser Welt vergleichbares? Wie ist so eine Menge Papier beherrschbar?

Fred Burig / 29.04.2024

Warum der Dummheit keine Grenzen gesetzt sind, hat selbst der Spezialist auf diesem Gebiet, Herr A,  Ostrovsky, noch nicht so deutlich herausarbeiten können. Ich schätze ihn eigentlich sehr - trotz seiner “speziellen” Anschauungen - aber da muss noch etwas mehr kommen! MfG

Marina Koskovic / 29.04.2024

Ich kann die Justiz nicht als aufrichtige Justiz betrachten. So ein Stuß von erwachsenen Leuten zu hören/lesen! Die paar Männekens wollten die Regierung stürzen? Völliger Bullshit vom Faß! Ein kleines SEK hätte sie zerpflückt. Oder nach ein paar Tagen im Kopierraum verschanzt, wären sie ausgehungert worden. Welche Intelligenzen haben diesen Prozeß verursacht? Großes Kino für die angenommene Dummheit der Bürger!  

Gus Schiller / 29.04.2024

Hätte die Cordhosenbande das Kalifat ausgerufen es wäre nichts geschehen. Nur 50% der Einwohnenden würden heute das Land durch einen Sehschlitz im Kopfschutz betrachten. Aber das kommt sowieso, in spätestens 10 Jahren ist es vollbracht.

Volker Kleinophorst / 29.04.2024

Der Hauptmann von Köpenick: Tag der Abrechnung. Schließlich stand das Land am Abgrund, wieder mal kurz bevor der Sozialismus endlich das Paradies bringt. Per Fingerschnipp und ohne Trümmerfrauen. Und ohne Deutsche. Is aber kein Genozid. Sonst hätte man es doch in den Nachrichten gehört, wo man seinen Besitz abgeben muss.

Eva-Maria Glatzle / 29.04.2024

Hier gibt es Foristen - vielleicht selbst nicht mal Deutsch - die genau wissen, wie ‘die Deutschen’ also ‘alle Deutschen’ sind und was sie falsch machen bzw. falsch gemacht haben und deshalb jetzt untergehen. Man kann nur staunen. Ich würde mir ein solches Urteil über ein anderes Volk nicht anmaßen. In anderen europäischen Ländern sieht es nicht viel besser aus, nur fallen die nicht von so hoch oben. Ich vermisse gerade von den Kritikern von außen aber Lösungsvorschläge, bzw. konkrete Angaben, wie sie sich - im Gegensatz zu ‘den Deutschen’ - denn persönlich verdient gemacht haben, damit sich die Lage verbessert (man kan doch andere nur dann in die Pfanne hauen). Das ist nämlich möglich, wenn auch nur in kleinem Rahmen im persönlichen Umfeld. MfG

Jürgen Fischer / 29.04.2024

Man muss zugeben, es hätte schon sehr gefährlich werden können. Stellen Sie sich mal vor, so ein Rollator-Opi wäre beim Putsch der Nancy oder dem Kalle mit dem Rollator über den Fuß gefahren, genau auf ihrem (oder seinem) eingewachsenen Zehennagel. Dann hätte sie/er (Nancy oder Kalle halt) mit einer Sepsis ins Krankenhaus gemusst. Das wäre in Kalles Fall besonders pikant gewesen, weil er dann gleich den Erfolg seiner eigenen „Reformen“ kontrollieren hätte können. Was hätten wir dann gemacht, ohne die energischsten Kämpfer gegen Rächz und Killerviren? Hilflos wären wir gewesen, jawoll!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 30.05.2024 / 12:00 / 25

Der Gartentraum und die Politik

Durch die Pflege eines Gartens kann man viel lernen – nicht nur in biologischer Hinsicht. Vor Jahren bauten mein Mann und ich ein eigenes Haus.…/ mehr

Annette Heinisch / 21.05.2024 / 16:54 / 42

Warme Worte und die Unfähigkeit, sich zu verteidigen

Angesichts der Beileidsbekundungen für den umgekommenen iranischen Präsidenten stellt sich die Frage, welches Verhalten der Westen gegenüber dem Bösen pflegt – und ob beispielsweise Deutschland…/ mehr

Annette Heinisch / 24.04.2024 / 06:05 / 51

Deutsche Bahn: Im Zyniker-Express

Sehr, sehr viele Menschen haben wirklich Mühe, über die Runden zu kommen. Die Manager der notorisch dysfunktionalen Deutschen Bahn feierten derweil mit einer 1,7-Millionen-Euro-Fete ihre…/ mehr

Annette Heinisch / 19.03.2024 / 06:00 / 150

Schrödern mit Scholz?

Von Annette Heinisch und Gunter Weißgerber. Die Kriegsgefahr wird in den nächsten Jahren eher größer als kleiner. Wir leben nicht in Zeiten, die Fehler verzeiht. …/ mehr

Annette Heinisch / 04.03.2024 / 06:15 / 90

Correctiv:  Das Kartenhaus fällt, der Fake wirkt weiter

Kartenhäuser neigen dazu, instabil zu sein. Ein kräftiger Windstoß, und schon fallen sie zusammen. So ist es der „Recherche“ von Correctiv ergangen, sie entpuppte sich…/ mehr

Annette Heinisch / 29.01.2024 / 16:00 / 18

Ganz großes Kino!

Sind sie nicht putzig, unsere Mächtigen? Ich finde sie dermaßen drollig, dass ich für deren Theater Popcorn besorge. Ansonsten hilft ein Gesetz von Isaac Newton…/ mehr

Annette Heinisch / 08.01.2024 / 06:15 / 166

Mein kleiner Wutanfall zur Protest-Woche

Normalerweise bin ich ja ein freundlicher und gemütlicher Mensch, stets um Sachlichkeit bemüht (ja, ich weiß, was das heißt!). Aber momentan bin ich einfach nur…/ mehr

Annette Heinisch / 05.01.2024 / 06:20 / 93

Kanzlertausch und Kompromat

Übergibt Olaf Scholz bald an Boris Pistorius? Der Kanzler hat nicht nur die Cum-Ex-Affäre am Hals sondern auch „Wirecard“, den größten Skandal in Deutschlands Wirtschaftsgeschichte.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com